Pulverfass Südafrika und das Schicksal seiner Buren »» Teil 2 ««

Verbreite diese Seite:

1

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

heute kommt endlich der zweite Teil über Südafrika.

 

 

Einige Kameraden aus Südafrika haben mich angeschrieben und auch im Kommentarbereich ihre Nachrichten hinterlassen.

 

 

Die allermeisten Nachrichten über Südafrika findet man in englischer Sprache, deswegen habe ich Auszugsweise ein paar Vorfälle und Überfälle
für Euch übersetzt.

 

 

Dass die Juden überall auf der Welt ihre Finger im Spiel haben,
um Unruhen zu stiften und das Chaos auf die Spitze zu treiben, sollte mittlerweile den Allermeisten klar sein.

 

 

Die BLM Agenda ist eine von George Soros, dem ungarischen Multimilliardär-Juden, finanzierte Operation,
die den sich im Hintergrund operierenden Kommunismus zu seinem ALLHOCH verhelfen soll und es auch tut.

 

 

Die Unruhen ziehen sich durch alle von der schwarzen Pest eingenommen
Gebiete und Nationen
und die Weißen Farmer in Südafrika sind in erster Linie deren Opfer, gefolgt von allen Weißen in der BRD/Europa und natürlich Amerika.

 

Dass die als Nationalsozialsten verkleideten Christen-Juden eine Extrawurst braten und nicht mit den Weißen Heiden kooperieren/kämpfen wollen, kann nicht verwundern.

 

 

Juden haben es schon immer geschafft die Menschen durch ihre Dreieinigkeit von politischen Systemen zu teilen,
um somit den geeinten Kampf unmöglich zu machen.

 

 

 

All Diejenigen, die es nicht schaffen sich aus der Umklammerung des Judentums/Christentums/Islam zu befreien, werden den Schritt ins nächste 1000jährige goldenen Reich nicht schaffen.

 

 

 

Los gehts…

 

 

 

 

 

 


Zusendung von Kamerad Krehl aus Südafrika:

 

Heil Rabe,

Es gab und gibt in Südafrika hunderte Organisationen in unserer Richtung. Jeder will Führer sein. Die Afrikaner Widerstandsbewegung (AWB) hat unsere Blanke Bevrydingsbeweging (BBB) abgelehnt, da wir nicht christlich seien!

 

 

 

 

Angriff auf eine Farm,
Mann in ernstem Zustand nach Hammerangriff
in Dundee

 

Am 22. Juli 2020 fand am Nachmittag ein Angriff auf eine Farm in Dundee in der südafrikanischen Provinz KwaZulu Natal statt. Ein Mann, Deon Smith (61), der sich in seinem Haus auf der Farm aufhält, wurde von zwei Hammer schwingenden Angreifern überwältigt. Er wurde schwer angegriffen und ausgeraubt.

Die Angreifer flohen zu Fuss. Der Mann wurde in ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Zu diesem Zeitpunkt liegen keine weiteren Informationen vor. Die Polizei ermittelt. Es hat keine Verhaftungen gegeben.

 


 

Bauernhofangriff abgewehrt,
taktische Operation sieht Verhaftung von 5 Angreifern vor, in East London (SA)

 

Am 22. Juli 2020 wurde ein Angriff auf einen Bauernhof im Gebiet von East London in der südafrikanischen Ostkap-Provinz abgewendet. Vor zwei Wochen hatte ein Landwirt Informationen erhalten, dass seine Farm angegriffen werden würde. Er gab die Informationen an die  “Advanced Protection Company” weiter, die am Morgen des 22. Juli 2020 fünf Angreifer abfing und festnahm.

Die Angreifer waren bewaffnet. Die gut organisierte Operation verhinderte einen weiteren möglichen Verlust von Menschenleben oder schwere Verletzungen eines weißen südafrikanischen Farmers.

Zu diesem Zeitpunkt liegen keine weiteren Informationen vor.

 


 

Überfall auf einen Bauernhof,
Landwirt schwer überfallen und ausgeraubt, in Naboomspruit

 

Am 22. Juli 2020 fand zwischen 16.00 und 18.00 Uhr im Zinnminengebiet von Naboomspruit in der südafrikanischen Provinz Limpopo ein Angriff auf eine Farm statt. Ein Farmer wurde von einer unbekannten Anzahl von Angreifern angegriffen und sehr schwer angegriffen und seines weißen King Cab Toyota Bakkie beraubt. Der Farmer wurde später schwer verletzt im Busch liegend entdeckt.

Das gestohlene Bakkie wurde später wiedergefunden, aber die Verdächtigen werden immer noch gesucht. Zu diesem Zeitpunkt liegen keine weiteren Informationen vor.

 


 

Überfall auf einen Bauernhof,
Familie überwältigt, ausgeraubter Fahrzeug-Ausguck,
in Nelspruit

 

Am 21. Juli 2020 fand um 17.30 Uhr ein Angriff auf die Farm Crocodile Nest in Nelspruit in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga statt. Eine Familie, die gerade nach Hause zurückgekehrt war, wurde plötzlich überwältigt und von einer unbekannten Anzahl von Angreifern angegriffen und überfallen. Es wird nach dem Fahrzeug der Familie Ausschau gehalten.

Die Terroristen flohen mit Hausrat und dem Fahrzeug der Familie, einem hellblauen Hyundai i10 mit dem Kennzeichen BL27XHGP.

Es gab keine ernsthaften Verletzungen. Lokale Bauern und Sicherheitsfirmen jagen die Angreifer. Zu diesem Zeitpunkt liegen keine weiteren Informationen vor. Es gab keine Verhaftungen.

 


 

Überfall auf einen Bauernhof,
3 Angreifer dringen ins Haus ein, Paar tätlich schwer verletzt, am Fluss Mooi

 

Am 20. Juli 2020 fand um 20.30 Uhr ein Angriff auf das Gestüt Yellow Star außerhalb des Flusses Mooi in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal statt. Drei Terroristen überwältigten ein Paar, Alan und Isla, in ihrem Farmhaus und griffen das Paar an.

Der Ehemann Alan hat schwere Verletzungen erlitten. Und es scheint, dass während des Angriffs nichts gestohlen wurde, aber es liegen zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen vor.

Lokale Bauern und Sicherheitsfirmen haben reagiert und suchen nach den drei Angreifern.

Es hat keine Verhaftungen gegeben.

 


 

Vor den kommunistischen Terroristen in Südafrika
in die Knie gehen.

 

Die kommunistischen Terroristen greifen die weiße Gemeinschaft auf allen möglichen Ebenen an, und die Mainstream-Medien machen sich durch ihr Schweigen mitschuldig. Wir müssen uns einfach verteidigen, da diese Razzien und Angriffe unvermindert weitergehen. Und da die so genannten “Sportführer”, die Behörden und die Medien einfach vor dem Kommunismus und diesen Terroristen das Knie beugen, erklären sie im Grunde, dass unser Leben nichts wert ist!

In einem immer heftigeren Angriff auf die Weißen in Südafrika, wo unsere eigene persönliche Sicherheit immer mehr auf dem Spiel steht und wo wir bis zum 15. Juli 2020 bereits 33 registrierte Angriffe auf Farmen für diesen Monat und 4 Morde hatten. Dieser verabscheuungswürdige und anhaltende Angriff des Terrorismus ist nicht zu rechtfertigen.

 

 

 

 

Diese Haltungen erinnern mich sehr an die “Fußwaschung” des Herrn Vlok und seinen Mitarbeitern, was hat das geholfen? Und wir erinnern uns immer noch daran, weil Ihre Handlungen unsere Sicherheitsbasis 100 Mal verschlechtert haben. Und die jüngste Serie von Angriffen hilft der Situation überhaupt nicht.

Sie knien sich erneut und meine Frage ist, was wird das helfen?

Glauben Sie einen Moment lang, dass es einen Bauernmörder oder Terroristen davon abhalten wird, einem alten Onkel oder einer Tante mit einem stumpfen Panga die Kehle durchzuschneiden?

Ihr Handeln ist verabscheuungswürdig, und das Verschieben der Torpfosten wird nicht helfen. Sich auf Satan und seine Brut auszurichten, wird ebenfalls überhaupt nicht helfen.

Ihr seid eurer weißen Haut nicht wert!

 


 

Kommentar von Kamerad Hanssen aus Südafrika:

 

Tja Rabe. Es ist schon traurig das die ganze Welt wegschaut. Das kennen wir Deutsche ja all zu gut. Habe viele Kontakte mit verschiedenen Gruppen in Süd Afrika. Einige sind Ex Soldaten die in Angola gegen den Kommunismus gekämpft haben.

Kampf um Namibia. Wir wissen was läuft.

Was heute in Süd Afrika passiert ist die Generalprobe für Europa. Auslöschung der weissen Rasse. Der Plan läuft seit 26 Jahren. Schritt für Schritt wird er durchgesetzt. Deshalb ist es so wichtig zu wissen wie sie es machen werden/wollen.

 

Schaut gut hin in SA.

 

Denn soweit ist es sehr erfolgreich. Was hier gesehen wird ist lediglich die Spitze der Spitze des Eisbergs. Das Problem bei den Buren ist das sie durchzogen sind von Verrätern. Es wird sehr intensiv daran gearbeitet diese auszufiltern. Dennoch, der Widerstand wächst. Ein friedliches versöhnen ist nicht möglich da der HASS zu gross und zu tief zwischen schwarz und weiss ist. Das es hier eine grosse und blutige Auseinandersetzung geben wird ist nicht mehr zu vermeiden. Darüber sind sich alle hier Eingeweihten, einig.

 

 

 

 

Das Verhältnis hier ist
ein Weisser gegen 20 Schwarze.

 

 

Der Zeitungsartikel ist zwar gut, aber es ist noch die milde Version von was hier abgeht. Man hat uns Weisse hier im südlichen Afrika schon immer beschuldigt Rassisten zu sein mit dem Apartheidssystem und das es uns Recht geschieht was hier passiert. ABER weit verfehlt. Wer so rediniert kennt Süd Afrikas Geschichte nicht. Das System heute hier, ist nicht aus Apartheit entstanden sondern Apartheit ist entstanden, weil die Afrikaner so sind und immer schon waren.

 


Blätter zurück in der Geschichte.

 

Die Zeit vor und von Chaka Zulu und sein Bruder Dingaan. Schwarz gegen Schwarz. Das gleiche morden und metzeln wie heute wurde damals schon im südlichen Afrika unter den Zulus und Khosas betrieben. Deshalb ist aus den Buren ein Apartheitssystem überhaupt erst entstanden. Das hat so verdammt gut funktioniert das sogar Israel dieses System eins zu eins übernommen hat. Nur nennen sie es nicht Apartheit, aber betreiben es genau so mit verbesserten Schlichen und haben es verstanden geschickt zu verschweigen. Im Grundprinzip ist es genau dasselbe. Komisch das die ganze Welt da aber wegschaut und keine Sanktionen auferlegt.

 

Wer es nicht glaubt. Bitte!!!
Flieg doch nach Israel und schau mal ganz genau hin.
Es sitzen sogar Buren-Verräter in Israel
als Beratung.

 

Im übrigen….Israel versteckt einen Haufen von ihren Atombomben und Spezial Waffen in Süd Afrika.I n Süd Afrika wimmelt es nur so von Juden. Kein Wunder das die Dritte Macht auch hier ein wachsames Auge pflegt. Es gibt ein Clip der zeigt, wie zwei Flugscheiben, vermutlich Vrils, in ein Andromeda Mutterschiff einfliegen. Aufgenommen in Süd Afrika.

 

 

Tja, was die da wohl machen?

 

 

 

 

Habe weitere sehr intensive Information über Süd Afrika und Namibia. Habe selber über 200 Soldaten ausgebildet und war selbst in Angola im Kriegseinsatz. Kenne alle Operationen die in Angola gefochten wurden. Habe auch mit altdeutschen Soldaten viele Gespräche geführt, z.B. mit Feldmarschall Erwin Rommels Fahrer, von Leibzig, hat nur 7 km von mir gewohnt. Für unsere Verhältnissen heisst das er war mein Nachbar.

Wir haben sehr intensive Gespräche geführt wie sie in keinem Buch zu finden sind. Leider ist er nicht mehr mit uns. Bubi Hartmann (Deutsches Flieger As) und er waren beste Freunde. Hartman wollte auch umsiedeln nach Süd Afrika. Leibzig sagte, das ihm das Verschwinden (Absetzung) angeboten wurde aber er dieses nicht angenommen hatte. Er wusste nicht um was es geht. Sie müssten erst per Fallschirm bei Nacht über Spanien abspringen und dann würden sie mehr erfahren. Auch andere wie Daub Riese, Gral, Schober, Engelhard, Neumann, Liedtke Tietz usw. haben sehr detailliert erzählt.

 

 

 

Quelle

Euer Rabe

1

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 44

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Adolf Hitler, Beiträge mit Videoinhalt, Das ewige Übel, Wahre deutsche Geschichte, Zeitgeist abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Peter Hanssen
Peter Hanssen
31/07/2020 00:12

Na denn.

photo_2020-07-30_13-49-57.jpg
ich
ich
03/08/2020 16:19

Hallo, nur mal schnell den Rattenfänger, vor dem ich schon vor Jahren gewarnt habe und nun zeigt er deutlich sein Gesicht und die Dummheit kapiert noch immer nichts. Zusammen mit dem Bo do Sch iff mann verarschen die Shills die Leute und arbeiten für Israel.
Die beiden haben schon die Visagen von Ratten und jener.

https://www.youtube.com/watch?v=LAwZgJ2vD-Q

Die Viecher sind überall und angeln jeden Tag immer mehr Seelen.