Oleg Stolz und die GKT »» Teil 1 «« Beschwerde zum Urteil – Gericht

Verbreite diese Seite:

3

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

 

vorweg ein paar wichtige Hinweise zu meinem VK Konto.
Dieses wurde ohne Vorankündigung nach Erscheinen des ersten Artikel über die GKT dort suspendiert.

 

 

 

Ob diese Suspendierung mit der GKT-Veröffentlichung zusammenhängt weiß ich nicht zu sagen,
auf jeden Fall ist diese Wissen BRANDHEISS.

 

Ich stehe derzeit mit dem VK Support in Verbindung und versuche dieses Konto wieder freizuschaufeln.
Das Ergebnis steht noch aus.

 

 

 

Im Vorfeld hatte ich mir schon vorsorglich ein Konto bei MZW angelegt,
um eine Ausweichadresse zu haben,
wo sich auch schon viele von VK gelöscht Kameraden ein neues „Zuhause“ geschaffen haben.

 

 

 

Ich tippe gerade das 26 seitige Manuskript von Oleg Stolz ab, obwohl ich der 10 Finger Schreibkunst nicht mächtig bin und das Ganze für mich eine große Herausforderung darstellt.

 

 

 

Trotz all der Arbeit bin ich beim Tippen wirklich erstaunt über seine Art zusammenzufassen
und insgeheim habe ich mich schon gefragt,
wieviele Entwürfe wohl im Papierkorb gelandet sind, um diese Fassung in gut leserlicher Handschrift,
sehr geordnet und ohne Rechtschreibfehler zu Papier zu bringen.

 

 

 

Sein Schreibstil entbehrt weder Humor noch Spitzfindigkeiten, was dem Lesevergnügen Vorschub leistet.

 

 

 

Seit dem gerichtlichen Beschluss vom 6.9.2019 ist nun fast ein Jahr vergangen
und in dieser Zeit geschehen sehr viele Dinge
innerhalb und außerhalb einer Forensik,
wobei Oleg anscheinend mit stoischer Gelassenheit die Zeit nutzt, um sein Anliegen, eines Lebens in Freiheit, umzusetzen.

 

 

Die Ausarbeitung zeigt sehr viel Wissen und Sachverstand,
welchem ich hier erst einmal meine große Anerkennung aussprechen muss.

 

 

Der Lernfaktor beim Lesen ist enorm,
auch wenn wir Nicht-Physiker/Chemiker keine Ahnung von all den Formeln der ausgearbeiteten GKT haben.

 

 

Das Manuskript wird aller Voraussicht in 3 Teilen daherkommen, so habe ich auch Zeit zwischen den einzelnen Veröffentlichung weiter zu tippen.

 

 

Diese meine Arbeit,
zur Abschrift und Veröffentlichung, widme ich der Freiheit des Deutschen Volks und einem seiner wunderbaren Vertreter,

Oleg Stolz.

 

 

Los gehts…

 

 

 

 

 

 

Fax 0981/58211 29.09.2019

Begründung zur sofortigen Beschwere zum Beschluss vom 6.9.2019

AZ 2StVK 300/19

 

Da meine erklärenden Redeversuche in der „Anhörung“ laufend blockiert wurden, fand einen Anhörung überhaupt nicht statt. Entsprechend wurden meine wenigen Aussagen in dem Beschluss weder erörtert noch gewürdigt. Nach meinen wenigen durchgekommenen Sätzen hat der Richter dann von mir eine pauschal Aussage zur Stellungnahme der Klinik haben wollen: Richtig oder Falsch. Ich sagte „falsch“, dies dann natürlich ohne weitere Begründung.

 

 

In der Stellungnahme gäbe es nur einen einzigen richtigen Satz auf  S. 9:

„Bei Herrn Stolz ergeben sich im klinischen Bild und im Lebensstil keinen Hinweise auf das Vorliege eine Psychopathie, die auf ein statische erhöhtes Rückfallrisiko hinweisen würden.“

 

Auf  S. 10 hingegen heißt es:

„Sämtliche klinischen Risikofaktoren hingegen sind bei Herrn Stolz als gravierend zu bezeichnen .“

 

 

Ich nehme an, der erste Satz stammt von dem Nichtjuden Dr. Nitschke, welcher diesen noch eingefügt haben wollte.

Der Rest der Stellungnahme wurde von den niederen Chargen frei erphantasiert.

Da die Psychologin Andrischewski als Auskunftsperson angeführt ist, nehme ich an, dass sie dieses Lügenkonstrukt zusammen mit ihrem Chef Georgiev sich aus den Fingern gesaugt hat. Beide haben meine Frage, ob sie Nichtjuden sind, nicht beantworten wollen. Juden dürfen bei solchen fragen nicht lügen.

Dies ist notwendig, damit sie sich erkennen können, oder sie beantworten die Frage nicht.  Auch dies ist nach Judengesetz zulässig.

 


Bei Juden kommt es auf die Religionszugehörigkeit überhaupt nicht an.

 

Ihnen wurde 1489 vom Oberjuden erlaubt, jede Religion anzunehmen, wenn dies zur Erreichung der Ziele sinnvoll ist. Jude ist, wer von einer Jüdin geboren wurde. Deshalb gibt es auch chinesische Juden, welche von echten Chinesen nur noch genetisch unterscheidbar sind.

Da mein „Anlassdelikt“ sich gegen die Juden richtet und die Juden dadurch in höchstem Maße gefährdet sind und die Gaskammertemperatur (GKT) nicht widerlegt werden konnte, ist die einzige Gegenwehr, mich entweder zu töten oder zu psychiatrieren oder meinen Verstand zu zerstören.

Mit Andrischewski hatte ich bisher 2 Minuten gesprochen. Mit Georgiev habe ich insgesamt zwar 2 Stunden anfangs über die GKT gesprochen („Sendungsbewußtsein“), aber niemals in diesen 2 Jahren erfolgte ein Therapieversuch. Ich informierte und dann ergriffen meinen „Opfer“ die Flucht. Andrischewski bat ich vor 3 Monaten um ein Gespräch. „Morgen“, „Nächste Woche“ und dann hörte ich auf zu fragen.

 

 

Im Beschluss wurde die GKT nicht erwähnt.

Ebensowenig wurde das Experiment,
welches die GKT-Höhe weißt und damit §20 widerlegt, nicht erwähnt.

 

Es wurde nicht erwähnt, dass ich immer wieder von den „Therapeuten“ verlangt habe, mir einen Fehler nachzuweisen.

 

Auch wurde mein Angebot,
auf den Knien bis zum Zentralrat der Juden nach Frankfurt zu rutschen
und mich zu entschuldigen, wenn die GKT mir als falsch bewiesen wird,
nicht erwähnt und nicht gewürdigt.

 

 

 

Mein „Anlassdelikt“ war überhaupt kein Diktat, da nach GG Art. 1(3)

„ die nachfolgenden Grundrechte BINDEN Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als UNMITTELBAR geltendes Recht“

 

und GG art 5 (3) 1

„Kunst und Wissenshaft, Forschung und Lehre sind frei.“

 

Ich bin ausschließlich durch naturwissenschaftliche  Forschung zu meinen „haarsträubenden“ Ergebnissen und logisch korrekten Schlussfolgerungen anhand der bekannten Offenkundigkeiten gelangt.

 

 

Es gab NIEMALS ein Anlassdelikt!

 

 

Verfolgung und Vollstreckung gegen Unschuldige ist nach § 344 und 355 STGB strafbar. Gleiches gilt bei Rechtsbeugung § 339 StGB. Letztlich kann sogar nach dem VStGB geahndet werden.

Die Grundlagen des „Anlassdelikts“ sind nach wie vor vorhanden, aber daran kann ich selbst beim besten Willen nichts ändern, weil diese Grundlagen gesetzlich allerbesten geschützt sind und jede Infragestellung sogar mit Strafe bedroht ist.

1. Der Holocaust (HC) hat stattgefunden, Haupttatort war Auschwitz Birkenau am Ende der Rampe in den beiden großen Gaskammern der beiden Krematorien. Es gab 6 Millionen jüdische Opfer.

2. Tötungsmittel was Zyklon B, Zyklon B war ein Kieselgranulat, welches mit dem Wirkstoff  flüssige Blausäure getränkt war. Die physikalischen Daten von Zyklon B sind bekannt.

3. Tötungshilfsmittel war ein Spezialbehälter, dessen Konstruktion und wesentliche Abmessung bekannt sind. Dieser Spezialbehälter (Kochtopf) wurde mit Zyklon B gefüllt und in  die Gaskammer durch die Deckenöffnung abgesenkt, (4 Stück je Gaskammer), nachdem die Juden in die Gaskammer gegangen waren und die Einlaßtür geschlossen war. Nach der Tötung wurde der Kochtopf wieder herausgezogen und das entgaste Granulat weggeschüttet.

4. Der bezeugte Tötungszeitraum umfasste einen Bereich von „augenblicklich“ (ca. 0,2 Minuten) bis in selten Fällen maximal 20 Minuten. Überwiegend lag er nach Auskunft des kompetentesten Zeugen (Lagerarzt)  bei 2-3 Minuten. Das Tötungszeitverhältnis von etwa 100 deutet darauf hin, dass stark unterschiedliche Mengen Zyklon B zum Einsatz kamen, Zyklon B war Mangelware.

 

 

Diese Grundlagenaussagen wurden durch viele Gerichtsprozesse immer wieder bestätigt und gelten daher als Offenkundigkeiten.

 

 

Nun die weiteren Schlussfolgerungen:

5.  Um die Wirksubstanz Blausäure (HCN) wirken zu lassen, muß sie vom flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand überführt werden. Dazu wird sehr viel Wärmeenergie benötigt. Der Vorgang ähnelt dem Verdampfen von Wasser, lediglich die Siedetemperaturen und die Verdampfungswärmen sind unterschiedlich.

6. Damit die Verdampfungswärme zur flüssigen Blausäurefront fließen kann, muß die Kochtopftemperatur größer sein als die Siedetemperatur der HCN (26°C). Die Wärmequelle ist die beheizte Gaskammer, also die Gaskammertemperatur.

7. Die benötigte GKT kann durch Berechnung oder Experiment ermittelt werden, wenn man einen Tötungszeitpunkt innerhalb des Tötungszeitbereich annimmt.  Dabei gilt, je kürzer die Tötungszeit, desto größer muß die GKT sein. Diese Überprüfung unterblieb in der Hauptverhandlung. Das experimentelle Ergebnis wurde ignoriert bzw. nicht gewürdigt.

8. Es zeigt sich, dass die GKT in jedem Fall extrem hoch war. Man kann durchaus zeigen, dass sie bei 100.000 °C gelegen hat, wenn man mit 0,2 Minuten Tötungszeit rechnet, also „augenblicklich“. Selbst wenn man nur mit den seltenen 20 Minuten rechnet, ergibt sich bereits eine GKT von 1000°C.

9. Die GKT ist auf jeden Fall so hoch, dass ein Mensch in diesen Gaskammern niemals infolge der Zyklon B Einwirkung hätte zu Tode kommen können, weil er durch die Hitze alleine getötet worden wäre, noch ehe überhaupt das tödliche Zyklon B in den Gaskammern eingebracht war.

10. In den Gaskammern konnten demnach keine Menschen anwesend gewesen sein, da die Anwesenden nachweislich durch Zyklon B getötet wurden.

11. Die Juden bezeugten, in diesem Gaskammern durch Zyklon B umgekommen zu sein.

 

 

12.  Die Juden können daher keine Menschen sein
und dies wurde 6 millionenfach im realen „Experiment“ mit dem Holocaust bewiesen.

Als Nichtmenschen genießen Juden auch keine Menschenrechte,
sie sind damit rechtlos.

 

 

Mein behauptetes „Anfangsdelikt“ richtete sich also ausschließlich gegen mit dem HC bewiesene Nichtmenschen  und war daher KEIN Delikt. Juden sind auch keine Tiere, wie etwa Ratten, bei denen noch das Tierschutzgesetz anwendbar wäre.

 

Logik und Mathematik als formulierte Logik sind ebenfalls gültige Offenkundigkeiten,
genauso wie unbestrittene Naturgesetze der Physik.
Ein Gericht,
welches dagegen verstößt, richtet Willkür und beugt das Recht.

 

 

Wegen der extremen Hitzebeständigkeit in lebendem Zustand würde wohl jeder Christ die Juden mit der Hölle in Verbindung bringen und schließen, dass Juden Teufel in Menschengestalt sind. Genau dies hat sogar Jesus Christus, auf den sich alle Christen berufen, bei Johannes 8 Vers 44 zu den Juden gesagt:

„Ihr habt den Teufel zum Vater und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun. Der war ein Menschenfeind von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und er aber derselben.“

 

Auch die extreme Hochtemperaturbeständigkeit der Juden ist uns in der Bibel bei Daniel 3 bereits bezeugt, wo drei Juden von den Soldaten Nebukadnezars in einem siebenfachen heißeren Ofen zwecks Tötung geworfen werden sollten. Dies mißlang gründlichst. Es wurden dabei die Soldaten durch die Hitzestrahlung aus der Ofenöffnung getötet und deshalb mußten die Juden mutterseelenallein in den Ofen gehen. Im Ofen trafen sie noch einen vierten Juden und unterhielten sich mit ihm gar prächtig. Als Nebukadnezar diese wundersame Judenvermehrung sah, ließ er alle frei, Es wurde festgestellt, dass nicht einmal die Kleidung Schaden erlitten hatte.

 

 

 

 

 

Ich vermute,
Nebukadnezar war das Zyklon B ausgegangen und glaubte diesen Mangel mit siebenfacher Hitze ausgleichen zu können.

 

 

Die Menschheit hat also eigentlich schon immer gewußt, dass Juden wahre Teufel sind, nur hat sie es nicht glauben wollen. Mit der GKT wurde dies ihr nun 6-millionenfach wissenschaftlich bewiesen.

 

 

Ich selbst bin toleranter Gegner jeder Religion,
auch der Evolutionsreligion und bin auch kein Atheist.

 

 

Ich nehme an, auch das Gericht wird die Punkte 1.-4. anerkennen und damit auch die weiteren Schlussfolgerungen 5.-12. als offenkundig anerkennen müssen, wenn es GKT (8.) nicht durch ein naturwissenschaftliches Gutachten widerlegen kann.

 

 

Ansonsten trifft §20 und §63 nicht zu und ich muß entlassen werden.

 

 

Es können noch weitere Schlußfolgerungen gezogen werden.

13. Aus der enormen Höhe der GKT (8.) geht hervor, dass es für und Deutsche undenkbar war, diese Gaskammern herstellen zu können, weil uns keine Werkstoffe bekannt sind, welche sie Belastung durch Temperaturen und Druck ausgehalten hätten. Diese Gaskammern waren daher das Werk von Teufeln.

 

 

Hätten wir Kenntnisse von den Gaskammern gehabt, hätten wir Deutsche
noch mit dem letzten Bataillon den Krieg gegen die ganze Welt gewonnen.
Bekanntermaßen haben wir ihn bisher verloren.

 

 

 

 

 

14. Die Juden haben bereits als Opfer Ihre extreme Hitzebeständigkeit millionenfach bewiesen. Die Männer auf dem Gaskammerdach, welche die Kochtöpfe in die Gaskammer absenkten, hätten Ihren Auftrag gar nicht erfüllen können, wären sie Deutsche gewesen. Sie wären die die Strahlung aus der Dachöffnung wohl in Millisekunden verdampft gewesen und dann hätte der HC gar nicht stattfinden können. Aus diesem Grunde konnten die Männer ebenfalls nur Juden gewesen sein, welche sich mit SS Uniformen verkleidet hatten.

15. Damit sind die Juden ALLEINTÄTER beim Holocaust bewiesen. Ausschließlich Juden konnten dem Holocaust teilnehmen. Sowohl als Opfer als auch als Täter.

 

 

Das Deutsche Volk ist frei von jeder Schuld!

 

Daher:

Heil Holocaust!

Heil Offenkundigkeit!

Heil Gaskammertemperatur!

 

 

Ein Gericht muß unabhängig sein. Es darf daher niemals sich auf Urteile berufen welche, klar erkennbar durch Rechtsbruch und  Rechtsbeugung zustande gekommen sind.

Dann begeht das Gericht selbst Rechtsbeugung.

Daher beruht auch der jetzige Beschluss klar erkennbar auf Rechtsbeugung, weil es die Ergebnisse  der GKT ebenfalls nicht überprüft hat und mich deshalb nach §20 einstuft.

 

 

Was dieses Gericht geleistet hat entspricht frei nach Eugen Roth:

„Die Richterei, sie ist und bleibt, was Einer ab vom Andere schreibt!“

 

Dies ist in diesem Beschluss durchgängig erkennbar, der Eigenhirneinsatz liegt bei Null.

 


English version

 

Fax 0981/58211 29.09.2019
Grounds of the immediate appeal against the decision of 6.9.2019
AZ 2StVK 300/19

Since my attempts to explain myself in the “hearing” were constantly blocked, a hearing did not take place at all. Accordingly, my few statements in the resolution were neither discussed nor acknowledged. After my few sentences that came through, the judge then wanted me to give a blanket statement for the statement of the clinic: Right or wrong. I said “wrong”, this then of course without further explanation.

In the statement there would be only one correct sentence on page 9:

“In Mr. Stolz’s clinical picture and lifestyle, there is no evidence of psychopathy that would indicate a static increased risk of relapse.”

On page 10, however, it says:

“All clinical risk factors for Mr. Stolz, however, are serious.”

I assume the first sentence was added by the goy Dr. Nitschke, who wanted it added.

The rest of the statement was freely fantasized by the lower ranks.

Since the psychologist Andrischewski is listed as the informant, I assume that she and her Georgian boss sucked this construct of lies out of their fingers. Neither of them has answered my question as to whether they are goyim. Jews must not lie about such questions.

This is necessary so that they can recognize themselves, or they do not answer the question.  This is also permitted under Jewish Law.

With Jews, religious affiliation is not important at all.

 

In 1489 they were permitted by the Chief Jew to accept any religion if it is reasonable for the attainment of the aims. A Jew is someone who was born of a Jewess. That is why there are also Chinese Jews, who are only genetically distinguishable from genuine Chinese.

Since my “cause offence” is directed against the Jews and the Jews are therefore in the highest danger and the gas chamber temperature (GKT) could not be disproved, the only resistance is either to kill me or to psychiatrize me or to destroy my mind.

I had spoken with Andrischewski for 2 minutes so far. With Georgians I spoke for a total of 2 hours at the beginning about the GKT (“mission consciousness”), but never in these 2 years was there an attempt at therapy. I informed and then my “victims” fled. I asked Andrischewski for a conversation 3 months ago. “Tomorrow”, “Next week”, and then I stopped asking.

GKT was not mentioned in the Decision.
Nor was the experiment,
which knows the GKT level and thus refutes §20.

It was not mentioned that I repeatedly asked the “therapists” to prove that I had made a mistake.

Also, my offer was not mentioned,
to slide on their knees to the Central Council of Jews in Frankfurt
and to apologize if the GKT proves me wrong,
not mentioned and not appreciated.

My “occasional offence” was not a dictation at all, because according to GG Art. 1(3)

” the following fundamental rights BIND legislation, executive power and jurisdiction as directly applicable law”.

and GG art 5 (3) 1

“Art and science, research and teaching are free.”

I arrived at my “hair-raising” results and logically correct conclusions on the basis of known obvious facts exclusively through scientific research.

There has NEVER been a misdemeanour!

Prosecution and execution against innocent people is punishable according to § 344 and 355 STGB. The same applies in the case of the perversion of justice according to § 339 StGB. In the end even the VStGB can be punished.

The basics of the “Anlassdelikt” still exist, but I cannot change anything about that even with the best will in the world, because these basics are legally protected in the best possible way and every questioning is even threatened with punishment.

1. the Holocaust (HC) took place, the main crime scene was Auschwitz Birkenau at the end of the ramp in the two large gas chambers of the two crematoria. There were 6 million Jewish victims.

2. killing agent what Zyklon B, Zyklon B was a silica granulate, which was soaked with the active substance liquid prussic acid. The physical data of Zyklon B are known.

3. killing agent was a special container whose construction and essential dimensions are known. This special container (cooking pot) was filled with Zyklon B and lowered into the gas chamber through the opening in the ceiling (4 pieces per gas chamber), after the Jews had entered the gas chamber and the inlet door was closed. After the killing, the cooking pot was pulled out again and the degassed granulate was poured away.

4. the witnessed killing period covered a range from “instantaneous” (about 0.2 minutes) to in rare cases a maximum of 20 minutes. According to the most competent witness (camp physician) it was mainly 2-3 minutes. The killing time ratio of about 100 indicates that very different amounts of Zyklon B were used, Zyklon B was in short supply.

These basic statements have been confirmed again and again by many court cases and are therefore considered to be obvious.

Now the further conclusions:

5. in order for the active substance prussic acid (HCN) to be effective, it must be converted from a liquid to a gaseous state of aggregation. This requires a great deal of thermal energy. The process is similar to the evaporation of water, only the boiling temperatures and the heat of evaporation are different.

In order for the heat of vaporization to flow to the liquid hydrocyanic acid front, the cooking pot temperature must be higher than the boiling temperature of the HCN (26°C). The heat source is the heated gas chamber, i.e. the gas chamber temperature.

7. the required GCT can be determined by calculation or experiment, assuming a killing time within the killing time range  The shorter the killing time, the greater the GCT required. This verification was not carried out in the main trial. The experimental result was ignored or not appreciated.

8. it is shown that the GCT was extremely high in all cases. It can certainly be shown that it was at 100,000 °C, if one reckons with 0.2 minutes killing time, i.e. “instantaneous”. Even if one only reckons with the rare 20 minutes, this already results in a GKT of 1000°C.

In any case, the GCT is so high that a person in these gas chambers could never have died as a result of exposure to cyclone B, because he would have been killed by the heat alone before the deadly cyclone B had even been introduced into the gas chambers.

10. no people could therefore have been present in the gas chambers, as those present were demonstrably killed by Cyclone B.

11. the Jews testified that they had perished in this gas chamber by Zyklon B

12. the Jews could therefore not have been human beings
and this has been proven 6 million times in real “experiments” with the Holocaust.
As non-humans, Jews also enjoy no human rights,
they are without rights.

My claimed “initial offence” was directed exclusively against non-humans who had been proved with the HC and was therefore NO offence. Jews are also not animals, such as rats, for which the Animal Protection Act would still be applicable.

Logic and mathematics as formulated logic are also valid manifestations,
as well as undisputed natural laws of physics.
A court,
which violates it, judges arbitrariness and bends the law.

Because of the extreme heat resistance in living conditions, any Christian would probably associate the Jews with hell and conclude that Jews are devils in human form. This is exactly what even Jesus Christ, to whom all Christians refer, said to the Jews in John 8 verse 44:

“You have the devil for your Father, and whatever your Father desires you will do. He was an enemy of man from the beginning and is not in the truth, because the truth is not in him. If he speaks a lie, he speaks from his own, for he is a liar and he is of the same.

Also the extreme resistance of the Jews to high temperatures is already testified to us in the Bible in Daniel 3, where three Jews were to be thrown by the soldiers of Nebuchadnezzar into a sevenfold hotter oven for the purpose of killing them. This failed most thoroughly. The soldiers were killed by the radiation of heat from the furnace and therefore the Jews had to go into the furnace alone. In the furnace they met a fourth Jew and had a splendid conversation with him. When Nebuchadnezzar saw this miraculous proliferation of Jews, he released all of them. It was found that not even the clothing had suffered damage.

I suppose,
Nebuchadnezzar had run out of Cyclone B and thought he could make up for this shortage with sevenfold heat.

So mankind has actually always known that Jews are true devils, only it did not want to believe it. With the GKT this has now been scientifically proven to them 6 million times over.

I myself am a tolerant opponent of every religion,
also of the evolutionary religion and I am also no atheist.

I assume that the court will also have to acknowledge points 1-4 and thus also the further conclusions 5-12 as obvious, if it cannot refute GKT (8.) by a scientific expert opinion.

Otherwise §20 and §63 do not apply and I must be dismissed.

Further conclusions can be drawn.

13. from the enormous amount of the GKT (8.) it is clear that it was unthinkable for and Germans to be able to produce these gas chambers, because we do not know of any materials which they would have been able to withstand exposure to temperature and pressure. These gas chambers were therefore the work of Teufel.

Had we had knowledge of the gas chambers, we Germans would have
won the war against the whole world with the last battalion.
As you know, we have lost him so far.

14. The Jews have already proven their extreme heat resistance millions of times as victims. The men on the roof of the gas chamber who lowered the cooking pots into the gas chamber would not have been able to carry out their mission if they had been Germans. They would probably have vaporized the radiation from the roof opening in milliseconds and then the HC could not have taken place. For this reason, the men could also only have been Jews, dressed in SS uniforms.

15. thus the Jews are proven to have been ALL-INTERMEDIATES in the Holocaust. Only Jews could participate in the Holocaust. Both as victims and as perpetrators.

The German people are free from any guilt!

Therefore:
Hail Holocaust!
Hail to Outer Manifestation!
Hail gas chamber temperature!

A court must be independent. It must therefore never refer to judgments which are clearly recognizable as having come about through the violation or perversion of law.

Then the court itself commits perversion of justice.

Therefore, the current decision is also clearly recognizably based on the perversion of justice, because it has also not reviewed the results of the GKT and therefore classifies me according to §20.

What this court has achieved corresponds freely to Eugen Roth:

“Judgment is and remains what one person writes from another!”

This can be seen throughout this decision, the use of one’s own brain is zero.

 

 

 

 

 

GKT

Quelle

Offener Brief

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Euer Rabe

 

3

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 93

5 1 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Christentum & Islam, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Lügen im System, Wahre deutsche Geschichte, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments