Es gibt ganz einfache Methoden, um den Hohlen Klaus als Lüge zu entlarven »» Teil 2 ««

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://fliegende-wahrheit.com/2019/03/30/es-gibt-ganz-einfache-methoden-um-den-hohlen-klaus-als-luege-zu-entlarven-teil-2/
LinkedIn

3

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

der zweite Teil des Lehrbuchs über die Lügen des Hohlen Klaus bricht an.

 

Kirschrote Verfärbung der Haut durch Vergiftung mit Kohlenmonoxid und Zyanit,
als bewiesene Tatsache
aus dem Buch über Maritime Medizin.

 

Hat von Euch schon jemals jemand  davon gehört?
Ich bisher nicht.

 

Erst durch diesen Beitrag bin ich darauf aufmerksam geworden.

 

Es gibt noch einen andern Link zu diesem Thema, welchen ich auf jeden Fall auch übersetzen werden.

 

Es ist nicht nur die GKT, für die man als „wahnsinnig sein“ abgestempelt wird, sondern auch alle anderen Beweise zur Unschuld des deutschen Volks
und im BESONDEREN Adolf Hitlers,
unsrem Führer.

 

Es sind einfach die vielen Puzzlesteine, die das Bild rund machen und eigentlich in JEDEM Leser die Überzeugung erwecken, dass der Hohle Klaus eine Erfindung JENER ist, um das deutsche Volk zu knechten.

 

Die Reise ins Land des Wissens ist noch lange nicht vorbei und deshalb ist es Kameradenpflicht, sich immer weiter zu bilden und die Fahne hochzuhalten.

 

Los gehts….

 

 

 

9) Die Zahl der “Überlebenden des Holocaust” ist enorm – auch heute noch. Die Zahlen gehen weit in die Hunderttausende, sogar sechzig Jahre nach dem Krieg. Im Jahr 2003 erklärte ein israelischer Demograph, Sergio Della Pergola, in einem offiziellen israelischen Bericht, dass es im Jahr 2003 weltweit 1.092.000 Überlebende des jüdischen Holocaust gab. Diese riesigen Zahlen deuten darauf hin, dass es am Ende des Krieges viele Millionen jüdische “Holocaust-Überlebende” gab. Darüber hinaus geben viele YouTube-Videos von “Überlebenden” persönliche Informationen darüber, wie teuflische Nazis eine Vielzahl von Juden viele Monate, ja sogar Jahre lang trotz einer angeblichen Politik der Vernichtung am Leben erhalten haben.

 

Warum hätten die Nazis das getan, wenn sie versucht hätten, die Juden zu “vernichten”?

 

Wollten sie, dass Hunderttausende von jüdischen “Augenzeugen” ihnen nach dem Krieg beim Aufhängen helfen? Die angeblichen Krematorien-Gaskammern in Birkenau zum Beispiel waren von fast jedem Häftling dort vollständig und offen zu sehen. Warum sich überhaupt mit Konzentrationslagern beschäftigen, wenn das Ziel die Vernichtung von Menschen ist?

 

 

 

 


10) Die “Sechs-Millionen-Zahl” selbst ist eine reine jüdische Mythologie – mit einem ganz eigenen Leben. Die Zahl war schon lange vor Hitler wiederholt verwendet worden. Lesen Sie die Forschungsergebnisse von Eric Hunt und Don Heddesheimer. Die magische Zahl war bereits im 19. Jahrhundert – bereits am 31. Oktober 1869 – als Metapher für die wahrgenommene oder zukünftige Verfolgung von Juden durch den Zaren oder wen auch immer – wiederholt verwendet worden.

11) Kohlenmonoxid wurde im gesamten deutsch besetzten Europa als kostengünstiger alternativer Kraftstoff (Holzgas oder Generatorgas-“Producer Gas” auf Englisch) zum Fahren von mehr als 500.000 Kraftfahrzeugen eingesetzt. Es wurde aus Holzhackschnitzeln und Altholz, toten Ästen, Zweigen usw. hergestellt (fast überall erhältlich, auch in den abgelegensten Hinterhöfen Ostpolens), indem das Holz mit eingeschränkter Luftzufuhr in speziellen Gasgeneratoren verbrannt wurde, die normalerweise auf der Rückseite von Lastwagen und Bussen montiert sind. Die Leistung war schrecklich, aber zumindest konnten die Fahrzeuge funktionieren – und die Kosten für den Kraftstoff waren minimal.

  • Die so erzeugte CO-Konzentration variierte zwischen 18% und 35% und war extrem tödlich.
  • Es war auch brennbar, sogar explosiv.
  • Seine Verwendung erforderte eine sorgfältige Schulung und Lizenzierung sowie Sicherheitsvorkehrungen der Fahrer aller dieser Fahrzeuge.
  • Das Benzin wäre auch ideal für Massenmorde gewesen, da es weitaus tödlicher war als die Abgase von Benzinmotoren (nur 7%-12% CO).
  • Ironischerweise wurde diese Technologie nie in eines der Vergasungsszenarien des Holocaust verwickelt.
  • Jede Explosionsgefahr in einer wahrscheinlich mörderischen Gaskammer wäre leicht beseitigt worden, indem man einfach Wasser durch die Duschdüsen geleitet hätte, die angeblich auch in den Gaskammern enthalten waren.

Angesichts der verzweifelten Knappheit an Treibstoffen und Rohstoffen während des Krieges, insbesondere im von Deutschland besetzten Europa, sollte die Verwendung von Diesel- oder Benzinmotoren als Quelle von Kohlenmonoxid als eine der dümmsten Ideen angesehen werden. Kein Zweifel, die Leute tun dumme Dinge, aber sicher nach ein paar Vergasungen mit Motorabgasen hätte jemand versucht, etwas Besseres zu finden. Die Dieselmotoren hatten laut Kurt Gerstein sogar Startschwierigkeiten, und das habe Rudolf Höss dazu bewogen, Zyklon-B statt in Auschwitz einzusetzen. Nun, warum sollte man überhaupt einen Motor verwenden, wenn der Kraftstoff, der von allen gefordert und schließlich sogar gesetzlich als Alternative zu Benzin oder Dieselkraftstoff vorgeschrieben wurde, selbst viel giftiger und billiger als Schmutz war? Warum in der Tat? Wenn der Motorauspuff für Massenmordansprüche fortbesteht, sollte man auch die Nazis als die technisch ignorantesten Massenmörder der gesamten Menschheitsgeschichte verurteilen. Kann jemand, der die Fakten darüber kennt, was während des Krieges in der Technik geschah, wirklich glauben, dass die Deutschen so dumm waren? Sind Historiker in der Lage, die inhärente technische Absurdität der Vergasungsansprüche zu erkennen, insbesondere für die sogenannten Aktion Reinhardt Lager? Wahrscheinlich nicht!

 

 

12) Zyanidgas aus Zyklon-B wurde NUR verwendet, um Menschen am Leben zu erhalten.

  • Es wurde seit den 1920er Jahren weltweit eingesetzt,
  • sogar in den USA in New York City, um Schiffe, Eisenbahnwaggons, Gebäude und alles, was gefährliche Schädlinge wie Ratten und Läuse beherbergen könnte, zu desinfizieren.
  • Die lebensrettende Nutzung in deutschen Konzentrationslagern wie Auschwtz war und ist geprägt von der brillanten preußisch-blauen Färbung der Ziegelmauern in der Nähe ihres Einsatzortes – auch an den Außenseiten der äußeren Ziegelmauern, die mehr als ein halbes Jahrhundert der Verwitterung ausgesetzt waren.

Aber, aber, aber,
wo die Menschen angeblich jeden Tag von Tausenden mit der gleichen Substanz zu Tode vergast wurden, gibt es KEINE Spur von Blaufärbung.

 

Cyanid entweicht aus Zyklon-B Granulaten GANZ LANGSAM, es sei denn, das Gas wird herausgedrückt, vorzugsweise mit warmer Luft. Zyklon-B wurde so entwickelt, dass es so funktioniert. Da nicht einmal ein solcher Zyanidzwang behauptet wird (die Ventilatoren wurden angeblich NUR eingeschaltet, nachdem die Opfer alle tot waren), wäre so etwas wie die Massenausführungszeiten von nur drei Minuten möglich gewesen (Vrba-Wetzler-Bericht von 1944), wenn enorme Mengen an Zyklon-B verbraucht worden wären, mindestens zehnmal mehr als die Mengen, die benötigt wurden, um die Opfer einfach über mehrere Stunden hinweg zu töten. Diese riesigen Mengen an Zyklon-B hätten dem Zyanid mindestens die gleiche Chance gegeben, in die umgebenden stuckbedeckten Ziegelwände einzudringen wie an den Entlausungsstationen.

Für Menschen, die mit Zyklon-B vertraut sind und wissen, wie es tatsächlich verwendet wird, wäre die Lösung des Dilemmas offensichtlich gewesen. Stecken Sie einfach einen Gitterkorb mit Zyklon-B-Granulat fast überall in die Warmluftkanäle, die die Leichenhallen alle hatten, und schalten Sie die Gebläse ein, um während der eigentlichen Massenausführung warme Luft durch das Granulat und durch die Leichenhallen zu drücken. So funktionierten die DEGESCH Zyklon-B Begasungskammern in Dachau und an Hunderten von Standorten im deutsch besetzten Europa.

 

Bildergebnis für DEGESCH Zyklon-B Begasungskammern

Auf diese Weise wären auch mindestens 90% des Zyklon-B eingespart worden – und das tödliche Cyanidgas wäre schnell in alle Teile der Gaskammern verteilt worden. Taschen aus cyanidfreier Luft, in denen sich die Opfer hocken könnten, um dem tödlichen Gas zu entkommen, wären unmöglich gewesen.

 

Die Falschspieler sind gefangen von der Tatsache,
dass alle selbstbeschriebenen “Augenzeugen” behaupteten, die Ventialtoren seien nur, NACHDEM alle tot waren, eingeschaltet worden.

 

Die “Augenzeugen”, die offensichtlich LÜGEN und die Zyklon-B-Vergasungsgeschichten, sind UNSINN!

 

13) Die Verwendung von Krematorien in deutschen Konzentrationslagern wird als beschämend, ja sogar kriminell dargestellt, obwohl sie in Wirklichkeit nicht bedauerlicher ist als die Verwendung von Krematorien heute überall in den USA. Ab Seite 78 der verlinkten Quelle, links:

 

“Die durchschnittliche Zeit für einen Verbrennungszyklus neuerer Retorten liegt bei etwa 2 Stunden oder weniger, ohne die Vorwärmung der Kammer oder die Abkühlung.”

 

Die Verbrennung ist in der Tat der empfohlene Weg, um Leichen im Allgemeinen zu entsorgen, um die Ausbreitung vieler ansteckender Krankheiten über das Grundwasser zu verhindern. Wenn der Zweck gewesen wäre, nur über Beweise für Massenmord zu verfügen, macht die Einäscherung überhaupt keinen Sinn, da einer der Hauptzwecke der Einäscherung darin besteht, mindestens einen kleinen Teil der Asche zu bergen, damit es den Familienmitgliedern in Urnen zurückgegeben werden kann. Für die Entsorgung von Körpern ohne erkennbare Überreste ist Verbrennung, wie es bei normalen  Verbrennungen angewendet wird, viel effektiver, da jede menschliche Überreste mit anderen Abfällen gründlich vermischt werden. Auch der Kraftstoffbedarf ist deutlich geringer. In Auschwitz-Birkenau zum Beispiel befanden sich auch große Verbrennungsöfen in den Krematorien, aber es wurde nie behauptet, dass diese Öfen jemals zur Verbrennung von Leichen verwendet wurden. Die Feuerbestattung wurde auch auf Ellis Island und die Entlausungskammern auf der nahe gelegenen Hoffman Island verwendet.

 

Bildergebnis für Verbrennungsöfen in den Krematorien Birkenau

 

14)

  • Große Zyklon-B-Gaskammern zur Begasung ganzer Eisenbahnzüge, mehrere Eisenbahnwaggons auf einmal, lagen strategisch günstig in Osteuropa.
  • Einige bekannte Orte sind Posen und Budapest, Auschwitz-Birkenau hatte wahrscheinlich auch eine solche Gaskammer für Eisenbahnwaggons, aber es gibt noch keinen bekannten Beweis dafür.
  • Auf jeden Fall wären alle diese Gaskammern ideal für die Massenvernichtung gewesen.
  • Ausgewählte  Opfer, die in Viehwaggons eingeschlossen sind, hätten leicht in solche Kammern gezogen werden können.
  • Die Eisenbahnwagen hätten nach der Vergasung später mit Leichen entfernt und auf vielfältige Weise entsorgt werden können.
  • Aber, obwohl eine solche Technologie für jeden, der mit Zyklon-B vertraut ist und wie sie historisch weltweit zur Desinfektion von Hunderttausenden von Eisenbahnwaggons eingesetzt wurde, auch in den USA, offensichtlich gewesen wäre, wurde sie nirgendwo in der Holocaust-Mythologie eingesetzt.

 

Wie konnten die teuflischen Nazis nicht daran gedacht haben,
diese hervorragende Technologie anzuwenden?

 

 

DAS WICHTIGSTE FOTO

 

COcoloringIntTextbookMaritMed_10-15_Fig_02

 

Kohlenmonoxid wurde angeblich verwendet, um zwei Millionen Juden in Treblinka, Belzec und Sobibor und anderswo zu ermorden – mehr als doppelt so viele wie angeblich mit Zyanid von Zyklon-B getötet wurden. Also, wo waren die Haufen oder Gruben von kirschroten Leichen? Leichen von CO-Vergiftungen sind bekannt dafür, dass sie bis auf wenige Ausnahmen hell kirschrot sind. Aber die vermeintlichen “Augenzeugen” erwähnten nie, niemals ein so unvergessliches Schauspiel. Im Gegenteil, sie bestanden darauf, dass die Körper entweder “blau” (z.B. Kurt Gerstein) oder “unauffällig” seien.

Das Bild oben ist wahrscheinlich das beste von vielen, die heute verfügbar sind und zeigt, wie Leichen durch Zyanid- und Kohlenmonoxidvergiftung aussehen. Dieses atemberaubende Bild stammt aus dem Lehrbuch der Seemedizin.

 

“Abb. 10.9.2: Hellrote Verfärbung auf der dorsalen Seite des Körpers als Ausdruck einer tödlichen Kohlenmonoxidvergiftung. Livor mortis ist bei einer Kohlenmonoxid- oder Hydrocyanidvergiftung (oder wenn die Leiche im Kühlhaus aufbewahrt wird) leuchtend rot. Kohlenmonoxid ist ein farbloses und geruchloses Gas, das z.B. bei der unvollständigen Kraftstoffverbrennung entsteht. So ist es immer notwendig – vor allem zum Selbstschutz – eine Kohlenmonoxidvergiftung in Betracht zu ziehen oder auszuschließen, insbesondere wenn Körper mit leuchtend roter Färbung in Maschinenräumen, nach Maschinenraumbränden (automatische Kohlendioxid-Feuerlöschanlage!) oder in Kesselhäusern gefunden werden.”

 

Leichenberge wurden missbraucht, um Deutschland zu verurteilen – aber es wurde NIE behauptet, dass einer der Leichen in westlichen Prozessen rot war. Also, was ist mit all den “Augenzeugen” der angeblichen Massenvergasungen von Millionen von Juden mit Kohlenmonoxid (aus Diesel- oder Benzinmotoren) in den Lagern der Aktion Reinhardt (Treblinka, Belzec und Sobibor) und sogar Chelmno? Was ist mit diesen Haufen, ja sogar Bergen, von nackten Leichen, die unzählige Menschen angeblich sehen konnten?

 

Leichenberge von sogeannten Juden. KEINE Häftlingsuniform, kein Tatoo am Unterarm. Alle Juden, sogar Babies wurden tätowiert und registriert.

 

Hätten die “Augenzeugen” nicht diese spektakuläre Färbung bemerkt? Natürlich wären sie fassungslos gewesen. Sie hätten sich Jahre später an einen der unzähligen Prozesse gegen Nazi-Kriegsverbrechen erinnert, wenn sie nicht einfach gelogen hätten. Was sie sich bestenfalls “erinnerten”, waren einfach die Schwarz-Weiß-Fotos, an die wir alle programmiert sind.

 


Die Leser sollten sich selbst von der dramatischen Farbgebung durch Google-Suche im Internet nach “Bildern” in Verbindung mit “kirschroter Färbung” überzeugen.

Waren alle “Augenzeugen” farbenblind? Natürlich nicht! Sie sagten einfach, was ihnen in den Sinn kam, selbst die tollpatschigsten Lügen, um den Schwindel zu unterstützen und sich, wenn möglich, vollständig zu entlasten. Sie wussten, was von ihnen erwartet wurde. Obwohl die Referenzmaterialien dieser Epoche deutlich machten (Text ohne Farbfotos), dass Leichen aus Zyanid- oder Kohlenmonoxidvergiftungen “kirschrot” sein würden, hatte das in den unzähligen, absurden Versuchen mit NS-Beklagten keine Wirkung.

Es ging darum, dass der Schwindel auf Papier eingebettet wurde und dass die Deutschen als Volk für immer schuldig waren. Es war wie “Erbsünde” mit einer antideutschen Note.

Dennoch trugen diese ungeschickten Lügen auch die Zeitbomben für die totale Zerstörung des Schwindels heute in sich.

 

 

Quelle

Teil 1

Euer Rabe

Eine andere Quelle

3

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://fliegende-wahrheit.com/2019/03/30/es-gibt-ganz-einfache-methoden-um-den-hohlen-klaus-als-luege-zu-entlarven-teil-2/
LinkedIn

Hits: 203

Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Bolschewismus, Das ewige Übel, Ernst Zündel, Fred Leuchter, Für Anfänger, Hist. Wissen und Fakten, Hölle, Kaninchenbau, Lügen im System, Nürnberger Prozesse, Udo Walendy, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei