Hintergrundstrahlung und Lichtgeschwindigkeit »» Teil 1 ««

Verbreite diese Seite:

1

Mein neuer Telegram Kanal zum abonnieren

 

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

hier kommt ein Auszug aus einem bereits veröffentlichten Buch des
Kameraden und Wissenschaftlers
Gerhard Schütz,

über Hintergrundstrahlung und Lichtgeschwindigkeit.

 

Seiner erster hier veröffentlichter Artikel bezog sich auf die
Relativitätstheorie.

 

Weitere Buchauszüge werden folgen,
deswegen habe ich eine neue Kategorie mit dem Namen
WISSENSCHAFT
erstellt, die ihr im Hauptmenü wiederfindet.

 

Los gehts….

 

 

 

 

Hintergrundstrahlung und Lichtgeschwindigkeit

verfasst von Gerhard Schütz / Freier Wissenschaftler

 

 

Es sind 1.30 Sekunden, um genau zu sein

Zunächst zur Lichtgeschwindigkeit

 

Nach der heiligen Relativitätstheorie stellt die Geschwindigkeit des Lichtes ein unerklärliches mystisches Phänomen dar. Damit entzieht sich die Geschwindigkeit des Lichtes jeglicher rationalen Erklärung.

 

  • Die Lichtgeschwindigkeit nach der Relativitätstheorie ist gar keine Geschwindigkeit,
  • sondern lediglich eine Eigenschaft, die keinen Bezugspunkt kennt.
  • Damit wird mit Zauberhand jedem beliebigen Gegenstand jede beliebige Geschwindigkeit zugeschrieben.

 

So bewegt sich zwar der Fahrgast, wenn dieser zum Speisewagen geht, gegenüber dem fahrendem Zug mit der Geschwindigkeit, die seine Füße hervorrufen. Aber ein Betrachter am Bahndamm erkennt eine Geschwindigkeit, die sich aus der Geschwindigkeit des Zuges und der Geschwindigkeit des Fahrgastes ergibt.

Auch für die eifrigsten Verfechter der Relativitätstheorie ist dieser Tatbestand unzweifelhaft.

Nur bei der Betrachtung der Geschwindigkeit des Lichtes verlassen die Verfechter der Relativitätstheorie diese grundlegende physikalische Voraussetzung.

 

Es ist erschreckend und eigentlich nicht fassbar,
aber die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit
ist derartig fest in die Gehirne eingebrannt,
dass jeder Zweifel daran,
als Gotteslästerung oder Schizophrenie gebrandmarkt wird.

Und das hat Methode, es geht um übergeordnete Ziele.

 

Die übergeordneten Ziele bestehen darin, das Geschehen auf der Welt hinter einem Dunstschleier zu verbergen. Das Judentum braucht diesen Schleier, um ungestört das Ausrauben der Menschheit zu betreiben.
Vor Jahren bin ich auf die Behauptung gestoßen, dass elektrische und magnetische Wellen gleichphasig schwingen sollen. Dies widerspricht der wechselseitigen Energieübergabe und ist physikalischer Blödsinn.
Dennoch wird in der Neuzeit mit Vehemenz und dem Brustton der totalen Überzeugung dargelegt, dass zwischen elektrischer und magnetischer Welle Phasengleichheit bestehen soll. Auf diese Verdrehung werde ich in einem weiteren Beitrag zurückkommen.

 

 

Diese leicht durchschaubare Behauptung wird mit fletschenden Zähnen verteidigt.

Warum?

Es ist ein weiterer Baustein, um übergeordnete Ziele zu erreichen.

Vielleicht ist es aber nur ein Test, um zu sehen, wieweit man gehen kann.

 

 

Hat es doch bisher gut geklappt, die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit selbst bis in die höchsten Kreise der wissenschaftlichen Welt zu implementieren.

  • Wir stehen in einem globalen Krieg.
  • Einem Krieg der Menschheit gegen das Judentum.
  • Nun befinden wir uns mitten im Dritten Weltkrieg, als dem alles entscheidenden Krieg.
  • Er beginnt als Informationskrieg.
  • Das Judentum hat diesen Krieg bereits vor langer Zeit geplant und die Grundlagen dafür geschaffen.
  • Eine der Grundlagen ist die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit.
  • Darauf baut das Lügengebäude der Relativitätstheorie auf und vergewaltigt Raum und Zeit.
  • Aber dabei werden wir auch vergewaltigt, indem wir Lügen als Wahrheit hinnehmen und so von der Erkennung der realen Welt fortgeführt werden.

 

Letztendlich entscheidet die Deutungshoheit über den weiteren Verlauf des Krieges. Und die Deutungshoheit beginnt im Kopf jedes Einzelnen.

Es beginnt mit der grundlegenden physikalischen Erkenntnis, dass eine Geschwindigkeit sich auf einen Bezugspunkt bezieht. So auch bei der Geschwindigkeit des Lichtes.

Ungeachtet der grundlegenden physikalischen Gesetze betrachten die Propheten der Relativitätstheorie das Licht als ein relativistisches Quantenphänomen. Auch ihnen ist bewusst, dass sich Phänomene der Beschreibung entziehen und diese sich sich außerhalb unseres Erkennens und Verstehens befinden.

 

Danach gibt es nach der Relativitätstheorie für die Lichtgeschwindigkeit keine Addition,
denn die Lichtgeschwindigkeit ist immer und unter allen Umständen,
sofern Vakuum vorliegt,
gleich.

 

Damit machen es sich die Propheten der Relativitätstheorie leicht, um gleichzeitig der Welt zu suggerieren, es gibt etwas, was nicht begriffen werden kann, wie auch die unheimliche Anhäufung von Reichtum in den Händen von wenigen Eliten.
Mir sollte doch keiner sagen, dass dieser Reichtum durch ehrliche Arbeit geschaffen wurde. Dieser Reichtum wurde ergaunert und für diese Gauner ist es von existentieller Notwendigkeit, dass dies nicht ans Licht der Öffentlichkeit gerät.

Und deshalb wird alles getan, um unter diesem Deckmantel eines Phänomens weiterhin ungestört die Menschheit auszuplündern.

 

Licht, als auch jede EM Welle, ist eine natürliche Erscheinung

Licht, als auch jede EM Welle, ist eine natürliche Erscheinung und beruht auf der Wirkung elektrischer und magnetischer Felder.

Die Geschwindigkeit des Lichtes folgt aus der Wechselwirkung der elektrischen und magnetischen Felder mit der Umgebung.

 

 

 

 

Betrachtung einer Welle.

 

Wellen jeder Art breiten sich durch Verspannungen aus. Dabei bauen sich zwei Partner gegenseitig auf.

Am leichtesten ist dies an einer Seilwelle erklärbar. Wird ein straff gespanntes Seil mit einem Hammer angeschlagen, so breitet sich eine Welle über das Seil aus. Der Schlag mit dem Hammer stört das statische Gleichgewicht des Seiles.

Dabei übergibt der Schlag mit dem Hammer dem getroffenen Seilstück kinetische Energie und das getroffene Seilstück bewegt sich in Richtung des Hammerschlages. Da mit der Auslenkung das Seil länger wird, erhöht sich die Zugspannung im Seil. Das ausgelenkte Seilstück wird zurückgezogen und so lange die Auslenkung vorhanden ist, wird das Seilstück immer schneller, um im Umkehrpunkt genau die vom Hammer vorgegebene Geschwindigkeit, jedoch in umgekehrter Richtung, aufzuweisen. Nun schwingt das Seilstück in die andere Richtung. Der Vorgang der Erhöhung der Seilspannung und des Zurückziehens des Seiles erfolgt erneut.

Dabei bleibt der Vorgang der Auslenkung auf den Ort beschränkt. Lediglich die Störung des statischen Gleichgewichts breitet sich in beide Seilrichtungen aus.
Bei einer Seilwelle ergänzen sich Zugspannung und Geschwindigkeit gegenseitig und bewirken eine Welle. Dabei ist die Welle selbst nichts materielles, sondern lediglich eine fortlaufende Störung des Gleichgewichts, in diesem Falle der Geschwindigkeit und der Zugspannung.
Bei Wasserwellen führt die Änderung des statischen Gleichgewicht der Wasseroberfläche und der Geschwindigkeit des Wassers zu einer Wellenbildung. Bei der Schallwelle sind es die Partner Druck und Geschwindigkeit der Luftmoleküle. Bei einer EM Welle, wie es das Licht darstellt, werden natürlich die Medien beeinflusst, welche der Natur von elektrischen und magnetischen Feldern entsprechen. Beim Durchzug einer EM Welle wird das elektrostatische Gleichgewicht der elektrischen und der magnetischen Komponenten aus ihrem Gleichgewicht gebracht.
Dabei wird die elektrische Verspannung, wie durch eine elastische Membran zurückgewiesen. Auch die magnetische Verspannung erfährt eine solche Zurückweisung. Indem sich die Verspannungen gegenseitig aufbauen, wird die Energie der Welle in den Raum getragen und gleichzeitig zusammengehalten.

Wie bei der Seilwelle bleiben dabei die angeregten Gebiete an ihrem Ort. Die Polarisation oder die magnetische Anregung werden jeweils am fest stehendem Ort auf – und abgebaut. Dabei zeigt uns die Welle die Weitergabe der transportierten Energie.

 

Lichtgeschwindigkeit in einem transparentem Medium

 

Auch die Lichtgeschwindigkeit in einem transparentem Medium wird von der etablierten Physik als ein relativistisches Quantenphänomen betrachtet. Damit werden die tollsten Theorie aufgestellt.

 

So Prof. Zimmermann in Physik III_Optik_WS_10_11.pdf 

Das elektrische Feld des Lichts übt auf die geladenen Elektronen im Material eine Kraft aus und setzt sie in Bewegung. Sobald die Ladungen beschleunigt werden, strahlen sie selber Licht ab. Die Lichtanteile der beschleunigten Ladungen überlagern sich mit dem einfallenden Licht zu einem Gesamtfeld. Sind die Ladungen homogen verteilt, entspricht das Gesamtfeld wieder einer ebenen Welle allerdings mit veränderter Ausbreitungsgeschwindigkeit.

 

Das Ganze gipfelt in der Feststellung

 

Die veränderte Lichtgeschwindigkeit in Materie ist gemäß dem Lorentz- Modell ein reiner Interferenzeffekt von Primär und Sekundärwellen, die sich auch im Medium mit Vakuumlichtgeschwindigkeit bewegen.

 

So von U. Schramm und R. Sauerbrey / FZ Dresden-Rossendorf/

Wenn Licht auf Materie trifft, so übt das elektrische Feld eine Kraft auf die geladenen Elektronen aus und diese schwingen im Rhythmus der elektromagnetischen Welle mit. Die mit der Frequenz der Welle schwingenden Elektronen senden ihrerseits wieder Licht aus, das sich so überlagert, dass die ursprüngliche elektromagnetische Welle Energieaustausch zwischen dem Licht und den Elektronen tritt allerdings eine kleine Verzögerung auf, die bewirkt, dass sich das Licht in Materie langsamer ausbreitet als im Vakuum.

 

Um nur zwei der vielen Erklärungsversuche zu zitieren.

 

Als Grundlage für all diese Erklärungen gilt Licht als ein relativistisches Quantenphänomen.

Bereits ein Phänomen ist mit der menschlichen Logik nicht erfassbar, ansonsten wäre es kein Phänomen, sondern nur eine Erscheinung. Nun gar ein wieder entsteht. Beim relativistisches Quantenphänomen!

 

Dennoch ist Licht eine fortlaufende Störung des elektromagnetischen Gleichgewichts. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Indem die EM Welle in die Materie eindringt, wird die Umgebung elektrisch verspannt oder wissenschaftlich ausgedrückt, polarisiert. Dabei bringt die elektrische Welle kurzzeitig ihre Energie in der Materie unter. Und da in der Materie höhere Energiedichten als im Vakuum möglich sind, benötigt die elektrische Welle dazu weniger Zeit und Raum. Dadurch wird jede einzelne Welle kürzer, wodurch sich die Ausbreitungsgeschwindigkeit verringert.

In dem Maße, wie die Materie in der Lage ist, elektrische und magnetische Energien abzuspeichern, verringert sich die Geschwindigkeit.

Die Feldkonstanten sind das Maß für die Fähigkeit Energien abzuspeichern, wodurch sich der einfache Zusammenhang ergibt .

 

c2 rel = 1/(εrel .ε0 .μrel .μ0 )

 

Die Lichtgeschwindigkeit in transparenten Medien
wird bestimmt von der Möglichkeit,
welches das elektrische Feld,
als auch das magnetische Feld, vorfindet, um sich kurzzeitig abzuspeichern.

 

 

Lichtgeschwindigkeit im Vakuum

 

Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum erscheint als ein Mysterium, welches nicht lösbar erscheint.

Im Nachfolgendem beschränke ich mich auf die Wirkung des elektrischen Feldes. Betrachten wir Licht in einem transparenten Medium, so bewirkt eine elektrische Störung eine Polarisation der Umgebung, Dabei werden Ladungen zueinander verschoben.

Dieser Vorgang erfolgt so lange, bis die Energie des Spannungsimpuls aufgebraucht ist. Mit dem Augenblick, wo die gesamte Energie in den polarisierten Gebieten untergebracht ist, stehen sich zwei umgekehrt geladene Gebiete gegenüber. Die Ladungen ziehen sich an und gleichen sich durch einen Stromfluss aus. Der Stromfluss wiederum bewirkt ein magnetisches Feld, welches zur Bildung einer EM Welle führt.

Ein Spannungsimpuls, der seine Energie nicht in einem, wie auch gearteten Medium, unterbringen kann, ist auch nicht in der Lage sich abzubauen.
Dabei dringt das Feld des elektrischen Impulses immer weiter in den Raum, zerfließt und löst sich im Nichts auf

Erst wenn der Spannungsimpuls eine elektrische Verschiebung bewirken kann, ist er in der Lage seine eingegebene Energie abzuspeichern. Dabei verspannt er die Umgebung mit elektrischen Kräften, die sich als elektrisch geladene Gebiete bemerkbar machen.

Erst nachdem der Spannungsimpuls seine gesamte Energie abgegeben hat,
ist die weitere Bewegung des elektrischen Feldes beendet und es dringt kein weiteres elektrisches Feld in den Raum.

Festzuhalten ist, ein anregender Spannungsimpuls bedarf eines Mediums, welches sich polarisieren lässt, um eine EM Welle hervorzurufen.
Das zur Bildung einer EM Welle dazu noch einige geometrische und energetische Bedingungen erfüllt sein müssen, soll außer Acht gelassen werden.

Nun bleibt die Frage, wo findet ein elektrischer Impuls in dem freien Raum des Weltalls etwas, was sich polarisieren lässt.
Herrscht doch im freien Weltall ein exzellentes Vakuum, welches gekennzeichnet wird durch absolute oder nahezu absoluter Abwesenheit von irgendwelchen materiellen Teilchen.

 

Dennoch durchdringen EM Wellen dieses freie Weltall und dringen scheinbar ungestört bis in die fernsten Weiten des Alls.

 

Nun haben Experimente immer wieder die Tatsache bestätigt, dass ein Lichtstrahl einen anderen Lichtstrahl passiert, als wenn der andere Lichtstrahl nicht vorhanden wäre. Dies lässt sich augenscheinlich selbst experimentell nachprüfen, indem die Strahlen von Laserpointern gekreuzt werden. Und man sieht Nichts. Noch nicht einmal einen helleren Punkt, wo sich die Strahlen kreuzen.

Diese Tatsache zeigt aber auch, dass sich dort, wo sich bereits eine Polarisation befindet, diese beliebig erhöht oder gesenkt werden kann.

Unter der Voraussetzung, dass eine Strahlung schon vorhanden ist, ergibt sich die Ausbreitungsgeschwindigkeit einer eindringenden Welle aus der Möglichkeit die bereits vorhandene Strahlung zu polarisieren.

Die vorhandene Strahlung wird von der ankommenden Strahlung durchdrungen. Dabei überlagern sich die elektrischen und magnetischen Felder. Es entstehen Gebiete in denen die elektrischen Kräfte verstärkt, aber auch geschwächt werden.

Indem die EM Wellen sich gegenseitig die Möglichkeit bieten durch einfache

Überlagerung der Felder kurzzeitig Energie abzuspeichern, erlaubt dieser Vorgang die Polarisation bei kurzzeitiger Abspeicherung der Wellenenergie, was Voraussetzung ist für die Ausbreitung einer EM Welle.

 

 

 

Fortsetzung folgt…

Euer Rabe

1

Verbreite diese Seite:
0 0 votes
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Vogel Hugin
Vogel Hugin
06/01/2020 03:19

Am Anfang des Artikels wird wiederum auf ein schon vorliegendes Buch von Gerhard Schütz verwiesen. Gibt es heirzu noch weitere Angaben (Titel, Verlag, Erscheinungsjahr)? Im Artikel wird auch daruf hingewiesen, daß die axiomatische behauptete Konstanz der Lichtgeschwindigkeit, obgleich derartiges sowohl der Erfahrung als auch dem gesunden Verstand zuwiderläuft, das Tor zur Welt des widersinnigen Denkens aufstoßen und den Menschen damit an Widersprüche als etwas ganz Normales und Denkbares gewöhnen soll. Wie gut das klappt, ersieht man daran, daß Menschen, z.B. Physiker, die durchaus Denk- und Einsichtsfähigkeit bewiesen haben, sonst hätten sie ja weder die höhere Mathematik noch Mechanik, Thermodynamik, oder… Weiterlesen »