. . . und sie fliegen doch ! !

Verbreite diese Seite:

4

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

nach dem Schweine-Artikel,
auf den sich leider nur sehr wenige, um genau zu sein drei Kameraden,
von Euch gemeldet haben, dafür aber umso interessanter,

kommt jetzt die wahre
„Juden-Vernichtungs-Agenda“ mit folgendem Artikel.

 

 

 

Wem das zu gruselig ist, der schalte besser ab 😂

 

 

 

 

Dieser Beitrag nimmt auch Bezug zu dem Kommentar von Kameradin Bernadette und somit spreche ich ihr hier nochmal ein Kompliment aus.

 

 

Er wurde mir von Kamerad
„Ostfront, dem Zimmermann aus dem Erzgebirge“ zugesandt.

 

 

Es ist ein Auszug aus dem Buch von D.-H. Haarmann „Geheime Wunderwaffen“
Band III
und ich bedanke mich bei diesem Kameraden für die Zusendung.

 

 

Ich kann diese Bücher aus dem Hugin Verlag nur empfehlen und packe die Links deswegen zusätzlich unten in die Quellenangabe,
weil dort nicht nur Fakten zu Wort kommen, sondern auch JEDE MENGE Zeitungsartikel-Ausschnitte mit eingefügt sind.

 

 

Also GESCHICHTE/Historie.

 

 

Es gibt nur JUDENFEIND oder JUDENFREUND,
dazwischen gibt es NICHTS.

 

 

Wer das nicht versteht oder nicht verstehen will, der ist einfach in der Hirnwaschmaschine unserer Feinde im Kochprogramm eingelaufen und deswegen nicht mehr passend.

 

 

 

Los gehts….

 

 

 

 

Nürnberger Flugblatt: Himmelserscheinungen über Nürnberg, 14. April 1561

 

 

 

 

 

„ Was der Tod der Elf einmal bedeuten wird, vermögen heute nur wenige zu ahnen —
noch weniger kann ich darüber schreiben. Wir stehen mitten in einer großen Zeitenwende. Was wir alle durchmachen sind ihre Geburtswehen.

Alles scheint negativ —

und einmal wird dann doch Neues und Großes geboren werden. . . . .“

Rudolf Hess

( Aus einem Brief des seit 45 Jahren Inhaftierten, einsamsten Gefangenen der Welt, geschrieben am 28.10. 1946 aus der Haft, an seine Frau, zwölf Tage nach Erhängen der Nürnberger Märtyrer.)

 

 

 

————————————————————
All ihr Lumpen vom teuflischen Staat, fangt schon an und schaufelt euer Grab….
————————————————————

 

 

 

. . . und sie fliegen doch !

Für jene Leser, die sich in der Vergangenheit so gut wie garnicht mit der Flugscheiben= Thematik beschäftigt haben, sollen hier eine Anzahl der bekanntesten und auch spektakulärsten Ereignisse — die in der ‚UFO’= Literatur zum Teil schon als die klassischen Falle allgemein bekannt sind — geschildert werden.

 

 

Geheime Wunderwaffen (III.) Über den Krieg hinaus !

 

 

INHALTSANGABE / Seite

Vorwort / 6 — Die deutsche Flugscheiben= Entwicklung / 9 — Die Funktion der Feuerbälle und ihre Produktionsstätten / 15 — Weitere geheime Entwicklungen / 24 — Flugmanöver und Geschwindigkeiten physikalisch unmöglich ? / 40 — Die andere Wissenschaft Grundlagenkenntnisse zum Antriebsgeheimnis / 46 — Weitere Einzelheiten zum Flugscheiben= Antrieb / 58 — Herkunftsgedanken zur anderen Wissenschaft / 63 — Deutsche Sperrgebiete= weltweit / 68 — Das Absetzungs-Manöver / 93 — Nachwort 103 — Anhang / 105 — Quellenverzeichnis / 131

 

 

 

 

————————————————————
DIE FUNKTION DER FEUERBÄLLE UND IHRE PRODUKTIONSSTÄTTEN ( Auszug )
————————————————————

 

 

 

 

Während der letzten Kriegsmonate meldeten alliierte Piloten:

’silberne Kugeln die in der Luft schwimmen‘, ‚geheimnisvolle runde, glühende Flugobjekte‘, die sie über den verschiedenen europäischen Frontabschnitten und auch bei ihren Terrorangriffen auf die zivile Bevölkerung in deutschen Städten, in der Luft gesehen haben und von denen sie streckenweise hautnah begleitet wurden.

Es waren wohl teils bemannte Flugscheiben und teils diese offenbar unbemannten Kugeln, die von den alliierten Feinden Deutschlands damals mit dem Begriff ‚ Foo= Fighter´ (feindliche Kampfflieger) belegt wurden.

(…)

Der engl. Konsul Gordon W. Creighton schrieb 1962 in einem längeren Bericht über die ‚Foo= Fighter‘:

 

„Nach der Besetzung Deutschlands durch die Alliierten wurden dort jedoch keine Foo= Fighter mehr beobachtet. Auch bei der genauen Untersuchung der deutschen Versuchsstellen und ihrer Geheimprojekte wurde — soweit uns bekannt ist — nichts gefunden, was darauf schließen ließ, daß die Deutschen etwas erfunden hatten, was als goldene oder silberne Kugeln stundenlang in Formationen fliegen und von einem Moment zum anderen unsichtbar und wieder sichtbar gemacht werden konnte.“
Nr. 70, 6/1962, Ufo= Nachr.

 

Was auch soviel heißen könnte, daß Zug um Zug mit der Besetzung Deutschlands ganze Arbeit geleistet wurde im Rahmen des großangelegten und doch so geheimen Absetzungsmanövers;  so daß die Alliierten Schnüffel= Agenten nichts mehr vorfanden.

Vor Jahren wurde dem US= Major Donald E. Keyhoe im Pentagon noch die Einsicht in diese Foo= Fighter Akten mit der Begründung verwehrt, daß diese speziellen Daten noch der Geheimhaltung unterlägen. S. 103

Eine Spezialabteilung des britischen Geheimdienstes unter Leitung des Generalleutnant Massey und dem Codenamen ‚Section T´ hat sich schon ab 1943 mit der Sammlung und Untersuchung dieser Meldungen beschäftigt, die dann sogleich ab 1944 als ‚geheim‘ eingestuft wurden. S. 92

Ein Doppelagent, der den Engländern unterzuschieben versucht hatte, diese feurig aussehenden Bälle seien keine Entwicklungen der Deutschen, sondern die Deutschen ihrerseits glaubten, es handele sich um eine neue Entwicklung der Alliierten, wurde kurze Zeit später entlarvt, und von den Engländern im Frühjahr 1944 erschossen. S. 92

Die von deutscher Seite versuchte Irreführung der Alliierten war also offenbar nur von kurzer Dauer. Denn, als ab Dezember 1948 zahllose Feuerbälle den gesamten Südwesten der USA, aber auch die Staaten Pennsylvania, Maryland, Washington und die US= Insel Puerto Rico heimsuchten, richtete die US= Air= Force 1949 das ‚ Projekt Twinkle ‚ zur Erforschung dieser mysteriösen Kugeln ein, die dort nicht nur von hunderten von US= Piloten, Wetterbeobachtern und Atomforschern beobachtet, sondern auch vom Oberst der Luftwaffe, US= Geheimdienstoffizieren und hohen Stabchefs gesehen wurden.
Die erste Beobachtungsstation des Projekt Twinkle befand sich in Vaughn, New Mexico und später, neben anderen, auf der Holloman Air= Force= Base in Alamogordo ( New Mexico ). Nr. 89, Jan. 1964, S. 4

 

 

Dieses erste Beobachtungsprojekt Twinkle ging dann wohl später in den allgemeinen
UFO= Beobachtungs= und =Abwehrorganisationen auf, welche die US= Regierung sich genötigt fühlte zu schaffen, und zudem von Jahr zu Jahr weiter ausbaute, wie:

 

 

————————————————————
— das ‚Air Defence Command ( Luftverteidigungskommando ); — die ‚Air Force Intelligence‘ (Luftwaffengeheimdienst); — die supergeheime NSA; National Security Agency ( nationaler Sicherheitsdienst ) mit ihren 15.000 Beschäftigten, die sich zu einem groß Teil mit den UFOs beschäftigt; — die NORAD (das Frühwarnsystem des nordamerikanischen Verteidigungskommandos) mit ihren 35.000 Angestellten; — und andere Organisationen.
————————————————————

 

 

 

 

In Anlehnung an den mehrseitigen Zeitungsbericht des Amerikaners Dr. Georg Hunt Williamson ‚Die grünen Feuerbälle‘ kann zusammenfassend über diese geheimnisvollen fliegenden Bälle, auch ‚Telemeterscheiben‘ genannt — nur ein Teilbereich der deutschen Flugscheiben — folgendes gesagt werden:

 

Es sind lautlos fliegende, künstlich angetriebene, teils ferngesteuerte, teils selbstreagierende, wenige Zentimeter bis ein Meter ( teils auch mehr ) große, kugel= oder diskusförmigen Objekte, die bedingt durch ihre Antriebsart, Flugeigenschaften und Type grün, weiß, gelb und rot fluoreszierend beobachtet werden und vor 1945 in geheimen, teils unterirdischen deutschen Forschungsstellen entwickelt, gebaut und zur Einholung von Informationen und zu Flugaufklärungs=, Radar= und Funkstörzwecken eindeutig von deutscher Seite — vor 1945 noch von deutschem Boden, nach 1945 größtenteils von Raumschiffen bzw. ‚ UFOs ‚ — gestartet wurden. Sie werden je nach Bauart bzw. Aufgabengebiet in drei, möglicherweise auch mehr Typen unterschieden und waren bisher in den meisten Fällen durch Beschuß nicht zerstörbar. Der III. und wohl höchste Typus, die ‚ grünen Feuerbälle ‚, dient offenbar der Neutralisierung lebensschädlicher Radioaktivität in der Erdatmosphäre, hervorgerufen durch die atomaren und radioaktiven Experimente der alliierten Mächte in Ost und West. Nach Aufgabenerfüllung können die  Bälle  entweder per Fernsteuerung zurückgeholt oder im Aufgabengebiet aufgelöst bzw. zerstäubt werden, wobei im letzteren Falle eine lautlose ( ! ) ‚ Lichtexplosion ‚ stattfindet (siehe Foto eines Feuerballs, entnommen dem “ Le Figaro Magazine „, Paris, höchstwahrscheinlich im Stadium solch einer lautlosen ‚ Lichtexplosion ‚ im Anhang ). Die Feuerbälle ähneln in ihrer Bedeutung unseren eigenen ferngesteuerten Apparaten; nur auf einer weit höheren Stufe; sagt Dr. Williamson.

 

In den USA durchgeführte Luftanalysen nach solchen Feuerball= Auflösungen zeigten Konzentrationen von Kupferpartikelchen in der Luft, worauf aus diesen und anderen Gründen gefolgert wird, daß der Wesenskern dieser ominösen Bälle aus kristallinem Kupfer bzw. aus Kupfer und Kristall besteht. Dr. Williamson beschreibt die bisher wohl nur esoterisch / alchimistisch bekannte Eigenschaft des Kupfers wie folgt:

 

————————————————————
„Vor allem Kupfer hat die seltsame Fähigkeit, zu registrieren und festzuhalten. Kupfer kann mit einer Seele verglichen werden in Bezug auf seine Empfänglichkeit und kann wie diese einmal empfangene Eindrucke wiedergeben. Man kann sagen: Kupfer vergißt niemals; es verliert seine empfangenen Eindrücke nicht. Kupfer ist ein geschichtetes, aufmerksames kristallisiertes Bewußtsein. …“
————————————————————

 

 

Nicht mehr ganz so unverständlich klingt die Verwendungsmöglichkeit der Kristalle für Nachrichtenübermittlungen; aber auch nur deshalb, weil diese inzwischen auch bei uns als Transistoren (Halbleiter= Kristall) und als Kristall= Detektoren (Germanium= Kristall) im nachrichten= technischen Bereich Eingang gefunden haben. Auf philosophische Art setzte sich Rudolf J. Gorsleben 1930 mit der Kristallehre in einem Buchkapitel auseinander, und traf die Feststellung “ aller Stoff, alle Materie ist kristallisierter Geist “ Mit der uns anerzogenen materialistischen Denkweise kommen wir hier mit Gewißheit nicht mehr weiter; wir müßten schon bereit sein umzudenken !

In den ersten Nachkriegsjahren konnte man diese materielle Auflösung, diese lautlose und blitzlichtartige Dematerialisation eines Feuerballes einfach nicht begreifen. “ Die Welt “ vom 7.11. 1950 berichtete, wie dreißig Angestellte eines Elektrizitätswerkes in der Stadt Seattle im US= Staat Washington einen langsam über die Stadt dahingleitenden feurigen Flugkörper beobachteten, der dann, als er sich über Süd= Seattle befand explodierte:

 

“ Sofort wurde die Polizei benachrichtigt. Die Augenzeugen bezeichneten ein Gebiet von ungefähr 76 Häuserblöcken, in dem der Flugkörper niedergegangen sein mußte. Mit Hilfe der Feuerwehr wurde dieser Bezirk abgesucht. Man fand jedoch weder Überreste noch sonst irgend eine Spur, die darauf schließen ließ, daß sich ein Unglück ereignet hatte. Was soll man also mit einem solchen Bericht anfangen ? Verleitet er nicht zu der Annahme, daß die Himmelskörper, wenn ihre Antriebskraft erschöpft ist, explodieren und die Bruchstücke sich während des Fallens auflösen und gasförmig werden ? Wir können wenig dazu sagen . . . .“

 

 

Die ominös erscheinenden fliegenden Bälle können sich also durch
Wort, Bild und Ton,
weltweit orientieren und informieren, und das, ohne kostspielige Spionage im herkömmlichen Sinne betreiben zu müssen,

lediglich durch Einsatz dieser fliegenden Mikrophone und Fernsehaugen für Aufnahme und Wiedergabe farbiger Bilder und plastischer Projektionen.

 

 

( Es sei daran erinnert, daß das erste brauchbare Fernsehgerät erstmals im Frühjahr 1936 auf der Berliner Funkausstellung der Weltöffentlichkeit vorgeführt und im gleichen Jahr auf der Sommerolympiade ebenfalls in Berlin erstmals eingesetzt wurde. Die 1939 gerade in Serie gegangene Produktion des ´ Volksfernsehgerätes ‚ kam zum Erliegen, weil der Krieg ausbrach. Technische Vorentwicklungen waren also bereits vorhanden).

 

 

Das Auge der Welt – Fernsehen leicht erklärt

 

 

 

 

 

Daß diese Feuerbälle außerdem Gedanken und Empfindungen der Menschen wahrnehmen können, durch Kamine, Schlitze, Türen und Öffnungen in verschlossene Räume eindringen können und nicht nur Gespräche und Geheimkonferenzen der Gegenseite aufnehmen, sondern auch geschriebene Texte abtasten können, somit keine geplanten militärischen Aktionen wie auch Politverbrechen verheimlicht werden können, klingt einfach noch zu phantastisch und unwahrscheinlich. ***) Zusatz sieh unten.

Für die Speicherung der weltweit eingeholten Feuerball= Informationen dienen offenbar hochentwickelte Computer. (Auch hier sei daran erinnert, daß der Computer in der zweiten Hälfte der dreißiger Jahre von dem deutschen Ingenieur Konrad Zuse in Deutschland entwickelt wurde).

 

 

 

 

Man sieht auch hier wieder, die geistigen und auch technisch= physikalischen Voraussetzungen waren vorhanden, um solche ‚ Wunderwaffen ‚ zu schaffen. An der Willens= und Tatkraft hat es, gerade in jener Zeit, schon garnicht gemangelt. Und wenn in den letzten Kriegsjahren in Deutschland von Wunderwaffen gesprochen wurde, so ist es nur allzu logisch, daß es sich dabei nicht bloß um eine leichte Verbesserung der herkömmlichen Technologie gehandelt haben kann. Mit dem Gedanken, daß es sich bei den Wunderwaffen um einen außergewöhnlichen technologischen Hochsprung gehandelt hat, müssen wir uns schon vertraut machen, wenn wir ohne Vorurteile an das Thema herangehen wollen.

Der auf uns überkommene, besser gesagt aufgezwungene ” Realismus ‚, fußend auf der Irrlehre des wissenschaftlichen Materialismus des 18. und 19. Jahrhunderts, der nur anerkannte, was wir sehen, messen, wiegen, anfassen und zählen können, wird es schwer haben, den Einstieg ins dritte Jahrtausend zu finden; in das geistig bestimmte Zeitalter des Wassermann. Der nur mit dem Intellekt denkende ‚ Realist ‚ ist heute schon in die Enge getrieben, wenn er aus der Sicht dieses lange überholten Weltbildes begreiflich machen soll, wieso man z.B. eine Knochenfraktur im Körperinneren vermittels Röntgenstrahlen auf eine fotographische Platte zaubern kann, oder wie man Bilder und Worte ohne direkte Kabelverbindung vom Mond zur Erde und umgekehrt, senden und hier oder dort wieder hör= oder sichtbar machen kann ( Funk und Fernsehen ). Oder wie das Licht entsteht, was Elektrizität wirklich ist. Und wenn wir heute an Schulen, höheren Ver = Bildungsanstalten und Universitäten von der sogenannten Wissenschaft, die den Geist, die Magie und die Transzendenz leugnet und glaubt alles materialistisch erklären zu können, immer noch in diesem wirklichkeitsfremden Weltbild der ewig Gestrigen erzogen werden, so liegt es an uns selbst, diese psychischen Fesseln zu sprengen.

Eine geistige, weltanschauliche und technische Elite hat das finstere Mittelalter endgültig überwunden. Wir Zurückgebliebenen sollten uns ebenfalls bemüßigen in jeder Beziehung geistig den Anschluß zu finden. Stattdessen machen wir Mitteleuropäer seit 40 Jahren eine, von den finsteren Mächten gesteuerte, Rückentwicklung durch, die nicht zu fassen ist!

“ Die wissenschaftliche Erkenntnis ist nicht objektiv. Sie ist, genau wie die Zivilisation, eine Verschwörung. Man verwirft eine ganze Anzahl von Tatsachen, weil sie die festgelegten Vernunftschlüsse stören würden. Wir leben unter einer Inquisitationsherrschaft, und die Waffe, die sie gegen unliebsame Tatsachen am häufigsten anwendet, ist die von höhnischem Lachen begleitete Verachtung.“
S. 173

(…)

 

————————————————————

Haarmann, D. H. – Geheime Wunderwaffen

 

1. = Zerrbild zwischen Täuschung und Tatsachen —
2. = Und sie fliegen doch —
3. = Über den Krieg hinaus ! 

————————————————————

 

 

 

 

Glaubet nicht, daß der Deutsche seine göttliche Urheimat verloren hat.
Eines Tages wird er sich wachfinden am Morgen eines ungeheuren Schlafes.

Friedrich Nietzsche 

 

 

 

 

***) Daß diese (so genannten) Feuerbälle außerdem Gedanken und Empfindungen der Menschen wahrnehmen können, durch Kamine, Schlitze, Türen und Öffnungen in verschlossene Räume eindringen können und nicht nur Gespräche und Geheimkonferenzen der Gegenseite aufnehmen, sondern auch geschriebene Texte abtasten können, somit keine geplanten militärischen Aktionen wie auch Politverbrechen verheimlicht werden können. . . . . .

kann ich ( Ostfront ) bestätigen ↓

Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

Das ganze Deutschland wird es sein !

Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

 

 

 

 

Quelle

Band I

Band II

Band III

Euer Rabe

 

 

4

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 108

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Absetzbewegung, Adolf Hitler, Fliegende Artikel, Hist. Wissen und Fakten, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Lars van Weiden
Lars van Weiden
23/07/2020 21:50

moin, warum hat Adolf niemals die Rothschilds erwähnt, die auch heute kaum irgendwo erwähnt werden. Niemand spricht deren Namen aus.
Selbst bei dem Hörspiel Offenbarung 23 wird in keiner Weise erwähnt, dass Rockefeller, Karnegis ,J.P. Morgan usw. alles Juden waren, die hinter all diesen Attentaten, Kriegen usw. steckten und noch stecken.

Peter Hanssen
Peter Hanssen
24/07/2020 00:29
Adi
Adi
25/07/2020 21:44

Geschätzter Kamerad Rabe Ja sie fliegen, daran halte ich fest, ebenso fester Überzeugung als auch Vertrauen. Denn es ist im Endeffekt ganz einfach zu verstehen, gäbe es unsere Kameraden auf oder in den Basen nicht dann gäbe es keine Deutschen bzw. Deutschland mehr. Denn dann würden uns diese Pinochionasen längst ausgelöscht haben. Um Verzeihung möchte ich Dich bitten Kamerad, denn das schlechte Gewissen drückt. Es ist mir nicht möglich gewesen Dich bisher zu unterstützen. Versuche einiges durch Mund zu Mund Werbung, auch in meinen sogenannten Bekanntenkreis. Doch um es Diplomatisch zu sagen, einige dieser guten Freunde haben nicht mehr alle… Weiterlesen »