Alle Christen sind Gehörnte »» Teil 4.0 «« Internet/Analyse/Eine Welt Religion

Verbreite diese Seite:

2


Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

der Kaninchenbau ist ein tief verzweigtes Gewirr von Wegen, auf denen wir mutig hinabsteigen,
in die Tiefen, der im Dunkeln gehaltenen Information.

 

 

Solange wir nicht wirklich sämtliche Winkel und Ecken beleuchtet haben, wird es immer noch weitere Zweifel geben.
Also schützen wir keine Müdigkeit vor, sondern räumen ordentlich,
so wie es sich für richtige Deutsche geziemt,
auf.

 

Der EISERNE BESEN ist ein gutes Gefährt auf diesem Weg der Säuberung.

 

 

Für den Christen ist der afrikanische Kontinent der Schwarzen eine nie endende Schatzsuche der “barmherzigen Samariter”.

Selbstsuizid vom höchsten Wert.

 

 

Die als Tugenden auserkorenen Werte der Christenheit werden nun genau zu dem STRICK,
der schon von Anfang an dazu gedacht war.

 

 

Der Jude ist ein Taktiker, dem keine Zeit zu lang erscheint, um seinem gewünschten Ziel nahe zu kommen.

 

 

Dem müssen wir in all diesen Betrachtungen Rechnung tragen.

 

 

Weiter gehts…..

 

 

Hey, ich habe dich gerade erste getroffen und es ist total verrückt, aber hier ist meine Bibel. Willst du vielleicht ein Jude werden?

 

 

Einige von euch werden vielleicht durch unsere Analyse des Christentums gelangweilt sein- aber, seid versichert, es ist ein Thema, welches wir vollständig durcharbeiten müssen.

Es kann und darf nicht sein, dass etwas davon unangetastet übrig bleibt, nur weil einige der weißen Europäer es als “heilig” empfinden.

 

 

Nun, weißt du –
die Inquisition, die Millionen unserer Leute tötete,
wurde auch als “heilig” bezeichnet.


Wir werden es später im Text noch einmal durchgehen. Für jetzt möchte ich folgende wichtige
Aussage erklären:

 

  • Unser Zeitalter ist das Zeitalter der Information.
  • Wir sind in der Lage, jede einzelne jüdische Ideologie und jedes System zu stürzen, weil auf ihrem gesamten Weg der Geschichte ein großes Leck – das Internet – existiert.
  • Dies ist vielleicht ihr größter Feind neben der weißen Rasse.
  • Wir sind jetzt in der Lage, Daten zu teilen, die niemand von uns je bekommen hätte –
  • mit der PC-Ära sind wir auch in der Lage, all ihre “Bibeln”, all ihre Zitate, all ihre hässlichen Gesichter und Verbindungen zu scrollen und zu analysieren.
  • Wir sind in der Lage, sie vollständig zu zerstören.

 


Du mußt erkennen,
dass unser Zeitalter in der Lage ist, den gesamten Planeten vom jüdischen Befalls wirklich vollständig zu befreien.

 

Was gerade passiert, ist eine konzentrierte Anstrengung der Juden und all ihrer Schabbat-Goy, die Religionen am Leben zu erhalten. Sie müssen es schaffen, diese falsche Spiritualität am Leben zu erhalten, egal um welchen Preis. Stellt euch vor, es gäbe momentan keine Einwanderung. Stellen wir uns vor, wir hätten diese “Vielfalt” und “Multikulturalität” nicht; keine politische Korrektheit; wahre freie Rede; wahre Zeit für Forschung. Wir wären in der Lage zu analysieren und richtig auszuwerten, was genau Christentum, Islam und Judentum sind – was in diesen drecks Büchern von ihnen geschrieben steht und wir würden sie vollständig zerstören.

 

Aber sie verhindern das, nicht wahr?
Sie benutzen jedes mögliches Werkzeug, um sicherzustellen, dass diese drei Religionen das tägliche Thema unseres Lebens sind.

 

  • Der Papst ist verrückt.
  • Der Islam ist wieder gefährlich.
  • Juden sind überall und verbreiten den verdammten Tikkun Olam.
  • Die Vereinten Nationen haben gottverdammte Gebetsräume, die den Messias hervorbringen sollen.
  • Die Freimaurerei unternimmt alles, um immer mehr Mitglieder in ihre Lodge zu bringen, die – wiederum – auf all diesen heiligen Büchern basiert.

 

 

Sie erschaffen eine entartete Welt von Zombies, um ihre Religionen als Heilmittel dafür zu verkaufen.

 

 

  • Sie versuchen hoffnungslos, diese Welt dumm, zurückgeblieben und leichtgläubig zu halten- damit sie weiterhin mit Theokratie und organisierter Religion regieren können.
  • Und wenn es ihnen gelingt, wird die Welt tatsächlich viel dümmer sein.
  • Sie werden nicht nur die Weiße Rasse auslöschen, sondern auch jeden, der intelligent genug ist, sich nicht von den Religionen  kaufen zu lassen.

 

Sobald das abgeschlossen ist,
werden sie sich vereinen und
EINE Religion

mit EINEM Gott,
für EIN
gemischtes Volk schaffen.

 

 

 

 

Sobald du verstehst,
dass all diese abrahamitischen Glaubensrichtungen zurückgeblieben sind,
wirst du eine Sache erkennen, die die Freimaurer zum Beispiel in ihnen anbeten: 

 

  • nämlich die Tatsache, dass diese Geschichten, oder diese Charaktere, oder sogar diese echten Menschen, wenn es sie je gab, in der Lage waren, eine ganze Bevölkerung einer Gehirnwäsche zu unterziehen und sie davon zu überzeugen, genau das zu tun, was ihnen gesagt wurde.
  • Das sind die “Meister”, die diese Leute loben.
  • Vielleicht hatte einst die Freimaurerei eine noble Idee – aber diese Zeit ist längst vorbei;
  • sie ist irreparabel von Juden befallen.
  • Es war vielleicht die einfachste Institution, die die Juden jemals befallen hatten

 

– sie mussten sich nur einer Loge anschließen,
mit allen Mitteln an die Spitze kommen
– verdammt, ja, jeden töten –
und einfach danach die Kontrolle darüber übernehmen. Und bis heute machen sie es mit den Menschen in ähnlicher Weise.

 

Alle diese jüdisch verwandten Zweige kämpfen um ihre Existenz –
ihren Platz als Sklavenmeister.

 

Wie auch immer, lass uns jetzt mit unseren Nachforschungen fortfahren.

Einer der Begriffe, die Christen nur selten kennen, ist die Idee eines “Nachbarn”.

Ich habe schon früher gesagt, dass die Idee eines “Nachbarn” für die Juden ein Mitjude sei. Christen hingegen erhielten einen ganz anderen Ansatz, wie wir im Folgenden sehen können:

Zur Zeit unseres Erlösers hatten die Pharisäer die Bedeutung des Wortes “Nachbar” auf die ihrer eigenen Nation oder auf ihre eigenen Freunde beschränkt;
welches beinhaltet, das durch das Gesetz, Mattheus 5:43
es nicht verboten war ihre Feind zu hassen.

Aber unser Erretter hat sie darüber informiert,
dass die ganze Welt Nachbarn seien;
dass sie einem anderen nichts antun sollten, was sie sich selbst nicht antun würden;
und diese Nächstenliebe erstreckte sich sogar auf Feinde.

Seht das schöne Gleichnis vom barmherzigen Samariter, dem wahren Nächsten der Notleidenden, Lukas 10:29.

 

 

Ihr seht,
die Juden wurden nicht nur als “Nationalstaat” definiert, sondern als “Nation der Menschen”.

 

Egal wo sie sind, sie sind Juden.
Sie sind nie etwas anderes.
Sie sind ein wanderndes Volk, wenn nötig.
Aber sie sind Juden.

Jesus erweitert diese Idee natürlich bis zur Unendlichkeit und darüber hinaus, indem er Christen das Beispiel eines nichtjüdischen Samariters gibt, der einem völlig Fremden hilft – und diesen Hilfsakt als “nachbarschaftlich” bezeichnet.

 

Hier kommt die Idee hinter dem “Flüchtling” Ding und Christentum, nicht wahr?

 

  • Wenn du ein guter Christ bist, mußt du jedem in Not helfen.
  • Jedem in Not.
  • Ich frage mich, warum die Juden die Muslime als arme, unschuldige, schikanierte Flüchtlinge dargestellt haben, die Hilfe brauchen?
  • Ich, ich … hm, es ist nur …
  • Ich habe das Gefühl, dass ich es fast verstehen würde, aber ich verpasse immer wieder den Punkt.
  • Verdammt, ich weiß es nicht!

 

 

Deshalb haben jetzt alle Christen die Verpflichtung, diesen gottverdammten Nicht-Weißen,
die aus allen Winkeln dieses Planeten in unsere Nationen einwandern,
zu helfen,
indem sie ihren Glauben definieren.

Sie können sie nicht ablehnen.

Sie wären schlechte Samariter – Gott verdammt!

– Sie könnten in der Hölle landen.

Und selbst wenn einige dieser “Rapefugees” unsere Feinde sind
– wir müssen sie lieben!

Und selbst wenn sie uns töten und verfolgen
– wir müssen für sie beten!


Das lässt dich auch verstehen, warum die beschissene Idee von “Bete für X” immer dann auftaucht,
wenn eine Katastrophe passiert.

Es sind nur Christen,
die die Regeln ihres Spiels befolgen.

 

 

 

  • Außerdem beachtet – welch großartige Wirkung  die anti-weiße Gehirnwäsche des
  • “Weißen Privilegs”,
  • “Weiße Vorherrschaft”,
  • sogar die jüdische Schwarze Sklaverei, die auf Weiße geschoben wurde, bringt…. es
  • bringt den Christen Sünde.
  • Denn wenn er ist in der Lage ist zu helfen, dann muss er denen helfen, die in Not sind.

 

 

Für den Christen ist der afrikanische Kontinent der Schwarzen eine nie endende Schatzsuche der “barmherzigen Samariter”.

 

  • Sie gehen hinunter, um ein Ticket in den Himmel zu bekommen.
  • Ihr könnt diese Fakten nicht ignorieren.
  • Das hat das Christentum unserem Volk angetan.
  • Selbstsuizid vom höchsten Wert.

 

 

 

 

Aber wir fahren fort:

Im Alten Testament beinhaltet das Verhältnis der Nachbarschaft moralische und soziale Verpflichtungen,
die häufig betont werden.

Diese werden im Wesentlichen eher negativ als positiv beschrieben;
z.B. Es gibt besondere Verfügungen, kein falsches Zeugnis gegen einen Nächsten zu geben
(2. Mose 20,16; 5. Mose 5,20; Sprüche 25,18),
oder in irgendeiner Weise mit ihm falsch umzugehen,
ihn zu betrügen,
bösartige Gerätschaften auf ihn zu richten
oder böse Gedanken gegen ihn zu hegen
( 2. Mose 20,17 3. Mose 6: 2; 3. Mose 19:13 5. Mose 23:24 Psalm 15: 3; Psalm 101: 5 Sprüche 24:28 Jeremia 22:13 Sacharja 8:17) oder ihn in ein schamvolles Verhalten führen
(Habakuk 2) : 15),

oder ihn zu verfälschen, indem er seine Frau betrügt
(3. Mose 18,20).

Aber das höchste Gesetz, das diesen negativen Verfügungen unterliegt, wird positiv ausgedrückt.

“Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst”
(3. Mose 19,18).

In diesem Vers wird der Begriff “Nachbar” durch den Ausdruck “die Kinder meines Volkes” definiert.

Hier und im Allgemeinen im Alten Testament bedeutet der Begriff mehr als bloße Nähe;
es bedeutet eine durch das Band der Nationalität verbundene, ein Landsmann.

Da Yahweh als ein nationaler Gott betrachtet wurde,
gab es keine religiöse Bindung,
die das Verhalten der Hebräer mit anderen Nationen regelte.

Verhalten, das zwischen Mitjuden verboten war,
wurde einem Ausländer erlaubt, z.B. die Bestimmung von Zinsen
(5. Mose 23, 19, 20).

 

 

Bevor ich anfange das Offensichtliche zu erklären, lasst uns hier einfach die jüdische Denkweise durchgehen.

 

 

Den Juden werden die folgenden Dinge befohlen:

  • Und du sollst keinen Fremden verfolgen,
  • und du sollst ihn nicht unterdrücken,
  • weil du selber im Land Ägypten Fremder warst.
  • Und du sollst keinen Fremden unterdrücken
  • – weil du die Seele des Fremden kennst, weil du im Land Ägypten Fremder bist.
  • Du sollst ihn nicht verfolgen.
  • Der Fremde, der bei dir wohnt, soll dir wie ein Einheimischer sein, und du sollst ihn wie dich selbst lieben, weil du im Land Ägypten Fremder bist.
  • Du sollst das Recht eines Fremden nicht beugen
  • … Du sollst dich daran erinnern, dass du ein Sklave in Ägypten warst,
  • und JHWH, dein Gott, hat dich von dort erlöst.
  • Aus diesem Grund befehle ich dir, dies zu tun.

