Interview mit Miguel Serrano aus dem Jahre 1994 »» Teil 1 ««

Verbreite diese Seite:

3

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

ein Interview mit Miguel Serrano aus dem Jahre 1994.

 

Vielleicht fühlt sich nun der ein oder andere inspiriert, sein Buch

Adolf Hitler, der letzte Avatar

zu lesen.

 

Dieses Interview ist in sofern interessant, weil es kurze Einblicke
in die Persönlichkeit Serrano gewährt
und kleine Auszüge aus seinem Wissen repräsentiert.

 

Ich hab das Interview absichtlich in 2 Teile geteilt, weil es sonst zuviel aufeinmal zu lesen gewesen wäre.

 

Also freut euch auf den zweiten Teil.

 

Los gehts….

 

 

 

Das folgende Interview führte K. R. Bolton 1994 mit Miguel Serrano. Es wurde damals in einem kleinen, privat verbreiteten Newsletter veröffentlicht. Der Literaturschriftsteller Serrano vermittelte seine Ideen über Symbole und Metaphern, die er eigenwillig in eine weitläufige Mythos-Geschichte oder Meistererzählung verwoben hatte, die aus neuen und alten Konzepten und verschiedenen mythologischen und esoterischen Traditionen schöpfte. Strenge Rationalisten und diejenigen, die mit Serranos Werk nicht vertraut sind, werden seine Weltanschauung, gelinde gesagt, verblüffend finden. Und sicherlich haben es Schriftsteller wie Nicholas Goodrick-Clarke schwer gehabt, den Sinn dessen zu erfassen, indem sie sich auf oberflächliche Erscheinungen anstatt auf tiefere Bedeutungen konzentrierten. Tatsache ist, dass hinter der reichen Symbolik und den Redewendungen eine tiefgründige philosophische Sichtweise und spirituelle Suche steht, eine alternative – letztendlich heidnische – Art, unsere Welt und unsere alltägliche Realität zu konzeptualisieren. In diesem Interview diskutiert er Ideen aus dem späteren Teil seiner Arbeit, wo er seine Meinung über die moderne Situation, wie er sie Mitte der 1990er Jahre sah, abgab.

 

Sie definieren sich selbst als einen esoterischen Hitlerist“.
Bitte erklären Sie den Begriff.

 


Hitler sagte:

„Wer glaubt, dass der Nationalsozialismus nur eine politische Bewegung ist, versteht nichts“.

Der Nationalsozialismus war immer Hitlerismus, und Hitlerismus hatte immer einen esoterischen Hintergrund. Ende der 1930er Jahre und während der Kriegsjahre war es nicht möglich oder zweckdienlich, dass dieses Thema weithin bekannt wurde. Doch nach dem Krieg und seinem scheinbaren Verlust gab es für den Hitlerismus keinen anderen Weg als die esoterische Entwicklung. Für mich ist der esoterische Hitlerismus von den Archetypen des kollektiven Unbewussten besessen, die die Griechen Götter nannten – darunter Apollo, der für die Deutschen wirklich Wotan und für die Hindus Vishnu oder Shiva ist – und seine Entwicklung in den individuellen und kollektiven Seelen der eigentlichen Hitlerkrieger. Das bedeutet eine neue/alte Religion mit all ihren Ritualen und Mythen, die es zu entdecken oder wiederzuentdecken gilt. Das zentrale Drama ist die Erscheinung der Person von Adolf Hitler, dem letzten Avatar, der gekommen ist, um diesen gewaltigen Sturm der Katastrophe zu erzeugen, um all jene zu wecken, die schlafen, und um das neue Zeitalter zu eröffnen, das nach der Sintflut kommen wird. Deshalb haben wir begonnen, den Beginn des Neuen Zeitalters nach der Geburt Hitlers zu zählen. Wir sind im Jahr 105. (Nun im Jahre 129 Anm.)

 

Wie sind Sie zum Hitlerismus gekommen, sowohl esoterisch als auch exoterisch?

 

Ich kam zum exoterischen Hitlerismus für die politische Linke und war sehr beeindruckt vom heldenhaften Tod der 62 jungen chilenischen Nazi-Anhänger meiner Generation im Jahre 1938. Während des Krieges veröffentlichte ich eine Zeitschrift zugunsten der Achse, genannt La Nueva Edad („die neue Ära“) und plötzlich traf ich einige SS und wenig später meinen chilenischen Meister, der mir die geheimen Wurzeln des Hitlerismus offenbarte und „wer“ Adolf Hitler wirklich war: ein Magier, der die Macht hatte, freiwillig aus seinem Körper zu kommen und mit anderen unkörperlichen Wesen zu kommunizieren.

 

Bedeutet Ihre Esoterik irgendeine Form von Ritualen oder Anbetung?

 

Ja, das tut es. Ich denke, dass wir in Chile die einzigen sind, die ähnliche öffentliche Zeremonien wie auf dem Nürnberger Kongress durchgeführt haben, wie die „Autos Sacramentales“. Aber jetzt nicht mehr in der Öffentlichkeit. Die Rituale können in den Tagundnachtgleichen und den Sonnenwenden sein. Auch verwenden wir individuelle Konzentrationen, manchmal in sehr kleinen Gruppen, die in unserem Führer denken oder den Verstand projizieren, um die feindlichen Kräfte zu bekämpfen oder zu zerstören.

 

Glauben Sie, dass sich Ereignisse „magisch“ verändern lassen, d.h. durch rituelle Magie und Meditation?

 

Ja, ist möglich, aber es ist eine knifflige und gefährliche Angelegenheit. Heute arbeitet der Feind mental mit der Kabbalah und elektronischen Maschinen (‚Takion‘) und projiziert subatomare Teilchen, um den Geist zu kontrollieren. Ja, heute ist der zentrale Krieg

  • psychotronisch,
  • technotronisch
  • und cybertronisch.


Der wichtigste Krieg ist ein mentaler, einer, der ‚Kama Manasic‘ genannt wird. Das bedeutet, dass der Feind in die mentale Atmosphäre der Arier eingreift, ihre Gedanken manipuliert und das Mentale vom Körper trennt, das Karma verändert und es ist spirituelle Entwicklung. In gewisser Weise wird die ganze Welt auf diese Weise hypnotisiert, kombiniert mit unterschwelligen Botschaften, die in den heutigen Medien zu finden sind, sowie mit Drogen und Getränken wie Coca-Cola, Pepsi-Cola, etc. Ja, geistiger Krieg kann nur mit einer ähnlichen Art von Krieg geführt werden. Dies erfordert natürlich eine besondere Disziplin und Ausbildung, wie die Esoterische SS und andere alte religiöse Militärorden der Vergangenheit.

 

Inwieweit bezieht sich Ihre Esoterik auf  jungsche Archetypen und die Verwendung von Symbolen wie Runen?

 

 

Ja, die Runen sind sehr wichtige magische Symbole, aber der Code ihrer Interpretation ist durch die böswillige Verbreitung der Juden verloren gegangen und ihre Macht fast zerstört worden. Es ist notwendig, sie zu retten, wie ich es in meinem Buch Adolf Hitler, Der letzte Avatar, getan habe. Wir müssen einige von ihnen in unserem mentalen Kampf einsetzen. Es ist jedoch nicht gut, über all dies offen zu sprechen.

 

Unter welchen Umständen haben Sie Jung kennengelernt? Wir wissen, dass Jung den Nationalsozialismus als Wiederaufleben des Wotan ‚Schattens‘ des germanischen Volkes erkannte. Betrachtete Jung die Veröffentlichung dieses Archetyps als ein positives oder negatives Phänomen?

 

 

In meinem in England und den USA erschienenen Buch C. G. Jung & Herman Hesse, A Record of Two Friendships, erklärte ich die Umstände, die mich zu Jung führten. Er schrieb das Vorwort zu meinem Buch Die Besuche der Königin von Saba. Ich glaube, dieser Schweizer Professor wusste besser als jeder andere in unserer Zeit, wer Hitler wirklich war. Im Buch von Professor McQuyre, Jung Speaking, herausgegeben von der Princeton University Press, sind drei Interviews von Prof. Jung über Hitler abgebildet. Einer ist in The Observer of London, der andere in einer amerikanischen Zeitung und der dritte im Radio Berlin, Ende 1938. In diesen Interviews erklärte Jung, dass Hitler vom kollektiven Unterbewusstsein der arischen Rasse besessen sei. Das bedeutet, dass Hitler der Sprecher der gesamten arischen Welt war. Um das nicht zu wiederholen, kann ich Ihnen sagen, dass ich diese außergewöhnliche Situation in meinem in Chile veröffentlichten Buch Adolf Hitler, Der letzte Avatar, studiert und erklärt habe.

 

Einige Freunde von Jung wie Lauren van der Post behaupten, dass Jung in Konflikt mit dem nationalsozialistischen Regime geriet. Was waren Jungs wahre Ansichten über den Nationalsozialismus in den späteren Jahren seines Lebens?

 

 

Prof. Jung war ein großer Denker, aber er war ein Schweizer und damit eine widersprüchliche Persönlichkeit. Ganz anders als Heidegger. Unmittelbar nach dem Krieg begann er sich zu verändern und machte einige sehr beschämende Aussagen über Hitler und das deutsche Volk. Von diesen Aussagen wusste ich bis vor kurzem nichts, und sie haben mich einen Teil meiner Bewunderung für die Jung-Persönlichkeit verlieren lassen. Außerdem verstand Jung nichts von Wotanismus und den Runen. Ich glaube, das liegt an seinem christlichen Hintergrund. Sein Vater war ein lutherischer Priester, ebenso wie der Vater von Herman Hesse, Holderling, und wenn ich mich nicht irre, der Vater von Nietzsche. Diese Tatsache schafft eine solche Verwirrung und inneres Drama, dass sie die letzten beiden in den Wahnsinn trieb. Das weiteste zu was sich Jung vorwagen konnte, war Meister Ekhard und Gnostizismus. Andererseits war er Freimaurer, wie die Lutheraner.

Dennoch war Jung ein gerissener und opportunistischer Mann, wie ich es heute sehe. Als Hitler an der Macht war und der Nationalsozialismus an der Spitze stand, prägte Jung den Begriff der „zwei kollektiven Unterbewußtsein“, der eine tödliche Waffe gegen die Juden und die Freudianer war. Nach dem Krieg verschwand dieses Konzept aus seinen Schriften, so dass es heute nicht mehr in seinem Gesamtwerk zu finden ist. Ich habe 1939 in Argentinien ein Buch unter dem Namen El Yo y el Inconsciente (‚Ich und das Unbewusste‘) veröffentlicht, in dem es erklärt wird. Außerdem nahm sich Jung eine Jüdin als Sekretärin.

In diesem Fall ist die Aussage über Van der Post, Jung sei mit dem nationalsozialistischen Regime in Konflikt geraten, völlig unwahr. Er war lediglich Präsident der Psychiatrischen Gesellschaft Berlin und löste Dr. Göring (Bruder von Herman Göring) ab. Jung versuchte damals nur, den Nationalsozialisten und nach der Niederlage, den Juden zu gefallen. Dies wurde nie von Heidegger oder Ezra Pound gemacht. Es ist wegen dieser Tatsache, dass, obwohl ich das Denken von Jung bewundere, ich aber nicht seinen Charakter bewundere.

 

Unter welchen Umständen lernten Sie Ezra Pound kennen?

Pound soll seine profaschistischen Ansichten gegen Ende seines Lebens zurückgewiesen und seine früheren faschistischen Vereinigungen bereut haben. Ist das wahr?

 


Ich traf Ezra Pound zum ersten Mal in Venedig. Er war damals schon stumm, aber er brach sein Schweigen mit mir. Das habe ich in meinem Buch, das auf Spanisch und Deutsch unter dem Titel Die Goldenen Band veröffentlicht wurde, und wieder in Adolf Hitler, Der letzte Avatar, erzählt. Es ist absolut unwahr, dass Pound seine pro-faschistischen Ansichten gegen Ende seines Lebens bedauert hat. Er hat überhaupt nicht gesprochen oder geschrieben, deshalb ist es unmöglich, dass er das getan hat. Ich glaube, er befand sich in einem freiwilligen Schweigen, damit ihn niemand zwingen kann, eine unfreiwillige Erklärung abzugeben. Er schrieb einmal:

„Halten Sie sich an Ihre alten Träume, damit unsere Welt nicht die Hoffnung verliert“.

Leider war Pound von Menschen umgeben, die ihn liebten (wie Olga Rudge), ihn aber nicht verstanden. Themecanas Ivancic, ein Freund von Hemingway, gehörte auch zu denen, die ihn nicht gut verstanden, und sie luden den Rabbiner von Venedig zur Beerdigung ein, der sich natürlich weigerte zu gehen. Vielleicht wollten sie die Juden überzeugen, ihm einen posthumen Nobelpreis zu verleihen. Wie schade! Wie auch immer, Pound, Knut Hamsun, Arno Breker und ich sind glücklich und geehrt, die Ausgestoßenen und Verdammten in der jüdischen Welt zu sein.

 

 

Viele okkulte Schriftsteller haben auf angebliche Verbindungen zwischen dem Dritten Reich und Tibet hingewiesen, aber oft sind diese Schriftsteller keine zuverlässigen Gelehrten.

Können Sie persönlich bestätigen, dass es solche Links gab?

Haben Sie etwas über diese Verbindung vom Dalai Lama oder anderen hochrangigen Tibetern gelernt?

Was waren Ihrer Meinung nach die gemeinsamen Interessen zwischen dem Dritten Reich und Tibet?

Es wurde auch behauptet, dass sowjetische Truppen eine große Anzahl von Tibetern in deutscher Uniform gefunden hätten, die in den Ruinen Berlins Selbstmord begangen hätten. Wissen Sie etwas davon?

 

Das einzig Gewisse an der Verbindung zwischen Tibet und dem Dritten Reich ist die persönliche Verbindung zwischen Adolf Hitler und Sven Hedin, dem schwedischen Entdecker des Himalaya. Beide waren daran interessiert, den kürzesten physischen Weg zu finden, um Deutschland und Tibet – Berlin und Lhasa – geographisch zu verbinden.

In der geistigen und psychologischen Welt
existierte die Beziehung zwischen Berschtesgaden und Lhasa schon vor Hitlers Ankunft.

Du fragst mich nach dem Dalai Lama. Leider ist er nun ein weiterer Gefangener des ‚Globalismus‘ und ein Werkzeug der Juden.

Es gibt viele Legenden über die Tibeter und die Schlacht am Bunker. Tatsächlich bestand die Mission der Tibeter darin, den Eingang der hohlen Erde zu erhalten und zu schützen. Wie die Inkas in Amerika. Die wirkliche Verbindung zwischen Tibet und dem Dritten Reich war das Hakenkreuz, linksdrehend, denn die Richtungen dieses Hakenkreuzes sind die gleichen wie die der Religion des Bön, des vorbuddhistischen Tibet, die „Arier der Dropas“, der Hyperboreaner waren.

 

Was waren die esoterischen Strömungen hinter der NSDAP und dem Dritten Reich?

 

Hitlerismus, wie Otto Rahn sagen konnte, war Luziferian (hat nichts mit Satanismus zu tun). Luzifer ist der Morgenstern und der Ruhne ‚Veneris‘. Die wahre Esoterik hinter Hitler und der sehr kleinen Elite, die ihn umgab, war eine esoterische Wissenschaft der ‚anderen‘ Technologie. Diese basierte hauptsächlich auf dem Implosionsprinzip. Dies führte zu den UFOs und ging schnell in eine andere Dimension über, mit der absoluten Notwendigkeit, den Krieg hier zu verlieren, um in der „Parallelwelt“, oder besser noch, in einer anderen „Ortssituation“ zu gewinnen.

 

Teil 2

Quelle

Euer Rabe

 

3

Verbreite diese Seite:
0 0 votes
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Adolf Hitler, Adolf Hitler & ..., Christentum & Islam, Hist. Wissen und Fakten, Runen und Esoterik, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
wahrheitssucher777
wahrheitssucher777
27/08/2018 13:28

Jo, nur über die Esoterik kann man die Ritterlichkeit Adolfs verstehen, was als Hochverrat von z.Bsp. Dünkirchen angeprangert wird, das hat was mit edlen Handeln zu tuen, so wie der Seelenbaum fällt im Diesseits, so bleibt er im Jenseits liegen, das Karma der Schadensabwendung lässt ins Feinstofflichere streben. Der esoterische Hitlerismus hat nichts mit den Verschleierungen der Konsumesoterik zu tuen, welche wie die Religionen, auch mit viel Wahrheitsgehalt, in spirituelle Sackgassen führen, welche aber auf dem goldenen Pfad umgangen werden sollten, da nicht erkannte esoterische Verschleierungen, vielleicht erst Macht und Heilung als Lockmittel bieten, aber direkt in den Archont, der… Weiterlesen »

wahrheitssucher777
wahrheitssucher777
27/08/2018 14:52

Ich wollte noch schreiben, auch wenn Luzifer versehentlich in die Engelsfalle des Demiurgen (Gegenspieler der göttlichen Ordnung) getappt ist, Fakt ist, er ist ein gefallener Engel und es ändert sich nichts daran, dass wir ihr ihm dabei helfen müssen, zurück ins Pleroma zu kehren, durch unsere Tugenden, weg von den „Todsünden“ der 7 Himmelskörper der Unterweltsmatrix. Jeder ist gefragt und wer meint so durchzukommen, der wird sich seine Hölle auf Erden verschärfen, auch hier ist das Wissen von den alten Gnostikern in Religion verpfuscht worden. Im Prinzip ist der Zwangschristianisierte zum Stockholmsyndrom verweichlicht worden, der Heide hat zur Keule gegriffen,… Weiterlesen »

Meerle
Meerle
27/08/2018 17:32

Mein Herz klopft vor Begeisterung – das ist genau das Buch, dass ich mir heute morgen gewünscht hatte: „Ich frage einfach Rabe nach einem Buch, dass mir weiter hilft“ und prompt kam die Erfüllung. Das Buch ist bestellt – obwohl man es auch herunterladen kann (Ich mag echte Bücher). Danke auch Dir, Wahrheitssucher 777: Du hast es treffend zusammengefasst.