Nikola Tesla und Swami Vivekananda »» Teil 2 «« Andere Wissenschaftler/Freie Energie

Verbreite diese Seite:

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

 

Nikola Tesla kam selbstverständlich auch mit anderen Wissenschaftler in Kontakt, dennoch war das Studium des Sanskrit und der vedischen Philosophie ein wichtiger Bestandteil in der Erkenntnis über Materie und Energie,
dessen Wirkprinzipien in die Entschlüsselung der freien Energie mündete.

 

 

Natürlich gibt es keine solche Technik, ohne gleich die Juden auf den Plan zu rufen, die mit besonderer Hartnäckigkeit ihr Einkommen aus dem
Diebstahl von Bodenschätzen,
über die Einfädelung von Kriegen,
somit den Verkauf der begrenzten Ressourcen verteidigten und die Technik von freier Energie BIS HEUTE bekämpfen.

 

 

 

JENEN haben es bis in die Bibliotheken des Wissens geschafft, um Wissen zu korrumpieren und für Andere nicht mehr zugänglich zu machen.

 

 

 

Allerdings sind JENE nur verschlagen und hinterhältig und von Wissen und Verständnis für Technik besteht kein Sinn,
also bedienen sie sich der Wissenschaftler, die sie auf ihre jüdische Seite ziehen und für ihre Zwecke nutzbar machen.

 

 

 

Besonders Indien ist zur Zeit noch die Schatztruhe für außergewöhnliches Wissen, welches damals die Arier dorthin transportierten.

 

 

Die Philosophie und das tiefe Verständnis für Geist und Materie ist selbst in Indien nur Wenigen verfügbar,
weil die Spiritualität zu einer Religion des Götterglaubens verkommen ist und dies auch genauso gewollt forciert wurde.

 

 

 

Aufgewachte und bewußte Menschen kann man nicht an der Nase herumführen, deswegen müssen im Sinne der Juden
Abhängigkeiten geschaffen werden, damit Niemand auf die Idee kommt sich mit der höchsten Energie der Erkenntnis auf eine Stufe zu stellen. 

 

Nicht umsonst wird mit allen nur erdenklichen Mitteln der Täuschung versucht das Christentum und den Islam in Indien anzusiedeln und stark zu machen.

 

Das gleiche Problem besteht im Westen mit dem Christentum und im arabischen Raum mit dem Islam.

 

 

 

Der Drang nach einem Erlöser ist so groß,
dass die eigene inhärente Fähigkeit der Erkenntnis durch sich selbst, geopfert wird und einer Religion Platz machen muss.

 

 

 

Da kommen dann so Wörter wir “Urkristentum” zum Vorschein,
das man dann mit dem „Pseudochristentum“ ablösen kann.
Schlimmer geht es echt nicht mehr und ich denke, dass wir hier genau an dem Punkt sind, wo sich die Spreu vom Weiten trennen wird.

 

 

 

Wer noch nachdenken kann wird schon wissen woher dieser ganze Krempel kommt.

 

 

Weiter gehts….

 

 

 

 

…Auf einer Party, die von Sarah Bernhardt gegeben wurde, traf Nikola Tesla wahrscheinlich zum ersten Mal Swami Vivekananda. [9] Sarah Bernhardt spielte die Rolle des “Iziel” in einem gleichnamigen Stück. Es war eine französische Version über das Leben von Buddha. Als die Schauspielerin Swami Vivekananda im Publikum sah, arrangierte sie ein Treffen, an dem auch Nikola Tesla teilnahm. In einem Brief an einen Freund vom 13. Februar 1896 bemerkte Swami Vivekananda Folgendes:

…Mr. Tesla war entzückt, von dem vedantischen Prana und Akasha und den Kalpas zu hören, die seiner Meinung nach die einzigen Theorien sind, die die moderne Wissenschaft unterhalten kann……Mr. Tesla glaubt beweisen zu können, dass Kraft und Materie mathematisch auf potentielle Energie reduzierbar sind. Ich soll nächste Woche zu ihm gehen, um diese mathematische Demonstration zu erhalten. [10]

 

Swami Vivekananda hoffte, dass Tesla in der Lage sein würde zu zeigen, dass das, was wir Materie nennen, einfach potentielle Energie ist, weil dies die Lehren der Veden mit der modernen Wissenschaft versöhnen würde. Der Swami erkannte: “In diesem Fall würde die vedantische Kosmologie auf die sicherste aller Grundlagen gestellt werden”. Die Harmonie zwischen den vedantischen Theorien und der westlichen Wissenschaft wurde durch das folgende Diagramm erklärt:

 

 

                           BRAHMAN               =      DAS ABSOLUTE

                                        |

                                        |

      MAHAT ODER ISHVARA         =      URSPRÜNGLICHE KREATIVE ENERGIE

                    |                               |

                                         +———+                                                 +———+

             PRANA  und  AKASHA       =        ENERGIE und MATERIE

 

 

Tesla verstand die Sanskrit-Terminologie und -Philosophie und stellte fest, dass sie ein gutes Mittel war, um die physikalischen Mechanismen des Universums, wie er sie mit seinen Augen sieht, zu beschreiben.

 

 

Wer die Wissenschaft hinter den Erfindungen Nikola Teslas zu verstehen versucht,
sollte Sanskrit und vedische Philosophie studieren.

 

 

Tesla ist es offenbar nicht gelungen, die Identität von Energie und Materie aufzuzeigen. Hätte er es getan, hätte Swami Vivekananda diesen Anlass sicherlich aufgezeichnet. Der mathematische Beweis für das Prinzip kam erst etwa zehn Jahre später, als Albert Einstein seine Arbeit über die Relativitätstheorie veröffentlichte.

 

 

Was im Osten in den letzten 5.000 Jahren bekannt gewesen war,
war dann auch dem Westen bekannt.

 

 

Brahman wird definiert als der eine selbst existierende unpersönliche Geist; die göttliche Essenz, von der alle Dinge ausgehen, von der sie getragen werden und zu der sie zurückkehren. Beachten Sie, dass dies dem Konzept des Großen Geistes, wie es von den Kulturen der amerikanischen Ureinwohner verstanden wird, sehr ähnlich ist.

Ishvara ist der Höchste Herrscher; die höchstmögliche Vorstellung vom Absoluten, die jenseits allen Denkens liegt.

Mahat bedeutet wörtlich der Große Eine und wird auch so interpretiert, dass er universellen Geist oder kosmische Intelligenz bedeutet.

Prana bedeutet Energie (gewöhnlich mit Lebenskraft übersetzt) und

Akasha bedeutet Materie (gewöhnlich mit Äther übersetzt).

Dobson weist darauf hin, dass die gebräuchlicheren Übersetzungen für Akasha und Prana nicht ganz korrekt sind, dass Tesla aber ihre wahren Bedeutungen verstanden hat.

Das Treffen mit Swami Vivekananda hat Nikola Teslas Interesse an der östlichen Wissenschaft stark stimuliert. Der Swami bemerkte später während eines Vortrags in Indien:

“Mir selbst wurde von einigen der besten wissenschaftlichen Köpfe des Tages gesagt, wie wunderbar rational die Schlussfolgerungen des Vedanta sind. Ich kenne einen von ihnen persönlich, der kaum Zeit hat, seine Mahlzeit zu essen oder sein Labor zu verlassen, der aber stundenlang an meinen Vorträgen über das Vedanta teilnehmen würde; denn, wie er es ausdrückt, sind sie so wissenschaftlich, sie harmonieren so genau mit den Bestrebungen des Zeitalters und mit den Schlussfolgerungen, zu denen die moderne Wissenschaft gegenwärtig kommt”. [11]

 

 

 

Tesla und Lord Kelvin

 

 

William S. Thompson war einer der herausragenden Wissenschaftler und Ingenieure der 1800er Jahre. Er entwickelte Analogien zwischen Wärme und Elektrizität und seine Arbeit beeinflusste die von James Clerk Maxwell, einem der Begründer der elektromagnetischen Theorie, entwickelten Theorien. Thompson beaufsichtigte die erfolgreiche Verlegung des Transatlantikkabels und wurde für diese Arbeit zum Ritter Lord Kelvin geschlagen. Kelvin hatte Teslas Theorien befürwortet und ein System für die drahtlose Übertragung elektrischer Energie vorgeschlagen. [12]

 

 

Tesla setzte das Studium der hinduistischen und vedischen Philosophie für eine Reihe von Jahren fort, wie aus dem folgenden Brief hervorgeht, den Lord Kelvin an ihn schrieb.

 

15, Eaton Platz

London, Südwestengland.

20. Mai 1902

Sehr geehrter Herr Tesla,
 
Ich weiß nicht, wie ich Ihnen jemals genug für den freundlichen Brief vom 10. Mai danken kann, den ich in meiner Kabine in der Lucania gefunden habe, mit den schönen Büchern, die Sie mir freundlicherweise mitgeschickt haben: -The Buried Temple”, “The Gied Temple”, “The Gospel of Buddha”, Les Grands Inities”, die exquisite Ausgabe von Rossettis “House of Life”, und nicht zuletzt das Century Magazine für Juni 1900 mit den herrlichen und wunderbaren Fotografien auf S. 176, 187, 190, 191, 192, voll von elektrischen Lektionen.
 
Wir hatten die schönste Passage über den Atlantik, die schönste, die ich je erlebt habe.  Ich habe mich fast den ganzen Weg über bemüht, aber ziemlich erfolglos, etwas Definitives über die Funktionen des Äthers in Bezug auf den einfachen, altmodischen Magnetismus zu finden.   Aus diesem Grund habe ich den Herausgeber, Herrn Macmillan, angewiesen, Ihnen ein Exemplar meines Buches (Collection of Separate Papers) über Elektrostatik und Magnetismus an die Waldorfkirche zu schicken.  Ich würde mich freuen, wenn Sie es von mir als ein kleines Zeichen meiner Dankbarkeit für Ihre Freundlichkeit annehmen würden.   Vielleicht finden Sie in den darin enthaltenen Artikeln über atmosphärische Elektrizität etwas Interessantes.

Lady Kelvin schließt sich mir mit freundlichen Grüßen an, und ich bleibe,
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
 Kelvin
 
Herzlichen Dank auch für die schönen Blumen [13]

 

 

Tesla und Russell

 

 

Walter Russell war einer der versiertesten Künstler, Bildhauer, Schriftsteller und Wissenschaftler dieses Jahrhunderts. Sein Periodensystem der Elemente sagte den Ort und die Eigenschaften von vier Elementen genau voraus, Jahre bevor sie in Laboratorien entdeckt wurden. Diese sind heute als Deuterium, Tritium, Neptunium und Plutonium bekannt. Russell geriet offenbar in einen erhöhten Bewusstseinszustand, nachdem er vom Blitz getroffen wurde. Er begann mehrere Wochen lang über die grundlegende Natur und den Aufbau des physikalischen Universums zu zeichnen und zu schreiben. Russells Familie rief schließlich den Hausarzt an, um festzustellen, ob Russell in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen werden sollte. Als der Arzt die Ergebnisse von Russells wochenlanger Arbeit sah, sagte er, dass er nicht wisse, was Russell tue, aber dass er definitiv nicht verrückt sei.

Obwohl der genaue Zeitpunkt und Anlass ihres Treffens noch nicht feststeht, trafen Nikola Tesla und Walter Russell zusammen und diskutierten ihre jeweiligen Kosmologien. 14 Tesla erkannte die Weisheit und Kraft von Russells Lehren und drängte Russell, sein Wissen für 1000 Jahre in einem Tresor zu verschließen, bis der Mensch dafür bereit sei. [15]

 

 

Das Erscheinungsbild der freien Energie,

oder warum es noch keine Freie Energie gibt.

Kommentare, Möglichkeiten und sozioökonomische Implikationen.

 

Obwohl Tesla viele der Pächter der Relativitäts- und Quantentheorie nicht akzeptierte und nie die Verbindung zwischen Materie und Energie herstellte, erkannte er doch die Möglichkeit der freien und unbegrenzten Energie, wie die folgende Aussage zeigt.

Kann der Mensch [den] größten, ehrfurchtgebietendsten aller Vorgänge in der Natur kontrollieren?… Wenn er das könnte, hätte er fast unbegrenzte und übernatürliche Kräfte… Er könnte Flugzeuge kollidieren lassen und seine Sonnen und Sterne, seine Wärme und sein Licht erzeugen. Er könnte Leben in all seinen unendlichen Formen entstehen lassen und entwickeln… [Solche Kräfte] würden ihn neben seinen Schöpfer stellen und ihn sein letztendliches Schicksal erfüllen lassen. [16]

Wir sehen, dass Tesla eine Frage stellt, spekuliert, nach einer Antwort sucht. Hätte Tesla in der Zeit seiner öffentlichsten und produktivsten Jahre (bis etwa 1920) freie Energiequellen entwickelt oder gelernt, wie er Raumzeit und Schwerkraft manipulieren kann, hätte er Antworten auf diese Fragen gehabt.

Teslas am meisten missverstandene Erfindung ist im Volksmund als “Todesstrahl” bekannt. Es handelte sich einfach um eine Teilchenstrahlwaffe, die er 1937 vorschlug und die im Rahmen von Verträgen mit Alcoa Aluminum und der englischen und italienischen Regierung hergestellt wurde. [17] Sie verwendete elektrostatische Antriebstechniken und ähnliche Geräte werden heute von der Strategic Defense Initiative Organization (SDIO) und dem Strategic Defense Command der US Army entwickelt. [18]

 

 

Wir sehen also,
dass sich die Menschheit die unendliche Kraft des Universums,
wie Nikola Tesla sie sich vorstellte,
noch nicht zu Nutze gemacht hat.


Die Frage bleibt, warum nicht?

 

 

Bei Geräten mit freier Energie geht es, wenn sie machbar sind, nicht um kleinere, schnellere Mikroschaltkreise oder größere bessere Mausefallen. Dies ist eine Technologie, die den sozioökonomischen Status quo auf dem Planeten Erde revolutionieren könnte. In diesem Moment ist der große Kuchen ungleichmäßig verteilt. Ein Viertel der Bevölkerung auf diesem Felsen, dem dritten Stein von der Sonne, verbraucht drei Viertel der jährlichen Ressourcenproduktion. Wie man aus einer kurzen Studie des Weltgeschehens leicht ableiten kann, gibt es etwa drei Milliarden Menschen, die von diesem Szenario fast die Nase voll haben. In jedem Winkel des Planeten gibt es Kriege, Hungersnöte und Streitigkeiten. Was tun wir also dagegen?

 

 

Raumschiff Erde braucht einen Flugplan

 

 

Entweder wir teilen den Kuchen gleichmäßiger auf oder wir machen den Kuchen größer. Die erste Option erfordert, dass unser Lebensstandard sinken muss, damit der Lebensstandard in der Dritten Welt steigen kann. Die zweite Option erlaubt es uns, unseren Lebensstandard aufrechtzuerhalten, während wir dazu beitragen, den Lebensstandard der unterprivilegierten Nationen zu erhöhen. Dies müssen wir tun. Es ist unser Schicksal. Es ist unsere Verantwortung. Es ist unsere letzte Prüfung.

Dreißigtausend Menschen verhungern jeden Tag auf diesem Planeten, die meisten von ihnen sind Kinder. Nationen kämpfen gegen Nationen, Krieg ist Teil unseres Lebens. Was treibt unsere Wirtschaft in der westlichen Welt an, ermöglicht es uns, im Vergleich zu unseren Nachbarn südlich der imaginären Linie, die als Grenze bezeichnet wird, einen hohen Lebensstandard und ein Leben in Muße zu genießen? Viele Antworten sowohl wirtschaftlicher, sozialer, politischer als auch spiritueller Art können gegeben werden. Wir wissen, dass der Lebensstandard, den eine Nation genießt, in direktem Zusammenhang mit dem Energieverbrauch steht.

Energie treibt die Wirtschaft der Nationen an, und Teslas lebenslanges Ziel war es, elektrische Energie allen Menschen überall auf diesem Planeten gleichermaßen zugänglich zu machen. Noch 1940 warb er in den jährlichen Interviews, die er an seinem Geburtstag gab, für seinen Plan zur drahtlosen Übertragung von Energie. [19] Elektrische Energie ermöglicht die Verarbeitung von Rohstoffen vor Ort. Elektrische Energie kann in von Dürre betroffenen Gebieten Pumpen von Wasserbrunnen betreiben. Elektrische Energie, die in die von Armut betroffenen Gebiete der Welt geliefert wird, kann den Kuchen größer machen, kann dazu beitragen, die notwendige wirtschaftliche Gleichheit herzustellen, die unser Geburtsrecht ist.

 

Fußnoten:

9. Dobson, John, persönliche Mitteilung. 7. Dobson, John, Advaita Vedanta und die moderne Wissenschaft, Vedanta-Buchzentrum, 5423 S. Hyde Park, Chicago, IL 60615, 1979.

10. Nikhilananda, Swami.

11. Burke, Marie Louise, Swami Vivekananda im Westen, Neue Entdeckungen, Der Weltlehrer, Advaita Ashrama, Mayavati, Indien, 1985, S. 500

12. Grotz, T., “Artificially Stimulated Resonance of the Earth’s Cavity Waveguide of the Earth’s Schumann Cavity Waveguide”, Proceedings of the Third International New Energy Technology Symposium/Exposition, 25.-28. Juni 1988, Hull, Quebec, Planetary Association for Clean Energy, 191 Promenade du Portage/600, Hull, Quebec J8X 2K6 Canada

13. Aus der persönlichen Sammlung von L. Anderson.

14. Russell, Laos. Persönliche Mitteilung.

15. Universität für Wissenschaft und Philosophie, Swannanoa, Waynesboro, VA 22980, (703) 942-5161.

16. Zuerst geschrieben von Tesla am 13. Mai 1907 für den “Actors Fair Fund”, Text transkribiert aus einem A.L.S. in den Sammlungen der Bakken Library of Electricity in Life. Der Artikel erschien später in der “New York American”, 6. Juli 1930, S. 10.

17. Tesla, Nikola, The New Art of Projecting Concentrated Non-Dispersive Energy Through Natural Media, Proceedings of the Tesla Centennial Symposium, Grotz, T. & Rauscher, E., Editors, 1984.

18. Turchi, P.J.,Conte, D.,Seiler, S., Elektrostatische Beschleunigung von Mikroprojektilen auf Ultrahypervelocities, “Proceedings of the Seventh Pulsed Power Conference”, 12. bis 14. Juni, Monterey, Kalifornien, gemeinsam gesponsert vom DOD, DOE und der IEEE Electron Devices Society.

19. “Todesstrahl für Flugzeuge”, New York Times, 20. September 1940.

 

 

 

 

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Quelle

Euer Rabe

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 26

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments