45 Fragen und Antworten über Juden »» Teil 2 «« Talmud und Rabbis

Verbreite diese Seite:

1

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

es hat mich eine ziemliche Anstrengung gekostet diese Übersetzung anzufertigen. Zum Einen sind im Original ziemlich lange Sätze mit verquickten Nebensätzen vorhanden, die so ohne weiters nicht auseinanderzudividieren waren.

 

Zum anderen viele mir unbequeme Erklärungen die ich auf das Datum der Erstellung zurückführe aufgefallen.

 

Hier ist z.B. von „intelligenten Juden“ die Rede,
welches ich energisch abstreite und JENEN höchsten das Prädikat
HINTERHÄLTIG, LISTIG und VERSCHLAGEN
zugestehe.

 

Auch das Juden keine Rasse sein sollen, ist mittlerweile wissenschaftlich widerlegt,
so dass nun ein eindeutiges „Judengen“, also ein spezifischer Marker auf dem Chromosomenstrang erkennbar und identifizierbar ist.

Auch die Erklärungen,
dass Juden durch die Rabbiner so dermaßen gehirngewaschen sind und deshalb ohne diese Indoktrination ganz „nette Menschen“ sein könnten,
widerlegt sich durch das spezifische
“Judengen”.

 

Interessant fand ich die Aussage, dass es 2 Talmuds gibt und diese aus unterschiedlichen Epochen stammen, wobei ich beim umfangreichen babylonischen Talmud eher von der installierten 6. Millionen Lüge-Falle ausgehe
und dieses durch die „Zionisten“ zustande gekommen ist, um das „jüdische Volk“ als Ganzes nach Israel überführen zu können.

 

Das dieses Rotznasenvolk sich mittlerweile mit allen Völkern gemischt hat ist leicht nachzuvollziehen, alleine schon aus Tarnungsgründen.

 

Das wichtigste daran ist wohl die psychologisch, sprachliche und soziale Komponente, die sie in den Wirtsvölkern hinterlassen haben
und dadurch unerkannt in den Wirtsvölker weiterexistieren, auch ohne das direkte jüdische Kontakte gepflegt werden.

 

Das berühmt berüchtigte Gift der Rotznasen befindet sich in unserer Sprache, unserem Gedankengut und moralischer Haltung.

 

Die Reinigung des deutschen Volks ist umfangreich notwendig und das Gift in vielerlei Hinsicht bei VIELEN schon gar nicht mehr umkehrbar.

 

Los gehts…..

Doch zur ersten Frage. Was ist es, was die meisten Menschen über die Juden wissen wollen –

 

 

1. Warum hat Gott einen solchen Unterschied zwischen Juden und Heiden geschaffen, so dass der Jude sofort erkannt wird, egal unter welcher Rasse er lebt?

Antwort

– Gott hat keinen wesentlichen Unterschied zwischen Juden und Heiden geschaffen. Der Unterschied zwischen Juden und Nichtjuden ist eine völlig künstliche Sache. Sie ist aus der Tatsache entstanden, dass die Priester, Schriftgelehrten und Rabbiner der Juden im Laufe der Generationen eine große Masse an rassischem und religiösem Unterricht zusammengestellt haben, den das jüdische Baby mit der Muttermilch aufnimmt. Diese rassische und religiöse Unterweisung beeindruckt jedes neue jüdische Kind von dem Moment an, an dem es beginnt, die hebräische Sprache zu verstehen, dass es in eine Rasse geboren wurde, die “anders” ist als die anderen Rassen der Menschheit, dass es in eine “bessere” Rasse geboren wurde und dass im Vergleich zu den Menschen der jüdischen Rasse die Menschen aller anderen Rassen mit Rindern und Tieren verglichen werden. Leider sind die Menschen der jüdischen Rasse zwar “besser”, aber gleichzeitig weniger zahlreich. Als Klügere und doch in der Minderheit leiden die Mitglieder der jüdischen Rasse unter “Verfolgung” – die von nichts anderem kommt als der Eifersucht der bevölkerungsreicheren Rassen, die verärgert sind, dass die “besseren” und “intelligenteren” Juden sie auf Schritt und Tritt besiegen. Das ist die Psychologie, in der das jüdische Kind aufgezogen wird, und nach einiger Zeit baut es einen Abwehrmechanismus gegen die Folgen auf. Er betrachtet die Mitglieder aller anderen Rassen als seine “Feinde” und befindet sich in einem Zustand des unbewussten Antagonismus mit ihnen. Gott hat nichts damit zu tun. Es ist ein Fall der Rassenpsychologie, die im Laufe der Jahrhunderte eine so enorme Dynamik gewonnen hat, dass kein einziger Jude sie verhaften oder verändern kann.

 

 

2. Wie sind die Juden zu solchen seltsamen Traditionen gekommen, die sie rassisch und religiös von den Heiden unterscheiden?

Antwort

– Als Mose die Kinder Israel aus dem Land Ägypten führte, wird ihm traditionell zugeschrieben, dass er einen seltsamen Brauch für die Aufrechterhaltung seiner religiösen Vorstellungen von einem Gott und des Priestertums eingeführt hat, der sie in den Herzen der Israeliten am Leben erhalten sollte. Er legte es als Gesetz fest, dass der erstgeborene Sohn jeder hebräischen Familie der priesterlichen Berufung gewidmet werden sollte, auch dass ein Zehntel der Mittel jeder Familie für den Erhalt dieses Priestertums gespendet werden sollte. Nun bedeutete ein Junge aus jeder Familie, dass er als Priester oder “Kohen” qualifiziert werden musste – von dem so viele moderne Juden den Familiennamen Cohen erhielten -, dass die Zahl der Priester über einen langen Zeitraum hinweg gewaltig werden musste. Es gab so viele von ihnen, dass sie als eine Kaste anerkannt wurden, die Leviten genannt wurde. Übrigens von den Leviten bekommen wir die vielen Varianten oder Namen wie Levi oder Levy, die die heutigen Juden bezeichnen.
Diese gewaltige Anzahl von Priestern war schließlich dazu angetreten, die Hebräer zum schlimmsten priestergeplagten Volk auf dem Erdboden zu machen. Sie mussten unterstützt werden und alles, was in irgendeiner Weise ihre Priestertätigkeit bedrohte, stieß auf schnellen und heftigen Widerstand. Der einzige Weg, wie sie diese Arbeitsplätze erhalten konnten, war die Durchsetzung einer rigiden Solidarität und eines rigiden Rassenbewusstseins unter den Massen und ihre enge Bindung an den priesterlichen Rat. Die einzige Möglichkeit, wie eine solche Solidarität und ein solches Rassenbewusstsein geschaffen und aufrechterhalten werden konnte, bestand darin, die Religion – oder das, was für die Religion galt – so zu interpretieren, dass die Bevölkerung die einfachsten Handlungen des täglichen Lebens nicht ausführen konnte, ohne die priesterliche Interpretation davon zu haben und den Menschen das Gefühl zu geben, dass solche Priester unentbehrlich waren.

 

 

Dies wurde erreicht, indem man die Menschen dazu brachte, zu denken, dass sie “verschieden” seien und so die Barriere zwischen ihnen und Mitgliedern anderer Rassen schuf. Da die Priester ebenfalls die einzigen Gelehrten und für die israelitischen Traditionen verantwortlich waren, konnten sie in diese Traditionen das einbringen was sie wollten – wenn es ihrem Volk nur ein Gefühl der priesterlichen Bedeutung einprägen würde, dass sie – die Israeliten – das wirklich große Volk und die Geliebten des Schöpfers und dass die Priester unangefochtene Führer über sie seien. Heute würden wir ein solches Monopol als unlauteres Unternehmen bezeichnen, denn im Grunde genommen wurde es auf priesterlichem Gewinn und Macht aufgebaut. Mit anderen Worten, was auch immer die rassische und geistliche Solidarität dieses Volkes verstärkt hat, hat den Einfluss und die Unverzichtbarkeit der priesterlichen Kaste erhöht. Indem sie die Israeliten lehrten zu denken, dass sie “anders” und “besser” seien, haben die Priester ihre eigenen Nester gefiedert und ihre Arbeitsplätze sicher und profitabel gemacht. So wurden israelitische – und später jüdische – Traditionen zu dem, was sie heute sind. Es ist in den Juden verwurzelt, sich selbst “anders” und “besser” zu denken. Der Priester-Rabbi hat jetzt einen solchen Einfluss auf ihn, dass er kein Jude sein kann, ohne den Einfluss des Priesters-Rabbi in der trivialsten seiner täglichen Handlungen anzuerkennen.

 

3. Sollten wir sagen, dass Juden Mitglieder einer Rasse oder Anhänger einer Religion sind?

 

 

Antwort

– Die Juden gehören nach Bluttests in englischen Labors zu einer der Abteilungen des orientalischen oder gelben Zweiges der Menschheitsfamilie. Biologisch oder anthropologisch sind sie keine Rasse für sich – sowie Finnen, Briten, Latinos oder Neger. Seltsam, entgegen der landläufigen Meinung hat der Jude keine physischen Eigenschaften, sondern seinen grundlegenden mongoloiden Bestand, um ihn darauf hinzuweisen zu welcher Teilung der Spezies er gehört. Die große hakenförmige Nase oder “Schnauze” des aschkenasischen Juden ist ein Merkmal, das er sich durch Kreuzung über unzählige Generationen mit den Assyrern angeeignet hat. Die Juden von heute sind also Orientalen, die von einem Clanbewusstsein, das sich aus den Besonderheiten ihres gemeinsamen mosaischen Glaubens ableitet, auf der ganzen Erde politisch intakt gehalten wurden. Juden haben sich mit anderen Rassen so weit gekreuzt, dass es heute reinblütige Juden fast nicht mehr gibt. Anthropologisch gesehen ist der Jude ein Rassenhybrid, wo immer wir ihn finden. Deshalb schweißt er sich nicht mehr politisch zusammen oder gründet eine streng jüdische Nation. Es ist fast richtig zu sagen, dass der Jude der Anhänger einer Religion ist – und zwar einer besonders formalisierten und entwürdigten Religion – und jeder Anspruch auf Mitgliedschaft in einer “Rasse” ist falsch.

 

4. Wenn der Jude der Anhänger einer Religion ist, warum bereitet ihm das dann so viel Unannehmlichkeiten oder Schikanen, im Vergleich zu den Anhängern anderer Religionen?

Antwort

– Streng genommen tut es das nicht. Es gibt Hunderte von Religionen, die heute in der Welt praktiziert werden und die Anhänger von ihnen genauso fanatisch und defensiv in ihren Glaubenssätzen sind wie der Jude – und diese sprechen jetzt vom orthodoxen Juden. Was Unannehmlichkeiten und Belästigungen für den Juden durch seine Religion zu sein scheint, die ihm natürlich von anderen Rassen und Anhängern anderer Glaubensrichtungen auferlegt wurden, ist der entwürdigende Charakter seiner Konzepte in Bezug auf Gott und die Menschheit, die nicht so sehr religiös als theologisch sind. Auch hier ist eine Fülle von Priestern verantwortlich. Da sie, wie wir es nennen könnten, nichts anderes tun als ihre Zeit damit zu verbringen, und darauf bestehen sich für dieses besondere Volk unentbehrlich zu machen, haben sie das Gesetz bis ins kleinste Detail “festgelegt”, das nach Einschätzung anderer Religionsfreunde fast lächerlich ist.

  • Zum Beispiel ist es eine religiöse “Sünde” für eine jüdische Familie, Butter auf dem Tisch zu haben, wenn sie auch Schmalz hat.
  • So viele weiße Haare müssen auf dem Fell einer Kuh gezählt werden, um das Tier wahrheitsgemäß als “weiße” Kuh zu bezeichnen

– wurden solche Absurditäten zu priesterlichen Begriffen. Es gibt keinen Akt des streng orthodoxen jüdischen Lebens den ihm seine Priester nicht vorgeschrieben haben. Von dem Moment in dem er morgens erwacht, bis er nachts die Augen schließt wird ihm mitgeteilt, was richtig und was falsch, was “Sünde” und was “Gesetz halten” ist. Infolgedessen hat seine Religion all ihre spontane Spiritualität verloren. Und eine Theologie ohne inhärente Spiritualität beginnt bald, einen abgestumpften oder verzerrten Moralkodex zu präsentieren. Das wird mit der Zeit zu keinem Kodex. Schließlich, wenn die Psychopathie dieser Fülle von Priestern beginnt den Israeliten zu sagen, dass es insgesamt “moralisch” ist, Menschen die keine Israeliten sind zu belügen, zu betrügen und zu stehlen, werden die Anhänger eines solchen unmoralischen oder nicht-geistigen Kultes in viele soziale Schwierigkeiten mit ihren Nachbarn landen. Und solche abscheulichen Lehren sind genau das, was die Talmuds, oder jüdische rabbinische Schriften lehren, Obwohl es nicht unsere Absicht ist, dieses kleine Buch mit den authentifizierenden talmudischen Zitaten zu füllen. kann Letzteres in einem speziellen Heft erworben werden, welches diese schrecklichen Zitate und nichts anderes enthält.

 

 

 

5. Was ist der Talmud?

Antwort

– Der Talmud ist der Name für das Grundgesetz des jüdischen Zivil- und Kanonischen Rechts, wie es von verschiedenen Rabbinern oder Schulen theologischer Schriftsteller, nach und seit der Zerstörung des ersten Tempels in Jerusalem zusammengestellt wurde.

Es umfasst die Mishna und die Gemara.
Die Mishna ist der kanonische Text, die Gemara ist der Kommentar oder die Ergänzung zum Text.

 

6. Ist der Talmud ein einzelnes Buch?

Antwort

– Nein, es gibt zwei Talmuds. Es gibt den “Talmud der Okzidentalen” – manchmal auch Jerusalem oder Palästina-Talmud genannt, der bei Tiberius geschlossen wurde. Dann gibt es noch den babylonischen Talmud. Aber der babylonische Talmud hat nichts mit der Gefangenschaft der Juden in Babylon zu tun. Seinen Namen hat es von der Tatsache, dass es von Rabbi Ashe, dem Präsidenten der Akademie von Sora in Babylon, etwa 400 Jahre nach Christus, zusammengestellt wurde. Der Jerusalemer Talmud ist das ältere Buch, das seinen Ursprung in Tiberius hat, in der Schule von Johanan, der 179 n. Chr. starb.

 

7. Sind die beiden Talmuds gleich?

Antwort

– Nein! Der babylonische Talmud, der einige Zeit im fünften Jahrhundert nach Christus zusammengestellt wurde, ist fast viermal so umfangreich wie der Jerusalemer Talmud. Letzteres erstreckt sich nur auf über 30 Abhandlungen der Mishna. Der babylonische Talmud umfasst 36 Abhandlungen, aber die Gemara oder Kommentare füllen 2.947 Blattblätter – fast 3.000 Seiten.

 

8. Wie ist der babylonische Talmud geschrieben worden, wenn der Jerusalemer Talmud bereits existierte?

Antwort

– Sowohl die Mishna als auch die palästinensischen Gemaras hatten trotz der vergleichsweise kurzen Zeit, die seit ihrer Zusammenstellung im Jahre 179 verstrichen war, stark gelitten. Teils durch Korruption, die sich durch fehlerhafte Traditionen in ihre Texte eingeschlichen hatte, teils durch neuen Entscheidungen, die unabhängig in den verschiedenen jüngeren Rabbinerschulen getroffen wurden – von denen es nach der Zerstörung Jerusalems durch Titus den Römer, 70 n. Chr., viele in verschiedenen Teilen  gab, Diese Entscheidungen waren zeitweise widersprüchlich. Um den Streitigkeiten und der daraus resultierenden allgemeinen theologischen Verwirrung, der ein völliges religiöses Chaos drohte, ein Ende zu setzen, begann Rabbi Ashe mit Unterstützung seines Schülers und Freundes Rab Abina die zyklopische Aufgabe, die enorme Masse an Material, die sich bis dahin angesammelt hatte, neu zu sammeln. Es brauchte, mit Hilfe von zehn Sekretären nicht weniger als 30 Jahre, und viele Jahre wurden von ihm in der Revision der Arbeit verbracht.

 

9. Sind die beiden Talmuds die heiligen Bücher der Juden?

Antwort

– Nein! Genau genommen ist das biblische Alte Testament das heilige Buch der Juden, so wie es die Hälfte des Heiligen Buches der Christen ist, wobei das Neue Testament die andere Hälfte für die Christen ist. Um die korrektere Vorstellung von der Beziehung der Talmuds zum Alten Testament zu bekommen, könnte man sagen, dass die Talmuds die gleiche Beziehung zum Alten Testament haben wie die Verfassung der Vereinigten Staaten zur christlichen Religion, wie sie von amerikanischen Christen praktiziert oder erklärt wird. Das Alte Testament gibt den Hintergrund und die angeblich heilige Geschichte und den Sozialkodex aller Israeliten wieder; die Talmuds sind die Zusammenstellungen der Kommentare der Rabbiner und  Schriftgelehrten dieses Volkes, die Hintergrund, Geschichte und Kodex für das tägliche Verhalten der Juden samt Anwendung ihres Glaubens auf die weltlichen Umstände interpretieren.

 

 


10. Was bedeutet der Begriff Rabbi?

Antwort

– In der jüdischen Geschichte und Literatur ist Rabbi das Substantiv “Rab” mit einem pronominalen Suffix, und im biblischen Hebräisch bedeutet es “großer Mann, der sich nach Alter, Rang, Amt oder Fähigkeit unterscheidet”. Seit biblischen Zeiten und im populären Sprachgebrauch wird es als Titel verwendet, der durch seine verschiedenen Endungen verschiedene Abschlüsse anzeigt,

aber im Allgemeinen bedeutet es Meisterlehrer oder Doktor des Gesetzes.

 

11. Sind ein Rabbi und ein jüdischer Priester ein und dasselbe?

Antwort

– Auf keinen Fall! Bis zur Zeit der Zerstörung Jerusalems durch Titus im Jahre 70 n. Chr. und der Zerstreuung der Juden auf der ganzen Erde waren die Priester die Beamten, Würdenträger und heiligen Anhängsel des Tempels und seiner Zeremonien. Nachdem der Tempel zerstört worden war, wurde das hebräische Gesetz in den Herzen der orthodoxen Juden von Bezirkslehrern am Leben erhalten, die lediglich das kanonische Gesetz erklärten. Mit anderen Worten, der Unterschied zwischen einem jüdischen Priester und einem Rabbiner könnte mit dem Unterschied zwischen einem geweihten Geistlichen oder Priester der christlichen Religion und einem Professor für Theologie in einem theologischen Seminar verglichen werden.

 

 

Quelle

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Teil 5

Euer Rabe

1

Verbreite diese Seite:
0 0 vote
Article Rating

Aufrufe: 51

Dieser Beitrag wurde unter Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
heilenderGeometriker 7-2
heilenderGeometriker 7-2
28/05/2019 13:02

ich freu mich schon auf die restlichen Teile.
Nach und nach ergibt sich das hässliche Bild