Gedenktag und Grabpflege von Otto Planetta/Hans Domes »» Ein Bericht von Kamerad M.H. ««.

Verbreite diese Seite:

2

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

ein treuer Kamerad hat mir Bilder der Gedenkstätte und des Besuch der Kameraden vor Ort, die auch die Grabpflege durchführten, zugesandt.

 

 

Ich habe die Hintergründe von Otto Planetta herausgesucht und werde diese hier einfügen.

 

 

Es waren Männer ohne Furcht und Tadel, bis zum Tode. Das Großdeutsche Reich war ihre Vision und die Treue zum Führer unerschütterlich.

 

 

Mit herzlichem Dank an alle beteiligten Kameraden.

 

 

 

Los gehts….

 

 

 

 

 

 

 

Otto Planetta (  2. August 1899 in Österreich-Ungarn;   31. Juli 1934 in Wien, Österreich) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen das Dollfuß-Regime in Deutsch-Österreich und ein Blutzeuge der nationalsozialistischen Bewegung, der auf Grund der Juli-Erhebung ermordet wurde.

 

 

Sein Wirken

 

 

Otto Planetta war ein SS-Mann und hatte bei einem Umsturzversuch im Jahre 1934, dem sogenannten Juliputsch, den österreichischen Diktator Engelbert Dollfuß versehentlich erschossen. Nicht auszuschließen ist, daß der eigentlich tödliche Schuß jedoch von Generalstaatskommissar Emil Fey abgegeben wurde, der später unter mysteriösen Umständen „Selbstmord“ beging.

 

 

 

Folgender Augenzeugenbericht von Ward Price stand in der Daily Mail:

 

So schrecklich auch die Ermordung des Bundeskanzlers und der damit verbundene Hochverrat waren, so wird doch keiner, der der Verhandlung beiwohnte bestreiten, dass Planetta, der den Bundeskanzler erschoss und Holzweber, der die ganze Aktion gegen das Bundeskanzleramt leitete, beide sehr tapfere Männer waren, vor denen jeder Achtung haben muß. Ich habe dem ganzen Ablauf des Verfahrens gegen sie von Anfang bis zum bittern Ende beigewohnt und sah keinen von beiden auch nur den geringsten Augenblick durch eine Miene, durch einen Ton, eine Bewegung oder durch einen sonstigen Ausdruck auch nur das geringste Zeichen von Furcht oder Zurückweichen verraten, obwohl sie von Anfang an wussten, welcher Würgetod sie in dem düstern, kleinen Hof hinter den Fenstern des mit Menschen vollgestopften Saales erwartete, in dem die Verhandlung (des Militärgerichtssenates) vor sich ging. Die letzten Worte, die sie in der Öffentlichkeit mit scharfer militärischer Stimme und strammster militärischer Haltung sprachen, werden mir für meine Lebzeit unvergesslich bleiben.

 

 

Otto Planetta: Erste Reihe, dritter von links

 

 

„Ich glaube kaum“,
sagte Otto Planetta zum Gerichtshof,
„ob ich die Sonne von morgen noch aufgehen werde sehen. Aber ich bin kein feiger Mörder und nichts lag mir ferner, als den Bundeskanzler zu töten. Die unmotivierten Bewegungen, die er mit seinen Armen machte, die unruhigen Schatten, die dadurch hervorgerufen wurden, und die ungeheure Aufregung, in der ich mich befand, haben vielleicht die Schüsse hervorgerufen. In meiner Absicht lagen sie nicht und dies ging auch dem schärfsten Befehl zuwider, den wir erhalten hatten. Ich bedaure den tödlichen Ausgang und bitte hier in aller Öffentlichkeit, der Witwe des Kanzlers mein schmerzliches Bedauern zu übermitteln.“

 

 

Planetta sprach in lautem Ton und überzeugte wohl alle, die ihn hörten.

Dann sprach Holzweber auch, lebhaft, wie während der ganzen Verhandlung…

 

„Alles, was ich getan habe, tat ich für mein Vaterland. Getreu dem Grundprinzip des Führers aller Deutschen habe ich die Aufgabe der Besetzung des Bundeskanzleramtes nur unter der Bedingung und Voraussetzung übernommen, dass sie nicht mit Blut befleckt sein dürfe. Ich musste auch annehmen, dass das gesamte Ministerium versammelt und vor allem, dass Dr. Rintelen zur Stelle sei. Denn wir gingen von der Voraussetzung aus, dass Dr. Rintelen uns als neuer Kanzler mit seiner Autorität schützen würde. Als ich festgestellt hatte, dass der neue Kanzler nicht anwesend war, besprach ich mit dem Minister Fey ganz freundlich die Wege, auf denen wir die Aktion ohne Blutvergießen abblasen könnten. Ich sagte ihm, dass ein großes Missverständnis vorliegen müsse und dass ich nun nicht mehr wüsste, was ich ohne Gefährdung einerseits meiner Leute andererseits der verhafteten Minister zu tun hätte. Minister Fey gab uns sein Ehrenwort als Offizier, dass uns nichts passieren würde. Wenn er dieses Wort bricht wird es sich an ihm rächen…

 

Franz Holzweber fuhr dann mit erhöhter Stimme fort:

Alles, was ich getan habe, tat ich für mein Vaterland! Ich bin ganz und gar darauf gefasst, die mir offenbaren Konsequenzen meiner Handlungsweise auf mich zu nehmen…“
Drei Stunden später fand die Vollstreckung des Urteils statt, die um 4.30 nachmittags angesetzt war…Dem Urteil entsprechend musste Holzweber als erster sterben. Er wurde in Begleitung eines evangelischen Geistlichen auf den düsteren Hof geführt. Festen Schrittes bestieg er das Gerüst und sagte mit weithin schallender Stimme: „Ich bitte doch, dass die militärischen Richter uns wenigstens die ehrliche Kugel des Soldaten gegönnt hätten. Die Schande des Hängens fällt nicht auf uns, sondern auf sie zurück. Ich sterbe für die Zukunft des deutschen Volkes. Heil Hitler!“

 

 

 

 

 

Dieser Ruf schallte wie durch ein Wunder von den Mauern des Gefängnisses zurück und in der Aufregung bemerkte ich erst nach einigen Sekunden, dass er eine vielseitige Antwort durch die Ventilationslöcher der Mauer gefunden hatte. Wahrscheinlich durch die Antworten angeregt, wiederholte auch Holzweber diesen Nazi-Gruß noch viele Male. Und es war das grauenhafteste Erlebnis, von den toten Mauern des Gefängnisses, an denen man kein menschliches Wesen sah, diesen Widerhall zu hören…

Als Holzweber endlich nach einer entsetzlich langen Zeit vom Galgen gelöst war, bestieg Planetta das Gerüst. Er stieß die Henker, die sich seiner bemächtigen wollten, beiseite und sagte mit lauter Stimme:

„Ich bete im Gnadenschutze zu Gott. Es lebe Deutschland! Es lebe Hitler!“

 

Als alles zu Ende war, suchte ich den Priester auf. Es ging ein Leuchten von ihm aus, nicht so, als ob er soeben erst einem Hingerichteten den letzten Trost der Kirche gespendet hätte. Ich fühlte, dass die Kraft des Glaubens stärker ist als der Tod.

 

Nachwirken

 

Im Dritten Reich wurde eine Straße in Berlin nach Otto Planetta benannt. Die Planettastraße heißt derzeit Zehlendorfstraße.

 

 

 

 

 

 

 

Hier ein kleiner Bericht zum Gedenken:

 

 

Heute wurde zum 87. Todestag des am 31.7.1934 von den feigen Schergen des Ständestaates am Galgen ermordeten Blutzeugen Otto Planetta, sein Grab besucht und Kerzen angezündet und Blumen hingegeben und das Grab hergerichtet. Auch wurde an dem daneben liegenden Grab des am 7.8. 1934 ebenfalls am Galgen ermordeten Blutzeugen Johann Domes Kerzen angezündet. Leider ist sein Grab in einem unwürdigen Zustand.

 

 

Stellvertretend für alle Blutzeugen der Julierhebung 1934 die im Kampf,
im Glauben ans ewige Deutschland gefallen sind,

wurde an diesen beiden Gräbern eine Gedenkfeier abgehalten.

Möge uns ihr Kampf, Vorbild und Ansporn zugleich, im ewigen Ringen um Deutschlands Einheit und Freiheit sein.

 

 

Heil Deutschland!

 

 

Mit kameradschaftlichen Grüßen

M.H.

 

 

 

 

Euer Rabe

 

2

Verbreite diese Seite:
0 0 votes
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Wahre deutsche Geschichte, Zeitgeist abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Vogel Hugin
Vogel Hugin
03/08/2021 19:31

Danke für diesen Beitrag. Ich dachte schon öfters über diese Vorgänge um den Sturz von Dollfuß nach. Was für aufrechte Männer sich doch da für ihr Volk hingaben!
Ehre ihrem Andenken!

Interessant war es, vom Ehrenwort des Ministers Fey zu lesen. Man kann wohl auf die Ehre eines in der Demokratie verfangenen Menschen, auch eines vormaligen Berufsoffiziers, nicht viel Wert legen. Für die ist ein „Ehrenwort“ nur ein Werkzeug in ihrem taktischen Denken.