Der I.G. Farben-Prozess »» Teil 1 ««

Verbreite diese Seite:

3

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

die Nürnberger Prozesse wimmeln nur so vor Ungerechtigkeit und Feind-Agenda.

 

Es ist nicht immer leicht für mich diesen DRECK zu übersetzen,
ohne dass mir der Kragen platzt.

 

Endlich kommt auch für mich, durch diesen Beitrag,  etwas Licht in die Thematik über die IG Farben,
der ein Auszug aus dem Buch Germany´s War ist,
der sich über zwei Teile erstreckt.

 


Leider ist es ein Buch in englischer Sprache vom Autor John Wear,
welches als PDF nicht erhältlich ist.

Ich werde trotzdem versuchen immer mal wieder Auszüge daraus zu bekommen und Beiträge für uns zu übersetzen.

 

Los gehts….

I.G. Farben Kriegsverbrecherprozess:
Verurteilung von Führungskräften die gegen den Kommunismus arbeiteten,
unter gleichzeitiger Missachtung von Völkermorden durch den Kommunismus

 

 

Der I.G. Farben-Prozess

I.G. Farben ist der Kurzname der Interessengemeinschaft Farbenindustrie Aktiengesellschaft, die frei übersetzt als Interessengemeinschaft der Färbereiunternehmen bezeichnet werden kann [1] Die I.G. Farben war zu Beginn des Zweiten Weltkriegs mit Abstand die größte deutsche Wirtschaftsorganisation und eines der größten und profitabelsten Unternehmen der Welt [2].

Der ursprüngliche Internationale Militärgerichtshof (IMT) hatte geplant, einen prominenten Industriellen anzuklagen, der die Mitschuld der deutschen Wirtschaft an Hitlers Programmen kennzeichnete. Die IMT weigerte sich jedoch, einen Industriellen als Beklagten aufzunehmen. Stattdessen wurde die Entscheidung, einen Prozess gegen die deutsche Industrielle wegen Kriegsverbrechen zu führen, jedem der Alliierten überlassen [3].

Die Vereinigten Staaten reichten am 3. Mai 1947 eine Anklage gegen 24 der leitenden Angestellten der I.G. Farben ein. Einer der Angeklagten wurde aus gesundheitlichen Gründen entlassen. Die 60-seitige Anklage behauptete, dass die Angeklagten für die Kriegsverbrechen des nationalsozialistischen Deutschland verantwortlich seien. Der Prozess, der am 27. August 1947 im Justizpalast in Nürnberg begann, war der sechste von 12 Kriegsverbrecherprozessen, die die Vereinigten Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg in ihrer Besatzungszone durchführten [4].

Auch Zyklon B wurde von der I.G. Farben zur Entlausung von Kleidung gegen Typhusepidemien hergestellt. Die Sättigungsbombenangriffe der Alliierten zerstörten die Fähigkeit Deutschlands, Typhusausbrüche in der zweiten Hälfte des Zweiten Weltkriegs einzudämmen. Dies geschah trotz der Tatsache, dass

„die SS in Auschwitz fast eine Milliarde Dollar in heutigen Werten gesteckt hat, um die dort wütenden Typhusepidemien unter Kontrolle zu bringen“.

Dr. John E. Gordon, Professor für Präventivmedizin und Epidemiologie an der Harvard Universitätsschule für öffentliche Gesundheit, war am Ende des Zweiten Weltkriegs ebenfalls bei den Streitkräften der USA. Dr. Gordon stellte fest, dass Krankheit und vor allem Typhus die häufigste Todesursache in den deutschen Lagern war“.

Bevor ihr viel darüber lest, bedenkt bitte die Wahrhaftigkeit einiger dieser so genannten Nürnberger Prozesse, Wir präsentieren eine laufende Reihe von Zitaten aus internationalen Quellen über diese „Studien“ einschließlich:
Ein peinliches Beispiel für geschworene Zeugenaussagen ereignete sich bei den Dachauer Prozessen. Der US-Ermittler Joseph Kirschbaum brachte einen ehemaligen KZ-Häftling namens Einstein vor Gericht, um zu bezeugen, dass der Angeklagte Menzel, Einsteins Bruder ermordet hatte. Menzel vereitelte jedoch diese Aussage – er musste nur darauf hinweisen, dass Einsteins Bruder im Gerichtssaal saß und der Geschichte seines eigenen Mordes lauschte. Kirschbaum wandte sich daraufhin an Einstein und rief aus,

„Wie können wir dieses Schwein an den Galgen bringen, wenn du so dumm bist, deinen Bruder vor Gericht zu bringen?“

 

 

Die Verteidigungsstrategie der I.G. Farben

 

Die 23 Angeklagten im I.G. Farben-Prozess gehörten zur deutschen Wirtschaftselite. Sie hatten keine Ähnlichkeit mit den SA- und SS-Truppen Hitlers. Stattdessen vertraten sie eine Kombination aus wissenschaftlichem Genie und kaufmännischem Scharfsinn, die die I.G. Farben in der Welt der Technik und des Handels zu einer Spitzenposition machte. Wie ihre Kollegen in anderen Ländern gehörten sie zu den führenden Unterstützern von Kultur, Nächstenliebe und Spiritualität. Sie nahmen offizielle Posten im Geiste des öffentlichen Dienstes an, als ihre Regierung sie einberief [5].

Anzahl der Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt pro 1 Million Einwohner (5-Jahres-Durchschnitt)

 

Die effektivste Verteidigungsstrategie der I.G. Farben

 

Ihre effektivste Verteidigungsstrategie war die „Verteidigung der Notwendigkeit“. Diese Verteidigung betonte, dass die Vorschriften des Reiches so weitreichend und ihre Durchsetzung so streng waren, dass die Weigerung, sich daran zu halten, einen Industriellen einer Gefängnisstrafe und sogar dem Tod aussetzte. Um zu überleben, mussten die Angeklagten selbst den abscheulichsten Forderungen der Hitler-Regierung gehorchen; daher der Satz „Verteidigung der Notwendigkeit“ [6].

Verteidiger trugen ein Argument vor, von dem sie dachten, es würde die Richter überzeugen:

„Ersetzen Sie IG durch ICI für England, oder DuPont für Amerika, oder Montecatini für Italien und sofort wird Ihnen die Ähnlichkeit klar sein.“

Die Angeklagten waren ehrliche Industrielle, die für die Verteidigung ihres Landes gearbeitet hatten – so wie es jeder patriotische Amerikaner in einer ähnlichen Position im Namen der Vereinigten Staaten getan hätte [7].

Der Verteidiger nutzte auch die vorherrschende Atmosphäre des Kalten Krieges vorteilhaft. Die Verteidigung zitierte Hitlers Widerstand gegen den Kommunismus, um die begeisterte Beteiligung ihrer Mandanten an der deutschen Politik und Praxis zu erklären. SO sagte ein Verteidiger:

Wie richtig Hitler in diesem Entwurf seiner Politik lag…. konnte durch die politische Situation bestätigt werden, die sich in den letzten Monaten in Europa entwickelt hat“ [8].

 

Die Geschichte hat weiterhin bewiesen, dass Hitler Recht hat.

 

Die Angeklagten waren in der Regel gute Zeugen. Diarmuid Jeffreys schreibt:

In Wahrheit wurden die Angeklagten selten verunsichert, weil sie sich alle weitgehend an die gleiche Linie hielten: Sie waren einfache, patriotische Geschäftsleute oder Wissenschaftler, die Aufgaben zum Wohle anderer wahrnahmen. Jedes belastende Dokument hatte eine alternative Erklärung; jeder Zeuge der Anklage war fehlgeleitet oder leider falsch informiert. Als die Befragung zu rigoros wurde, fielen sie auf einfache ignorante Proteste zurück. Nein, sie hatten den Bericht, auf den sich die Staatsanwaltschaft bezog, nie gesehen. Nein, sie hatten keine Erinnerung an dieses Treffen. Wenn einer ihrer Kollegen ihnen so etwas gesagt hätte, konnten sie sich nicht daran erinnern. Es ist alles so lange her. Und dann, wenn sie aus dem Stand entlassen wurden, kehrten sie zu ihren Plätzen im Dock zurück und nahmen nach ein paar flüsternden Gesprächen mit ihren Kollegen ihre Pose der etwas müden Distanz wieder ein. Es war, als ob sie gezwungen wären, die Fragen der Aktionäre in einer Hauptversammlung zu beantworten, eine lästige Pflicht, die es zu erfüllen galt [9].

 

Die Strafverfolgungsstrategie

 

ROTZ-NASE Josiah DuBois

Josiah DuBois, der Chefankläger im I.G. Farben-Prozess, wollte sicherstellen, dass die Richter die enorme Macht und den Einfluss der Organisation, für die die Angeklagten arbeiteten, voll erfassen. Die Staatsanwaltschaft erstellte riesige Grafiken und Diagramme, die Umfang und Ausmaß der I.G. Farben dokumentierten, und stellte eine Vielzahl von unterstützenden Berichten, Korrespondenz, Patentlizenzen und anderen Unternehmensdokumenten vor. Dies erwies sich jedoch als taktischer Fehler. Zwei der Richter fragten nach der Relevanz der Zeugenaussage und beschwerten sich offen darüber, dass der Prozess durch Dokumente verlangsamt wurde, die nur die geringsten Wesentlichkeitmerkmale für die Anklagepunkte hatten [10].

Erst als die Anklage wegen Sklaverei und Massenmordes von der Staatsanwaltschaft erhoben wurde, begann sie Erfolg zu haben. Die Staatsanwaltschaft stellte eine Vielzahl von Zeugen vor, die in Auschwitz waren, um diese Anklage zu unterstützen. Durch ehemalige Auschwitz-Häftlinge, Ärzte und sogar einige I.G. Farben-Beamte erzählten die Zeugen der Anklage Geschichten, die unglaublich waren, aber dennoch den Klang der Wahrheit hatten. Diese Zeugen der Anklage bezeugten die schrecklichen Zustände in Auschwitz und Monowitz, und viele bezeugten, dass in beiden Lagern Massenmord stattgefunden hatte [11].

Ist Ellie Wiesel ein glaubwürdiger Augenzeuge? Ellie behauptet das er aus Dachau „befreit“ wurde. (jewish telegraph Agency 11-April-83) aus Buchenwald „befreit“ wurde. (NYT 11-2-86 und aus Ausschwitz „befreit“ wurde. (NY Post, 23-oktober-86 und NYT, 4-Januar-87)  „Eine dieser Aussagen mag wahr sein, die anderen sind falsch.“ ZGram: 7-Dezember-1999

 

Die Strafverfolgungsstrategie wurde fortgesetzt.

Die Verteidigung führte 386 eidesstattliche Erklärungen als Beweismittel an, um die Gültigkeit der Zeugen der Anklage zu bestreiten. Die Verteidigung versuchte auch, der schädlichen Aussage der Staatsanwaltschaft entgegenzuwirken, indem sie eidesstattliche Erklärungen einführte, in denen die Bemühungen der Angeklagten zum Schutz jüdischer Mitarbeiter beschrieben wurden. So floh beispielsweise der Jude Carl von Weinberg mit Hilfe von I.G. Farben-Beamten nach Italien. Weinberg erhielt seine Rente von 80.000 Reichsmark während des Krieges unter großer Gefahr für die Mitglieder der I.G. Farben-Hierarchie, die diese Zahlung genehmigt hatten [12].

Die Staatsanwaltschaft Strategie „stinkt zum Himmel“. Die Alliierten wurden nicht wegen Sklaverei und Massenmordes vor, während oder nach dem Zweiten Weltkrieg verfolgt. Vielleicht geben die folgenden Bilder einen Hinweis darauf, warum diese Verbrechen nie objektiv angegangen wurden; sie belasten die Opferrasse.

 

Der Jude Jagoda (Hershel Jehuda) Chef der Tscheka- G.P.U, der alle Konzentrationslager unter seiner Aufsicht hatte. 

Aber das schwierigste Problem war der Umgang mit den Bauern. Lenin selbst hatte längst erkannt, dass das größte Hindernis bei der Errichtung eines kommunistischen Sklavenstaates, der starke und gesunde Bauer sein würde, so dass die Regierung nur eine Alternative hatte: die vollständige Zerstörung der gesunden Bauernschaft.

Obwohl die neuen Herrscher, seit sie an die Macht kamen, auf eine heftige Opposition der Bauernschaft stießen, begann ihr eigentlicher Drang, ihre Ziele zu erreichen, mit dem ersten Fünfjahresplan. (Pjatlienttka). Es war für ihn eine blutige Handlung in der Geschichte der Menschheit. Die gesamte unabhängige Bauernschaft, die sogenannten „Kulaken“, wurden ihres Besitzes beraubt und von ihren Höfen vertrieben.
Während dieses Prozesses der „raskulatchivivanje“ oder Diskulakisierung wurden viele Menschen vor Ort massakriert. Aber die Massen, der enteigneten Bauern wurden zu groß, dass es absolut unmöglich war, sie alle zu zerstören und die Regierung war gezwungen, andere Methoden des Umgangs mit ihnen anzuwenden.
Die „Kulaken“ wurden dann aus allen Sektionen gesammelt, in Güterwagen geworfen und an abgelegene Orte der Sowjetunion gebracht. Endlos: Diese Züge rollten durch die Steppen und schneebedeckten Felder Sibiriens. Unzählbar war die Zahl der Männer, die nie den Bestimmungsort sehen sollten; sie starben auf dem Weg in die Konzentrationslager, aber Millionen erreichten trotzdem ihr Ziel.

Gestern waren es die Kulaken, heute sind es wieder die Buren. Die Rechtfertigung variiert, das Ergebnis nicht.

 

Das Urteil

 

  • Der I.G. Farben-Prozess endete am 12. Mai 1948 nach 152 anstrengenden Testtagen.
  • Es gab 189 Zeugen,
  • und die Abschrift war fast 16.000 Seiten lang.
  • Neben 6.000 Dokumenten
  • und 2.800 eidesstattlichen Erklärungen, die als Beweismittel eingeführt wurden, gab es eine Vielzahl von Schriftsätzen, Anträgen, Entscheidungen und anderen Rechtsinstrumenten, die mit dem Verfahren zusammenhängen [13].
  • Die Richter zogen sich am 28. Mai 1948 zurück, um ihr Urteil zu überdenken.
  • In derselben Woche übernahmen die Kommunisten die Tschechoslowakei,
  • und im nächsten Monat errichtete die Sowjetunion eine Blockade gegen West-Berlin.
  • Innerhalb weniger Tage unterbrachen die Sowjets den Verkehr auf Straße, Schiene und Wasser,
  • und die Vereinigten Staaten und Großbritannien begannen, eine Luftbrücke zu organisieren. DuBois versuchte, sich selbst zu beruhigen:

Sicherlich, dachte ich, würden die Richter aus der aktuellen Situation, die Motive der Angeklagten vor einigen Jahren nicht ablesen“ [14].

Am 29. Juli 1948 trat das Gericht erneut zusammen, um seine Stellungnahme zu verlesen und die Schuldigen zu verurteilen. Alle Angeklagten wurden in Punkt eins und vier, für nicht schuldig befunden, die die Angeklagten mit der Vorbereitung, Einleitung und Durchführung von Aggressions- und Verschwörungskriegen belangen.

Das Gericht erklärte:

Die Anklage…. ist mit der Schwierigkeit konfrontiert, das Wissen der Angeklagten nicht nur über die Aufrüstung Deutschlands, sondern auch darüber, dass der Zweck der Aufrüstung darin bestand, einen aggressiven Krieg zu führen. In diesem Bereich verkommen die Beweise, vom Beweis zur bloßen Vermutung.“ [15]

 

Anklagepunkt zwei wegen Kriegsverbrechen durch die Plünderung und Plünderung der besetzten Gebiete:

Wenn das Handeln des Eigentümers nicht freiwillig ist, weil seine Zustimmung durch Drohungen, Einschüchterung, Druck oder durch Ausnutzung der Position und Macht des militärischen Besatzer unter Umständen eingeholt wird, die darauf hindeuten, dass der Eigentümer veranlasst wird, sich gegen seinen Willen von seinem Eigentum zu trennen, ist dies eindeutig ein Verstoß gegen die Haager Vorschriften“.

Neun der Angeklagten wurden wegen Verletzung des zweiten Punkts der Anklage, wegen ihrer Handlungen in Polen, Frankreich und anderswo für schuldig befunden. Vierzehn Angeklagte wurden freigesprochen.[16]

Punkt drei beschuldigte die Angeklagten der Sklaverei und des Mordes an den versklavten Personen. Die Verteidigung der Notwendigkeit ermöglichte es 18 der Beklagten, sich dieser Anklage nicht schuldig zu machen. Fünf der Beklagten der I.G. Farben wurden jedoch wegen des dritten Grades verurteilt.

Das Gericht erklärte:

Der Einsatz von Konzentrationslagerarbeit und Zwangsarbeitern in Auschwitz mit der Initiative der Offiziellen der Farben bei der Beschaffung und Nutzung solcher Arbeit ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und, soweit ausländische Staatsangehörige beteiligt waren, auch ein Kriegsverbrechen, an dem das Zwangsarbeitsprogramm des Reiches die Verteidigung der Notwendigkeit nicht rechtfertigen wird“ [17].

Die Staatsanwälte waren sehr unzufrieden mit dem Urteil des Gerichts. DuBois verließ den Hof wütend und erklärte,

„Ich werde ein Buch darüber schreiben und wenn es das Letzte ist, was ich tue.“ [18]

 

Fortsetzung folgt…

Quelle

Euer Rabe

3

Verbreite diese Seite:
0 0 votes
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Adolf Hitler & ..., Bolschewismus, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Nürnberger Prozesse, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
27 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Chatte
Chatte
27/09/2018 20:23

Wie sieht es mit, der Rotznase, Max Moritz Warburg aus?

„Er gehörte dem ersten Vorstand der 1925 gegründeten I.G. Farben an und war 1932 in 20 Aufsichtsräten vertreten, 1933 war er noch in 14 und 1935 in 12 Gremien.“
#
https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Warburg