 

 

Was jetzt ein heikles Thema ist.

Während die Juden ihr “Groß-Israel” “zurückerobern”, dürfen sie nach Deuteronomium
so gut wie alles tun, was sie wollen
– alles töten, jeden genozidieren, der ihnen im Weg steht.

 

 

  • Aber nach diesen Geboten über ihre Beziehung zu Fremden fragt man sich vielleicht, was hier vor sich geht.
  • Nun, es gibt derzeit keine “Fremden” in ihrer Nation, weil ihre Nation noch nicht fertig ist.
  • Da sie die Minderheiten unter unseren Nationen sind, haben sie auch keine Verpflichtung, uns gegenüber gut zu sein.
  • Sie sind keine “Bürger” in unseren Nationen – sie sind nur und ausschließlich Juden.
  • Außerdem spielen sie nach einer sehr strengen Regel –
  • sie verfolgen Weiße nicht direkt – sie tun nur “soziale Gerechtigkeit”.
  • Sie unterdrücken uns nicht direkt – sie bringen lediglich “Gleichheit und Vielfalt”.
  • Sie verkaufen der Welt die Idee, dass “alle gleich sind”,
  • deshalb können sie auch so tun, als ob sie uns lieben würden.
  • Sie sind sehr gerissen, wenn es um die Beachtung ihrer eigenen Gesetze geht.

 

 

Komm schon, Goyim – sie machen nur und ausschließlich Tikkun Olam!

Die Welt reparieren!

 

Aber das würde bedeuten,
dass unsere christlichen Israeliten, die glauben,
dass sie diesen Regeln folgen müssen,
alle Fremde mit offenen Armen willkommen heißen sollten!

Wir sollten sie annehmen und ihnen Einlass gewähren – schließlich sind die wirklichen Israeliten aus dem gottverdammten Ägypten entkommen,
nicht wahr?

 

Der Ausländer ist ein Ausländer oder eine Person, die in einem anderen Land geboren ist
und daher keinen Anspruch auf die Rechte und Privilegien des Landes hat,
in dem er wohnt.
Unter den Hebräern gab es zwei Klassen von Fremden.

  • Erstens, diejenigen, die in der Regel Fremde waren und kein Grundbesitz besaßen.
  • Zweitens, Fremde, die in einem anderen Land leben, ohne eingebürgert zu werden
    (3. Mose 22:10; Psalm 39:12).

 

Beide Klassen genossen unter bestimmten Bedingungen die gleichen Rechte wie andere Bürger
(3. Mose 19:33, 3. Mose 19:34; 5. Mose 10:19).

Sie konnten eingebürgert werden und dürfen in die Gemeinde des Herrn eintreten,
indem sie sich der Beschneidung unterwerfen und den Götzendienst aufgeben

(5. Mose 23: 3-8).

 

Wer hätte das gedacht, JA?

 

  • Die Juden sind sehr besorgt um ihre Erhaltung
  • – schließlich werden nur diejenigen, die sich selbst beschneiden und ihrer Religion in der Zukunft der NWO folgen werden, als “würdig” angesehen werden, eine Art Bürgerrecht erhalten zu können.
  • Sie bezeichnen euch im Grunde als “guten Goyim”, wie einen Hund.
  • Der Rest sind natürlich entweder Sklaven oder Noahide-Anhänger
  • – denen wird es erlaubt, nach Israel zu kommen, nur um sie anzubeten oder etwas für sie zu tun.
  • Die Zukunft ist mit Sicherheit hell.

 

 

Bevor jedoch die christliche Identität anfängt
Wurzeln zu schlagen,
müssen wir natürlich auch die christliche Idee hinter diesem ganzen Szenario hinzufügen:

 

Im Neuen Testament wird diese Beschränkung der moralischen Verpflichtung auf die Landsleute abgeschafft.

Christus gibt eine umfassendere Auslegung des Gebotes in
(3. Mose 19:18),
um darin diejenigen aufzunehmen, die außerhalb des Bandes der Nation oder Verwandtschaft stehen.

Dies geschieht im Gleichnis vom barmherzigen Samariter
(Lukas 10,25-37),
wo Jesus als Antwort auf die Frage

 

“Wer ist mein Nachbar?”

 

aufzeigt,
dass die Beziehung eine moralische,
keine physische Grundlage ist, die nicht auf Verwandtschaft,
sondern auf die Gelegenheit und die Fähigkeit zur gegenseitigen Hilfe beruht.

 

Das Wort stellt nicht so sehr eine starre Tatsache dar,
sondern ein Ideal,
das man erkennen kann oder auch nicht
(Lukas 10,36).

“Wer von diesen dreien, denkest du, bewies
(wörtlich: wurde, war nicht),
der Nachbar” usw..

Diese größere Konnotation ist natürlich eine Folge der Lehre von der universellen Vaterschaft Gottes.

 

 

 

Das Gebot, den Nächsten wie sich Selbst zu lieben,
darf nicht so ausgelegt werden,
als ob es bedeutet,
dass wir unseren Feind hassen sollen

(eine Schlussfolgerung, die die Juden wahrscheinlich machen würden);

 

 

Die menschliche Liebe sollte wie das Göttliche, unparteiisch sein,
und alle Menschen um ihrer Selbst lieben

( Matthäus 5:43).

 

Liebe zu den Mitmenschen in diesem weiten Sinne,
die Seite an Seite mit der Liebe zu Gott,
als Essenz und Summe der menschlichen Pflicht
zu sehen ist

(Matthäus 22: 35-40,
Parallele Markus 12: 28-31).

 

 

Die Apostel Christi folgen seinem Beispiel,
indem sie dem Gebot,
den Nächsten wie sich selbst zu lieben,
eine zentrale Position geben

(Jakobus 2: 8, wo das “königliche Gesetz” genannt wird, d.h.
das höchste oder herrschende Gesetz;
Römer 13: 9  Galater 5:14)

 

Teil 1.0 Teil 1.1 Teil 2.0 Teil 2.1 Teil 3.0 Teil 3.1
Teil 3.2 Teil 3.3 Teil 3.4 Teil 4.0 Teil 4.1 Teil 4.2
Teil 4.3 Teil 4.4 Teil 5.0 Teil 5.1 Teil 5.2 Teil 5.3
Teil 6.0 Teil 6.1 Teil 6.2

Euer Rabe

 

 

 

 

 

 

 

2

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 223

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Christentum & Islam, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Hölle, Kaninchenbau abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Gerd aus dem Haus der Stüber
16/12/2019 20:28

Hallo Rabe, danke für deine Ausführungen, möchte hiermit eine meine Lieben Mitmenschen darauf hinweisen: Du hast die Verantwortung für die Kriegszustände, nicht die ANDEREN! Du hast die Verantwortung für Ausbeutung/Zerstörung dieser Erde, nicht die ANDEREN! Du hast die Verantwortung für Kinderarbeit auf dieser Erde, nicht die ANDEREN! Du hast die Verantwortung für Völkermord/Genozid (Weißer Genozid), nicht die ANDEREN! Du hast die Verantwortung für Menschen/Seelenhandel, nicht die ANDEREN! Erkenne das, wir alle wurden BELOGEN und BETROGEN! Du alleine hast die Allmacht, ja DU ALLEINE, denn DU bist ein Teil von der Schöpfung des Allerhöchsten den Ur-Schöpfer des Universums! Erkenne das und… Weiterlesen »

Bernadette
Bernadette
20/12/2019 04:58

Heil Dir, Rabe und alle Freunde der Wahrheit!

Es ist so viel Unsinn im Lauf der Zeit geschrieben worden, dass ich diese Artikel gar nicht kommentieren will.
Aber was das Verhältnis Christen-/Judentum angeht, lasse ich einfach “Jewish Sentinel” vom 26.11.1920 zu Wort kommen:

“Unser einziger historischer Feind, unser gefährlicher Gegner, ist Rom in jeglicher Gestalt und in allen seinen Abzweigungen.
Jedesmal, wenn sich die Sonne Roms zu verbergen beginnt, geht der Stern Jerusalems auf.”

Euch Allen eine besinnliche geweihte Nacht und das Beste im neuen Jahr!