Pfizer, sephardische Juden und Tikkun Olam zur Heilung der Welt mit mRNA Impfstoffen

Verbreite diese Seite:

1

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

irgendwie komme ich aus dem Thema Pharmaindustrie, die Verknüpfung zu Trump und den „Auserwählten“ nicht raus.

 

 

Zuviele interessante Verbindungen die es aufzudecken gibt und so Manchen schweigend zurückläßt.

 

Dieser, vor lauter Selbstbeweihräucherung nur so triefende Artikel, dürfte auch in Verbindung mit dem TIKKUN OLAM der Rotznasen stehen.

 

 

Ich habe dazu zwei Videos, allerdings nur in englischer Sprache aus dem hebräischen heraus übersetzt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

 

 

 

 

 

Diese hatte ich auch schon auf meinem Telegram Kanal, meinem MZW Konto als auch bei VK hochgeladen.

 

 

Warum sind denn so viele Hakennasen in der Pharmaindustrie zu finden,
aber auch Ärzte und „Wissenschaftler“ mit großen Ohren?

 

Die Antwort ist relativ einfach.

 

 

Es braucht nur eine ordentliche Finanzspritze zu Beginn,
einen Doktor braucht man nicht selber machen, wie wir bei all den Verbrechern im Bundestag als auch beim Drosten herausgefunden haben und schon kann die Lobbyarbeit beginnen.

 

 

Unsere Feinde sind lange Vorbereitungszeiten gewöhnt, die sich aber jetzt nach und nach umsetzen.

 

 

Die Verbindung von Pfizer und BioNTech, einem sogenannten „deutschen Unternehmen“ soll etwas näher betrachtet werden.

 

 

BioNTech SE, für Biopharmaceutical New Technologies) ist ein börsennotiertes Biotechnologie-Unternehmen mit Sitz in Mainz, das sich auf die Entwicklung und Herstellung von aktiven Immuntherapien für einen patientenspezifischen Ansatz zur Behandlung von Krebs und anderen schweren Krankheiten fokussiert.

 

 

Die Schwerpunkte von BioNTech liegen in der Erforschung von Medikamenten auf mRNA-Basis für den Einsatz als individualisierte Krebsimmuntherapien, als Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten und als Proteinersatztherapien bei seltenen Erkrankungen.

 

 

Darüber hinaus ist das Unternehmen aktiv in der Erforschung von programmierbaren Zelltherapien
(englisch Engineered Cell Therapy), neuartigen Antikörpern und niedermolekularen Immunmodulatoren (englisch Small Molecules) als Behandlungsoptionen im Kampf gegen Krebs.

 

BioNTech wurde 2008 auf der Grundlage langjähriger Forschungsarbeiten von
Uğur Şahin,
Christoph Huber und
Özlem Türeci
gegründet.

 

 

 

Uğur Şahin (* 19. September1965 in İskenderunTürkei)
ist ein deutscher Mediziner und Unternehmer.

Sieht aus wie ein Jude.

Christoph Huber (* 14. Februar 1944 in Wien) ist ein österreichischer HämatologeOnkologe und Immunologe.

 

 

 

Özlem Türeci (* 1967 in Lastrup)
ist eine
deutsche Ärztin und Unternehmerin. Mit ihrem Mann Uğur Şahin gründete sie zunächst die
Biotechnologie-Firma Ganymed Pharmaceuticals
und später die börsennotierte BioNTech SE, bei der sie als Vorstand Medizin tätig ist.

 

 

 

Ich würde diese Gruppe NICHT als Deutsche bezeichnen,
sondern als Askenazi Sepharden
aus der
Türkei und Griechenland,
die durch Einwanderung und Unterwanderung das Deutsche Volk zersetzt haben.

 

 

Der CEO von Regeneron, George Yancopoulos ist auch aus Griechenland,
sieht nicht wie eine Sepharden Hakennase aus,
was allerdings GAR NICHTS
heißen muß.

 

 

 

Wir haben also eine Gruppe von „Auserwählten“,
die sich in der Tarnung von Europäern im BIG BUSINESS der Pharmaindustrie niedergelassen haben.

 

 

 

Merkwürdig ist auch,
dass diese Mischpoke anscheinend irgendwie zusammengehört, obwohl es zuerst nicht so aussieht.

 

 

 

Als eingefleischter Verschwörungs-Aufdecker würde ich eine heimliche Finanzierung durch Vollblut-Nasen nicht ausschließen.
Das soll aber hier nicht zur Debatte stehen.

 

 

 

Wichtig für uns zu wissen ist,
das diese Bagage mit den weltweiten Regierungen zusammenarbeitet
und ihre Round-Business-Table Pharmalobby
in den weltweiten Regierungen zum Ausdruck bringt.

 

 

 

Treibende Kraft dürfet wohl die WHO als Hakennasen-Organisation sein,
die durch ihren weltweiten internationalen Einfluß die MARKE der mRNA Impfstoffe in die Weltbevölkerung spitzen will.

 

 

 

Die Verbindungen dieser Unternehmen sollte jetzt JEDEM, durch die Veröffentlichung der letzten Impfartikel,
klar geworden sein.

 

 

 

Wir haben es mit einer nachgewiesenen weltweiten Verschwörung zu tun,
die sämtliche „Weltretter-Kandidaten“
einschließt.

 

 

 

Dr. Rainer Füllmich hat gestern seine erste Klage gegen die weltweite Corona-Lobby eingereicht und wir dürfen auf den weiteren Verlauf
gespannt sein.

 

 

 

 

 

 

Los gehts…

 

 

 

 

 

 

Der sephardische Jude, der die Welt retten wird – Die Geschichte von Pfizer-CEO Albert Bourla

 

 

Wieder so eine Judenfratze. Die sehen immer aus, als wenn die gleich vor Selbstmitleid schmelzen würden.

 

 

Da die Ankündigung eines Impfstoffs, der das neuartige Coronavirus zu 90% verhindert, die Schlagzeilen beherrscht und den Menschen in allen Teilen der Welt Hoffnung gegeben hat, halten wir an dieser Stelle inne, um Albert Bourla, dem Vorsitzenden und CEO des Pharmariesen Pfizer, unsere Anerkennung auszusprechen.

Das 1849 in New York City von Charles Pfizer gegründete und gleichnamige Pharmaunternehmen ist eines der weltweit größten seiner Art und rangiert auf der Fortune-500-Liste 2018 der nach Gesamtumsatz größten US-Unternehmen auf Platz 57.

Pfizer entwickelt und produziert Medikamente und Impfstoffe für ein breites Spektrum medizinischer Disziplinen,

  • darunter Immunologie,
  • Onkologie,
  • Kardiologie,
  • Endokrinologie
  • und Neurologie.

 

Zu den Produkten von Pfizer gehören das Blockbuster-Medikament

  • Lipitor (Atorvastatin) zur Senkung des LDL-Blutcholesterins,
  • Lyrica (Pregabalin) gegen neuropathische Schmerzen und Fibromyalgie,
  • Diflucan (Fluconazol), ein orales Antimykotikum,
  • Zithromax (Azithromycin), ein Antibiotikum,
  • Viagra (Sildenafil) gegen erektile Dysfunktion
  • und Celebrex (auch Celebra, Celecoxib), ein entzündungshemmendes Medikament.

Gegenwärtig steht Pfizer unter der dynamischen und innovativen Führung eines Mannes, der aus bescheidenen Anfängen stammt und der durch seinen bemerkenswerten Fleiss und seinen unermüdlichen Wunsch, Menschen zu helfen, zu einer Berühmtheit im medizinischen Bereich aufstieg.

 

 

Albert Bourla wurde im Oktober 1961 in Thessaloniki, Griechenland, geboren
und wuchs in einer sephardisch-jüdischen Familie auf.

(Sie sagen nicht das er JUDE ist, sondern umschreiben es schön. Ablenkung und Tarnung)

 

Bourla ist Doktor der Veterinärmedizin (die Liebe der Juden zu Esel, Schafe  und Pferd) und hat an der Veterinärschule der Aristoteles-Universität einen Doktortitel in Reproduktionsbiotechnologie erworben. Er verließ Griechenland mit seiner Frau, als er 34 Jahre alt war, und seitdem hat er in sieben verschiedenen Städten in vier verschiedenen Ländern gelebt. (Juden brauchen kein Heimatland, denn sie sind überall und nirgends zuhause, Sie haben KEINE Wurzeln.)

Im Jahr 2020 wurde er von der Zeitschrift Institutional Investor als Amerikas Top-CEO im Pharmasektor eingestuft. Er ist Mitglied des Exekutivausschusses von The Partnership for New York City, Direktor in mehreren Aufsichtsräten – Pfizer, Inc., The Pfizer Foundation, PhRMA und Catalyst – und Treuhänder des United States Council for International Business.

 

 

Darüber hinaus ist Bourla Mitglied des Business Roundtable und des Business Council.

(Die haben überall  ihre dreckigen Finger im Spiel.
Geld in der Politik durch Wirtschaftsunternehmen. Diese Interessengruppen leisten der Korruption von Regierungen Vorschub)

 

 

Für diejenigen, die den Namen nicht kennen:

Der Business Roundtable ist eine Wirtschaftsgruppe, die sich aus CEOs großer US-Unternehmen zusammensetzt und sich für eine wirtschaftsfreundliche öffentliche Politik einsetzt. Der Roundtable wurde 1972 ins Leben gerufen. Heute nutzt er den Einfluss seiner Mitglieder und erhebliche Ausgaben für Lobbyarbeit, um die Gesetzgebung zu beeinflussen. Im Jahr 2016 gab die Gruppe 15,7 Millionen Dollar aus, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen.

Bourla begann seine Karriere bei Pfizer 1993 in der Abteilung Tiergesundheit als Technischer Direktor von Griechenland. Er bekleidete Positionen mit zunehmender Verantwortung innerhalb der Tiergesundheit in ganz Europa, bevor er 2001 in die New Yorker Zentrale von Pfizer wechselte.

 

Von dort aus übernahm Bourla eine Reihe von Führungspositionen innerhalb der Division Tiergesundheit,

  • unter anderem als US Group Marketing Director (2001-2004),
  • Vice President of Business Development and New Products Marketing (2004-2006)
  • und Area President of Animal Health Europe, Africa and the Middle East (2006-2009).
  • Im Jahr 2009 übernahm er zusätzliche Verantwortung für die Regionen Asien und Pazifik.
  • Von 2010-2013 war Bourla Präsident und General Manager des Geschäftsbereichs “Etablierte Produkte” von Pfizer
  • und leitete die Entwicklung und Umsetzung von Strategien und Taktiken im Zusammenhang mit dem patentfreien Portfolio von Pfizer (einschließlich Altmarken und Generika).

 

Von Januar 2014 bis Januar 2016 war Bourla als Group President des globalen Impfstoff-, Onkologie- und Consumer Healthcare-Geschäfts von Pfizer tätig, wo er maßgeblich am Aufbau einer starken und wettbewerbsfähigen Position in der Onkologie und am Ausbau der Führungsposition des Unternehmens im Bereich Impfstoffe beteiligt war.

Zuvor war Bourla von Februar 2016 bis Dezember 2017 als Group President von Pfizer Innovative Health tätig, das die Geschäftsbereiche

  • Consumer Healthcare,
  • Entzündung & Immunologie,
  • Innere Medizin,
  • Onkologie,
  • Seltene Krankheiten
  • und Impfstoffe umfasste.

 

 

Das große Geld durch kranke Menschen und Tiere macht die Pharmaindustrie.

 

Darüber hinaus gründete er die Patient and Health Impact Group, die sich der Entwicklung von Lösungen zur Verbesserung des Patientenzugangs, der Demonstration des Wertes der Medikamente von Pfizer und der Gewährleistung einer breiteren Innovation des Geschäftsmodells widmet.

Bourla wurde am 1. Januar 2018 Chief Operating Officer (COO) von Pfizer und beaufsichtigte die Arzneimittelentwicklung, die Herstellung, den Verkauf und die Strategie des Unternehmens, wie in einem Wikipedia-Profil angegeben. Während seiner Amtszeit als COO strukturierte er Pfizer um und gliederte das Geschäft mit Verbrauchermedikamenten aus. Im Oktober 2018 wurde er mit Wirkung vom 1. Januar 2019 zum Chief Executive Officer (CEO) befördert und trat damit die Nachfolge von Ian Read an.

Während seiner mehr als 25 Jahre bei Pfizer hat Bourla eine vielseitige und erfolgreiche Karriere aufgebaut und eine Reihe von leitenden globalen Positionen in einer Reihe von Märkten und Disziplinen bekleidet. Bevor er im Januar 2019 die Zügel als CEO übernahm, war Albert ab Januar 2018 als Chief Operating Officer (COO) von Pfizer für die Aufsicht über die Geschäftsstrategie, die Produktion und die globale Produktentwicklung des Unternehmens verantwortlich.

Wikipedia berichtete, dass Bourla einer von sieben Vorstandsvorsitzenden von Pharmaunternehmen war, die im Februar 2019 an einer Anhörung des Finanzausschusses des Senats zu den Preisen für verschreibungspflichtige Medikamente in den USA teilgenommen haben. Im April 2019 wurde ihm bei der Verleihung des Prix Galien Greece von Geoffrey R. Pyatt in seiner Rolle als Botschafter der Vereinigten Staaten in Griechenland die Auszeichnung als “Hervorragender griechischer Führer” der globalen Pharmaindustrie überreicht. Im Januar 2020 übernahm Bourla den zusätzlichen Posten des Executive Chairman, nachdem Pfizer Ende 2019 bekannt gegeben hatte, dass Read nach acht Jahren von diesem Posten zurücktreten würde.

 

Als Chairman und Chief Executive Officer leitet Albert Bourla Pfizer in seiner Funktion:

Durchbrüche, die das Leben von Patienten verändern,

wobei der Schwerpunkt auf der Förderung der wissenschaftlichen und kommerziellen Innovation liegt,

die erforderlich ist,
um einen transformativen Einfluss auf die menschliche Gesundheit zu haben.

 

 

Im Jahr 2020 drängte Bourla auf einen aggressiven Zeitplan bei der Entwicklung eines möglichen Impfstoffs gegen COVID-19 durch Pfizer. Er legte fest, dass die Produktion eines möglichen Impfstoffs unter Risiko beginnen würde, während die Zulassung durch die Food and Drug Administration (FDA) noch aussteht, obwohl sie bereits im Oktober 2020 erwartet wird.

 

 

 

Ende Juli 2020 gehörte das Unternehmen
zu den Spitzenentwicklern
eines möglichen Impfstoffs in Partnerschaft mit der deutschen Firma BioNTech,
als sie in die Spätphase der Versuche mit
mRNA, BNT162b2,
eintraten.

 

In einem Bericht der Associated Press vom 15. November wurde berichtet, dass einer der Wissenschaftler, die hinter dem von BioNTech und Pfizer entwickelten experimentellen Coronavirus-Impfstoff stehen, zuversichtlich sei, dass er die Übertragung des Virus halbieren könne, was zu einer “dramatischen” Eindämmung der Virusverbreitung führen würde.

Der Hauptgeschäftsführer der deutschen BioNTech sagte am Sonntag, es sei
“absolut notwendig”,
vor dem nächsten Herbst eine hohe Impfrate zu haben,
um eine Rückkehr zum normalen Leben im nächsten Winter zu gewährleisten.

 

 

Er sagte,
wenn weiterhin alles gut gehe,
würden die Impfstofflieferungen Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres beginnen.

 

 

 

Quelle

Quelle 1

 

Euer Rabe

 

 

 

1

Verbreite diese Seite:
0 0 vote
Article Rating

Aufrufe: 29

Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Beiträge mit Videoinhalt, Bolschewismus, Das ewige Übel, Lügen im System, Wissenschaft, Zeitgeist abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
ich
ich
28/11/2020 16:07

Das Judenviech behauptet die Nazis sind zurück:

https://www.youtube.com/watch?v=oKVrCiFperM

Angehört habe ich mir das nicht. Die verlogene Überschrift reicht schon.