Geständnisse eines Gefangenenwärters der Rheinwiesenlager

Verbreite diese Seite:

3


Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

es ist mir mal wieder sehr schwer gefallen
einen Beitrag über die Rheinwiesenlager zu übersetzen.

 

Es ist ein Augenzeugenbericht eines amerikanischen GI, der als Wachpersonal über die Deutschen Soldaten, als unbewaffnete Feinde,
zu berichten weiß.

 

 

Abschließend kann man sagen, dass er selbst nach all den Jahren die Deutschen immer noch als kriminelle Feinde bezeichnet und die Grausamkeiten der Amerikaner an den deutschen Soldaten damit vergleicht.

 

 

Ich habe absichtlich den letzten Teil seines Sermons weggelassen, weil das irgendwie noch so ein Tüpfelchen auf dem i seiner Ignoranz war.

 

Zumal die Amis und die anderen Alliierten Feinde,
ihrem Hass gegenüber den Deutschen Soldaten und Volk,
freien Lauf gelassen haben.

 

 

Nach 45 Jahren räumt der Mann mit seinem Gewissen auf und hat trotzalledem keine Botschaft der Reue,
sondern stellt sich als Helfer der Deutschen dar, was er in gewisser Hinsicht
wohl auch war.

 

 

Bei den Recherchen zu diesem Beitrag blieb auch bei mir kein Auge trocken.

 

 

Der Schrecken und die beschriebenen Gräueltaten sind nicht annähernd aufnehmbar, egal wieviel man darüber weiß und schon gelesen hat.

 

 

Was haben unsere Kameraden in der Gefangenschaft durchgemacht und wie tapfer haben sie sich dem Feind gestellt.

 

 

Im Vergleich dazu ist der Krieg eher ein leichteres Spiel, da geht es geht Mann gegen Mann.

 

 

Selbst in der eigenen größten Not, stand die Kameradschaft der deutschen Soldaten an erster Stelle!!!!

 

 

Treue bis in den Tod

 

 

Die Amis, Engländer, Russen und Franzosen,
ein verlogener feiger Haufen, der ausschließlich an entwaffneten Soldaten sein böses sadistisches Spiel spielen kann.

 

 

Bei den Amis kann man das noch heute in Guantanamo Bay sehen.

 

 

Ich habe einige PDF für diejenigen von Euch eingefügt, die selber noch mehr lesen wollen.

 

 

Heutzutage sind die erbeuteten Eigentümer der Soldaten in Ami Hand, ein teuer gehandeltes Gut.

 

 

BIS HEUTE wird aus der Kriegsbeute,
jüdischer REIBACH
gemacht.

 

 

Das sind verachtenswerte Monster, die den Tod verdient haben.

 

 

Ehret unsere Ahnen,
denn sie haben ihr Leben für uns gegeben.

Ehre unserem Führer,
der mit 40 Friedensangeboten an die Feinde den Krieg vermeiden wollte,
um sein Volk zu schonen.

 

 

Los gehts……..

 

   

 

 

 

 

 

DIE US-AMERIKANISCHEN VERNICHTUNGSLAGER DES 2.WK:
GESTÄNDNISSE EINES GEFÄNGNISWÄRTERS

 

 

Ein US-Gefängniswächter erinnert sich. von Martin Brech, Institut für Geschichtswissenschaftliche Forschung   Das haben sie im Geschichtsunterricht nie unterrichtet…… Im Oktober 1944, im Alter von achtzehn Jahren, wurde ich in die US-Armee eingezogen. Vor allem wegen der “Ardennenschlacht” wurde meine Ausbildung abgebrochen, mein Urlaub halbiert und ich sofort nach Übersee geschickt. Als wir in Le Havre, Frankreich, ankamen, wurden wir schnell in Güterwagen verladen und an die Front gebracht. Als wir dort ankamen, litt ich unter immer schwereren Symptomen der Mononukleose und wurde in ein Krankenhaus in Belgien geschickt. Da die Mononukleose damals als “Kusskrankheit” bekannt war, schickte ich meiner Freundin einen Dankesbrief.

 

 

Als ich das Krankenhaus verließ, befand sich die Einheit, mit der ich in Spartanburg, South Carolina, trainiert hatte, tief in Deutschland, so dass ich trotz meiner Proteste in ein “Repo-Depot” (Ersatzdepot) gebracht wurde. Ich verlor das Interesse an den Einheiten, denen ich zugewiesen wurde, und erinnere mich nicht an alle: Nicht-Kampf-Einheiten wurden damals verspottet. Mein Trennungsqualifikationsnachweis besagt, dass ich während meines siebzehn Monate dauernden Aufenthalts in Deutschland hauptsächlich bei Company C, 14. Infanterie Regiment, war, aber ich erinnere mich, dass ich auch in andere Einheiten versetzt wurde. Ende März oder Anfang April 1945 wurde ich zur Bewachung eines Gefangenenlagers bei Andernach am Rhein geschickt. Ich hatte vier Jahre High School Deutsch, also konnte ich mit den Gefangenen sprechen, obwohl das verboten war. Allmählich wurde ich jedoch als Dolmetscher eingesetzt und bat darum, Mitglieder der SS aufzuspüren (ich fand keine). In Andernach wurden rund 50.000 Gefangene jeden Alters auf einem von Stacheldraht umgebenen offenen Feld festgehalten. Die Frauen wurden in einem separaten Gehege untergebracht, das ich erst später sah. Die Männer, die ich bewachte, hatten keinen Unterschlupf und keine Decken. Viele hatten keine Mäntel. Sie schliefen im Schlamm, nass und kalt, mit unzureichenden Schlitzgraben für Exkremente. Es war ein kalter, nasser Frühling, und ihr Elend allein durch die Freilichtunterbringung war offensichtlich.

 

 

Bildergebnis für Rheinwiesenlager Hunger

 

 

Noch schockierender war es zu sehen, wie die Gefangenen Gras und Unkraut in eine Blechdose mit einer dünnen Suppe warfen. Sie sagten mir, sie täten dies, um ihre Hungerschmerzen zu lindern. Schnell  abgemagerten sie ab. Die Ruhr wütete, und bald schliefen sie in ihrem eigenen Kot, zu schwach in den überfüllten Käfigen, um die Schlitzschächte zu erreichen. Viele bettelten um Essen, wurden krank und starben vor unseren Augen. Wir hatten reichlich Nahrung und Vorräte, taten aber nichts, um ihnen zu helfen, auch keine medizinische Hilfe. Empört protestierte ich bei meinen Offizieren und wurde mit Feindseligkeit oder fader Gleichgültigkeit empfangen. Auf Nachdruck erklärten sie, dass sie unter strengen Anweisungen von “höher oben” standen. Kein Offizier würde es wagen, dies mit 50.000 Männern zu tun, wenn er das Gefühl hätte, dass es “unangebracht” sei und eventuell angeklagt werden würde.

 

 

Als ich erkannte, dass meine Proteste nutzlos waren, fragte ich einen Freund, der in der Küche arbeitete, ob er mir etwas zusätzliches Essen für die Gefangenen geben könne. Auch er sagte, dass sie unter strengen Anweisungen standen, das Essen der Gefangenen streng zu rationieren, und dass diese Befehle von “höher oben” kamen. Aber er sagte, sie hätten mehr zu essen, als sie wüssten was sie damit anfangen sollten, und würden mir etwas abzwacken. Als ich dieses Essen über den Stacheldraht zu den Gefangenen warf, wurde ich gefangen genommen und mit Gefängnis bedroht. Ich wiederholte die “Offensive”, und ein Offizier drohte wütend, mich zu erschießen. Ich nahm an, dass dies ein Bluff war, bis ich einem Hauptmann auf einem Hügel oberhalb des Rheins begegnete, der mit seiner Pistole Kaliber 45 auf eine Gruppe deutscher Zivilistinnen schoss. Als ich fragte, “Warum?”, murmelte er, “Schießübungen”, und feuerte, bis seine Pistole leer war. Ich sah die Frauen in Deckung laufen, konnte aber aus dieser Entfernung nicht erkennen, ob sie getroffen worden waren.

 

Da wurde mir klar, dass ich es mit kaltblütigen Killern zu tun hatte, die von moralischem Hass erfüllt waren.

 

 

 

 

 

Sie hielten die Deutschen für untermenschlich und der Vernichtung würdig; ein weiterer Ausdruck der Abwärtsspirale des Rassismus. Artikel in der G.I. Zeitung Stars and Stripes zeigten die deutschen Konzentrationslager mit Fotos von abgemagerten Körpern. Dies verstärkte unsere selbstgerechte Grausamkeit und machte es einfacher, Verhaltensweisen nachzuahmen, gegen die wir uns stellen sollten. Außerdem denke ich, dass Soldaten die nicht dem Kampf ausgesetzt waren, versuchten zu beweisen wie hart sie waren, indem sie es an den Gefangenen und Zivilisten ausließen. Diese Gefangenen, das habe ich herausgefunden, waren hauptsächlich Bauern und Arbeiter, so einfach und ignorant wie viele unserer eigenen Truppen.

Im Laufe der Zeit gerieten immer mehr von ihnen in einen zombieartigen Zustand der Lustlosigkeit, während andere versuchten, auf demütige oder selbstmörderische Weise zu entkommen und am helllichten Tag durch offene Felder in Richtung Rhein zu laufen, um ihren Durst zu stillen. Sie wurden niedergemäht.

 

 

 

Einige Gefangene waren genauso begierig auf Zigaretten wie auf Essen und sagten, es hätten ihren Hunger gelindert. Dementsprechend kauften die unternehmungslustigen G.I. “Yankee-Händler” Horden von Uhren und Ringen im Austausch gegen eine Handvoll Zigaretten oder weniger. Als ich anfing, den Gefangenen Zigarettenkartons zuzuwerfen, um diesen Handel zu ruinieren, wurde ich auch von G.I.s. bedroht.

Der einzige helle Fleck in diesem düsteren Bild kam eines Nachts, als ich auf die “Friedhofsschicht” von zwei bis vier Uhr morgens gesetzt wurde. Eigentlich gab es auf der Bergseite dieses Geheges einen Friedhof, nicht weit entfernt. Meine Vorgesetzten hatten vergessen mir eine Taschenlampe zu geben und ich hatte mir nicht die Mühe gemacht nach einer zu fragen, so angewidert wie ich zu diesem Zeitpunkt mit der ganzen Situation war.

 

 

Hier wird das Ausmaß der Lager sichtbar!!

 

 

Es war eine ziemlich helle Nacht und ich wurde bald auf einen Gefangenen aufmerksam, der unter den Drähten zum Friedhof kroch. Wir sollten Ausreißer sofort erschießen, also fing ich an, vom Boden aufzustehen, um ihn zu warnen, zurückzukehren. Plötzlich bemerkte ich einen anderen Gefangenen, der vom Friedhof zurück zum Gehege kroch. Sie riskierten ihr Leben, um zum Friedhof zu gelangen. Ich musste ermitteln.

Als ich in die Dunkelheit dieses strauchigen, baumbeschatteten Friedhofs eintrat, fühlte ich mich völlig verletzlich, aber irgendwie hielt mich die Neugierde in Bewegung. Trotz meiner Vorsicht stolperte ich über die Beine von jemandem in Bauchlage. Als ich mein Gewehr herumschlug, während ich stolperte und versuchte, die Ruhe von Geist und Körper wiederzuerlangen, war ich bald erleichtert, dass ich nicht reflexartig geschossen hatte. Die Figur setzte sich auf. Allmählich konnte ich das schöne, aber von Schrecken geprägte Gesicht einer Frau mit einem Picknickkorb in der Nähe sehen.

Deutsche Zivilisten durften die Gefangenen nicht ernähren und auch nicht in die Nähe der Gefangenen kommen, also versicherte ich ihr schnell, dass ich dem was sie tat zustimmte damit sie keine Angst hatte und dass ich den Friedhof verlassen würde, um aus dem Weg zu gehen.

Ich tat es sofort, setzte mich hin und lehnte mich an einen Baum am Rande des Friedhofs, um unauffällig zu sein und die Gefangenen nicht zu erschrecken. Ich stellte mir damals und auch heute noch vor, wie es wäre, eine schöne Frau mit einem Picknickkorb unter diesen Bedingungen als Gefangene zu treffen. Ich habe ihr Gesicht nie vergessen. Schließlich krochen mehr Gefangene zurück ins Gehege.

 

Ich sah, dass sie Essen zu ihren Kameraden schleppten und nur ihren Mut und ihre Hingabe bewundern konnten.

 

Am 8. Mai, dem V.E. Day [1945], beschloss ich mit einigen Gefangenen, die ich bewachte, zu feiern, die Brot backten, das die anderen Gefangenen gelegentlich erhielten. Diese Gruppe hatte soviel Brot wie sie essen konnten und teilte die fröhliche Stimmung, die zum Ende des Krieges entstanden war. Wir dachten alle, wir würden bald nach Hause gehen, eine erbärmliche Hoffnung ihrerseits.

Wir befanden uns in der künftigen französischen Zone, wo ich bald die Brutalität der französischen Soldaten erleben würde, als wir unsere Gefangenen in ihre Sklavenarbeitslager überführten.

An diesem Tag waren wir jedoch glücklich.

 

Als Geste der Freundlichkeit leerte ich mein Gewehr und stellte es in die Ecke, so dass sie auf Wunsch sogar damit spielen konnten. Das hat das Eis gründlich “gebrochen”, und bald sangen wir Lieder, die wir uns gegenseitig beigebracht hatten, oder die ich in der Deutschklasse der High School gelernt hatte (“Du, du, liegst mir im Herzen”). Aus Dankbarkeit backten sie mir einen speziellen kleinen Laib süßes Brot, das einzige mögliche Geschenk das sie noch anzubieten hatten.

Ich steckte es in meine “Eisenhower-Jacke”, schlich zurück in meine Baracken und aß es, wenn ich Privatsphäre hatte.

 

 

 

Ich habe noch nie ein köstlicheres Brot probiert, noch habe ich beim Essen ein tieferes Gefühl der Gemeinschaft gespürt.

 

Kurz darauf wurden einige unserer schwachen und kranken Gefangenen von französischen Soldaten zu ihrem Lager gebracht. Wir fuhren auf einem LKW hinter dieser Kolonne her. Vorübergehend verlangsamte er sich und fiel zurück, vielleicht weil der Fahrer genauso schockiert war wie ich.


Wann immer ein deutscher Gefangener
taumelte oder zurückfiel,
wurde er mit einem Schläger auf den Kopf getroffen und getötet.

 

 

Die Toten wurden an den Straßenrand gerollt, um von einem anderen LKW aufgenommen zu werden. Für viele wäre dieser schnelle Tod vielleicht besser gewesen als das Verhungern auf unseren “Tötungsfeldern”.

 

Bildergebnis für Rheinwiesenlager

 

Als ich schließlich die deutschen Frauen in einem separaten Gehege sah, fragte ich, warum wir sie gefangen hielten. Mir wurde gesagt, sie seien “Mitläufer”, die als Zuchtbestand für die SS ausgewählt wurden, um eine Superrasse zu schaffen.

Ich habe mit einigen gesprochen und muss sagen,
dass ich noch nie eine temperamentvollere oder attraktivere Gruppe
von Frauen getroffen habe.

 

Ich dachte sicherlich nicht, dass sie eine Haftstrafe verdienen. Immer häufiger wurde ich als Dolmetscherin eingesetzt und konnte einige besonders unglückliche Verhaftungen verhindern. Ein etwas amüsanter Vorfall war ein alter Bauer, der von mehreren M.P.s. weggeschleppt wurde. Mir wurde gesagt, er hätte eine “ausgefallene Nazi-Medaille”, die sie mir zeigten. Glücklicherweise hatte ich eine Karte, die solche Medaillen identifizierte. Er hatte es für seine fünf Kinder bekommen! Vielleicht war seine Frau etwas erleichtert, ihn “von ihrem Rücken wegzubekommen”, aber ich dachte nicht, dass eines unserer Todeslager eine gerechte Strafe für seinen Beitrag zu Deutschland wäre.

Die M.P.s. stimmten zu und entließen ihn, um seine “Drecksarbeit” fortzusetzen.

