Die jüdische Kontrolle über die Unterhaltungsindustrie »» Teil 2 «« Talmud/ Leonard Cohen/Bob Dylan/Beatles/Woodstock

Verbreite diese Seite:

1

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

 

der zweite Teil bricht an und auch dieser Teil zeigt uns deutlich,
wie WIR GOYIM ALLE weltweit von diesen Hakennasen getäuscht und ausgebeutet wurden.

 

 

Der Talmud ist ihr Wegweiser und ihr unsägliches Talent der Verführung, des Hinterhalts und der Täuschung hat ihnen den Weg an die Spitze dieser Welt bereitet.

 

 

Jegliche Form von LGBTQ,
Schwulen, Lesben, Pädophilie, Sado-Maso, Zoophilie, und was weiß ich für abartiges, unmoralisches und unethisches Verhalten aus diesen kranken Höllengestalten hervorquillt,
ist ihre wahre Natur und so lassen sie diese kommunistische Agenda in der Welt, mittels ihrer Sprachrohre
Musik, Medien, Film und Politik verbreiten.

 

 

Ich denke,
dass diese Anschauung im Artikel für Viele ein großer Augenöffner sein wird.
Die wahren Musiker kommen gar nicht zu Wort,
genauso wie wahre Künstler keine Plattform bekommen, die Nicht-Juden sind,
es sei denn sie wollen in diese schleimigen Höllenärsche kriechen
und ihr Leben aushauchen.

 

 

Los gehts….

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber der Talmud sagt sehr deutlich,
dass es für einen Juden absolut in Ordnung ist, einen Goi (Nicht-Juden) zu betrügen und zu belügen
und dass man ihm den Lohn, den er für seine Arbeit schuldet, nicht zahlen muss.

 

 

Hier sind einige Passagen aus diesem schönen Buch, das besagt, dass Juden Menschen sind und Nicht-Juden nicht. Nicht-Juden sind nichts als Vieh und sollten als solches behandelt werden:

 

Es ist in Ordnung, Nicht-Juden zu betrügen. Ein Jude muss einem Nichtjuden („Kuthean“, d.h. einem Nicht-Juden) nicht den Lohn zahlen, den er ihm für seine Arbeit schuldet
– Sanhedrin 57a

 

 

„Juden müssen immer versuchen, Nicht-Juden zu betrügen“
– Zohar I, 168a

 

„Jeder Jude darf Lügen und Meineide benutzen, um einen Nicht-Juden in den Ruin zu treiben“
– Babba Kama 113a [11]

 

 

Volksmusik in den 60er Jahren

Wenn wir uns der Folk-Musik-Ära der 1960er Jahre zuwenden sehen wir,
dass auch diese völlig jüdisch dominiert war.

 

 

 

 

  • Israel Young leitete in den 1960er Jahren das Folklore Center in New Yorks Greenwich Village.
  • Fred Weintraub besaß den bekannten Nachtclub Bitter End.
  • Manny Roth leitete das Cafe Wha?
  • Zu den prominenten jüdischen Folksängern dieser Zeit gehörten Bob Dylan,
  • Phil Ochs,
  • Jack Elliott,
  • Peter Yarrow (von Peter, Paul und Mary),
  • David Blue (Cohen)
  • und zwei (Fred Hellerman und Ronnie Gilbert) der vier Weavers.

 

Leonard Cohen Jude

Balladensänger Leonard Cohen hatte einen Großvater, der der erste Präsident des kanadischen jüdischen Kongresses war. Moe Asch (dessen Vater, Sholem, „der meistgelesene jiddische Schriftsteller des zwanzigsten Jahrhunderts“ war)  [GOLDSMITH, P., S. 1] leitete Folkway Records, das Label, das Aufnahmen von Woody Guthrie, Pete Seeger (Manager: Harold Levanthal), Doc Watson, dem schwarzen Blueskünstler Leadbelly, Josh White, dem schwarzen Dichter Langston Hughes und ethnischen Interpreten aus aller Welt veröffentlichte. (Woody Guthries Frau, Marjorie Gleenblatt Mazia, war Jüdin, und ihr Kind, Cathy Ann, wurde „als Jüdin erzogen.)“ [POLLAK, O, S. 12]

 

Guthrie lebte mit Marjorie sogar in einem jüdischen Viertel in Coney Island. Asch kam durch eine Verbindung zu David Sarnoff, dem späteren Chef von NBC-RCA, ins Aufnahmegeschäft. (GOLDSMITH, P., S. 60) Eine spätere Version von Folkways war Verve/Folkways, die Tim Hardin, Richard Havens und die jüdischen Künstler Laura Nyro und Janis Ian aufnahmen (Nyros ursprünglicher Name war Nigro, und ihr Name wurde aus Angst, die Leute könnten sie „Neger“ nennen, geändert). (KING, T., 2000, S. 73)

 

Bob Dylan im jüdischen Outfit, fotografiert in Israel um 1971

Bob Dylan ist ein Vollblutjude; seine Eltern waren beide jüdisch, und sein richtiger Name ist Robert Zimmerman. Der Manager, dem es am meisten zu verdanken ist, dass Dylan bekannt wurde, ist wahrscheinlich der Jude Albert Grossman, ein skrupelloser Geschäftsmann mit schlechtem Ruf. Er wurde später der Besitzer von Bearsville Records. [12] Grossman half George Wein [Jude] dabei, 1959 das erste Newport Folk Festival zu organisieren, ein Festival, das in der Folkmusik groß wurde.

 

Es ist interessant zu sehen, wie Bob Dylan sich mit jüdischen Freunden und Musikern umgibt, wie Allen Ginsberg, Mike Bloomfield, Tiny Tim und Robbie Robertson, um nur einige zu nennen. Er hat Ginsberg sogar zum größten Dichter aller Zeiten ernannt und hat oft jüdische Künstler und Musiker vor Nicht-Juden gelobt. Der Talmud sagt, dass es vollkommen in Ordnung ist Gojim (Nicht-Juden) zu betrügen und sie abzuzocken. Dylan ist da keine Ausnahme. Er stahl, betrog und verriet, wo immer er zu Beginn seiner Karriere konnte, um den Ruhm zu erreichen, den er so obsessiv begehrte. Er benutzte berühmte Musiker wie Joan Baez, um seine Karriere anzukurbeln, hatte sogar eine Liebesaffäre mit ihr, und dann, als er sie nicht mehr brauchte, verließ er sie in talmudisch jüdischer Manier und heiratete eine Jüdin, Sara Lowndes. Außerdem stahl er Lieder und Ideen von anderen Musikern und nahm sie als seine eigenen auf. Beispiele dafür sind „Blowing in the Wind“, die spezielle Version, die er von dem traditionellen Lied „House of the Rising Sun“ aufnahm, und „Baby Let Me Follow You Down“. Er lieh sich auch eine ganze Plattensammlung von einer Person, um sie als Inspiration zu nutzen, ohne sie zurückzugeben. Erst als der Besitzer zusammen mit einem großen Kerl an Dylans Tür klopfte, um die Plattensammlung zurückzubekommen, gab Dylan sie zurück, wobei er es vermied, von dem „smooth talking the tough guy“ verprügelt zu werden. [13]

Zu Beginn von Dylans Karriere, „als die Mutter einer Freundin seine Lügen in Frage stellte und sagte, sie denke, Zimmerman sei sein richtiger Name, nannte er sie einen Antisemiten, als ob eine bloße Beschreibung der Wahrheit Bigotterie wäre.“ [RUBIN, S. 94] Dylan, der schon früh in seiner Karriere seine jüdische Vergangenheit verheimlichte und verschiedene Lügen (er stamme aus Oklahoma usw.) über seine Herkunft erfand, trat dennoch 1959 der jüdischen Burschenschaft an der University of Minnesota bei, Sigma Alpha Mu. (SCADUTO, S. 26) Nachdem er reich und berühmt wurde, indem er über soziale Gerechtigkeit sang, erklärte der „Dylantologe“ A. J. Weberman in den 1980er Jahren, dass der berühmte Sänger

„ein Ultra-Zionist ist. Er macht die Tournee, um Geld für Israel zu sammeln. Er hat im Namen von Abraham Zimmerman große Geldsummen an Israel gespendet.“ (SPITZ, S. 430)

 

Newsweek und Time berichteten jeweils, dass Dylan tatsächlich Summen an den jüdischen Staat und sogar an die rechtsextreme Jewish Defense League gespendet hatte. (SPITZ, S. 407) Ein Biograph, Anthony Scaduto, bemerkte bereits 1971:

„Zu diesem Zeitpunkt scheint sich Dylans Suche nach persönlicher Erlösung zu schließen, zurück zur Religion seiner Väter. Bob hat begonnen, das Judentum und Hebräisch zu studieren. Dylan, der von allem so gemeingefährlich begeistert ist, hat im letzten Jahr mehrere Reisen nach Israel unternommen, um „die Luft zu schnuppern“, wie seine Freunde es ausdrücken. Berichten zufolge hat er einen Teil seines Geldes gespendet, um mindestens einen Kibbuz dort zu unterstützen.

Der Folksänger Theo Bikel [auch jüdisch und ein zionistischer Aktivist] fügt hinzu:
„Dylan hat mir gesagt, dass Israel einer der wenigen Orte auf der Welt zu sein scheint, an dem das Leben noch einen Sinn hat. Er hat sogar an mehreren Treffen der militanten Jewish Defense League teilgenommen. Der Leiter der JDL, Meir Kahane, [der von vielen, auch von Juden, als Rassist und Faschist beschuldigt wird] sagt nur, dass Dylan ‚ein paar Mal vorbeigekommen ist, um zu sehen, worum es bei uns geht‘ und versprochen hat, der Organisation Geld zu spenden. Dylan weigert sich, darüber zu sprechen.“ (SCADTO, S. 274)

 

 

Maynard Solomon / Ekelhafter Judenzinken

 

 

Ein anderer jüdischer Unternehmer, Maynard Solomon, leitete ein weiteres prominentes Folk-orientiertes Plattenlabel, Vanguard, das unter anderem Joan Baez, Buffy St. Marie und Eric Anderson aufnahm. Ein weiteres Folk-Label in Chicago, Flying Fish, wurde von Bruce Kaplan gegründet.

 

 

 

 

 

  • Jüdische populäre Musikinterpreten sind zahlreich und vielfältig, darunter die Beastie Boys („weithin für die Verherrlichung von Sex und Gewalt verurteilt“) [ANDERSON, 1991, S. 173],
  • Bette Midler,
  • Billy Joel,
  • Barry Manilow,
  • Randy Newman,
  • Carly Simon (eine der Erben des Simon-Schuster-Verlagsvermögens),
  • Helen Reddy,
  • Lesley Gore,
  • David Lee Roth von Van Halen,
  • Lou Reed („Take a Walk on the Wild Side“) , [BELL, I., 6-1-93, S. 12]
  • und Mountain’s Leslie [Weinstein] West.
  • Donald Fagen ist Mitbegründer von Steely Dan.
  • Marty Friedman von Megadeth ist jüdisch,
  • ebenso wie Peter Green von Fleetwood Mac,
  • Marty Balin von Jefferson Airplane,
  • Marc Knopfler von Dire Straits,
  • Paul Stanley (Stanley Eisen)
  • und Gene Simmons (geboren als Chaim Whitz in Haifa, Israel) von Kiss,
  • Perry Farrell (Perry Bernstein; Sohn eines Diamantenhändlers) von Jane’s Addiction,
  • Kevin Dubrow (Leadsänger von Quiet Riot),
  • Slash von Guns ’n Roses,
  • Geddy Lee (von Rush — geboren als Gar Lee Weinrib),
  • Eric Bloom (Leadsänger von Blue Oyster Cult),
  • Robbie Robertson,
  • Warren Zevon,
  • Jeff Beck,
  • Mick Jones (von The Clash),
  • Gavin Rossdale (Kopf von Bush),
  • Jay (Blatt) and the Americans,
  • Marc Bolan von T-Rex,
  • Manfred Mann (Lubowitz),
  • Norman Greenbaum,
  • Phranc (eine jüdisch-lesbische Folksängerin),
  • Howard Kaylan
  • und Mark Volman von den Turtles.

 

Und so weiter und so fort.

 

  • Jüdisches Interesse am Thema stellt fest, dass die Mutter des Ukulele-verwurzelten Tiny Tim jüdisch war,
  • die Mutter von Donovan war jüdisch,
  • der Vater von Cyndi Lauper ist jüdisch,
  • die Mutter von Country Joe MacDonald ist jüdisch,
  • der Vater von Dee Snider von Twisted Sister war jüdisch und so weiter und so fort. [JEWHOO, 2000; BOUCHER, G., 4-17-01, S. 62; TAYLOR, L., 12-27-00, S. F5]
  • Sogar die Gewinnerin des „Eurovision Song Contest“ von 1998 – ein Ereignis, das von 100 Millionen Menschen in 33 Ländern verfolgt wurde – war die israelische Transsexuelle Dana International, geboren als Yaran Cohen).

 

 

Nicht jüdisch?
Wollen Sie es im Musikgeschäft schaffen? Erhöhen Sie Ihre Chancen, indem Sie Jiddisch lernen:

 

 

„Sogar Nichtjuden haben gelernt, ihre Sprache mit einer Prise Jiddisch zu salzen, der Umgangssprache der Branche. Courtney Love, nicht lange vor ihrem eigenen Major-Label-Debüt bei Geffen Records, begann mit Hilfe von Leo Rostens The Joys of Yiddish zu büffeln. Ich werde all diese Shemedricks bei der Plattenfirma in den Wahnsinn treiben“, sagte Courtney. Sie bezeichnete sogar manchmal ihren Streit mit Kat [von der reinen Frauenband Babes in Toyland] darüber, wer als erste ein Babypuppenkleid auf der Bühne trug, als ‚diese Schmatte‘-Kontroverse‘.“ (KARLEN, N., 1994, S. 146)

 

 

 

Mehr Juden: Die „Bibel“ der Rock’n’Roll-Musik, die Zeitschrift Rolling Stone, wurde vom jüdischen Unternehmer Jann Wenner gegründet. Wenner ist auch „die wichtigste Person hinter“ Clevelands Rock and Roll Hall of Fame und Museum. (HINCKLEY, D., S. 9) Joel Siegel, der später als Filmkritiker bekannt wurde, war auch „der erste Rock’n’Roll-Reporter des Fernsehens.“ [SLEWINSKI, C., 3-23-99, S. 102]

„Zu meiner Überraschung“, schreibt der jüdische Autor Michael Billig, „entpuppte sich ein Song nach dem anderen bekannter Popsongs als ‚jüdische Musik‘, von [Elvis] Presley über die sanften Klänge der Drifters bis hin zu [Produzent] Phil Spector. So viel von der Rebellionsmusik, die ich in meiner Jugend geliebt hatte und die ein Fenster zu einer fremden, gefährlichen Welt zu sein schien, entpuppte sich als ein Produkt der vertrauten Umgebung. Überraschung mischte sich mit Freude.“ (ARNOT, C., 10-4-2000, S. 6)

 

 

Die Juden hinter den Beatles

 

 

 

Was ist mit den Beatles,
der Gruppe aus Liverpool, die mit ihrer Musik die Welt veränderte?

Oh ja, auch sie hatten enge jüdische Verbindungen.
Brian Epstein, ihr Agent/Manager und Sid Bernstein, ihr Promoter, waren beide Juden.

Brian [Epstein] überschrieb Dick James [einem Musikverlag] 50 Prozent der Verlagshonorare von Lennon und McCartney umsonst. Das machte ihn in achtzehn Monaten unvorstellbar reich.“ [BROWN/GAINES, 1983, S. 186] Nach Epsteins Tod verkaufte James 1969 die Rechte an den Beatles-Songs an die beiden. „Es war der umstrittenste Deal aus der Epstein-James-Ära.

„Die Beatles waren wütend über das, was sie als Verrat ansahen.“ [COLEMAN, S. 306]

 

Marc Elliot stellt fest, dass James „seinen Anteil an Northern Songs an den berüchtigten [britisch-jüdischen Medienmogul] Lew Grade verkaufte, der in der Filmindustrie als Low Grade bekannt war.“ [ELLIOT, S. 158] Epstein hatte auch eine „gute Kommunikation“ mit Grade’s Bruder, Bernard Delfont, „einer der Zaren des Londoner Showbusiness.“ (COLEMAN, S. 245-246)

 

 

Woodstock

 

 

 


Das bahnbrechende Woodstock Musical Festival 1969 war die unternehmerische Investition von vier jungen Juden:

 

  • Joel Rosenman,
  • John Roberts (Erbe eines Pharma-Vermögens),
  • Artie Kornfeld
  • und Michael Lang.

 

  • Die Person, die eingestellt wurde, um das ganze Projekt zusammenzuziehen, war Stanley Goldstein.
  • Mel Laurence (geboren als Melvin Bernard Lachs) war auch der Director of Operations für die Macher des Festivals, Woodstock Ventures.
  • Bert Cohen, von Concert Hall Publications, schloss sich bald dem Produktionsteam für verschiedene Aufgaben an. (SPITZ, 1979)
  • Der erste Angestellte von Woodstock Ventures war Rene Levine, ein Buchhalter,
  • und ein weiterer Jude, Alex Jaffee, war der Buchhalter der Firma.

 

In einem Buchkapitel mit dem Titel „Buying Off the Underground“ erinnert sich Joel Rosenman daran, wie er und andere des Investmentteams von Woodstock Ventures in das East Village andere „Gegenkultur“-Zeitungen aufkauften, um zu garantieren, dass prominente Mitglieder dieser antikapitalistischen Gemeinschaft keine Probleme mit der wirtschaftlichen Ausbeutung der vermeintlich antimaterialistischen Love Generation bekämen.

Die berühmte radikale (und jüdische) Agitatorin Abbie Hoffman verlangte 10.000 Dollar von Woodstock Ventures, „oder das verdammte Festival, das ihr plant, wird euch am Arsch vorbei gehen.“ [ROSENMAN/ROBERTS/PILPEL, S. 102].

 

 

Das desaströse Woodstock-Festival 1999
wurde ebenfalls von Michael Lang und John Scher geleitet.
Es endete in Krawallen, Vandalismus, Verletzungen, Verhaftungen und Sexualverbrechen.
(MORSE, S., 27.7.99)

 

 

Nicht-jüdische Musikstars, gefangen im judäozentrischen Netz der Musikwelt, unterstützen oft jüdische/israelische ethnozentrische Interessen im Auftrag ihrer jüdischen Freunde und Manager. Unter dem alten Geffen-Stall, zum Beispiel, wurde 2002 in einer Nachricht vermerkt, dass Don Henley von den Eagles „die $7.900 aus dem Verkauf [seiner Gitarre bei einer Auktion] an die Jewish Federation of Greater Dallas spendet, um Israel und jüdische Organisationen zu unterstützen.“ [TOP FORTY CHARTS, 6-12-02]

 


Im selben Jahr fragte sich die Jewish Week:

„Was macht einer der größten Rockstars der Welt bei einem jüdischen Benefiz-Dinner? Die Antwort kam am Montagabend, als Bono, die Stimme und der Wortschöpfer der fabelhaft populären Band U2, als erste Rock’n’Roll-Persönlichkeit den Humanitarian Laureate Award vom Simon Wiesenthal Center erhielt.“ [Jüdische Woche, 22.11.02] (Im selben Jahr bemerkte die israelische Zeitung Ha’aretz, dass das neue Wiesenthal-„Toleranz“-Zentrum in Jerusalem auf einem muslimischen Friedhof gebaut wurde).

 



Endnoten:

[1] ^ Siehe meinen Abschnitt, „Entvölkerungsprogramme“.

[2] ^ Eines dieser Wetterkontrollprogramme wird Projekt HAARP genannt.

[3] ^ Hier möchte ich einen wichtigen Haftungsausschluss machen: Obwohl dieser Planet von der jüdischen Kabale geführt wird, möchte ich betonen, dass dieser Artikel KEIN Angriff auf den durchschnittlichen Juden auf der Straße ist, der keinen Anteil an diesem Komplott gegen die Menschheit hat. Ich spreche von den talmudischen Juden, den khasarischen Juden, die die Machtelite sind und diesen Planeten hinter den Kulissen leiten. Dies ist eine sehr wichtige Aussage, die ich machen muss. Ich weiß mit Sicherheit, dass der „Durchschnittsjude“, der sich dieses Komplotts bewusst wird, auf die gleiche Weise reagiert wie Sie und ich – er lehnt es entschieden ab!

[4] ^ Washington Post, 24. November 2003 (Gespeicherte Version)

[5] ^ http://www.rense.com/general44/sevenjewishamericans.htm (Diese Liste ist von 2003). (Gespeicherte Version)

[6] http://wais.stanford.edu/History/history_KennedyAssassination(092803).html

[7] ^ Liste der jüdischen Musiker von Answers.com: http://www.answers.com/topic/list-of-jewish-american-musicians-1

[8] ^ http://www.jewishtribalreview.org/music.htm (Gespeicherte Version)

[9] ^ ebd.

[10] ^ ebd.

[11] ^ http://www.illuminati-news.com/Articles/04.html

[12] ^ http://graphikdesigns.free.fr/bearsville-albert-grossman.html

[13] ^ Bob Dylan: Chronicles Vol. 1

[14] ^ http://www.illuminati-news.com/Articles/04.html

 

 

 

Quelle

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Euer Rabe

 

1

Verbreite diese Seite:
0 0 votes
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Das ewige Übel, Für Anfänger, Hist. Wissen und Fakten, ISAIS--Ihr Leben und Offenbarungen, Lügen im System, Zeitgeist abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
19 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
ich
ich
09/04/2021 23:21

Wolfgang Niedecken sieht aus wie Jack Elliott.

Die Transe Ellen Page, die als Kerl geboren, uns als Weib verkauft und dann Lesbe wurde, nennt sich jetzt Elliot. Diese Viecher haben kein Schamgefühl und keine Moral.

ich
ich
09/04/2021 23:38

„Ich habe die Liebe von Moslems gelernt. Das Handeln von Christen und das Denken von den Juden.“

– Renan Demirkan

ich
ich
10/04/2021 16:19

Kennst Du die Serie „Nicht von schlechten Ettern“ von einem Rainer Boldt (Neues aus Uhlenbusch), sah aus wie von Praunheim?
https://www.youtube.com/watch?v=gJHdyBTT-cw

Da ist alles drin, was heute läuft, samt Lügen über unsere Vergangenheit. Multikulti, Verherrlichung von Sex mit Minderjährigen/ Schutzbefohlenen, Fremdgehen/ Ehebruch, Gutmenschentum, Pastor hat Sex mit zahllosen Weibern, Betrügereien, etc.

https://www.youtube.com/watch?v=7GMB4h00IeU&list=PL0Gsy3RNxtvJckGQJLWtafqfN-FYxG-aw

Solch einen Dreck hat man uns schon frühzeitig vorgesetzt.

ich
ich
10/04/2021 18:51
ich
ich
10/04/2021 19:28

Dylan-Zimmermann hat mit einer Schwarzen ein Mischlingskind gemacht, fett und lesbisch. https://kurier.at/freizeit/boeser-bob-meister-dylan-und-die-frauen/400464919 Mischlinge werden meistens Borderliner und/ oder homosexuell. Und die von alten Eltern ebenso. Für mich ist fett werden eine typische Homokrankheit. Und wie man an den lesbischen Fußballerinnen sieht, erkennt man Lesben an ihrer Triangel-Figur. Unten fett, nach oben dünner. Auch der Stricher Depardieu hat mit einer Schwarzen eine Tochter. Der Ex der Riemann Sattmann war auch ein Stricher. Aber ich wiederhole mich. Sind Wedel, Herzsprung, Frank Farian evtl. auch Juden, da die dem Dylan ähnlich sehen und zwei von ihnen Locken haben? Jack White behauptet ja, keiner… Weiterlesen »

Piet Hein
Piet Hein
10/04/2021 23:18

Da muss ich doch mal, da die aktuellen Begebenheiten hier nicht diskutiert werden auf eine bemerkenswerte Situation hinweisen. Vorweg: Ich bin mir absolut in Klaren über die Rolle der Juden und was diese der Welt angetan haben. Daran gibt es nicht den geringsten Zweifel, und ich verabscheue sie dafür zutiefst! Bisher gab es keinen Zweifel an der besonderen Stellung des jüdischen „Volkes“, wie zum Beispiel bei der Weigerung Israels dem globalen Pakt für Migration Folge zu leisten. Und nun ist es anders! Die israelischen Bürger werden bereitwillig und mit großer Brutalität der Impfkampagne vorgeworfen, und die ist wohl nichts anderes… Weiterlesen »