Martin Bormann »» Die Graue Eminenz «« Vorwort von Paul Manning

Verbreite diese Seite:

4

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

dies sollte der Auftakt zu einer neuen Reihe,
diesmal über den Reichsleiter Martin Bormann sein, von dem viele schon
gehört haben,
aber nicht so richtig über seine Funktion und Stellung,
die er neben dem Führer eingenommen hat,
wi⚡️⚡️en.

 

Das Buch ist von einem Amerikaner geschrieben der versucht hat, dem Verbleib Martin Bormanns nachzuspüren.
Natürlich ist Martin Bormann eine enorm wichtige Persönlichkeit, der man nicht so ohne weiteres nachforschen kann,
ohne in Konflikt mit Neuberlin zu kommen.

 

Außerdem fußt die Recherche auf den Nachrichten der Geheimdienste
und den NASEN-ROTZ, die, wie wir wissen,
kein gutes Haar am 3. Reich lassen wollen.


Das Original ist in englischer Sprache und auch für mich,
durch Satzstellung und Vokabular,
nicht immer einfach verständlich.

 

Wie ihr es von mir gewohnt seid, ist mein Vorwort zum Beitrag  jeweils mein Eindruck und Gedankengang zum Text,
als auch die Korrektur und das Zurechtrücken von Verständni⚡️⚡️, der mit dem Text verbundenen Propaganda.

 

Da ich das Buch selber noch nicht ganz gelesen habe, werde ich die Übersetzung jedoch erstmal auf Eis legen,
denn viele Beschreibungen sind für mich unklar und uneinsichtig.
Die Lüge von der Wahrheit zu trennen scheint mir fast unmöglich.

 

Aber das Vorwort möchte ich Euch nicht vorenthalten.

 

Ich bin mir auch vollständig im Klaren darüber, dass solche Beiträge unter der Beobachtung Neuberlins stattfinden.

 

Somit sei an dieser Stelle ein deutscher Gru⚡️⚡️ an die Kameraden aus Neuberlin gerichtet mit der Bitte, uns hier nicht zu vergessen.
Wir stehen Gewehr bei Fu⚡️⚡️.

 

Los gehts…..

 

VORWORT

HAT DIE WELT JEMALS WIRKLICH MARTIN BORMAN GEKANNT?

 

 

Ein Mann von unbeschreiblich großer Macht und der einzige Treuhänder von Hitlers Geheimnissen nach dem 1. Mai 1945 im Berlin-Bunker,  ist Bormann nach wie vor die umstrittenste und verblüffendste Figur unserer Zeit. Es gibt diejenigen, die ihn tot sehen wollen und weiterhin behaupten, er sei es; denn wenn er auftauchen würde, würde es die Regierungen, die ihm bei seiner Flucht geholfen haben,

  • die Industrie- und Finanzführer, die in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs von seinem Scharfsinn profitierten
  • und ihr Kapital in neutrale Nationen transferierten,
  • und die Geschäftsleute von vier Kontinenten,
  • die von den 750 Unternehmen profitierten,
  • die er in der ganzen Welt als Verwahrer von Geld, Patenten, Inhaberschuldverschreibungen und Aktien der Blue-Chip-Industrie der Vereinigten Staaten und Europas gründete, in Verlegenheit bringen. (Blue Chip ist eine ursprünglich US-amerikanische, heute weltweit gebräuchliche Bezeichnung für Unternehmen oder Kunden mit besonders hohem Wert.)

Es gibt auch diejenigen, die wissen, dass er nicht tot ist, und ich bin unter denjenigen, die diesen Glauben haben. Als ich nach unzähligen Interviews und mühsamen Recherchen in deutschen und amerikanischen Archiven zur Aufdeckung von Dokumenten des Zweiten Weltkriegs in die Stille eindrang, wusste ich, dass die Bormann-Saga über die Flucht aus der Hauptstadt und seine Flucht nach Südamerika wirklich wahr war.

Sie war von einer beispiellosen Manipulation der öffentlichen Meinung und der Medien überdeckt worden. Je näher ich der Wahrheit kam, desto mehr stille Aufmerksamkeit erhielt ich von den Kräften, die Martin Bormann umgaben und beschützten, und auch von denen, die ein direktes Interesse daran hatten, meine Untersuchung einzustellen. Im Laufe der Jahre wurde ich von Gestapo-Agenten, die von General “Gestapo” Müller aus Südamerika entsandt wurden, sorgfältig beobachtet, der alle Sicherheitsfragen für den Exil-NS Martin Bormann und seine Organisation, die bemerkenswerteste Geschäftsgruppe in der heutigen geheimen Welt, leitet.
Müllers Interesse an mir, einem amerikanischen Journalisten, bestätigte die Wahrheit meiner vielen Interviews und meiner laufenden Untersuchung: Bormann lebt, sie wollen keine Wellen, deshalb sind sie bereit, viel Zeit und Geld darauf zu verwenden, mich und meinen Fortschritt zu verfolgen.

Es gibt auch solche in der internationalen Regierung und Wirtschaft, die versucht haben, meine Vorwärtsbewegung bei dieser Untersuchung zu stoppen.

In Deutschland, Frankreich, England und den Vereinigten Staaten halten sich noch zu viele Regierungs- und Finanzchefs an Winston Churchills Erklärung vor seinem Kabinett von 1943:

“In Kriegszeiten ist die Wahrheit so kostbar, dass sie immer von einem Leibwächter der Lügen begleitet werden sollte.”

Denn diese Führer tun so, als ob der Krieg noch andauert, besonders wenn sie versuchen, ihre Flanken, ihren Reichtum und ihre einflussreichen Kollegen in Regierung, Wirtschaft und Bankwesen zu schützen. Die westdeutsche Regierung befürchtet, dass diese Geschichte auftauchen und ihrem wachsenden Ansehen schaden würde, auf das die deutsche Nation mit Stolz verweisen kann. Doch weil sie sich nicht sicher sind, auch in Bezug auf ihre Verbündeten von heute, und weil die Bundesrepublik Deutschland  die Last der Kriegsschuld trägt, glauben sie der umsichtige Kurs zu Schweigen, und, wenn nötig, die implizite Einschüchterung von Verlegern und Literaturagenten, die versucht sein könnten, mit dieser Geschichte umzugehen.

Aber Martin Bormann, Nazi im Exil, ist ein großer Teil der wahren Geschichte, dessen Zeit zur Veröffentlichung gekommen ist. Seltsamerweise stieß ich bei Martin Bormann und seinen alternden Kollegen auf weniger Widerstand als bei den Vertuschungsgruppen in Westdeutschland, Paris, London, Washington und der Wall Street.
Bormann weiß dass er sterblich ist, ebenso wie seine Kameraden, die die tägliche Leitung der Bormann-Organisation an eine jüngere Führung übergeben haben. Die alte Garde will die Geschichte erzählen, und der einzige Reibungspunkt ist, ob es vor oder nach dem Tod von Führer Bormann sein sollte.

Die Untersuchung dieser historischen Darstellung beginnt bei den Nürnberger Prozessen, als das Tribunal H. Trevor Roper, den Oxford-Don und Autor von The Last Days of Hitler, mit der Untersuchung des angeblichen Todes von Martin Bormann beauftragte. Roper sollte kommentieren, dass das Einlenken in den Tod nicht Teil des Spielplans des Reichsleiters sei:

“Da war mindestens ein Mann im Bunker, der nur ans Leben dachte – Martin Bormann.”

In La Fin de Hitler beschrieb der französische Historiker Gerhard Bolat, Bormann in den letzten Tagen des Untergangs als:

“immun gegen die allgemeine Hysterie; ruhig und unverdrossen inmitten von Wahnsinnigen, als ob diese “Dämmerung der Götter” keine Angelegenheit von ihm wäre, als ob die Sonne immer für ihn aufgehen würde, und faszinierend bis zum Schluss”.

Martin Bormann wurde zuletzt mit Sicherheit in einem Panzer gesehen, der die
Weidendammbrücke in Berlin, in der Nacht zum 1. Mai 1945 überquerte.

Dann verschwand er für den größten Teil der Welt.

Auch die Russen sind nicht davon überzeugt, dass Bormann in Berlin gestorben ist.
Der sowjetische KGB beauftragte einen Major L. Besymenski in den 1960er Jahre, den “Tod oder die Flucht” von Bormann zu erforschen. Nach zwei Jahren akribischer Recherche kam sein Bericht “On the Trail of Martin Bormann” (Auf der Spur Martin Bormanns) zu dem Schluss, dass es eine erfolgreiche Flucht nach Südamerika gab.

Die U.S. CIA hingegen vermutete, dass der Reichsführer bei seiner Flucht aus dem Bunker dem Granatfeuer erlegen war.

 

Die CIA beharrte darauf, dass dies so war, aus irgendeinem unerklärlichen politischen Grund,  förderte und ermutigte diesen Glauben. Sie griffen beispielsweise ein, als General Reinhard Gehlen die Veröffentlichung seiner Memoiren veranlasste. Gehlen hatte das deutsche Spionagenetz in Russland während des Zweiten Weltkriegs geleitet und später unter Bundeskanzler Konrad Adenauer in den Jahren des Kalten Krieges als Chef des Bundesnachrichtendienstes gedient. Die CIA verpflichtete ihn, eine Erklärung in seinen Memoiren aufzunehmen, dass Martin Bormann ein Kreml-Spion gewesen sei und 1969 in Russland gestorben sei!

Mir wird gesagt, dass der General sich dagegen sträubte, sei aber der CIA verpflichtet gewesen, denn während des Kalten Krieges hatte der CIA seine Osteuropa/Sowjetische Spionageoperation von 4.000 Mann auf Kosten der US-Steuerzahler von etwa 6 Millionen Dollar jährlich, finanziert. Bereits 1953 hatte Gehlens Büro  den Himmel und die Erde auf den Kopf gestellt, um Hinweise auf Bormanns Verbleib im Osten zu erhalten:

“Bormann ist nicht in Ostdeutschland oder der Sowjetunion. Das FBI konnte nicht herausfinden, was mit ihm geschah, nachdem er die Reichskanzlei verlassen hatte.”

Gehlens Glaubwürdigkeit in sachkundigen westdeutschen Politik- und Spionagekreisen wurde durch diese Umschreibung beschädigt. Nach Bonn berufen, um es zu erklären, zog er im Wesentlichen seine Aussage zurück.
Meine eigenen westdeutschen Quellen haben  mir gesagt:

“Die CIA stand hinter der Aussage von General Gehlen. Es war eine Manipulation der öffentlichen Meinung durch die CIA, sofort offensichtlich für jeden, der etwas über dieses Thema weiß. Bormann und seine Verbindungen zu Deutschland sind eine verborgene, aber sehr reale politische Frage.”

H.Trevor Roper kommentierte die Gehlen-Affäre:

“Für diese Geschichte gibt es weder Beweise noch Wahrscheinlichkeiten. Wäre es wahr gewesen, wäre es Gehlens Pflicht gewesen, darüber zu berichten; und seine verspätete’Offenbarung’ hat nur seiner eigenen Glaubwürdigkeit geschadet”.

In der US-Akademie kommentierte Professor Male Fainsode, Harvard Historiker und Autor von “Wie Russland regiert wird”, die Aussage von Gehlen:

“Es gibt keine Informationen unter russischen Gelehrten, die die Anwesenheit von Bormann in der Sowjetunion unterstützen oder leugnen.”

Großadmiral Dönitz, zuhause in Kiel, gehörte zu denen die bezweifelte, dass Bormann entweder daran gedacht hatte, ein sowjetischer Agent zu sein, oder sich auf den Weg nach Russland gemacht hatte. Auch Simon Wiesenthal, Direktor des Jüdischen Dokumentationszentrums in Wien, hält Gehlens Aussage für “Unsinn”.
Wiesenthal hatte erklärt, dass seine

“letzten glaubwürdigen Informationen, Bormanns Präsenz in der Nähe des Dorfes Ibiruba, nahe der paraguayischen Grenze in der brasilianischen Provinz Rio Grande do Sul, bestätigen”.

Adolf Eichmann, 1960 von israelischen Agenten in Argentinien gefangen genommen, bestätigte, dass Bormann in Südamerika lebt und wohnt. In der New York Times im März 1973 schrieb ich zum Teil:

“Martin Bormann ist der Reichsleiter im Exil, ein rechtmäßig ernanntes Staatsoberhaupt, das sich nicht als Kriegsverbrecher betrachtet, so seine Sprecher. Über Bormann ist in letzter Zeit viel geschrieben worden; alles falsch bis auf die einzige Tatsache, dass er lebt und in Südamerika ist. . . . Wenn die wahre Geschichte von Martin Bormann geschrieben ist, wird er sich als der Mann erweisen, der maßgeblich für den Aufschwung der Bundesrepublik verantwortlich ist. . . . Wenn er jemals wieder in die Öffentlichkeit treten und das Leben eines freien Mannes führen will, muss er die Anklage von Nürnberg zurückweisen, wo er 1945-46 in Abwesenheit verurteilt wurde und zwar nicht wegen Verbrechen gegen den Frieden, sondern wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit für schuldig befunden wurde. Der Internationale Militärgerichtshof hat in seiner Entscheidung eine Lücke für Martin Bormann hinterlassen, falls er den Fall wieder aufnehmen will. . . .”Wenn Bormann nicht tot ist”, erklärte das Gericht, “und er später verhaftet wird, kann der Kontrollrat für Deutschland gemäß Artikel 29 der Charta alle Tatsachen zur Milderung prüfen und seine Strafe ändern oder herabsetzen, wenn der Kontrollrat es für richtig hält”.

Ich habe meinen Artikel mit folgenden Worten abgeschlossen:

Wird Martin Bormann, ein unbestrittenes Finanz- und Verwaltungsgenie, das Spiel annehmen oder weiterhin der meistgejagte Mann der Geschichte sein?

Bei den Nürnberger Prozessen dachte Dr. Friedrich Bergold, der gerissene Anwalt des Angeklagten mit dieser Aussage alle Versuche, den abwesenden Reichsführer zu verklagen, zu vereiteln:

 

Euer Ehren,

der Fall des Angeklagten Martin Bormann, für dessen Verteidigung das Tribunal mich beauftragt hat, ist ungewöhnlich. Als die Sonne des Nationalsozialistischen Reiches noch im Zenit stand, lebte der Angeklagte im Schatten. Auch während dieses Prozesses war er eine schattenhafte Gestalt, und aller Wahrscheinlichkeit nach ist er in die Schattenwelt hinabgestiegen, in denen sich die verstorbenen Geister nach dem Glauben der Ahnen aufhielten. Er ist der einzige der Angeklagten, der nicht anwesend ist und Artikel 12 der Charta gilt nur für ihn. Es scheint, als wollte die Geschichte die Kontinuität des Genius loci bewahren und hat die Stadt Nürnberg zum Schauplatz einer Diskussion darüber gewählt, ob die Tatsache, dass ein Angeklagter angeblich nicht mehr am Leben ist, sein Abwesenheitsurteil behindern kann. In Nürnberg haben wir ein Sprichwort aus dem Mittelalter, das besagt:

“Die Nürnberger würden nie einen Mann hängen, den sie nicht hatten.”

So hatten sie schon früher in Nürnberg eine hervorragende Möglichkeit, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, wie man in Abwesenheit gegen eine Person vorgehen kann.
1972 hat der fünfundachtzigjährige Bischof von München, Johannes Neuhausler,  ein Dokument des römisch-katholischen Kirche veröffentlicht, welches besagt, dass Bormann nach Spanien geflohen sei. Das Dokument sagte, zum Teil:

“Albert Bormann hatte die Rückkehr seines Bruders Martin nach München erwartet, und sie flohen vom Flughafen Salzburg. Der Flughafen war nicht zerstört worden und es gab auch mindestens zehn Flüge der Boten des Führers mit offiziellen Dokumenten. Alle Flugzeuge waren für Nacht- und Langstreckenflüge geeignet.” Der Bischof gab die vorstehende Erklärung ab, um zu beweisen, dass “Bormann genügend Mittel und Wege hatte, um aus Deutschland zu fliehen, und dass der Vatikan nichts Besonderes getan hatte, um ihm zu helfen”.

1973 handelte die westdeutsche Regierung von Willy Brandt, in Kollusion mit der CIA, um die Spekulation zu beenden, dass Bormann noch am Leben ist. Er hielt eine Pressekonferenz in Frankfurt ab, um zu erklären, dass Martin Bormann in der Nacht vom 1. auf den 2. Mai 1945 in Berlin gestorben war. Es zeigte einen Schädel, der angeblich von Bormann war. Am 8. Dezember 1972 hatte eine Baggerbesatzung zwei Skelette in der Nähe der Ruine des Berliner Lehrter Bahnhofs ausgegraben. Die Ermittler hatten sieben Jahre zuvor versucht, diese Überreste ausfindig zu machen, aber jetzt schien es, als ob sie nur 20 Meter von der vorherigen Suchstelle entfernt gefunden wurden. Ein verblichener Militärpass beim zweiten Skelett identifizierte ihn als den von Dr. Ludwig Stumpfegger, dem Arzt Hitlers, der 1945 den Führerbunker bei Bormann verlassen hatte.

Bormanns Zahnaufzeichnung, erstellt 1945 von Dr. Hugo Blaschke im Auftrag eines U.S. Army Untersuchungsteams, wurde auf der Frankfurter Pressekonferenz vorgelegt, zusammen mit einem Schädel. Dr. Blaschke war persönlicher Zahnarzt von Hitler, Eva Braun und Martin Bormann. Umsichtig, bevor die Russen Berlin einnahmen, war er nach München gezogen und dort 1957 gestorben.

Hauptzeuge war der Zahntechniker Fritz Echtmann, der für diese drei die Zahnersatz angefertigt hatte bezeugte, dass die zahnärztliche Arbeit im Schädel die des vermissten Reichsleiters war. Wir haben also zwei Beweise:

  • Erstens, Zahndaten, die der Zahnarzt von Bormann, der Hitler und Bormann seit vielen Jahren treu geblieben war, auswendig gelernt hat,
  • und zweitens die Aussage eines Zahntechnikers, der in Russland wegen seiner Kenntnisse über die zahnärztliche Arbeit an Hitler und Bormann inhaftiert war.


H. Trevor Roper, Regius Professor für Neuere Geschichte am Oxford University, kommentierte erst am 14. Januar 1973, in der New York Times:

“Ich habe meine eigenen Gründe zu denken, dass Bormann möglicherweise nach Italien geflohen ist und von dort aus nach Südamerika. Bei der gegenwärtigen Beweislage ist es durchaus möglich, dass Bormann noch am Leben ist.”

 

Aber er schien seine Meinung 1974 etwas zu ändern, nachdem er die ihm von Dr. Reidar F. Sognnaes, dem amerikanischen Gerichtsmediziner, vorgelegten Beweise gesehen hatte.
Dr. Roper sagte zu Dr. Sognnaes, dass auf der Grundlage der Berliner Schädelentdeckung diejenige von Bormann sei:

“Infolge dieser Entdeckung und der Identifizierung, die ich für authentisch halte, hat sich das Gleichgewicht der Wahrscheinlichkeit verschoben; und dass ich bis jetzt keine Beweise gesehen habe, die es rückgängig machen könnten.”

Doch auch Simon Wiesenthal war auf der Frankfurter Presseausstellung anwesend und bezweifelte, dass der Schädel, den er sah, der von Bormann war.

“Es schien einen leichten Unterschied in der Schädelstruktur zu der von Bormann zu geben”, sinnierte er.

Herr Wiesenthal war der Sache auf den Grund gegangen, ohne es zu wissen. Denn der angebliche Bormann-Schädel ist der eines grausigen Stellvertreters, dessen Zähne und gesamte Zahnstruktur über einen längeren Zeitraum sorgfältig auf einem Häftling des Konzentrationslagers Sachsenhausen vorbereitet worden waren, der fast wie der Reichsleiter aussah – eine Ähnlichkeit, die Wiesenthal als nicht ganz 100 Prozent empfand.

Einen Körper durch einen anderen zu ersetzen, war ein oft benutzter Trick von General Heinrich Müller von der Gestapo. Er war es, der  die Details von Bormanns Verschwinden koordinierte. Dies geht aus Aussagen von Einzelpersonen hervor, die für drei verschiedene Geheimdienste arbeiteten: Der Berliner Schädel stammt von einer Leiche, die am 30. April 1945 von einem SS-Gestapo-Team unter dem Kommando von General Müller von der Waffen-SS auf den Güterbahnhöfen plaziert wurde. Ihre Geschichte wird in Kapitel 6 wiedererzählt.

Außerdem hat mir eine andere Behörde  etwas über Bormann gesagt (1977):

“Bormann plante diesen Flug mit äußerster Sorgfalt, und ein Teil des großen Entwurfs war ein Plan, um zukünftige Forensiker und Zahnärzte in die Irre zu führen.”

Die London Daily Express bezeichnete die Frankfurter Pressekonferenz der Regierung Brandt als Schönfärberei und sagte, es sei Bormanns Pass zur ewigen Freiheit, der ihn für immer von Belästigung und Gefangennahme befreite. Die europäische Presse stellte fest, dass zwischen Vertretern der Bormann NSDAP* im Exil in Südamerika und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland eine Vereinbarung getroffen wurde. Sie spekulierten, die Regierung wolle sich damit von dem endlosen Druck befreien, weiter nach Bormann zu suchen. Als Ergebnis der Frankfurter Pressekonferenz wurde Bormann mit weltweiten Trompeten für tot erklärt. Der hessische Staatsanwalt Dr. Horst Gauff hat den Haftbefehl gegen Bormann und die Belohnung von 36.000 Dollar für Bormanns Ergreifung aufgehoben. Im Ausland wurden die westdeutschen Botschaften und Konsulate angewiesen, künftige Meldungen zu ignorieren: NSDAP: Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP).

“Wenn jemand verhaftet wird, weil er Bormann ist, haben wir es mit einem Unschuldigen zu tun.”

Ist Ruhe über diesem Mann des Schatten eingetreten? Es ist unwahrscheinlich, denn es gibt zu viele glorreiche Tage, an die man sich erinnern kann, und die Gewissheit, dass er trotz des wirtschaftlichen Sieges, den er für das Vaterland errungen hat, nicht nach Deutschland zurückkehren kann.
Seine Frau Gerda, die er 1929 heiratete, eröffnete ein Heim für jüdische Waisenkinder in Bayern 1945. U.S. Army Nachrichtenoffiziere, die dies entdeckten, wollten sie ins Gefängnis werfen; sie wurde jedoch  verschont, weil sie unheilbar krank war und im März 1946 in der Krankenstation eines italienischen Klosters in Meran starb.

 

General Patton hatte sein Veto gegen sie eingelegt:

“Lasst sie in Ruhe. Sie wird ihren Schöpfer früh genug treffen.”

Sie ernannte einen römisch-katholischen Priester zum Vollstrecker ihres Willens und zum Hüter ihrer zehn Kinder. Der Älteste, Adolf Martin, benannt nach seinem Paten Adolf Hitler, wurde Jesuitenpriester und diente dem Orden jahrelang im Kongo. Er bat um Versetzung nach Südamerika, und der Antrag ging an den Vatikan. Wegen der Bedeutung seines Vaters in der Geschichte wurde der Antrag abgelehnt, denn die Beamten des Vatikans hielten den Antrag für keinen Zufall. Es wurde angenommen, dass Martin Bormann im Exil seine Kinder vermisst und seinen ältesten Sohn gebeten hatte, sich ihm in Südamerika anzuschließen. Die Genehmigung hätte den Vatikan ins Rampenlicht der Unzufriedenheit gerückt. Adolf Bormann trat aus dem Priesteramt aus, heiratete danach eine ehemalige Nonne, Cordula, und heute arbeiten sie zusammen als Missionare bei den Indianern Brasiliens und Boliviens.

Kann man sich da nicht vorstellen, dass er in seinen letzten Jahren Bormann, Senior, besucht?

Die Flamme flackert niedrig, aber  die Frage “Was wurde aus Martin Bormann?” ist unaufhörlich fesselnd. Mein Kriegs-CBS-Kollegen, der verstorbene Edward R. Murrow, hat mit mir ausführlich über eine Entwicklung der Bormann-Saga, als eine solide und historisch aufschlussreiche, wertvolle Nachkriegsgeschichte  gesprochen.
Als Reichsleiter Martin Bormann, durch einen Abgesandten eine Versammlung von NS-Industriellen in Straßburg am 10. August 1944, informierte, sagte er:

“Der Krieg kann nicht von uns gewonnen werden, wir müssen die Schritte zur Vorbereitung einer Nachkriegs-Werbekampagne” einleiten,

und genau das ermöglichte er, indem er seine neue deutsche Staatspolitik in die Tat umsetzte: die Flucht des Kapitals

  • also Geld,
  • Patente,
  • Wissenschaftler,
  • Verwalter

in neutrale Nationen, wo sich dieser Reichtum frei von Beschlagnahmungen durch die Alliierten entwickeln würde. Dieses Bormann-Programm der Flucht in sichere Häfen, zusammen mit den Bemühungen des deutschen Volkes, den Zuschüssen des Marshall-Plans für den Wiederaufbau von Fabriken und den Investitionen, die schließlich den Weg zurück in die Heimat fanden, brachte die neue Bundesrepublik zu ihrem heutigen Wohlstand.
Ich war gezwungen, dieses Buch zu schreiben, um den denkenden Menschen die Wahrheit der allumfassenden Verschwörung des Schweigens über die modernen Geschichte zu präsentieren und einige der  Verzerrungen zu korrigieren, die sich aus dem massiven Erguss von schrägen Kommuniqués und Pressemitteilungen von Regierungen und privaten Interessen in den letzten drei Jahrzehnten entwickelt haben, und es schwierig ist, den Menschen überall die Wahrheit aus der Fiktion zu sagen, der Geschichte der Fiktionen.

PAUL MANNING
New York

4

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 413

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Absetzbewegung, Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Adolf Hitler & ..., Bolschewismus, Hist. Wissen und Fakten, Kaninchenbau, Lügen im System, Martin Bormann, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Chatte
Chatte
25/09/2018 14:17

263. Neu-Schwabenland-Treffen Dr. Axel Stoll zu Bormann Vril Kammler 1v2
#
https://www.youtube.com/watch?v=vTDdP277bt8

Chatte
Chatte
25/09/2018 14:55