Eine Fallstudie über Nürnberger Rechtsanwälte »» Teil 1 «« von John Wear

Verbreite diese Seite:

4

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

die Nürnberger Prozesse sind außerordentlich wichtig für uns.

Aus diesem Grunde habe ich eine Rubrik „Nürnberger Prozesse“ erstellt, wo alle Beiträge dazu zu finden sind.

 

Rudolf Höss ist wohl mit am bekanntesten,
denn durch seine, durch „Folter hervorgerufen“ Aussage, ist der Hohle Klaus in die Geschichte eingegangen.

 

Da ich selber auch nicht viel Ahnung über die Nürnberger Prozesse,
außer den üblich bekannten hatte,
war dieses Buch, von dem Amerikaner John Wear geschrieben, eine wahre Fundgrube an Wissen.

 

Wie schon in den vor einiger Zeit publizierten Beiträgen zu lesen war,
ist die deutsche Literatur zu diesem Thema nicht erlaubt und somit auch nicht im Handel erhältlich.

 

Ich bin deswegen umso stolzer darauf,
Euch dieses Werk von John Wear ins deutsche übersetzen zu können.

 

Es gibt viel zu lesen und zu erkennen.

 

Viel erschütterndes ist dabei und manchmal muß man ganz schön schlucken, um den Kloß im Halse wieder loszuwerden.


Genauso wie die Beiträge über das zersetzende Christentum,
das vielen nicht schmeckt,

ich weiß,

und trotzdem für die Erkenntnisse auf dem Weg in die Wahrheit unabdingbar sind,
ist die Wahrheit immer schlimm und der Schreck umso größer,
wenn die eigene Illusion und Ignoranz diesbezüglich einen großen Platz im eigenen Leben einnimmt.

 

 

Einige haben sich auch schon deswegen vom NL abgemeldet, aber das wird die Konsequenzen der eigenen Ignoranz nicht mildern.

 

Ich möchte Euch bitten am Ball zu bleiben, um langsam aber sicher den richtigen Hafen der Freiheit anlaufen zu können.

 

Wahrheit ist ein scharfes Schwert,
aber besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

 

Los gehts….

 

 

Eine Fallstudie über Nürnberger Rechtsanwälte von der südamerikanischen Methodisten Universität

 

Die Wahrheit fürchtet die Untersuchung nicht, nur diejenigen, die etwas zu verbergen haben, tun es. Ordnen Sie hier Deutschlands Krieg: Die Ursprünge, Nachwirkungen und Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs.

Von  John Wear

…. Unser westliches Gerechtigkeitskonzept beruht auf der unparteiischen Verwaltung des Gesetzes. Eine solche Gerechtigkeit ist nicht möglich, wenn die Richter die politischen Feinde des Angeklagten sind, und wenn die Angeklagten wegen Kriegshandlungen verfolgt werden, die die Verbündeten selbst begangen hatten….. die Verteidigung hatte nur Zugang zu den Dokumenten, die die Staatsanwaltschaft für den Fall als wesentlich erachtete. Die Verteidigung hatte kein Recht, die tonnenweise verbliebenen Dokumente zu überprüfen, die ihnen helfen könnten, ihre Klienten zu verteidigen…. gleichzeitig wurden mehr als 9,3 Millionen Deutsche, meist Frauen und Kinder, absichtlich verhungert und einer Massenvergewaltigung ausgesetzt…..

Die von den USA geführte Delegation beschäftigte mehr als 600 Personen, verglichen mit 168, die für die Briten arbeiteten, und weniger als die Hälfte derjenigen, die für die Franzosen und Sowjets zusammen arbeiteten…. (Warum? War der Zweite Weltkrieg überwiegend auf amerikanischem Boden gekämpft?)

 

„Das Verhalten der amerikanischen Richter in Nürnberg war, gelinde gesagt, von fragwürdigster Korrektheit. Einer der Richter, Francis Biddle, enthüllt…. dass die US-Richter wissentlich dem sowjetischen Staatsanwalt erlaubt haben, falsche Beweise gegen die Angeklagten zuzugestehen… Richter Jackson veranstaltete eine Feier für den Besuch von Andrej Wischinski (berüchtigter sowjetischer Staatsanwalt in den blutigen sowjetischen Säuberungen) und  auf  dieser Feier haben sich die amerikanischen Richter einem Toast von Fischinski angeschlossen: An die deutschen Gefangenen, möge sie alle gehängt werden! Nach allen ethischen Standards einer Anwaltskanzlei in der westlichen Welt hätten solche „Richter“ disqualifiziert und angeklagt werden müssen. Darüber hinaus gaben diese „Richter“ der willkürlichen und sich ständig ändernden „Beweisregeln“ nach…“ Quelle

 

Die Nürnberger Anwälte der Südstaaten Methodisten Universität

Die Southern Methodist University (SMU) gibt stolz bekannt, dass vier ihrer ehemaligen Rechtsprofessoren als Staatsanwälte bei den Nürnberger Prozessen in Deutschland tätig waren.

  • Chris Jenks, Professor für Recht an der SMU,
  • Direktor der Strafjustizklinik der SMU
  • und Experte für das Recht bewaffneter Konflikte, erklärt:

Wenn die SMU auch nur einen Professor an den Nürnberger Prozessen beteiligt gehabt hätte, wäre das ein Ehrenzeichen gewesen. Aber gleich vier gehabt zu haben? Das ist außergewöhnlich.“ [1]

 

Dieser Artikel wird zeigen, dass die Teilnahme dieser vier SMU-Rechtsprofessoren an den Nürnberger Prozessen nicht so ehrenhaft war, wie viele SMU-Professoren denken.

 

Ein leider typisches Beispiel, aber keineswegs das Schlimmste: In den Dachauer Prozessen, die im Nürnberger Ärzteprozess stattfanden, wurde Dr. Schilling für schuldig befunden. Dr. Schilling wurde im Mai 1946 im Gefängnis Landsberg gehängt. „Während des Nürnberger Ärzteprozesses waren Dr. Karl Brandt und die anderen Angeklagten wütend über die moralische Überlegenheit der US-Staatsanwaltschaft. Die Beweise zeigten, dass die Alliierten an illegalen medizinischen Experimenten beteiligt waren, einschließlich Giftversuchen an verurteilten Gefangenen in anderen Ländern und Cholera- und Pestexperimenten an Kindern.“

 

 

• ROBERT G. STOREY

 

U.S. Army Col. Robert G. Storey kam 1947 als Dekan der juristischen Fakultät zur SMU. Storey hat sich vorgenommen, die SMU zu einem internationalen Rechtszentrum zu machen. Storey war der Gründer des Center for American and International Law (CAIL) [Zentrum für amerikanisches und internationales Recht] und diente von 1947-1972 als Präsident.

Der derzeitige Präsident von CAIL, Michael Marchand, schreibt:

„Dean Storey kehrte aus Nürnberg zurück und erkannte, dass amerikanische Anwälte nicht so viel über das Völkerrecht wussten. Er wollte auch eine Welt schaffen, die nie wieder ein Nürnberg braucht“ [2].

 

John Q. Barrett, Rechtsprofessor an der St. John’s University und Vorstandsmitglied des Robert H. Jackson Center, schreibt:

Storey mit Sitz in Paris beaufsichtigte die Sammlung von Beweisstücken, die den Ausschlag für die Prozesse gaben – in vielerlei Hinsicht einer, der von den Amerikanern geführt wurde.“

Die von den USA geführte Delegation beschäftigte mehr als 600 Personen, verglichen mit 168, die für die Briten arbeiteten, und weniger als der Hälfte derjenigen, die für die Franzosen und Sowjets zusammenarbeiteten [3].

U.S. Staatsanwalt Drexel Sprecher schrieb:

Unter der Aufsicht von Jackson wurde Colonel Storey die exekutive Verantwortung für die Festlegung der Reihenfolge und Art und Weise der Beweise, für die Koordination der Arbeit des Prozessbevollmächtigten und für die Lösung von Konflikten zwischen Anwalt, den Ausschüssen und den Abteilungen übertragen. Dies war ein gigantischer Auftrag, und Storey’s Arbeit brachte ihn in die Aufmerksamkeit der amerikanischen Anwaltschaft. Wenige Jahre nach Nürnberg wurde Storey zum Präsidenten der American Bar Association  [Amerikanische Anwaltskammer] gewählt“ [4].

 

Auf der Website der American Bar Association heißt es: “ Es ist eine der weltweit größten freiwilligen Berufsorganisationen mit über 400.000 Mitgliedern und mehr als 3.500 Einheiten. Sie hat sich verpflichtet, das zu tun, was nur eine nationale Vereinigung von Anwälten tun kann…. die Rechtsstaatlichkeit in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt zu fördern.“

 

Storey schrieb über seine Rolle im ursprünglichen Internationalen Militärtribunal (IMT):

Der Prozess gegen die großen Achsenkriegsverbrecher am Ende des Zweiten Weltkriegs war die bedeutendste kriminelle Handlung der Geschichte. Es war mir eine Ehre, als Executive Trial Counsel für Herrn Richter Jackson in diesem Verfahren bis zum Abschluss der Präsentation des positiven Falles zu dienen…..

Der Zweck des Nürnberger Prozesses war nicht nur, sondern sogar hauptsächlich, die Führer Nazi-Deutschlands zu verurteilen und eine ihrer Schuld angemessene Strafe gegen sie zu verhängen. Von weitaus größerer Bedeutung war für mich von Anfang an die Aufzeichnung des Hitlerregimes, welches dem Test der Geschichte standhalten würde [5].

Das IMT hat jedoch den Test der Geschichte nicht bestanden. Obwohl es in einem Gerichtssaal fair aussah, war das IMT eher für politische Zwecke als für die Ausübung unparteiischer Justiz organisiert. Die siegreichen Alliierten hatten die Kontrolle über die Richter, die Anklage, die Verteidigung und die Hinrichtung der überlebenden deutschen Führer. Unser westliches Gerechtigkeitskonzept beruht auf der unparteiischen Anwendung des Gesetzes. Eine solche Gerechtigkeit ist nicht möglich, wenn die Richter die politischen Feinde des Angeklagten sind und wenn die Angeklagten wegen Kriegshandlungen, die die Verbündeten selbst begangen haben, verfolgt werden.

Die Angeklagten in Nürnberg konnten ihre Ankläger nur selten zur Rede stellen, da eidesstattliche Erklärungen von Zeugen, die Monate zuvor enthoben worden waren, ausreichten. Die Staatsanwaltschaft machte es den Verteidigern schwer, rechtzeitig Zugriff zu den von der Staatsanwaltschaft als Beweismittel eingeführten Dokumenten zu erhalten. Außerdem wurden in der Regel Fotokopien und Abschriften anstelle der in vielen Fällen verschwundenen deutschen Originaldokumente zur Beweissicherung vorgelegt. Schließlich hatte die Verteidigung nur Zugang zu den Dokumenten, die die Staatsanwaltschaft als wesentlich für den Fall ansah. Die Verteidigung hatte kein Recht, die Tonnen von verbliebenen Dokumenten zu überprüfen, die ihnen hätte helfen können, ihre Klienten zu verteidigen [6].

 

In den Jahren VOR dem Zweiten Weltkrieg waren die Alliierten bekanntlich schuldig, jedes Verbrechen begangen zu haben, das sie Deutschland vorgeworfen hatten. Von den britischen Todeslagern für Burenfrauen und -kinder bis hin zu den zahlreichen Ländern, in denen der sowjetische „Rote Terror“ einmarschierte und versklavte, was zur Ermordung von 40-60 Millionen Menschen führte.

 

Das Ausmaß der Sättigungsbombardierung Deutschlands wird selten erwähnt. Die Folgen waren schrecklich. Hunger und Krankheiten, insbesondere Typhus, breiteten sich nach dem alliierten, langwierigen Zweiten Weltkrieg aus. Millionen von Deutschen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg als Strafe für die Folgen der Entscheidungen von Präsident Eisenhower ermordet. Er hielt amerikanische Truppen gewaltsam auf, verzögerte das Kriegsende und erlaubte der Sowjetunion, osteuropäische Nationen ohne deren Zustimmung zu erobern.

Ein Paradebeispiel für die Ungerechtigkeit der IMT war die Vorführung schrecklicher Filme von toten Häftlingen in Lagern, die von amerikanischen und britischen Truppen befreit wurden, ohne medizinische Beweise dafür vorzulegen, dass die meisten dieser Häftlinge an natürlichen Ursachen starben. So führte beispielsweise der amerikanische Gerichtsmediziner Charles P. Larson in Dachau und einigen seiner Nebenlager Hunderte von Autopsien durch. Dr. Larson schloss aus seinen Autopsien, dass die überwiegende Mehrheit der Häftlinge in Dachau an natürlichen Ursachen starb [7].

 

Ebenso war Dr. John E. Gordon, Ph.D., Professor für Präventivmedizin und Epidemiologie an der Harvard Universitätsschule für Volksgesundheit, am Ende des Krieges bei den Streitkräften der USA. Dr. Gordon stellte fest, dass Krankheit und vor allem Typhus die häufigste Todesursache in den von amerikanischen und britischen Truppen befreiten deutschen Lagern war [8].

 


Dr. Russell Barton, ein Arzt, der als junger Medizinstudent mit britischen Streitkräften nach Bergen-Belsen eingereist war, kam aus seiner Untersuchung zu dem Schluss, dass die schrecklichen Szenen in Bergen-Belsen auf eine extreme Überbelegung und den Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft am Ende des Krieges zurückzuführen sind. [9]

Keiner der medizinischen Berichte dieser Ärzte wurde am IMT vorgelegt, weil sie bewiesen hätten, dass die meisten Häftlinge in den deutschen Lagern eher an natürlichen Ursachen als an einem Vernichtungsprogramm gestorben seien. Ein solcher medizinischer Nachweis muss vor einem ordentlichen Gericht vorgelegt werden.

Dennoch behaupten viele Verteidiger des IMT, dass der 42-bändige Prozess gegen die großen Kriegsverbrecher (The Blue Series) eine massive Sammlung von vernichtenden Beweisen gegen das nationalsozialistische Regime Deutschlands liefert. In seinem Buch Made in Russia: Der Holocaust, konfrontiert Carlos Porter die Beweise direkt, indem er Seite für Seite aus der Blue Series reproduziert.

Porter zeigt, dass viele der in Nürnberg erhobenen Anschuldigungen so bizarr sind, dass die meisten Verteidiger des sogenannten Holocaust sie längst verfallen lassen haben. Neben der Ermordung von Juden in mörderischen Gaskammern wurden die Deutschen in Nürnberg des folgenden beschuldigt:

  • Bau von speziellen Elektrogeräten, um Häftlinge mit massiven Stromschlägen zu Tode zu bringen
  • die Gefangenen zu zwingen, auf Bäume zu klettern und dann die Gefangenen zu töten, indem sie die Bäume fällen;
  • 840.000 russische Häftlinge im KL Sachsenhausen mit einer pedalgesteuerten Gehirnschlagmaschine getötet und anschließend in vier mobilen Krematorien verbrannt zu haben;
  • Folterung und Hinrichtung von Menschen im Lager Janow in Russland im Takt zur Musik, die von einem speziellen Orchester gespielt wurde, das aus ausgewählten Gefangenen bestand und dann jedes einzelnen Mitglieds des Orchesters zu erschießen;
  • die Knochen von 200 Menschen auf einmal zu zermalen, wie in Dokumenten und Fotos beschrieben wurde, die vdann aber erschwunden sind;
  • Lampenschirme, Handtaschen, Fahrerhandschuhe, Buchbindungen, Sättel, Hausschuhe, etc. aus menschlicher Haut herzustellen;
  • Töten von Gefangenen und KL-Häftlingen für alles, von verschmutzter Unterwäsche bis hin zu Achselhaaren; und
  • und Menschenin den Dampfkammern von Treblinka zu Tode zu kochen, so wie bei Hummern [10]

Das Ende des Zweiten Weltkrieg wurde sie als der schrecklichste Frieden der Geschichte bekannt. Eine Warnung hier, dass der verlinkte Artikel grafische Hinweise auf die Sportfolterung an Deutschen enthält, einschließlich Frauen, die die Häftlingsbeobachtung verifizieren:

Ich wäre lieber 10 Jahre in einem deutschen Lager als einen Tag in einem polnischen“,

Währenddessen zerfällt die Rechtfertigung ihrer Folterung :

„Shmuel Krakowski, Archivdirektor des israelischen Holocaust-Zentrums Yad Vashem, bestätigte 1986, dass mehr als die Hälfte der dort hinterlegten Zeugnisse jüdischer Überlebender unzuverlässig sind. Krakowski sagte, dass viele Überlebende, die Teil der Geschichte sein wollten, ihrer Phantasie freien Lauf ließen.

Er erklärte, dass sich viele der bei Yad Vashem hinterlegten Zeugnisse später als ungenau erwiesen hätten, wenn Orte und Daten nicht durch die Einschätzung eines Expertenhistorikers belegt werden könnten. Krakowski kommentierte die Aussage des jüdischen Überlebenden,

„Viele waren nie an den Orten, an denen sie behaupteten, Grausamkeiten erlebt zu haben, während andere sich auf Informationen aus zweiter Hand verließen, die ihnen von Freunden oder vorübergehenden Fremden gegeben wurden.“

Obwohl in der Presse selten erwähnt, haben zahlreiche Augenzeugen berichtet, dass sie keine Hinweise auf Völkermord in den deutschen Konzentrationslagern gefunden haben. Doch während der Nürnberger Prozesse wurden alle Deutschen, auch Kinder, einseitig bestraft. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

•  WHITNEY R. HARRIS

 

Whitney R. Harris war ein Kapitän der U.S. Navy, der den Strafprozess gegen Ernst Kaltenbrunner am IMT führte. Harris lehrte von 1948 bis 1959 Rechtswissenschaften an der SMU und war maßgeblich an der Errichtung des Internationalen Strafgerichtshofs im Jahr 1998 beteiligt [11].

Whitney Harris und andere Amerikaner interviewten Rudolf Höss, einen ehemaligen Kommandanten in Auschwitz, mehrmals in der ersten Aprilwoche 1946 [12] Harris war überzeugt, dass Höss‘ Aussage für Kaltenbrunner  sehr schädlich sein würde, aber er konnte Höss‘ Aussage nicht vor Gericht bringen, da die Anklage ihren Fall eingestellt hatte. Kaltenbrunners Verteidiger setzte Höss jedoch auf den Zeugenstand, so dass Höss‘ Aussage beim IMT zu die Akten aufgenommen werden konnte [13].

Höss‘ Aussage am IMT war der wichtigste und eindrucksvollste Beweis für ein deutsches Vernichtungsprogramm. Höss bezeugte, dass mehr als zweieinhalb Millionen Menschen in den Gaskammern von Auschwitz getötet wurden und weitere 500.000 Häftlinge dort aus anderen Gründen gestorben waren. [14] Kein Verteidiger der Holocaust-Geschichte akzeptiert heute diese aufgeblasenen Zahlen, und andere wichtige Teile von Höss‘ Aussage in Nürnberg gelten weithin als unwahr.

 

 

1983 zeigte das Anti-Nazi-Buch Legions of Death von Rupert Butler, dass Sergeant Bernard Clarke und andere britische Offiziere Rudolf Höss gefoltert haben, um sein Geständnis abzulegen. Die Folterung von Höss war außergewöhnlich brutal. Weder Bernard Clarke noch Rupert Butler finden in der Folterung von Höss etwas Falsches oder Unmoralisches. Keiner von ihnen scheint die Bedeutung ihrer Offenbarungen zu verstehen. Bernard Clarke und Rupert Butler beweisen, dass Höss‘ Aussage in Nürnberg durch Folter erlangt wurde und daher kein glaubwürdiger Beweis für ein Programm des deutschen Völkermords an der europäischen Judenbewegung ist [15].

 

Höss überlebte mehr als ein Jahr lang Verhöre, die mit sogenannten eidesstattlichen Aussagen durchsetzt waren.

 

Trotz der Beweise, dass Höss von britischen Offizieren gefoltert worden sei, erklärte Whitney Harris in einem Interview von 2001, dass es keine Frage gebe, dass Höss‘ Aussage absolut glaubwürdig sei [16]

Harris schrieb auch über die IMT- und späteren Nürnberger Prozesse:

Dass nach Kriegsende keine allgemeinen Vergeltungsmaßnahmen gegen das deutsche Volk ergriffen wurden, ist ein Beweis für die Weisheit und die Menschlichkeit, das Gerichtsverfahren zur Feststellung der Kriegsschuld zu nutzen“ [17].

Harris‘ Aussage ist unglaublich ignorant.

  • Schätzungsweise 1,5 Millionen deutsche Kriegsgefangene,
  • 2,1 Millionen deutsche Vertriebene
  • und 5,7 Millionen deutsche Einwohner starben nach dem Krieg aufgrund der alliierten Politik sinnlos.

Das sind mehr deutsche Todesopfer als im Zweiten Weltkrieg.
Millionen dieser Deutschen verhungerten langsam,
während die Alliierten die verfügbaren Lebensmittel zurückhielten.
Die Mehrheit dieser nach dem Krieg verstorbenen Deutschen waren Frauen, Kinder und sehr alte Männer.
Ihr Tod wurde von den Alliierten, der deutschen Regierung und den meisten Historikern nie ehrlich berichtet [18].

 

 

Quelle

Teil 2

Euer Rabe



4

Verbreite diese Seite:
0 0 votes
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Adolf Hitler & ..., Bolschewismus, Das ewige Übel, Für Anfänger, Hist. Wissen und Fakten, Nürnberger Prozesse, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments