Die drei Rabenbrüder

Verbreite diese Seite:

3

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

eine schöne Abwechslung sind deutsche Märchen, oder?

 

Ob jung ob alt, jeder hört sie gerne.
Sie regen die Phantasie an und lassen einen in eine andere Welt hinein.
Eine Welt aus Moral, Anstand, Ehre und Ritterlichkeit.

 

Ein Märchen der Gebrüder Grimm ist das über 3 oder 7  Rabenbrüder, aber man soll es nicht glauben, dass Märchenbücher als PDF im Internet kaum zu haben sind.

 

Also habe ich zu dieser Form gegriffen, der zwar der nostalgische Ton der alten deutschen Sprache fehlt, aber dennoch einen Moment des Friedens im eigenen Geist entstehen läßt.

 

Zumindest geht es mir so.

 

Ich habe eine neue Rubrik erstellt, die ihr als Unterpunkt „Märchen“ im Menu Deutsche Kunst findet.

 

Vielleicht werde ich hin und wieder eines einfügen.

 

Los gehts….

 

 

Inspiriert von den Gemälden von Franz Stassen, wie sie von J.Belenger veröffentlicht wurden, möchte ich euch eine Geschichte von den Drei Rabenbrüdern erzählen. Das ist eine Geschichte, mit der ich als Kind in der Slowakei aufgewachsen bin. Bis ich anfing, ein wenig für diesen Artikel zu recherchieren, wusste ich nicht, dass er tatsächlich Teil einer Gebrüder Grimm-Sammlung  ist. Laut Wikipedia gibt es mindestens 31 Varianten der Geschichte. Während Franz Stassen die Geschichte von den Sieben Rabenbrüdern illustrierte, ist diese Version mit drei Brüdern, und die folgenden Bilder größtenteils aus der Geschichte. Hier ist sie.

Es war einmal eine Mutter, die drei Söhne und eine schöne Tochter hatte. Die Jungs waren älter und das Mädchen in der Krippe. Die Jungen waren eine Handvoll; sie kämpften jeden Tag gegeneinander, suchten nach allem, was die Mutter ins Haus brachte, und aßen alles was sie mitbrachte und zudem sie waren sehr launisch. Eines Tages begann die Mutter, das Mittagessen zu kochen und ging in die Kirche. Als das Fleisch ein wenig gekocht war, zogen die Jungs es aus dem Topf und aßen es. Als die Mutter zurückkam und in den leeren Topf sah, wurde sie wirklich wütend und schrie:

“Ich wünschte, ihr würdest euch in Raben verwandeln! Ihr könnt kämpfen und euch gegenseitig an Fleisch und Blut zerfleischen!”

In diesem Moment verwandelten sich die Jungs in die Raben. Sie schlugen mit den Flügeln, krächzten und kämpften, als sie aufflogen. Die Mutter, die noch nicht wusste, was sie tat, lehnte sich aus dem Fenster und schrie ihnen nach:

“Fliegt durch die Welt, ihr gierigen Gören, bis eure nächste Familie befreit.”

Die Raben krächzten noch mehr und flogen davon. Als die Mutter zur Besinnung kam, weinte sie. Ihre Söhne taten ihr leid, aber sie konnte den Fluch nicht zurücknehmen. Die Jahre vergingen und es gab kein Wort über die Jungs. Ihre Schwester wuchs zu einem schönen Mädchen heran. Eines Abends hörte sie die Geschichte ihrer Brüder von ihrem Nachbarn.

“Mutter, wo sind meine Brüder?”

Ihre Mutter fing an zu weinen und erzählte ihr alles.

“Weine nicht, liebe Mutter”, sagte sie, “Ich bin ihre engste Familie, ich werde sie befreien.”

Und was die hübsche Schwester sagte, tat sie. Am dritten Tag verabschiedete sie sich von ihrer Mutter und machte sich auf den Weg. Sie reiste durch weite Felder und tiefe Wälder, bis sie in die Behausung von Monds Mutter kam.

“Guten Abend, Mutter”, verbeugte sie sich.

“Und an dich”, dankte die Mutter des Mondes, “was machst du hier?”

“Ich bin gekommen, um euch zu fragen, ob ihr nichts über drei Raben wisst, meine verfluchten Brüder.”

“Es tut mir leid, ich weiß es wirklich nicht. Wenn du wartest, bis mein Sohn nach Hause kommt, werde ich ihn fragen. Versteck dich unter dieser Badewanne, damit du nicht verletzt wirst.”

Das schöne Mädchen versteckte sich unter der Wanne und wartete. Nicht lange danach kam der Mond von seinen Reisen nach Hause. Gerade als er seinen Fuß in das Haus setzte, schrie er:

“Mutter, ich rieche Menschen! Sag mir, wo sie ist, ich werde sie essen!”

Aber die sanften Worte der Mondmutter beruhigten ihn, und nach einem guten Abendessen war er bereit, ins Bett zu gehen. Um ihm beim Einschlafen zu helfen, streichelte sie seinen Kopf. Dann packte sie eines seiner Haare und zog es heraus.

“Mutter! Warum tust du mir so weh?”

“Es tut mir leid, Sohn. Ich muss ein wenig genickt haben. Und in diesem Moment träumte ich, dass jemand fragt, ob du nicht drei Rabenbrüder gesehen hast.”

“Ich habe keine gesehen, aber die Sonne hat bessere Augen, sie könnte es wissen.”

Nachdem der Mond geschlafen hatte, ging er auf eine weitere Reise. Seine Mutter sagte zu der schönen Reisenden:

“Ich kann dir hier nicht helfen. Geh und suche Sonnes Mutter, sie würde dir helfen.”

Und so ging die Schwester wieder weg und reiste durch tiefe Wälder und weite Felder, bis sie die Mutter ver Sonne fand. Dort verbrachte sie eine weitere gruselige Nacht unter der Badewanne, aber selbst dann konnte sie nicht mehr Hilfe bekommen. Am nächsten Tag schickte Sonnes Mutter sie zu Wind’s Mutter.

Und sie reiste noch weiter, bis sie herausfand, dass Wind’s Mutter zwischen zwei Bergen lebte.

“Guten Abend, Mutter”, verbeugte sich die Schwester.

“Und dir”, antwortete die Mutter, “Was machst du hier? Nicht einmal Vögel kommen hier lang, geschweige denn Menschen.”

“Ich bin gekommen, um deinen Sohn zu fragen, ob er von meinen drei Rabenbrüdern gehört hat.”

“Ich werde ihn fragen, hübsches Mädchen, aber komm her und versteck dich unter der Badewanne, damit er dir nicht wehtut.”

Die Tür flog weit auf, als sich die Schwester versteckte.

“Mutter, ich rieche Menschen! Sag mir, wo sie ist. Ich werde sie fressen!”

Und er stampfte durch den Raum und blies wütend, so dass es der Mutter schwer fiel, ihn zu beruhigen. Nach einem guten Abendessen schlief der Wind ein. Seine Mutter, die seinen Kopf hielt, packte eines seiner Haare und zog es heraus.

“Warum bist du nicht vorsichtiger, Mutter?” fragte der Wind wütend.

“Es tut mir leid, mein Sohn, ich muss ein wenig eingeschlafen sein, denn ich habe geträumt, dass mich jemand fragt, ob du drei Rabenbrüder gesehen hast?

“Ich habe sie gesehen”, antwortete der Wind schläfrig, “Sie leben im Glasberg.”

Nach einer guten Nachtruhe verließ der Wind das Haus. Die Mutter von Wind ließ das Mädchen raus und sagte:

“Meine Liebe, deine Brüder leben in der Glasburg. Es ist so weit weg, dass ich nicht einmal weiß, wie ich genau dorthin komme. Ich werde dir ein Huhn für unterwegs kochen. Iss das Fleisch, aber behalte die Knochen. Wenn du im Schloss ankommst, kannst du aus ihnen eine Leiter machen, um hineinzukommen.”

Die Schwester dankte ihr, nahm den gekochten Fasan und ging. Sie war weit und lange gereist, bis sie eines Tages die Burg erreichte. Das Schloss war schön und glatt, ohne dass Tore oder Treppen hineinführten. Sie machte die Leiter aus den Knochen und schaffte es durch ein Fenster hinein. Sie ging in einen großen Raum, in dessen Mitte sich ein großer Tisch für drei Personen befand.

“Es muss ein Abendessen für meine Brüder sein”, dachte sie.

Sie aß ein wenig von der Suppe vom ersten Teller und versteckte sich unter dem Bett.

Kurz darauf schlugen drei Raben mit den Flügeln und flogen durch das Fenster in den Raum. Als sie den Boden berührten, verwandelten sie sich in drei stattliche Männer. Sie wuschen die Wunden die sie sich gegenseitig zugefügt hatten mit Wasser aus und setzten sich hinter den Tisch. Das sagte der Älteste:

“Hey Brüder! Fass das Essen nicht an, hier ist jemand, der von meiner Suppe gegessen hat!”

Aber die Brüder verspotteten ihn, sie stritten sich und es gab fast ein Handgemenge. Endlich sagte der Älteste:

“Genug davon. Wir werden ihn nach dem Abendessen finden.”

Aber sie haben es vergessen, nachdem sie gegessen hatten. Am Morgen sprangen sie auf die Fensterbank, verwandelten sich in Raben und flogen davon, krächzend und das Fleisch voneinander reißend.

Als der Abend näher rückte, standen wieder drei Betten gemacht und ein Abendessen auf dem Tisch. Die Schwester kam unter dem Bett hervor und sie aß ein wenig von der zweiten Platte und trank ein wenig Wein aus der zweiten Tasse. Danach ging sie wieder unter das Bett.

Am Abend flogen die Brüder ein und verwandelten sich in Männer. Sie wuschen ihre Wunden und setzen sich an den Tisch.

Bevor sie aßen, sagte der Mittlere:

“Rührt euer Essen nicht an, Brüder, es gibt hier jemanden, der von meinem Teller gegessen und von meinem Wein getrunken hat. Gestern hattest du Recht,  Bruder.”

Der Jüngste begannen jedoch einen Streit, und sie kämpften fast wieder. Zwei Älteste versprachen, die Burg nach dem Abendessen zu durchsuchen, aber sie vergaßen es nach dem Essen wieder.

Am nächsten Tag aß die Schwester von der dritten Platte, trank etwas Wein aus der dritten Tasse und lag im Bett des dritten Bruders. Am Abend kamen die Brüder nach Hause, verwandelten sich wieder in Menschen und wuschen ihre Wunden. Als sie sich zum Essen hinsetzten, verkündet der dritte Bruder:

“Hey Brüder! Fasst das Essen nicht an, es gibt hier jemanden, der von meiner Suppe gegessen und von meinem Wein getrunken hat!” Dann bemerkte er sein Bett und fügte hinzu: “Und jemand lag in meinem Bett. Genug davon, ich werde ihn jetzt finden!”

Er packte sein Schwert und begann den Raum zu durchsuchen. Als er unter das Bett sah, sah er ein schönes Mädchen darunter.

“Da bist du ja! Komm raus, damit wir sehen können, ob du es ernst meinst oder nicht!”

“Ich will nichts Böses”, antwortete das Mädchen, als sie unter dem Bett hervorkam. “Ich bin deine Schwester und bin gekommen, um dich vom Fluch zu befreien. Sag mir einfach, was ich tun muss.”

Es herrschte viel Freude im Raum. Nachdem sie sich alle begrüßt hatten, sagte der älteste Bruder:

“Meine liebe Schwester, wenn du uns befreien willst, darfst du sieben Jahre, sieben Monate, sieben Tage und sieben Stunden kein Wort sprechen. Wenn du es trotzdem tust, gibt es für uns nie wieder Hilfe.”

“Ich weiß, dass es schwer ist”, antwortete die Schwester, “aber ich bin von zu Hause weggegangen, um Euch zu befreien, und ich werde tun, was getan werden muss.”

Die Brüder waren voller Freude. Um ihr die Aufgabe ein wenig zu erleichtern, haben sie einen Raum in einem großen Baum ausgehöhlt und nur ein kleines Fenster gelassen, durch das sie ihr Essen bringen würden.

Zwei oder drei Jahre später reiste ein junger König durch das Land. Seine vier Pferde galoppierten unter der Glasburg, aber als sie um den großen Baum herum waren, hielten die Pferde an und wollten nicht weitergehen. Es gab keine Hilfe; sie mussten zurückkehren. Das Gleiche geschah am nächsten Tag. Am dritten Tag spannte der König seine besten Pferde ein und als diese auch an der gleichen Stelle stehen bleiben, sagte er:

“Das ist etwas nicht richtig. Lasst uns herausfinden, was hier vor sich geht.”

Der König stieg aus seinem Wagen und begann, sich um dem Baum umzuschauen. Plötzlich bemerkte er ein kleines Fenster im Baum und das Gesicht eines schönen Mädchens, das zu ihm blickte. Dann packte er seinen Säbel und fing, zusammen mit seiner Wache an, am Baum herumzuhacken. Die Splitter flogen in alle Richtungen und bald wurde das Mädchen befreit. Als sie gebreit war und der König sie in vollem Umfang sah, mochte er sie so sehr, dass er sie heiratete.

 

Sie lebten eine Zeit lang glücklich, obwohl die Königin nicht sprach. Dann hatte der Krieg begonnen. So traurig der König auch war, er musste seine Frau zu Hause lassen und seine Truppen führen. Er ließ sie in der Obhut einer alten Frau, die im Schloss lebte. Sie war eine Hexe.

Diese Hexe hatte eine Tochter, aber diese war schlecht erzogen und von üblem Charakter. Sie wollte eigentlich ihre Tochter mit dem König verheiraten, aber der wollte sie nicht. Also bereitete die Hexe eine Rache vor.

Nicht lange nachdem der König gegangen war, gebar die Königin einen wunderschönen Jungen. Er hatte goldene Haare und einen goldenen Stern auf der Stirn. Nachts tauschte die Hexe das Baby gegen einen Welpen. Sie rannte mit dem Jungen zum Fenster, um ihn im Wasser unter der Burg zu ertränken. In diesem Moment flog ein Rabe vorbei und die Hexe warf ihm das Baby zu:

“Hier, du Vater aller Raben, iss ihn zum Frühstück.”

Der Rabe packte das Baby und flog hinter den Horizont.

Die Hexe verbreitete die Nachricht noch am selben Morgen, dass die Königin einen Welpen zur Welt gebracht hat. Sie schrieb es auch an den König. Aber der König liebte seine Frau und schrieb zurück, um sich um seine Frau und den Welpen zu kümmern.

Als der König nach Hause kam, fand er seine Frau sehr traurig. Das arme Mädchen konnte nichts sagen, aber sie fanden das Glück bald wieder.

Doch der König musste wieder in den Krieg ziehen. Wieder einmal ließ er seine Königin in Obhut der alten Hexe. Ein paar Monate später gebar die Königin ihren zweiten Sohn. Auch er hatte goldene Haare und einen goldenen Stern auf der Stirn. Die Hexe tauschte auch dieses gegen ein kleines Kätzchen. Sie wollte den Jungen im Wasser unter der Burg ertränken. Als sie ihn ins Wasser werfen wollte, flog ein Rabe vorbei.

“Hier, du alter Rabe, iss den Jungen zum Mittagessen.”

Der Rabe packte den kleinen Jungen und flog über den Berg.

Die Hexe verbreitete die Nachricht noch am selben Tag, an dem die Königin ein Kätzchen zur Welt brachte. Sie schrieb auch an den König. Der König, sehr traurig, liebte noch immer seine Frau, und als er aus dem Krieg zurückkehrte, liebte er sie wie zuvor.

Der König musste jedoch, nun zum dritten Mal in den Krieg zu ziehen. Als er fort war, wurde der Königin ein wunderschönes Mädchen geboren. Sie hatte goldene Haare und einen goldenen Stern auf der Stirn. Die Hexe stahl auch diesmal das Mädchen, dann ersetzte sie sie durch einen Holzblock. Sie wollte das Baby ertränken, wie sie es mit ihren Brüdern tun wollte, aber in diesem Moment flog ein Rabe unter das Fenster.

“Hier, hässlicher Rabe, iss das Mädchen zum Abendessen.”

Der Rabe nahm das Mädchen und flog weg in die Ferne.

Die Hexe, die mit sich selbst glücklich war, schrieb einen Brief an den König, dass die Königin ein Holzblock zur Welt brachte. Als der König den Brief las, war er wütend.

“Was zu viel ist, ist zu viel. Sie spricht auch nicht, noch ist sie eine menschliche Mutter. Ihr Kopf wird rollen.”

Er kam eilig nach Hause und verurteilte seine Königin zum Tode. Die ganze Zeit über sagte die Königin kein Wort, um sich zu verteidigen, sie sehr wollte sie ihre Brüder befreien.

Also brachten sie sie auf das Feld, wo sie enthauptet werden sollte. In dem Moment, als der Henker sein Schwert hob, flog ein Rabe mit einem Jungen im Schnabel hinein. Er hatte goldene Haare und einen goldenen Stern auf dem Kopf.

“Hey, warte Henker, hier ist ein hübscher Junge. Spiel ein wenig mit ihm”, sagte der Rabe.

Der Henker und der König waren so sehr mit dem kleinen Jungen beschäftigt, dass sie vergaßen, warum sie dort waren. Nach einer Weile besann sich der König und sagte:

“Henker, mach deinen Job!”

Und der Henker hob das Schwert wieder an. Dann flog ein anderer Rabe vorbei und trug einen anderen Jungen mit goldenen Haaren und einem goldenen Stern auf der Stirn.

“Hey, Henker, hör auf. Hier ist ein kleiner Junge. Spiel eine Weile mit ihm”, sagte der zweite Rabe.

Und der Henker und der König spielten mit dem Jungen, bis der König sagte:

“Mach deinen Job, Henker!”

Der Henker hob sein Schwert noch einmal. Als er im Begriff war, es zu schwingen, flog ein dritter Rabe mit einem schönen Mädchen vorbei. Der Rabe sagt:

“Hey, Henker, hör auf! Und Du Schwester, sprich!”

Sieben Jahre, sieben Monate, sieben Tage und sieben Stunden waren vergangen. Die Raben verwandelten sich in drei stattliche Männer. Die Königin seufzte schwer und sprach.

“Gott sei Dank, meine Brüder sind endlich frei. Ich kann Euch jetzt alles sagen, mein König.”

 

Und so erzählte sie ihm alles, wie ihre Kinder geboren wurden und wie die Hexe sie stahl, aus dem Fenster warf und ihr einen Welpen, ein Kätzchen und einen Holzklotz gegeben hat.

Die Brüder sprachen dann über ihren Fluch. Sie dankten ihrer Schwester für ihre Selbstlosigkeit und Hingabe. Als sie die Kinder aufnahmen, kümmerten sie sich um sie in der Glasburg. Der König weinte vor Freude. Er flehte seine Königin um Vergebung an und nahm mit großer Herrlichkeit seine Frau, alle Kinder und die Brüder mit auf die Burg.

Sie setzten die Hexe in ein Fass, nagelten es mit vielen Nägel von außen zu und rollten das Fass einen großen Hügel hinunter.

Die Brüder blieben bei ihnen und sie brachten ebenso ihre alte Mutter mit. Sie alle lebten bis zu ihrem Tod glücklich zusammen.

 

Quelle

Euer Rabe

 

3

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 216

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Deutsche Kunst, Märchen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Chatte
Chatte
04/11/2018 08:54

Die Rabenbrüder – Geteert und gefedert
#
https://www.youtube.com/watch?v=rP_VFXeCUIg