Anne Frank und das Märchenbuch

Verbreite diese Seite:

1

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

 

ein erneuter Angriff auf die Lügen der Juden, mit der sie sich finanzielle Vorteile verschaffen und die Menschheit an der Nase herumführen.

 

 

 

Die Analyse dieses Buchs war mir immer schon ein Herzenswunsch.

 

 

 

Wie aus allen anderen Beiträgen auf meinem Blog,
in Bezug auf jüdischen Hinterhalt, ihrer Lügen und Unterdrückung der Menschheit durch ihre Hinterlist,
gibt es auch hier BEWEISE, die diese Lügen entlarven.

 

Dass das Tagebuch der Anne Frank ein Märchenbuch, mit Kugelschreibertinte aus dem Jahre 1951, oder später!!!!, geschrieben ist,
dürfte wohl nicht mehr anzuzweifeln sein.

 

 

 

Das Juden ihrer Devise treu sind und die Goyim auf deren freiwilliger Basis in den Abgrund stoßen, kann auch hier gut beobachtet werden.

 

 

Sie enttarnen ihre Lügen,
so dass hinterher Niemand mehr sagen kann von nichts gewußt zu haben und dass sie, die Juden,
doch die Wahrheit gesagt hätten!!!

 

Der „SPÜGEL“, ein Systemblatt der Juden vom Feinsten, nimmt Kurs auf den beweisgeführten Nachweis, dass es sich bei bei dem Buch um eine Fälschung handelt.

 

 

DONNERWETTER.

 

 

 

Natürlich werden jede Menge Gegenargumente angeführt, dennoch ist die Untersuchung des BKA EINDEUTIG.

 

Ein weiterer Hinweise kommt vom Juden und Geschäftsmann, Meyer Levin,
Verleger von Holocaust Literatur,
der das Manuskript von Otto Frank „aufmotzen“ wollte, um es besser publikumswirksam zu dramatisieren und vermarkten zu können.

 

 

 

Allerdings hat Otto Frank wohl seine Tantiemen an seinen Judenbruder nicht abgetreten und somit stand der öffentliche Disput wegen nicht bezahlter Dienstleistung ins Haus.

 

 

 

 

Dieser Artikel soll ein weiterer Dolchstoß in das verlogene Judensystem sein, um der Menschheit die Augen über die HC Lügen zu öffnen

 

 

 

 

Los gehts…

 

 

 

 

Anne Frank –
Das jüdische Mädchen, das nicht das berühmte Auschwitz-Tagebuch geschrieben hat.

 

 

 

Ein weiterer zionistischer Schwindel entlarvt

von Dr. William L. Pierce

 

SPIEGEL 1980 6.10. 1980 Anne Frank PDF

 

 

Auf den Seiten 119 und 122 der Ausgabe vom 6. Oktober 1980 des Spiegel, eines wöchentlichen deutschen Nachrichtenmagazins, das mit Time oder Newsweek vergleichbar ist, war eine Nachricht von erheblicher Bedeutung versteckt:

Eine wissenschaftliche Analyse des Manuskripts, bei dem es sich angeblich um das Originaltagebuch von Anne Frank handelte, einem jüdischen Mädchen, das während des Zweiten Weltkriegs in einem deutschen Konzentrationslager starb, hat ergeben, dass das Manuskript nicht vor 1951, also sechs Jahre nach Kriegsende, geschrieben worden sein kann.

Die Aufdeckung dieses Betrugs durch den Spiegel hat eine doppelte Bedeutung. Erstens stellt der Abdruck der Geschichte in einer Massenpublikation einen großen Bruch mit der bisherigen Behandlung ähnlicher Nachrichten dar.

 

 

Anne Frank. Sie starb 1945 an Typhus – aber sie hat kein Tagebuch geschrieben.

 

 

Die deutschen Nachrichtenmedien stehen alle unter der Kontrolle des jüdischen Monopols, das die Medien in diesem Land verdirbt und verfolgen im Allgemeinen eine pro-jüdische Linie, ein Erbe aus den unmittelbaren Nachkriegsjahren, als die alliierten Besatzungstruppen nur denjenigen Deutschen Veröffentlichungslizenzen erteilten, die während des Krieges ihre Untreue gegenüber ihrem Land bewiesen hatten.

Folglich wurden die meisten Nachrichten, die dazu neigen, jüdische Geschichten über Gaskammern und dergleichen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs in Zweifel zu ziehen, entweder ganz verdrängt oder heruntergespielt und sehr unsympathisch behandelt.

Der vorliegende Artikel wäre vor ein oder zwei Jahren überhaupt nicht gedruckt worden, obwohl er von zahlreichen Entschuldigungen begleitet und sechs Monate lang zurückgehalten wurde, nachdem er in die Nachrichten gekommen war.

 

 

Darüber hinaus ist die Aufdeckung der Anne-Frank-Fälschung
wegen des schieren Ausmaßes des Betrugs und der Schlüsselrolle,
die sie bei der Untermauerung des gesamten jüdischen Szenarios des Krieges gespielt hat,
wichtig.

 

 

Tatsache ist, dass ein ehemals Frankfurter Otto Frank, ein jüdischer Kaufmann, der in den Niederlanden verhaftet und während des Krieges im Konzentrationslager Auschwitz interniert worden war, 1946 begann, Verleger mit einem Tagebuch zu besuchen, das seine kleine Tochter geschrieben haben soll, als sich die Familie Frank im besetzten Holland vor der deutschen Polizei versteckte.

Das Mädchen sei später in Auschwitz umgekommen, sagte Frank.

Das Tagebuch, gefüllt mit rührenden Träumereien von Jugendlichen und häuslichen kleinen Anekdoten, war genau das, was die jüdischen “Holocaust”-Propagandisten suchten: ein hochwirksames Stück Munition, um ein rührseliges, emotionsgeladenes Mitgefühl für die armen, verfolgten Juden zu erzeugen – wie es Anne Frank verkörpert – und Hass gegen die bösen Deutschen zu schüren, die sie und sechs Millionen andere Juden getötet hatten.

Otto Frank hat mit dem Tagebuch viel Geld verdient. Er fand nicht nur einen Verleger, sondern auch Leute, die heiß darauf waren Bühnen- und Filmrechte zu kaufen. Kurz nach seinem Erscheinen in Buchform wurde das Tagebuch in eine Vielzahl von Sprachen übersetzt und in Millionen von Exemplaren gedruckt, von denen Frank Tantiemen erhielt.

 

 

Allein die englische Fassung mit dem Titel Anne Frank: The Diary of a Young Girl
hat sich bis heute mehr als 4.000.000 Mal verkauft.

 

 

Eine auf dem Tagebuch basierende Fernsehdramaturgie wurde im vergangenen Monat in diesem Land ausgestrahlt, begleitet von dem üblichen Tamtam.

Fast von Anfang an wurde der Vorwurf erhoben, das Tagebuch sei ein Schwindel gewesen. Einige dieser Vorwürfe basierten auf den groben Unstimmigkeiten zwischen den verschiedenen Übersetzungen und Ausgaben des Tagebuchs in Buchform; es war klar, dass der Text stark redigiert worden war, damit er sich auf den verschiedenen Märkten gut verkaufen konnte.

Andere Anklagen stützten sich auf interne Inkonsistenzen und leichtgläubigkeitsbedingte Elemente im Tagebuch selbst.

Und dann war da noch die Frage des Drehbuchs für die Verfilmung des Tagebuchs:

 

Otto Frank wurde von einem New Yorker Drehbuchautor, Meyer Levin, verklagt, der behauptete, Frank habe große Teile eines von ihm, Levin, geschriebenen Drehbuchs übernommen und Levin nicht für seine Arbeit bezahlt.

 

 

Das Gericht verurteilte Frank zur Zahlung von 50.000 Dollar an Levin. Man kann leicht verstehen, warum einige Beobachter anfingen, sich zu fragen, wie viel – wenn überhaupt – des Inhalts der verschiedenen Anne-Frank-Bücher, -Filme und -Theaterstücke, die im Umlauf waren, tatsächlich von einem kleinen jüdischen Mädchen namens Anne Frank geschrieben worden war.

 

 

 

Otto Frank, der Vater von Anne, zeigt das Tagebuch vor, was angeblich seine Tochter 1942-1944 geschrieben haben soll, als sie sich vor der Gestapo versteckte.

 

 

Neuere wissenschaftliche Tests haben bewiesen,
dass das angebliche Tagebuch nicht vor 1951 geschrieben worden sein kann.
Frank verdiente Millionen mit seiner Fälschung vor seinem Tod im Jahr 2015.

 

 

In Deutschland war es jedoch nicht klug, öffentlich über solche Angelegenheiten zu spekulieren. Die von der Regierung und den Medien vorgegebene Linie ist, dass Anne Frank ein Evangelium ist, und jeder, der etwas anderes behauptet, lässt sich sowohl strafrechtlich (“Diffamierung der Opfer der Naziverfolgung”) als auch zivilrechtlich belangen.

Otto Frank selbst hat es sich regelmäßig zur Gewohnheit gemacht, Anne-Frank-Gegner vor deutsche Gerichte zu zerren, die immer zu seinen Gunsten entschieden – bis vor kurzem jedenfalls.

Als der Hamburger Rentner Ernst Röhmer, 76, damit begann, den Vorwurf zu verbreiten, Otto Frank habe das, was er als das Tagebuch seiner toten Tochter ausgab, selbst geschrieben, verklagte Frank ihn.

Wie üblich bestätigte das Gericht die Echtheit des Tagebuchs. Schriftsachverständige sagten aus, dass das gesamte Tagebuch, einschließlich loser Notizen und Einfügungen, von derselben Hand geschrieben worden sei, und diese Hand sei die von Anne Frank gewesen.

Römer legte gegen die Entscheidung des Gerichts Berufung ein und es wurden weitere Schriftsachverständige hinzugezogen. Deren Schlussfolgerung war die Gleiche: Alles in dem Tagebuch war in derselben Handschrift geschrieben; es gab keine Fälschung.

Römer legte erneut Berufung ein, und dieses Mal ersuchte das Gericht die technischen Dienste des Bundeskriminalamtes (ähnlich wie unser FBI), die das Originalmanuskript des Tagebuchs unter dem Mikroskop und unter ultravioletter Beleuchtung sorgfältig analysierten, um seine Echtheit zu bestätigen – insbesondere um festzustellen, wann es geschrieben wurde.

Der Bericht der technischen Experten wurde dem Gericht im April 2016 vorgelegt, und er enthielt eine Bombe:

 

 

Große Teile des angeblichen “Tagebuchs” waren mit Kugelschreibertinte geschrieben – die nicht vor 1951 hergestellt wurde!

 

 

Hätten die Handschriftexperten nicht schon früher ausgesagt, dass das gesamte Tagebuch, einschließlich der mit Kugelschreiber geschriebenen Teile, in der gleichen Hand liegt, hätte der Vater vielleicht behauptet, er habe nur das Werk seiner Tochter “bearbeitet” und hier und da Passagen “geklärt”. Aber die Beweise waren ziemlich eindeutig.

So war zum Beispiel die Aussage der Hamburger Graphologin Minna Bekker in einem früheren Prozess:

“Die Handschrift des Tagebuchs in den drei gebundenen Bänden – einschließlich aller Notizen und Ergänzungen auf den eingeklebten Seiten sowie der 338 Seiten losen Materials – einschließlich aller Korrekturen und Einfügungen ist identisch…”

 

Otto hätte bei der Wahl seiner Schreibgeräte sorgfältiger sein sollen. Es ist nun ganz klar, dass er das “Original” des Tagebuchs zu Ende geführt hat, nachdem er einen Verleger für etwas gefunden hatte, das 1946 nichts weiter war als ein paar grobe Notizen und eine Idee im Kopf, die Aussichten zu haben schien, ihm mit wenig Aufwand viel Geld zu verdienen.

Zuerst ein Typoskript für den Verleger, und dann, als der Verkauf des Buches zu steigen begann, ein fertiges handgeschriebenes “Original”, das er Zweiflern zeigen wollte.

Kurz nachdem der Bericht des Bundeskriminalamtes dem Gericht übergeben worden war, starb Otto Frank praktischerweise – bevor man ihm eine Reihe sehr interessanter Fragen stellen konnte.

In der Zwischenzeit hat der weltweite jüdische Propagandaapparat seine Werbung für den Anne-Frank-Mythos fortgesetzt, als ob nichts geschehen wäre. Der Spiegel scheint bis heute die einzige Massenzeitschrift zu sein, die den Betrug aufgedeckt hat.

Von Angriff! Nr. 79, 1980, transkribiert von Anthony Collins und herausgegeben von Vanessa Neubauer, aus dem Buch The Best of Attack! and National Vanguard, herausgegeben von Kevin Alfred Strom.

 

 

 

Quelle

Euer Rabe

1

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 122

5 1 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Lügen im System, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments