Die Glückspilzgruppe, die Trump und Putin verbindet »» Teil 1 «« Trumps und Putins Chabad Verbindungen

Verbreite diese Seite:

2

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

das Kapitel Trump und Putin wird jetzt Denjenigen kräftig aufstoßen,
die die beiden für die Retter dieser Welt halten.

 

Ich habe schon soviele Artikel über die Beiden veröffentlicht,
dass das Wissen eigentlich sitzen müßte, aber wie es halt so ist, kann der Dummheit  kein Einhalt geboten werden.

 

 

Ich könnte mich regelmäßig vor lauter Lachen über soviel DUMMHEIT krümmen, wenn es nicht
so Ernst wäre.

 

 

Der Artikel stammt aus einem politischen MSM Magazin aus dem Jahre 2017, also noch gar nicht solange her.

 

 

Hier werden erstaunliche Dinge preisgegeben,
die man ÜBERALL im Netz finden kann, ohne sich die Finger wund zu tippen.

Nicht das noch Jemand auf die Idee kommt zu behaupten,
dies wäre alles aus den Fingern gesaugt.

Aber wie gesagt, diese Trump/Putin Anhänger können die Wahrheit nicht vertragen und reagieren mit solch abstrusen Verteidigungsmechanismen, lesen nichtmal solche Berichte
oder schauen Videos mit Evidenz-Material, nur um ihre völlig verquere Ansicht aufrecht zu erhalten.

 

 

Die Gruppierungen um Trump und Putin sind ein und dieselben:

schwarze Hüte,
schwarze Röcke,
Bärte
und jede Menge Krummnasen.

 

 

Der Artikel ist wirklich sehr aufschlußreich und ein YTber hat sich die Mühe gemacht diesen Artikel auseinanderzupflücken und zu analysieren.

 

 

Das Video, welches mir ein Kamerad hat zukommen lassen, habe ich Euch auch verlinkt.

 

 

Für alle die gerne den ganzen Artikel lesen möchten, habe ich ihn ins Deutsche übersetzt und zusätzlich mit Bildern und Links versehen.

 

 

Da der Artikel recht lang ist habe ich ihn in zwei Teile unterteilt und den zweiten Teil werde ich dann im Anschluss an den ersten Teil zur Veröffentlichung bringe.

 

 

Frohes Erwachen.

Los gehts…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die jüdische Glückspilzgruppe, die Trump und Putin verbindet

Wo Trumps Immobilienwelt auf einen religiösen Spitzenverbündeten des Kremls trifft

 

 

 

Chabad of Port Washington, ein jüdisches Gemeindezentrum in der Manhasset Bay auf Long Island, befindet sich in einem gedrungenen Backsteingebäude gegenüber einer Shell-Tankstelle und einem Einkaufszentrum. Das Zentrum ist ein außergewöhnliches Gebäude an einer außergewöhnlichen Straße, abgesehen von einer Sache:

 

 

Einige der kürzesten Wege zwischen
Donald Trump und Wladimir Putin führen direkt durch das Zentrum.

 

 

Vor zwei Jahrzehnten, als der russische Präsident die Machtkonsolidierung auf der einen Seite der Welt in Angriff nahm, begann er ein Projekt, um die bestehende jüdische Zivilgesellschaft seines Landes zu verdrängen und durch eine ihm treu ergebene Parallelstruktur zu ersetzen. Auf der anderen Seite der Welt arbeitete der forsche Bauträger aus Manhattan daran, einen Teil der massiven Kapitalströme zu erhalten, die auf der Flucht vor der ehemaligen Sowjetunion auf der Suche nach stabilen Vermögenswerten im Westen, insbesondere Immobilien, und auf der Suche nach Partnern in New York mit Verbindungen zu der Region waren.

Ihre jeweiligen Ambitionen führten die beiden Männer – zusammen mit Trumps künftigem Schwiegersohn Jared Kushner – dazu, eine Reihe enger, sich überschneidender Beziehungen in einer kleinen Welt aufzubauen, die sich am Chabad überschneidet, einer internationalen chassidischen Bewegung, von der die meisten Menschen noch nie etwas gehört haben.

Ab 1999 verpflichtete Putin zwei seiner engsten Vertrauten, die Oligarchen Lew Lewjew und Roman Abramowitsch, die später zu den weltweit größten Mäzenen des Chabad werden sollten, zur Gründung der Föderation der jüdischen Gemeinden Russlands unter der Führung des Chabad-Rabbiners Berel Lazar, der als „Putins Rabbiner“ bekannt werden sollte.

 

 

 

 

Einige Jahre später suchte Trump nach russischen Projekten und Kapital, indem er sich mit einer Partnerschaft namens Bayrock-Sapir zusammenschloss, die von den sowjetischen Emigranten Tevfik Arif, Felix Sater und Tamir Sapir – die enge Beziehungen zum Chabad unterhalten – angeführt wurde. Die Unternehmungen des Unternehmens würden zu mehreren Klagen wegen angeblichen Betrugs und einer strafrechtlichen Untersuchung eines Eigentumswohnungsprojekts in Manhattan führen.

 

 

NEW YORK CITY, NY – 19. SEPTEMBER: (L-R) Eric Trump, Tevfik Arif, Donald Trump Jr., Ivanka Trump, Donald Trump, Tamir Sapir, Alex Sapir, Julius Schwarz und Zina Sapir nehmen an der TRUMP SOHO Pressekonferenz auf der Trump Soho Baustelle am 19. September 2007 in New York City teil. (Foto von CLINT SPAULDING/Patrick McMullan über Getty Images)

 

 

Währenddessen häufen sich die Verbindungen zwischen Trump und dem Chabad weiter an. Im Jahr 2007 veranstaltete Trump die Hochzeit von Sapirs Tochter und Levievs rechter Hand in Mar-a-Lago, seinem Ferienort in Palm Beach. Einige Monate nach der Zeremonie traf Leviev Trump in Moskau, um mögliche Geschäfte zu besprechen, und veranstaltete dann eine Bris  (Der Ritus oder die Zeremonie der männlichen Beschneidung, die gewöhnlich am achten Lebenstag durchgeführt wird) für den ersten Sohn des neuen Paares am heiligsten Ort des Chabadischen Judentums. Trump nahm zusammen mit Kushner an der Zeremonie teil, der von Lewjew ein 300-Millionen-Dollar-Gebäude kaufen und Iwanka Trump heiraten würde, die eine enge Beziehung zu Abramowitschs Frau Dascha Schukowa eingehen würde. Schukowa würde das Machtpärchen 2014 in Russland empfangen und Berichten zufolge als Gast bei Trumps Amtseinführung dabei sein.

Mit Hilfe dieser transatlantischen Diaspora und einigen weltreisenden Immobilienmogulen können sich der Trump Tower und der Rote Platz Moskaus zuweilen als Teil der gleichen engen Nachbarschaft fühlen. Jetzt, da Trump im Oval Office seinen Wunsch verkündet hat, die globale Ordnung um verbesserte Beziehungen der USA zu Putins Regierung herum neu auszurichten – und während das FBI die Möglichkeit einer unsachgemäßen Koordination zwischen Trump-Mitarbeitern und dem Kreml sondiert -, hat diese kleine Welt plötzlich übergroße Bedeutung erlangt.

 

 

Trump’s Art von Juden

 

 

 

 

 

Die 1775 in Litauen gegründete Chabad-Lubawitsch-Bewegung hat heute Anhänger, die fünf- oder vielleicht sechsstellig sind. Was der Bewegung an Zahlen fehlt, macht sie durch Enthusiasmus wett, denn sie ist dafür bekannt, eine besonders freudige Form des Judentums zu praktizieren.

Mort Klein, Präsident der Zionistischen Organisation Amerikas, erinnerte sich, dass ihm dieser Charakterzug während einer Familienhochzeit eingeprägt wurde, bei der die beiden Tische, die von seinen ersten Cousins, den Chabad-Rabbinern, besetzt waren, den Rest der Zelebranten beschämten.

„Sie tanzten einen Sturm auf, diese Jungs.
Ich dachte, sie seien schwarz. Stattdessen sind sie nur Schwarzhütige“,
sagte Klein und bezog sich dabei auf ihre traditionelle chassidische Tracht.

 

Trotz seiner geringen Größe hat sich der Chabad zur größten jüdischen Institution der Welt entwickelt, mit einer Präsenz in über 1.000 weit entfernten Städten, darunter Orte wie Kathmandu und Hanoi mit wenigen jüdischen Vollzeitbewohnern. Die Bewegung ist bekannt für diese Außenposten, die so genannten Chabad-Häuser, die als Gemeindezentren fungieren und allen Juden offen stehen.

„Nimm irgendeine verlassene Stadt in der Welt, und du hast ein McDonald’s- und ein Chabad-Haus“, erklärte Ronn Torossian, ein jüdischer PR-Manager in New York.

 

 

Die Anhänger des Chabad unterscheiden sich von anderen chassidischen Juden in zahlreichen kleinen Bräuchen, unter anderem in der Neigung der Männer des Chabad, Fedoras statt Pelzmützen zu tragen. Viele Anhänger glauben, dass der letzte noch lebende Führer der Bewegung, Rabbiner Menachem Mendel Schneerson, der 1994 starb, der Messias ist, und einige glauben, dass er noch am Leben ist. Die Anhänger des Chabad sind auch, so Klein, „bemerkenswerte“ Spendensammler.

 

 

Da die jüdische Welt der Evangelisation am nächsten kommt – ein Großteil ihrer Arbeit ist darauf ausgerichtet, die Juden auf der ganzen Welt stärker in das Judentum einzubinden -, dient der Chabad viel mehr Juden, die nicht vollwertige Anhänger sind.

 

Laut Schmuley Boteach, einem prominenten Rabbiner in New Jersey und langjähriger Freund des demokratischen Senators Cory Booker, bietet der Chabad den Juden eine dritte Möglichkeit, sich auf ihre religiöse Identität zu beziehen. „Als Jude hat man drei Möglichkeiten“, erklärte er. „Sie können sich assimilieren und nicht sehr verbunden sein. Sie können religiös und orthodox sein, oder es gibt eine Art dritte Möglichkeit, die der Chabad für Menschen bietet, die nicht den vollen orthodoxen Weg gehen wollen, aber auf dem traditionellen Spektrum bleiben wollen.

Dieser dritte Weg mag die Affinität erklären, die Trump zu einer Reihe von Chabad-Enthusiasten-Juden gefunden hat, die das liberale Reformjudentum zugunsten des Traditionalismus meiden, aber nicht streng gläubig sind.

„Es ist keine Überraschung, dass Trump-begeisterte Menschen mit dem Chabad zu tun haben“, sagte Torossian. „

 

Der Chabad ist ein Ort, an dem sich harte, starke Juden wohl fühlen. Der Chabad ist ein unvoreingenommener Ort, an dem sich Menschen, die nicht traditionell und nicht nach Vorschrift leben, wohl fühlen.

Er fasste die Haltung des Chabad, die weniger streng ist als die orthodoxe, wie folgt zusammen: „Wenn du nicht alle Gebote halten kannst, halte so viele wie möglich“.

 

 

 

 

Torossian, der zufällig sagte, er sei Saters Freund und PR-Beauftragter, erklärte auch, dass diese Ausgewogenheit besonders für Juden aus der ehemaligen Sowjetunion attraktiv sei, die die Kombination von traditionellem Drumherum mit einer nachsichtigen Haltung zur Einhaltung schätzen.

„Alle russischen Juden gehen in den Chabad“, sagte er. „Russische Juden fühlen sich in einer Reformsynagoge nicht wohl.“

 

 

Putins Art von Juden

 

 

 

 

Die Umarmung des Chabad durch den russischen Staat geschah,
wie vieles in Putins Russland,
als Ergebnis eines fraktionellen Machtkampfes.

 

 

Kurz nachdem er Ministerpräsident geworden war, beauftragte Putin 1999 Abramowitsch und Lewjew mit der Gründung der Föderation der Russischen Jüdischen Gemeinden. Ihr Zweck war es, das bestehende Dach für die jüdische Zivilgesellschaft Russlands, den Russischen Jüdischen Kongress unter der Führung des Oligarchen Wladimir Gusinskij, zu untergraben, eine potenzielle Bedrohung für Putin und Präsident Boris Jelzin. Ein Jahr später wurde Gusinskij von der Regierung Putins verhaftet und ins Exil gezwungen.

 

 

Zu dieser Zeit hatte Russland bereits einen vom Russischen Jüdischen Kongress anerkannten Oberrabbiner, Adolf Schajewitsch. Aber Abramowitsch und Lewjew setzten den Chabad-Rabiner Lazar an die Spitze ihrer rivalisierenden Organisation. Der Kreml entfernte Schajewitsch aus seinem Rat für religiöse Angelegenheiten und hat seitdem Lazar stattdessen als Oberrabbiner Russlands anerkannt, so dass das Land mit zwei rivalisierenden Anwärtern auf den Titel übrig blieb.

 

Das Bündnis zwischen Putin und Chabad hat für beide Seiten Vorteile gebracht.

 

Unter Putin wurde dem Antisemitismus offiziell Einhalt geboten, ein Bruch mit jahrhundertelanger Diskriminierung und Pogromen, und die Regierung hat eine staatlich sanktionierte Version der jüdischen Identität als willkommenen Teil der Nation angenommen.

Da Putin seine Kontrolle über Russland konsolidiert hat, ist Lazar spöttisch als „Putins Rabbiner“ bekannt geworden. Er hat den russischen Führer zur Westmauer Jerusalems begleitet und an der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Sotschi, Putins Lieblingsprojekt, am jüdischen Sabbat teilgenommen. Putin revanchierte sich dafür, indem er dafür sorgte, dass Lazar das Stadion betreten konnte, ohne sich Sicherheitskontrollen zu unterziehen, die gegen die Regeln für die Einhaltung des Schabbats verstoßen hätten.

 

 

Im Jahr 2013 wurde in Moskau unter der Schirmherrschaft von Chabad und mit finanzieller Unterstützung von Abramowitsch ein Jüdisches Museum und Toleranzzentrum
im Wert von 50 Millionen Dollar eröffnet.

Putin spendete einen Monat seines Gehalts für das Projekt,
während der Föderale Sicherheitsdienst, der Nachfolger des KGB, sich mit relevanten Dokumenten aus seinen Archiven beteiligte.

 

 

2014 war Lazar der einzige jüdische Führer, der bei Putins triumphaler Ankündigung der Annexion der Krim im Jahr 2014 anwesend war.

Aber der Rabbiner hat einen Preis für seine Loyalität gegenüber Putin bezahlt. Seit der Annexion hat seine fortgesetzte Unterstützung für den russischen Autokraten zu einer Spaltung mit den Führern des Chabad in der Ukraine geführt. Und jahrelang hat sich die russische Regierung einem amerikanischen Gerichtsbeschluss widersetzt, um einen Fundus an Texten aus dem Chabad, die so genannte „Schneerson-Bibliothek“, an das Hauptquartier von Chabad Lubawitsch in Crown Heights, Brooklyn, zu übergeben. Kurz nach der Eröffnung des Toleranzmuseums ordnete Putin an, die Sammlung stattdessen dorthin zu transferieren. Damit wurde Lazar zum Hüter einer wertvollen Sammlung, die seine Genossen in Brooklyn zu Recht für die ihre halten.

Wenn Lazar Zweifel an seiner Rolle in all den innerchabadischen Dramen hat, dann hat er sich das nicht öffentlich anmerken lassen.

„Die Regierung herauszufordern ist nicht der jüdische Weg“, sagte der Rabbiner 2015.

 

 

Trump, Bayrock, Sapir

 

 

Währenddessen, auf der anderen Seite der Welt, als Trump in den ersten Jahren dieses Jahrhunderts in der ehemaligen Sowjetunion nach Unternehmen und Investoren Ausschau hielt, knüpfte er eine dauerhafte Beziehung zu einer Firma namens Bayrock-Sapir.

 

Bayrock wurde von Felix Sater,
einem verurteilten Mafia-Mitarbeiter, mit geführt.

 

 

 

 

Sater und ein weiterer Bayrock-Mitarbeiter, Daniel Ridloff, der wie Sater später direkt für die Trump Organisation arbeitete, gehören dem Chabad-Haus in Port Washington an. Sater sagte der Zeitschrift POLITICO Magazin, dass er nicht nur im Vorstand des Port Washington Chabad-Hauses sitzt, sondern auch in den Vorständen zahlreicher chabadischer Einrichtungen in den USA und im Ausland, jedoch nicht in Russland.

Das Ausmaß von Saters Verbindungen zu Trump ist umstritten. Vom Trump Tower aus arbeitete Sater mit dem prominenten Bauunternehmer bei zahlreichen von Trump benannten Projekten zusammen und erkundete für ihn Geschäfte in der ehemaligen Sowjetunion. Im Jahr 2006 begleitete Sater Trumps Kinder Ivanka und Don Jr. durch Moskau, um die Stadt nach potenziellen Projekten zu durchforsten, und besonders eng arbeitete er mit Ivanka bei der Entwicklung von Trump SoHo zusammen, einem Hotel und Kondominium-Gebäude in Manhattan, dessen Bau 2006 auf „The Apprentice“ angekündigt wurde.

2007 wurde die Verurteilung von Sater wegen Aktienbetrugs öffentlich. Die Enthüllung schreckte Trump nicht ab, der ihn 2010 als „Senior-Berater der Trump Organisation“ einsetzte. Im Jahr 2011 verklagten eine Reihe von Käufern von Trump SoHo-Einheiten Trump und seine Partner wegen Betrugs, und das New Yorker Generalstaatsanwaltsbüro eröffnete eine strafrechtliche Untersuchung der Vermarktung des Gebäudes. Die Käufer einigten sich jedoch auf einen Vergleich und erklärten sich bereit, bei der strafrechtlichen Untersuchung nicht zu kooperieren, die anschließend eingestellt wurde, wie die New York Times berichtet.

 

Zwei ehemalige Führungskräfte verklagen Bayrock wegen Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Gaunereien, Bestechung, Erpressung und Betrug.

 

 

Unter Eid hat Sater eine enge Beziehung zu Trump beschrieben, während Trump unter Eid ausgesagt hat, dass er Sater kaum kannte und nicht in der Lage wäre, sein Gesicht in einer Menschenmenge zu erkennen. Mehrere Personen, die in dieser Zeit eng mit Sater zusammengearbeitet haben und sich bereit erklärten, unter der Bedingung der Anonymität zu sprechen, wobei sie sich auf die Furcht vor Vergeltungsmaßnahmen der beiden Männer beriefen, verspotteten Trumps Aussage, wobei sie häufige Treffen und nahezu ständige Telefongespräche zwischen den beiden Männern beschrieben. Eine Person erinnerte sich an zahlreiche Gelegenheiten, bei denen Trump und Sater zusammen zu Abend aßen, darunter auch bei dem inzwischen aufgelösten Kiss & Fly im Meatpacking District von Manhattan.

 

 

 

 

Quelle

Teil 1

Teil 2

Euer Rabe

 

2

Verbreite diese Seite:
0 0 votes
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Beiträge mit Videoinhalt, Das ewige Übel, Für Anfänger, Kontr. Opposition, Lügen im System, Zeitgeist abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
24 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
ich
ich
21/11/2020 12:32

Putin hat die Krim nicht annektiert. Das ist schon mal eine Lüge.

Überall jüdisch-zigeunerische Kriminelle und jeder denkt, die Juden wären dumme kleine verkrüppelte Opfer, die Hilfe bräuchten:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kray-Zwillinge

Ge.Schütz, wie Blitz und Donner
Ge.Schütz, wie Blitz und Donner
23/11/2020 11:32

Hallo Rabe, du wirst diese Zeilen nur ungerne lesen und vermutlich diese als Kommentar nicht freischalten. Bei aller Polemik lässt sich doch gut erkennen, dass sich das Judentum erkennbar geteilt hat. Woher auch diese Teilung kommt, diese Teilung hat weitreichende Folgen. Wer nun hinter dieser Teilung steht entzieht sich derzeitig noch der Erkenntnis. Aber sicher kann man sein, dass diese Teilung auch von der Dritten Kraft zumindest beobachtet wird. Es liegt aber im Bereich des Möglichen, dass die Dritte Macht gezielt in jahrelanger Arbeit diese Teilung nicht nur beobachtet hat, sondern aktiv eine solche Teilung unterstützt hat. Wenn nicht gar… Weiterlesen »

ulysses freire da paz jr
ulysses freire da paz jr
24/11/2020 19:55

Marxismus und Kapitalismus sind beide Instrumente des Judentums zur Versklavung der Völker. Die Medien waren niemals auf der Seite der Wahrheit oder des Volkes . Voltaire sagte zu seiner Zeit bereits: „Wer Dich an Absurditäten glauben lässt, wird Dich auch davon überzeugen, Gräueltaten zu begehen.“ Die enorme Propagandakampagne der NSDAP hatte das Ziel, das deutsche Volk über den Betrug des Judentums aufzuklären. Wann immer sich die bürgerlich-kapitalistischen Parteien gegen den Marxismus wandten, wandten sie sich gegen die Arbeiterklasse. Adolf Hitler erkannte, dass man die jüdische Macht nur brechen konnte, wenn man den deutschen Arbeiter aus den marxistischen Organisationen herausgeführt hatte.… Weiterlesen »