Indien und das DR gegen die Britische Besatzung Indiens

Verbreite diese Seite:

4

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

Manch einer mag fragen, was ein Inder auf unserer Seite zu suchen hat.
Die Antwort ist relativ einfach, denn Subhas Chandra Bose ist
ein Nationalheld der Inder,
so wie Adolf Hitler für die Deutschen.

 

 

 

Heute ist zudem Nationalfeiertag in Indien,
der Tag der Unabhängigkeit von England und der Besatzung durch die Briten, der sich nun zum 73. mal jährt.

 

 

 

Die Inder sind zwar die Briten losgeworden, allerdings haben diese ihr Vermächtnis in Form des Christentums und der Judenagenda,  dortgelassen.

 

 

Die  Christianisierung und auch Islamisierung Indiens schreitet
mit großen Schritten voran.

 

Aber heute wollen wir ein Helden ehren, der mit dem DR zusammen arbeitete, um sein Volk in die Freiheit zu führen.

 

 

Die Lebensgeschichte dieses indischen Nationalhelden ist äußerst interessant, denn einige Punkte verbindet diese beiden Menschen im Besonderen.

 

 

Die Einsicht in die Notwendigkeit einer Neuausrichtung des eigenen Staats, dessen Fremdherrschaft so offensichtlich zutage trat,
dass es keine Zweifel über einen notwendigen Befreiungsschlag geben konnte.

 

 

Hitler und NICHT Gandhi hat das indische Volk seine Befreiung und Unabhängigkeit, am 15. August 1947
zu verdanken, in Zusammenarbeit mit Herrn Bose.

 

 

Übrigens ist Subhas Chandra Bose auf die gleichen merkwürdigen Umstände von der Weltoberfläche verschwunden wie der Führer.
Es wird immer von seinem Tod gesprochen, aber ein Leichnam wurde nie gefunden oder identifiziert.

 

 

Die Inder verehren ihrem Nationalhelden,
obwohl überall das Bild von dem Volksverräter Freimaurer Ghandi hängen muss,
als Symbol der Friedfertigkeit und Mittel zur Bezwingung des Feinds.

 

 

Die Inder werden auch an der Nase herumgeführt, aber immerhin gibt es immer noch sehr viele, die über Adolf Hitler und Bose niemals ein schlechtes Wort,
sondern ausschließlich Lob äußern.

 

 

Im Zusammenhang mit diesem Beitrag, bin ich auf einen Inder gestoßen, der einige Bücher geschrieben, im indischen Parlament als Minister tätig ist und geschichtlich die Rolle Indiens unter der Herrschaft Englands analysiert und zu Papier gebracht hat.

 

 

 

 

An Era Of Darkness The British Empire In India Shashi Tharoor

 

 

Sein Name ist Dr. Shashi Tharoor, und im Zuge meiner Recherchen hat er mir sehr viel Respekt abverlangt.

 

Ganz öffentlich,
in Talkshows, Nachrichtenmagazinen, im britischen Unterhaus,
spricht er von den Gräueltaten der Briten am indischen Volk, im speziellen
von Churchill,
und verlangt von der britischen Regierung Reparationszahlungen in Milliardenhöhe, für den Materiellen und psychischen Schaden am indischen Volk.

 

 

Ich kann hier nicht auf die Einzelheiten eingehen, aber diejenigen unter Euch, der der englischen Sprache mächtig sind, kann ich ein paar Videos und auch sein Buch als PDF empfehlen.

 

 

Zu meinem ÄrgerniSS  hat dieser Mann ein schlechtes Bild von Adolf Hitler und stellt ihn mit Stalin, Churchill und MAO auf eine Stufe.

 

 

Ob diese Sichtweise auf Unwissenheit beruht oder absichtlich über die ROTZ-Agenda von ihm geäußert wurde,
wollte ich herausfinden und habe ihm eine E-Post geschickt. 

 

 

 

Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, werden seine  emails von der CIA beschlagnahmt,
denn,
wie kann es auch anders sein,
hat man ihm einen Skandal angehängt, seine Frau ermordet zu haben, um ihn mundtot zu machen. 

 

 

Jaja, die Briten,
wir kennen sie gut und auch deren Hinterlist und Verschlagenheit
wenn es darum geht die Wahrheit zu verbergen und sich aus der Verantwortung zu schleichen.

 

 

Los gehts…..

 

 

 

Subhas Chandra Bose (23. Januar 1897 – 18. August 1945) war ein indischer Nationalist, dessen trotziger Patriotismus ihn in Indien zum Helden machte und dessen Versuch, Indien im Zweiten Weltkrieg mit Hilfe vom NS-Deutschland und Imperialistischen Japan von der britischen Herrschaft zu befreien, ein gestärktes Indien hinterließ.

Der ehrenvolle Netaji (Hindustani: “Respected Leader”), der Anfang 1942 von den indischen Soldaten der Indischen Legion und den deutschen und indischen Beamten im Sonderbüro für Indien in Berlin erstmals bei Bose in Deutschland eingesetzt wurde, wurde später in ganz Indien eingesetzt..

 

Ghandi, als Freimaurer, hat mit seiner Friedensbewegung im Sinne der christlichen Lehre, ein Symbol für die Kapitulation vor dem Feinde gesetzt, wogegen Chandha Bose mit dem Einsatz von Macht, die Macht im eigenen Land wieder herstellen wollte.

Bose war ein Führer des jüngeren, radikalen Flügels des indischen Nationalkongresses in den späten 1920er und 1930er Jahren, der 1938 und 1939 zum Kongresspräsidenten aufstieg. 1939 wurde er jedoch aufgrund von Differenzen mit Mahatma Gandhi und dem Oberkommando des Kongresses aus den Führungspositionen des Kongresses verdrängt. Er wurde anschließend von den Briten unter Hausarrest gestellt, bevor er 1940 aus Indien flüchtete.

 

 

Bose kam im April 1941 nach Deutschland, wo die Führung Mitgefühl für die Sache der Unabhängigkeit Indiens zeigte. Im November 1941 wurde mit deutschen Mitteln ein “Free India Centre” (Zentrum für ein freies Indien) in Berlin und bald ein “Free India Radio” (Freies indisches Radio) gegründet, auf dem Bose nächtlich sendet. Eine 3.000 Mann starke Freie-Indien-Legion, bestehend aus Indern wurde ebenfalls gegründet, um bei einer möglichen zukünftigen deutschen Landinvasion in Indien zu helfen. Im Frühjahr 1942 wurde angesichts der japanischen Siege in Südostasien und wechselnder deutscher Prioritäten eine deutsche Invasion in Indien unhaltbar, und Bose wollte nach Südostasien ziehen. Adolf Hitler schlug dies bei seinem einzigen Treffen mit Bose Ende Mai 1942 vor und bot an, ein U-Boot zu organisieren.

In dieser Zeit wurde Bose auch Vater; seine Frau Emilie Schenkl, die er 1934 kennen gelernt hatte, brachte im November 1942 ein kleines Mädchen zur Welt.

 

 

 

 

Bose identifizierte sich stark mit den Achsenmächten und stieg im Februar 1943  in ein deutsches U-Boot ein. In Madagaskar wurde er in ein japanisches U-Boot versetzt, von dem er im Mai 1943 in japanischem besetzten Sumatra ausschiffte.

Mit japanischer Unterstützung erneuerte Bose die Indian National Army (INA), die damals aus indischen Soldaten der Britisch-Indischen Armee bestand, die in der Schlacht von Singapur gefangen genommen worden waren. Die Japaner waren gekommen, um eine Reihe von Marionetten- und provisorischen Regierungen in den eingenommenen Regionen zu stürzen, wie zum Beispiel in Burma, auf den Philippinen und in Manchukuo. Bald darauf wurde die Provisorische Regierung des freien Indiens unter dem Vorsitz von Bose auf den japanisch besetzten Andamanen- und Nikobareninseln gebildet.

Bose hatte großen Schwung und Charisma – und die INA unter Bose war ein Modell der Vielfalt nach Region, Ethnizität, Religion und sogar Geschlecht.

Der Indische Nationalkongress, das Hauptinstrument des indischen Nationalismus, lobte Boses Patriotismus, distanzierte sich aber von seiner Taktik und Ideologie.

 

Sein Leben in der Zeit von 1897–1921

 

Subhas Bose, stehend, ganz rechts mit seiner Familie von 14 Geschwistern in Cuttack, ca. 1905.

.

Jankinath Bose, Subhas Bose’s Vater war ein prominenter and wohlhabender Anwalt in Cuttack.

Bose’s Elternhaus in Odia Bazar, Cuttack, nun als ein Geburtshausmuseeum geändert.

Subhas Bose (stehend, rechts), mit Freunden in England, 1920

Bose als Student in England, sich auf seine Verbeamtung vorbereitend, ca. 1920. Bose wurde Vierter von allen 6 erfolgreichen Beamtenanwärtern

 

Subhas Chandra Bose wurde am 23. Januar 1897 (um 12.10 Uhr) in Cuttack, Orissa Division, Provinz Bengalen, als Sohn von Prabhavati Dutt Bose und Janakinath Bose, einem Anwalt einer Kayasth  Familie, geboren. Er war der neunte in einer Familie mit 14 Kindern. Seine Familie war gut aufgehoben.

Er wurde wie seine Brüder und Schwestern im Januar 1902 an die Evangelische Europäische Schule (heute Stewart High School) in Cuttack aufgenommen. Er setzte seine Studien an dieser Schule fort, die bis 1909 von der Baptistenmission geleitet wurde und wechselte dann an die Ravenshaw Collegiate School. Hier wurde er von seinen Mitschülern verspottet, weil er sehr wenig Bengali sprach. An dem Tag, als Subhas in diese Schule aufgenommen wurde, verstand der Schulleiter Beni Madhab Das, wie brillant sein Genie war. Nachdem er sich 1913 den zweiten Platz in der Reifeprüfung gesichert hatte, wurde er in das Präsidium aufgenommen, wo er kurzzeitig studierte, nachdem er im Alter von 16 Jahren die Lehren von Swami Vivekananda und Ramakrishna gelesen hatte. Er hielt seine Religion für wichtiger als sein Studium.

Damals haben die Briten in Kalkutta den Indern gegenüber in der Öffentlichkeit oft beleidigende Bemerkungen gemacht. Dieses Verhalten der Briten sowie der Ausbruch des Ersten Weltkriegs beeinflussten sein Denken.

 

 

Sein nationalistisches Temperament kam ans Licht, als er wegen des Angriffs auf Professor Oatens Anti-Indien-Kommentaren vertrieben wurde. Er wurde ausgewiesen, obwohl er Berufung einlegte, dass er nur Zeuge des Angriffs war und nicht wirklich daran teilnahm. Er trat später dem Scottish Church College an der Universität von Kalkutta bei und legte 1918 seinen B.A. in Philosophie ab. Bose verließ Indien 1919 in Richtung England mit dem Versprechen an seinen Vater, dass er bei der Prüfung des Indian Civil Services (ICS) erscheinen würde. Er studiert in Fitzwilliam College, Cambridge und immatrikuliert am 19. November 1919. Er wurde Vierter in der ICS-Prüfung und wurde ausgewählt, aber er wollte nicht unter einer fremden Regierung arbeiten, was bedeuten würde, den Briten zu dienen. Als er 1921 am Rande des Abstiegs aus dem indischen öffentlichen Dienst stand, schrieb er an seinen älteren Bruder Sarat Chandra Bose:

“Nur auf dem Boden des Opfers und des Leidens können wir unser nationales Gebäude errichten”.

 

Am 23. April 1921 trat er aus dem öffentlichen Dienst aus und kehrte nach Indien zurück.

 

Beim Indischen National Kongress:
1921–1932

  • Er gründete die Zeitung Swaraj und kümmerte sich um die Öffentlichkeitsarbeit für das Kongresskomitee der Provinz Bengalen.
  • Sein Mentor war Chittaranjan Das, der ein Sprecher des aggressiven Nationalismus in Bengalen war.
  • Im Jahr 1923 wurde Bose zum Präsidenten des All India Youth Congress und zum Sekretär des Bengal State Congress gewählt.
  • Er war auch Herausgeber der Zeitung “Forward”, die von Chittaranjan Das gegründet wurde.
  • Bose arbeitete als CEO der Kalkutta Municipal Corporation für Das, als dieser 1924 zum Bürgermeister von Kalkutta gewählt wurde.
  • 1925 wurde Bose verhaftet und ins Gefängnis von Mandalay gesteckt, wo er Tuberkulose bekam.
  • Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wurde Bose 1927 Generalsekretär der Kongresspartei und arbeitete mit Jawaharlal Nehru für die Unabhängigkeit.
  • Ende Dezember 1928 organisierte Bose das Jahrestreffen des indischen Nationalkongresses in Kalkutta.
  • Seine denkwürdigste Rolle war als General Officer Commanding (GOC) Congress Volunteer Corps.

 

Autor Nirad Chaudhuri schrieb über das Treffen:

Bose organisierte ein Freiwilligenkorps in Uniform, dessen Offiziere sogar mit Epauletten aus Stahl versehen waren…. seine Uniform wurde von einer Firma britischer Schneider in Kalkutta, Harman’s, hergestellt. Ein an ihn gerichtetes Telegramm als GOC wurde dem britischen General in Fort William zugestellt und war Gegenstand einer Menge böswilliger Gerüchte in der (britisch-indischen) Presse. Mahatma Gandhi, ein aufrichtiger Pazifist, der der Gewaltlosigkeit geschworen hatte, mochte das Stolzieren, Stiefelklicken und Salutieren nicht, und er beschrieb die Tagung des Kongresses in Kalkutta danach als einen Zirkus der Bertram Mills, der bei den Bengalen viel Empörung hervorrief.

 

 

Im NS Deutschland: 1941–1943

 

Bose begrüßt Heinrich Himmler (rechts), den Innenminister, Leiter der SS und Gestapo des DR 1942.

Bose, Himmler und andere NS Offiziere

Subhas Bose trifft Adolf Hitler

Eine offizielle Feier in Berlin in November 1943 zu Ehren des Gründung einer provisorischen Indischen National Regierung durch Chandra Bose.

Boses Verhaftung und die anschließende Freilassung in Indien bildeten den Rahmen für seine Flucht nach Deutschland,
über Afghanistan und die Sowjetunion.

 

Wenige Tage vor seiner Flucht suchte er die Einsamkeit und vermied es unter diesem Vorwand, sich mit britischen Wachen zu treffen und ließ sich einen Bart wachsen. Spät am 16. Januar 1941, in der Nacht seiner Flucht, kleidete er sich als Pathan (brauner langer Mantel, schwarzer Fez-Mantel und breiter Pyjama), um nicht identifiziert zu werden. Bose entkam der britischen Bewachung aus seinem Elgin Road Haus in Kalkutta gegen 01:25 Uhr am 17. Januar 1941, begleitet von seinem Neffen Sisir Kumar Bose in einem in Deutschland gebauten Wanderer W24 Sedan, der ihn zum Bahnhof Gomoh im damaligen Bundesstaat Bihar, Indien, bringen sollte. Das Auto (Zulassungsnummer BLA 7169) wurde 1937 von Subhash Chandra Boses älterem Bruder Sarat Chandra Bose gekauft. Das Auto ist jetzt in seinem Haus auf der Elgin Road in Kalkutta, Indien, ausgestellt.

In Deutschland war er dem Sonderbüro für Indien unter Adam von Trott zu Solz angegliedert, das für die Ausstrahlung auf dem von Deutschland gesponserten Azad Hind Radio zuständig war.

 

Er gründete das Free India Center in Berlin
und gründete die Indische Legion (bestehend aus etwa 4500 Soldaten) bestehend aus indischen Kriegsgefangenen der Briten.

 

Die indische Legion wurde der Wehrmacht angegliedert und später der Waffen-SS übergeben. Seine Mitglieder schworen Hitler und Bose folgende Treue:

“Ich schwöre bei Gott, dass ich dem Führer der deutschen Rasse und des deutschen Staates, Adolf Hitler, als Befehlshaber der deutschen Streitkräfte im Kampf für Indien, dessen Führer Subhas Chandra Bose ist, gehorchen werde”.

Insgesamt haben sich 3.000 indische Kriegsgefangene für die Free India Legion angemeldet.

Bose lebte von 1941 bis 1943 in Berlin. Bei seinem früheren Besuch in Deutschland 1934 hatte er Emilie Schenkl getroffen, die Tochter eines österreichischen Tierarztes, die er 1937 heiratete. Ihre Tochter ist Anita Bose Pfaff.

[…] Seine politischen Ansichten und die Bündnisse, die er mit den NS und anderen militaristischen Regimen im Krieg mit Großbritannien geschlossen hat, waren die Ursache von Auseinandersetzungen unter Historikern und Politikern, wobei einige ihm faschistische Sympathien vorwarfen, während andere in Indien mehr Verständnis für die Realpolitik hatten, die seine sozialen und politischen Entscheidungen lenkte.

Subhas Chandra Bose glaubte, dass die Bhagavad Gita eine große Quelle der Inspiration für den Kampf gegen die Briten war. Swami Vivekanandas Lehren über den Universalismus, seine nationalistischen Gedanken und seine Betonung des sozialen Dienstes und der Reform hatten Subhas Chandra Bose von klein auf inspiriert. Die Neuinterpretation der alten indischen Schriften hatte ihn sehr angezogen. Viele Gelehrte glauben, dass die hinduistische Spiritualität den wesentlichen Teil seines politischen und sozialen Denkens während seines gesamten Erwachsenenlebens bildete, der sich selbst Sozialist nannte, glaubte, dass der Sozialismus in Indien seinen Ursprung Swami Vivekananda verdankte. Wie der Historiker Leonard Gordon erklärt:

“Innere religiöse Erkundungen waren weiterhin ein Teil seines Erwachsenenlebens. Dies unterschied ihn von der langsam wachsenden Zahl der atheistischen Sozialisten und Kommunisten, die die indische Landschaft punktierten”.

  • Sein berühmtestes Zitat war “Gib mir Blut und ich werde dir Freiheit geben”,
  • ein weiteres berühmtes Zitat war Dilli Chalo (“Auf nach Delhi”)! Das war der Aufruf, den er den INA-Armeen gab, um sie zu motivieren.
  • Jai Hind, oder “Glory to India”, war ein weiterer Slogan, der von ihm verwendet und später von der indischen Regierung und den indischen Streitkräften übernommen wurde.
  • Ein weiterer von ihm geprägter Slogan war “Ittehad, Etemad, Qurbani” (Urdu für “Einheit, Übereinstimmung, Opfer”).

 

 

Vermächtnis

Am 23. August 2007 besuchte der japanische Premierminister Shinzō Abe die Subhas Chandra Bose Gedenkhalle in Kalkutta. Abe sagte zu Boses Familie: “Die Japaner sind tief bewegt von Boses starkem Willen, die indische Unabhängigkeitsbewegung von der britischen Herrschaft geführt zu haben. Netaji ist ein sehr respektierter Name in Japan.

Die folgenden Worte stehen auf einem Messingschild vor dem Stuhl.

“Netaji Subhash Chandra Bose, um Indien aus den Fesseln des britischen Imperialismus zu befreien, organisierte am 21. Oktober 1943 die Regierung Azad Hind von außerhalb des Landes. Netaji gründete die Provisorische Regierung des unabhängigen Indiens (Azad Hind) und verlegte am 7. Januar 1944 ihren Hauptsitz nach Rangoon. Am 5. April 1944 wurde in Rangoon die “Azad Hind Bank” eingeweiht. Bei dieser Gelegenheit benutzte Netaji diesen Stuhl zum ersten Mal. Später wurde der Lehrstuhl in der Residenz von Netaji in der University Avenue 51 in Rangoon aufbewahrt, wo auch das Büro der Azad Hind Regierung untergebracht war. Danach, als die Briten Burma verließen, übergaben sie den Stuhl der Familie von Herrn A.T.Ahuja, dem bekannten Geschäftsmann von Rangoon. Der Lehrstuhl wurde im Januar 1979 offiziell an die indische Regierung übergeben. Es wurde am 17. Juli 1980 nach Kalkutta gebracht. Es wurde nun am 7. Juli 1981 feierlich im Roten Fort installiert.”

 

Euer Rabe

 

4

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 468

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments