Was haben Homosexuelle/LGBTQ in der neuen Welt zu erwarten?

Verbreite diese Seite:

2

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

 

das Thema Homosexualität/LGBTQ ist mir in der letzten Woche ganz besonders aufgestoßen.

 

 

Wir alle kennen diese abartigen Unnatürlichen, die nicht nur volkszersetzend, sondern auch kriminell sind.  

 

 

 

Man könnte sie auch Terroristen nennen, wenn man sich anschaut, was dieses Pack so alles auf dem Gewissen hat.

 

 

Los gehts….

 

 

 

 

 

Wir sind umgeben von dieser Abartigkeit und an jeder Ecke scheint einer von denen irgendeine einflußreiche Position zu beziehen, oder taucht in Kindergärten, Krippen und Schulen auf.

 

 

 

 

 

Die Abartigkeit dieser,
wie soll ich sie nennen?,
„an Widerwärtigkeit nicht zu übertreffenden Unnatürlichkeit“,
kann man mit Worten kaum ausdrücken. 

 

 

Im Grunde ist diese Neigung eine durch jüdische Infiltration Entstandene, um die Völker zu zersetzen und mit Schwäche zu durchziehen, damit diese leichter bezwungen werden können und ebenso eine Wehrkraftzersetzung entsteht . 

Außerdem hab ich eine EPost von einem „Kameraden“ erhalten, die das Faß zum überlaufen gebracht hat. Diese will ich Euch im Anschluss aufzeigen.

Ich möchte jeden von Euch bitten, dieses Thema einmal genauer zu betrachten und nicht mit Gleichgültigkeit oder Desinteresse zu behandeln. Diese jüdische Bewegung ist eine riesige Gefahr für alle Völker, denn sie verbreitet sich wie die Pest unter dem Mantel der Harmlosigkeit.

 

 

 

 

Diese Widerwärtigkeit sind Kinderf-cker, Pädophile, Sodomiter, Satanisten, Männer die sich gegenseitig ins Arschloch f-cken und in ihrer Widernatürlichkeit auch noch einen Anspruch auf Legalisierung ihrer Widerwärtigkeit fordern.

Alles was gegen die Natur ist, ist automatisch lebensunfähig und wider die guten Sitten. Daraus ergibt sich zwangsläufig die Betätigung in anderen unsittlichen Verhaltensweisen, die in ihrer Grenzenlosigkeit vor nichts Halt zu machen scheint. Ich weiß dass diese Unnatürlichkeit gerne verharmlost wird, auch weil die Juden mit ihrem Anspruch auf den Schutz von Minderheiten pocht. 

 

 

Zum Ersten weil sie selber eine abartige Minderheit sind, zum Zweiten,
weil alles was Juden selber tun, illegal, unmoralisch und verwerflich ist.

 

 

Im Nationalsozialismus, unter der Führung Adolf Hitlers, wurden Schwule und alle anderen Wider der Natur sich Betätigenden eingesammelt und in die KL überführt. Manche wurden kastriert und an ihnen versucht herauszufinden, was die Ursachen für diese Unnatur ist. Es wurden also Versuche durchgeführt und sie mußten arbeiten bis zum Umfallen. Es gab eine „Rosa Liste“ für alle Widernatürlichen und die in den KL Eingewiesenen mußten einen Rosa Winkel als Abzeichen auf der Gefängniskleidung tragen. So wußte jeder KL und Gefängnis-Insasse direkt, aus welchem Grund Derjenigen verhaftet worden waren, in diesem Rosa Dreieck Fall, Homosexualität.

 

 

Tafelaufschrift:
Kennzeichen für Schutzhäftlinge in den Arbeitslagern

 

 

Nach dem Endsieg wird es mit absoluter Sicherheit WELTWEIT KEINE jüdischen Aktivitäten mehr geben, denn alles was mit Juden zusammenhängt wird vom Erdboden verschwinden, genauso wie die Verursacher dieser Degeneration. 

 

 

Ihr Schwuchteln und erbärmlichen unnatürlichen Weichlinge, samt degeneriertem Gesocks, laßt euch sagen:

 

Wenn die Zeit gekommen ist,
wird es NIEMANDEN mehr geben der euch in Schutz nimmt,
denn auch diese Weicheier werden schon lange vor euch tot sein.

 

Macht euch auf einiges gefaßt.

 

 

 

 

 

Jetzt kommt die ekelhafte EPost eines sich outenden perversen Schwulen,
der sich unter dem Vorwand Kamerad zu sein, in mein Vertrauen geschlichen hat:

 

 

Heil Dir und guten Abend.

Lange nichts geschrieben an Dich. Deshalb zuerst, was die unten bezogenen Rasse-Beiträge von Dir anging – die meisten sind längst nicht mehr über Deine Seite zu lesen, da alles ja Platz beansprucht. Deshalb kannte ich eher das, was auf Morgenwacht zu lesen war. – Dann war da noch von Dir ein Beitrag, der – zumindest das davon, was tatsächlich von Dir stammt, der Vorspann – schwer im Magen lag. Nicht der Inhalt sondern das Problem, was Du hast mit dem Unterscheiden – zwischen Menschen guten Willens (mit einer ganz individuellen Konstitution) einerseits und den Bestrebungen, sie politisch zu instrumentalisieren, andererseits. So ein vergiftender Rundumschlag ist wirklichkeitsfremd und kameradenfeindlich. Entweder willst und wirst Du dazulernen, dann sei und bleibe mein Kamerad. Oder nicht, dann war es das.

Nationalsozialismus kann nicht länger bestehen, wenn er die gleichgeschlechtlich liebenden Kameraden ablehnt. Wir haben in der DDR keine öffentliche Akzeptanz für skurrile Abartigkeiten eingefordert; durch nichts waren schwule Männer von anderen unterscheidbar als was für einen Lebenspartner sie bräuchten. Vom Brauchen und Wünschen zum Finden geht nur über Sichtbarwerden füreinander – deshalb muß es regelmäßige Veranstaltungen geben, wo niemand anderes hingehen will: Vorträge, Freizeitclubs, Tanz. Für mich brachte erst die Erlaubnis zur landesweiten Kontaktanzeige in einer Wochenzeitung den Erfolg, meinen Lebensabschnittsgefährten zu finden. Politisierung erschien damals vernünftig und nötig, damit elementare Politik im Inland nicht an unseren Bedürfnissen vorbei gemacht wird – praktisch darf nicht mehr jede Wohnraumvergabe eine Familiengründung zur Voraussetzung haben, wenn die von Natur aus unmöglich ist. Der heutige LSVD hat mit dem von uns Anfang 1990 gegründeten SVD nichts gemein. Weder waren wir queer noch war die Regenbogenfahne üblich. Einheitsfront gab es nicht, offen für alles sprich nicht ganz dicht. Transvestiten wurden belächelt. Sadomaso spielte sich mutmaßlich im Verborgenen ab, so wie auch manche sich gewöhnt hatten, ihre Geschlechtsneigung lieblos alleine oder einander fremd bleibend ins Dunkel zu bannen. QUEER nannte sich 1990 erstmals eine kleine Zeitschrift aus Leipzig, mitgegründet von einem Ex-Oberleutnant, ich hatte dieses Wort noch nie gehört. Seit ich mich klar national positioniere, werden auf QUEER.de (jetzt Köln) meine Kommentare nicht mehr freigeschaltet – Feierabend dort, ab in den Widerstand.  

Eigentlich behandelte Dein Beitrag nur jüdischen Einfluß auf Rock- und Popmusik (in 2 Teilen), mit der fast jeder Jugendliche aufgewachsen ist. Du hast alle Dir befremdlichen Formen zwischenmenschlicher Beziehungen (aufgrund konkreten Menschen bewußt gewordenen Veranlagungen für ihre Sexualität) verteufelt und verurteilt. Was der Bauer nicht kennt, frißt er nicht? Bei Sexualität muß nicht lange herumprobiert werden, wenn schon das „Erstbeste“ geschmeckt hat. Wenn das Erstbeste völlig absurd erscheint (wie mir: das Begehren eines Mädels), muß etwas Andere individuell passen. Das gilt es zu suchen! Ich wußte sehr genau, wer mir gefällt, aber das ihm zu sagen braucht Mut. Eines Tages gefiel so einem Jungen auch ich, und dann (mit schon 21) wurde ich für meinen Mut belohnt. Von Frank. Das Leben kam endlich in die richtige Fahrt … 

Ich habe mein Lieben und Fühlen immer heilig gehalten, zu nichts mich zwingen oder verpflichten lassen. Keine saufenden Klassenkollegen haben mich zum Herumzoten bringen dürfen, nie gab es ein „Herummachen“ mit Gleichaltrigen oder (probeweise) mit einem Weibe. Frauen waren immer da, deshalb empfand ich sie sofern unauffällig als normal, sonst eher lästig, bis auf den Wehrdienst, denn zu viele Mitsoldaten konnten ohne weiblichen Ausgleich unausstehlich werden. Nach dem Wehrdienst erwartete mich – o Horror – eine rein weibliche Stationsmannschaft, wo der Arbeitsalltag überwiegend froh-unkompliziert wurde. Auf Frechheiten eines Mädels gab es klare Konter. Seitdem kläre ich gegenüber einem jede Weibe wenn nötig die Fronten und gut ist.      

 

 

Dazu meine Antwort:

Du willst mit jetzt nicht allen ernstes mitteilen das Du schwul bist???? Es gibt keine schwulen Kameraden, denn dies wäre Verrat am Deutschen Volk. Jeder von uns hat seine Aufgabe in der Volksgemeinschaft und die besteht nicht darin anderen Männern in den Arsch zu f-cken und sich jüdischer Agenda hinzugeben.

Das Schwulsein ist jüdische Agenda, genauso wie diese ganze LGBTQ Agenda, weil es sich nicht auf das konzentriert was wichtig für die Volksgemeinschaft ist, sondern auf das, was einem selber wichtig ist, also EGOMANIE. 

Es ist unnatürlich und schädlich und wenn Du denkst, dass es in der Zukunft ein Deutschland mit Schwulen gibt, dann hast Du Dich geirrt. Alles jüdische wird vergehen und dazu gehört auch dieses unnatürliche, sich selbst verneinende Verhalten. Schwule Männer sind KEINE Kämpfer sondern Weicheier mit krankhaftem Wahn.

Ich bin ENTSETZT. Vielleicht ist es auch deswegen, dass ich Deine früheren EPosts nie so richtig verstanden habe, weil die Gedankengänge verqueer und ziemlich konfus waren. Ich nehme an, das Schwulsein sehr viel mit Verwirrung zu tun hat, denn die GESAMTE Natur ist auf Überleben und Fortpflanzung ausgelegt und somit ist Deine Neigung total unnatürlich. Ihr werdet von allen geächtet, aus gutem Grund und nur weil die Juden diese Drecksbewegung unterstützen und Kinder der Zukunft genauso verwirren wollen, sich gegenseitig in den Arsch zu f-cken, habt ihr eure Daseinsberechtigung. 

Pfui Teufel.

 

 

 

 

Euer Rabe

2

Verbreite diese Seite:
5 2 votes
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
WaKaUffz.
WaKaUffz.
11/08/2021 09:57

Bravo weiter so.Unfassbar könnte brechen ,das einzig gute war Deine Antwort,es wird aber auch immer schlimmer dachte doch schon ich bin das Problem das nicht darauf klarkomme aber der Führer wusste es schon damals und hat wie immer Recht behalten.vielen Dank

Lian
Lian
17/08/2021 20:39

Nothing more unnatural and morally corrupt the fucking guy is either possessed by the devil and should eat a bullet or just eat a bullet, a post with woman the horror! My god what a fuckin fag! Gas the prick!