Auch unter der deutschen Zivilbevölkerung begann sich die Hungersnot zu verbreiten. Es war ein alltäglicher Anblick, deutsche Frauen bis zum Hals in unseren Mülltonnen auf der Suche nach etwas Essbarem zu sehen – wenn sie nicht vertrieben wurden.

 

Als ich Bürgermeister von Kleinstädten und Dörfern befragte, wurde mir gesagt, dass ihre Lebensmittelversorgung von
“Vertriebenen”
(Ausländer, die in Deutschland gearbeitet hatten) weggenommen worden sei, die das Essen auf Lastwagen packten und wegfuhren.

 

Als ich das berichtete, war die Antwort ein Achselzucken.

 

Ich habe nie das Rotes Kreuz im Lager gesehen,
oder das sie Zivilisten geholfen hätten,
obwohl ihre Kaffee- und Berliner-Stände  alle zwei Wochen verfügbar waren.

 

Hunger machte deutsche Frauen “verfügbar”, aber trotzdem war die Vergewaltigung weit verbreitet und oft von zusätzlicher Gewalt begleitet. Insbesondere erinnere ich mich an eine achtzehnjährige Frau, die die Seite ihres Gesichts mit einem Gewehrkolben zerschmettert bekommen hatte und dann von zwei G.I.s. vergewaltigt wurde.

 

Bildergebnis für vergewaltigte Frauen im WK2

 

 

Sogar die Franzosen beklagten, dass die Vergewaltigungen, Plünderungen und betrunkenen Zerstörungen seitens unserer Truppen übertrieben seien.

 

In Le Havre erhielten wir Broschüren, in denen wir gewarnt wurden, dass die deutschen Soldaten einen hohen Verhaltensstandard gegenüber der friedlichen französischen Zivilbevölkerung beibehalten hätten, und dass wir dasselbe tun sollten.

 

Darin haben wir kläglich versagt.

“Na und?” sagten einige.

“Die Gräueltaten des Feindes waren schlimmer als unsere.”

 

Seit ich vor ein paar Wochen das Wort ergriffen habe,, habe ich Drohanrufe erhalten und meine Briefkasten wurde zerschlagen. Aber es hat sich gelohnt. Über diese Gräueltaten zu schreiben, war eine Katharsis der zu lange unterdrückten Gefühle, eine Befreiung, die vielleicht andere Zeugen daran erinnern wird, dass

 

 

“die Wahrheit uns frei macht, und wir keine Angst haben brauchen”.

 

 

 

Über den Autor: Martin Brech lebt in Mahopac, New York. Als er 1990 diesen Memoirenaufsatz schrieb, war er außerordentlicher Professor für Philosophie und Religion am Mercy College in Dobbs Ferry, New York. Brech hat einen Master-Abschluss in Theologie der Columbia University und ist Unitarian-Universalist Minister. Dieser Aufsatz wurde im Journal of Historical Review, Summer 1990 (Vol. 10, No. 2), S. 161-166 veröffentlicht. (Überarbeitet, aktualisiert: Nov. 2008)

 

 

 

Quelle

Rheinwiesenlager Fremd im Heimatland

DIE_RHEINWIESENLAGER

 

Euer Rabe

 

 

3

Verbreite diese Seite:
0 0 vote
Article Rating

Aufrufe: 162

Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ganglerie
Ganglerie
25/09/2019 12:08

Heil Dir, Kamerad Rabe ! Man ringt um die richtigen Worte, die Erzählung des Rheinwiesenlager Opfers gehen tief in die Seele. Was alles können Menschen durchhalten, und trotzdem wieder aufstehen. Ein Gedanke springt wie ein Funke in den Sinn, unsere tapferen Kameraden waren aus diesem festen, harten Holz, einer Eiche gleich. Wenn einem die Tränen eines Mannes im Herz berühren, dann jene von solch einem standhaften Veteranen. Mit einem seiner Sätze möchte ich erst mal zum Ende kommen : Es darf nicht in der Senkkiste der Geschichte Verschwinden. Nein, ein Heer von unseren Feinden dahin geschlachteten Opfer mahnt vor dem… Weiterlesen »