Wie und warum niedere Menschen die Größeren zerstören wollen

Verbreite diese Seite:

4

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

wie lernen wir, womit und durch was?

 

Jeder lernt auf seine eigene Art und Weise.
Dabei spielen die Lehrmittel, die ganz unterschiedlicher Art sein können,
eine große Rolle.

 

Ich bin immer wieder erstaunt über die Intelligenz unserer arischen Rasse,
Wissen aus den unterschiedlichsten Felder zu beziehen.

 

In diesem Fall ist das Lehrwerk ein Roman mit dem Namen
„Der Graf von Monte Christo“.

 

Haben bestimmt schon viele von Euch gehört und vielleicht sogar selber gelesen.

 

Was hat nun dieser Roman mit dem Kampf gegen die Minusseele, oder auch Rotz-Nasen genannt, zu tun?

 

Genauso wie es uns dieser Autor vormacht,
können wir Wissen um die Wahrheit und wie man erfolgreich die Lüge bekämpft, aus vielen unterschiedlichen Medien ziehen, aber nur,
wenn die einem innewohnende Intelligenz bereit ist zu improvisieren.

Es ist genau das, was ich immer wieder wiederhole:
die Selbstermächtigung.

 

Niemand braucht es uns zu sagen oder uns zu dieser, unserer Weisheit, ermächtigen. Sie entsteht aus uns selbst heraus,
mit dem entsprechenden Tropfen arischen Blutes als Voraussetzung.

 

Es ist auch nicht immer der Schlag mit dem Hammer auf den Kopf,
der Einsicht erzeugt,
sondern die leisen Töne wollen ebenso verstanden werden.

 

Also schärfen wir unsere Achtsamkeit und Wahrnehmung in unserem Umfeld,
um von den uns umgebenden Medien und Menschen
zu lernen.

 

 

Sieg Heil dem arischen Geist.
Möge er zu voller Größe und Macht wiedererwachen.

 

Los gehts….

 

 

Dumas’ Geschichte Der Graf von Monte Cristo beginnt mit dem Triumph eines jungen Mannes namens Dantès, der nach einer erfolgreichen Reise zurückkehrt, um Kapitän eines Handelsschiffes über einen erfahreneren Mann zu werden. Er ist mit einer schönen Frau verlobt, die er durch seine neue Position unterstützen und ihre Ehe beschleunigen kann.

Der Triumph ist jedoch nur von kurzer Dauer. Dantès’ neidischer Kollege Danglars ist wütend über seinen Aufstieg zum Kapitän. Und seine Verlobte Mercédès hatte einen anderen Mann der in sie verliebt war, ihren Cousin Fernand, dessen Chance, sie zu gewinnen, durch ihre endgültige Ablehnung zerstört wurde. “Der Feind meines Feindes ist mein Freund”, und so haben diese Männer durch ihren gegenseitigen Hass Anlass, sich in der Zerstörung von Dantès zu verschwören. Ein dritter Partner kommt hinzu, als Dantès betrunkener Nachbar Caderousse’s vage Unzufriedenheit mit seinem eigenen Leben und seiner Neigung zum kleinlichen Streitigkeiten, ihn in die Verschwörung verwickelt und ein anonymer Brief verfasst wird, in dem Dantès beschuldigt wird, ein Bonapartist zu sein.

Der Plan gelingt, und Dantès wird bei seinem Hochzeitsfest verhaftet. Er wird von einem Staatsanwalt namens Villefort ins Kreuzverhör genommen, einem skeptischen Mann mit einer gepflegten juristischen Strenge, der noch immer von Dantès Unschuld und der niederträchtigen Lächerlichkeit des Schreibens überzeugt ist. Er ist dabei, Dantès ganz und gar freizulassen, als ihn der schlimmste Zufall zum Scheitern bringt: ein Brief Dantès von der Insel Elba, wo Napoleon im Exil ist, an den Vater von Villefort: ein Brief, der alle royalistischen politischen Ambitionen von Villefort bedroht, weil sein Vater ein kaum bekannter Bonapartist ist. Gerade als Dantès kurz vor der Freilassung stand, wird er in einem politischen Gefängnis namens Chateau D’If ohne Gerichtsverfahren zu lebenslanger Haft verurteilt.

So leidet Dantès sechs Jahre lang allein im Gefängnis, in der Hochzeitsnacht von seiner Braut gerissen und aus einer verantwortungsvollen Position, die er sich im Alter von neunzehn Jahren durch seine eigene Energie und Loyalität verdient hat.

Dantès, das ist klar, war in jeder Hinsicht ein besserer Mensch als diejenigen, die seinen Sturz verursacht haben. Er wird von den Männern, die er führt, geliebt, intelligent, ehrgeizig und doch bescheiden über sich selbst und seine Position. Er führt seinen Erfolg auf Glück zurück, wie es all diese glücklichen Menschen tun sollten, auch wenn ihre Verdienste einen entscheidenden Faktor gespielt haben. Die Männer, die ihn angreifen, sind eifersüchtig und kleinlich. Danglars wird von der Schiffsbesatzung nicht gemocht. Caderousse ist der archetypische Never-do-well (Nichtnutz). Und Fernand wird nur von seiner Eifersucht angetrieben. Villefort ist klug, berechnend und politisch ehrgeizig und handelt einfach für die Erhaltung dieser Ziele.

Wir sehen also diese tiefe Wahrheit, die sich in der Fiktion ausdrückt: dass bei einer Provokation, wie unbeabsichtigt auch immer, geringere Menschen größere Menschen zerstören können. Vor allem größere Menschen, die blind sind für die dunklen Motive hasserfüllter Menschen, sind blind für die Handlungsstränge, die unter der Kruste ihres freudigen und effektiven Lebens entstehen. Macht, schrieb Nietzsche in Götzen-Dämmerung “macht dumm.” So wie wir in Zeiten von Gesundheit und Kraft wenig Zeit haben, uns Krankheiten vorzustellen, genauso wie wenn die Dinge in unserem Leben richtig laufen, wir uns kaum vorstellen können, dass sie schief gehen könnten.

In nationalistischen Kreisen waren wir in der Lage wie Dantès, als er allein in Chateau D’If erlitt. Die Betäubungen und Belästigungen haben einige von uns zu Depressionen und sogar zum Selbstmord wie im Falle von Andrew Dodson, einem Elektroingenieur, der im Kernreaktordesign arbeitet, als er am 9. März 2018 der Verzweiflung erlag. Was auch immer er über die Taktiken unserer Verfolger wusste ist verloren gegangen, und wir können nur über die Art von Situationen spekulieren, mit denen er es zu tun hatte. Wir sahen die feierlichen Tweets und von Social Media, die den Tod eines weiteren “Nazis” lobten.

Aber der Tod von Andrew Dodson ist nicht das ganze Bild. Seit der ursprünglichen Unite the Right Kundgebung verbessern die Nationalisten ihre operative Sicherheit, indem sie sich über bestimmte naive Vorstellungen, wie eine effektive politische Bewegung aussieht oder was sie tun kann, aufklären und Beziehungen untereinander, mit sympathisierenden Verbündeten, wieder aufbauen. Die defensiven Positionen wurden verbessert. Die Kommunikation wurde landesweit gesichert. Langsam – oh, so langsam! Wir gehen vorwärts. Aber die Richtung ist unaufhaltsam vorwärts.

Wir haben Informationen über Antifa, ihre Verbündeten und Sympathisanten gesammelt. Wir kennen viele Details über sie und über ihr Leben, und wir haben in all dem die kraftvollen Echos von Danglars, Fernand und Caderousse gesehen. Wir sehen Danglars, der beobachtet hat, wie bessere Männer im Leben an ihm vorbeiziehen, und der im kommunistischen Klassenkampf widerhallend ist. Wir sehen Fernand, die verlassene Geliebte – den Mann oder die Frau, deren Beziehungen aufgrund von Verwirrung und einer inneren Schwäche zwangsläufig auseinander fallen, aber die nie herausfinden kann, warum. Und wir sehen Caderousse, der nie herausgefunden hat, was er mit sich selbst und seinem Leben anfangen soll, und der von einem nihilistischen Bedürfnis angetrieben wird, zu zerstören, wenn er nicht gerade vor Drogen und Alkohol flieht. Wir sehen in den Antifaschisten minderwertige und ineffektive Männer, die von Hass und Neid angetrieben werden. Heute freuen sie sich, weil Dantès im Gefängnis verrottet und sie denken, dass sie gewonnen haben.

Die Kommunisten wurden geblendet, indem sie ihre eigenen Lügen über die Zerstörung unserer Bewegung glaubten. Lasst  uns niemals die schmerzhaften Fehler des letzten Jahres wiederholen. Wir müssen lernen, effektiver zu arbeiten, einen soliden Plan für ein defensives Kriegsspiel zu verabschieden oder durch unsere mörderischen und hasserfüllten Gegner, die heutigen Erben der blutigen französischen und bolschewistischen Revolutionen, zu sterben.

Wer mit der Geschichte vertraut ist wird wissen, wie sich diese Geschichte der Rache entwickelt. Der unschuldige Dantès verwandelt sich durch Erfahrung und die Mentorschaft von Abbé Faria in den furchterregenden Graf von Monte Cristo. Der Graf glaubt, dass er selbst ein Werkzeug der Gerechtigkeit Gottes auf Erden ist, und kehrt in die Gesellschaft zurück, um festzustellen, dass alle seine ehemaligen Freunde in schwere Zeiten gefallen sind und diejenigen, die ihn betrogen haben, erfolgreich und erhoben wurden. Zuerst belohnt er diejenigen, die seine Freunde gewesen sind, und dann wagt er eine große und schreckliche Rache an denen, die sein Leben zerstört haben. Seine Rache ist so verschlagen und so sicher, dass der Leser am Ende des Buches tatsächlich kalt sein muss, um trotz ihrer frühen Schurkerei nicht mit ihrem Schmerz zu sympathisieren.

Quelle

Euer Rabe

4

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 390

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Bolschewismus, Hist. Wissen und Fakten, Kaninchenbau, Lügen im System, Zeitgeist abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments