Elie Wiesel und der Hohle Klaus »» Märchen aus 1001 Nacht ««

Verbreite diese Seite:

8

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

 

da uns der §130 jegliche Äußerungen und sowas ähnliches verbietet
und bezüglich des Hohlen Klaus mit empfindlicher
Strafe droht, 

 

wollen wir dem System diesen Gefallen erst gar nicht tun, die deutschen Kriegsgefangenen zusätzlich ihrer Freiheit berauben zu können oder sonstwie fürstlich abzuzocken.

 

Zumal der wahre HC zwar stattgefunden hat,
aber dennoch in einer anderen Form als die meisten annehmen.

 

Ich erinnere an das Phosphorfeuer, welches 3 Tage in Dresden brannte und 750.000 Frauen, Kinder und Alte Deutsche in den Feuertod
geschickt hat.

 

Die Kriegsgefangenenlager der Rheinwiesen
unter dem Oberkommando des Amerikaners Eisenhower,
fügten weitere 1,5 Millionen wehrlose tapfere Soldaten der Wehrmacht
den toten Deutschen
NACH Ende des Weltkriegs hinzu.

 

Das Todeskommando des Freimaurer Winston Churchill, der seine Todesschergen in der Nacht Angriffe auf Dresden hat fliegen lassen,
in dem Bewußtsein, dass sich dort nur Zivilbevölkerung befand.

 

 

 

Die Männer und Soldaten waren an der

Ostfront im Einsatz und Deutschland Männer-leer.

Ich verweise auch auf unseren Beitrag über die GKT.

 

 

Den folgenden Beitrag wollen wir aus gewissen Gründen
in das Land der „Utopie“ befördern und unter
diesem  Gesichtspunkt betrachten,


denn da der Hohle Klaus OFFENKUNDIG ist, sind alle folgenden Ausführungen hier,
offenkundige LÜGEN.

 

Es ist schon wirklich außergewöhnlich mit welcher Dreistigkeit im „utopischen” Bereich gelogen werden kann,
das sich die Balken biegen, ohne dass das Deutsche Volk davon Kenntnis erlangt.

 

Aber nicht jeder liest „utopische” Erzählungen aus ROTZ-Nasen-Ergüssen.
Schon interessant.

 

Nun denn,
laßt euch überraschen was soll alles aus kranken Hirnen fliessen kann.

Los gehts……

 

 

Hohle Klaus Augenzeuge “Aussagen”

Ist Ellie Wiesel ein glaubwürdiger Augenzeuge? Ellie behauptet das er aus Dachau “befreit” wurde. (jewish telegraph Agency 11-April-83) aus Buchenwald “befreit” wurde. (NYT 11-2-86 und aus Auschwitz “befreit” wurde. (NY Post, 23-oktober-86 und NYT, 4-Januar-87)  “Eine dieser Aussagen mag wahr sein, die anderen sind falsch.” ZGram: 7-Dezember-1999

 

 

Hohle Klaus-Zeugen und ihr widersprüchliches,
sich wandelndes und ausweichendes Zeugnis wird vor einer Hinterfragung geschützt,
um den Völkermord an den Deutschen zu rechtfertigen.


Hohle Klaus -Zeugen:

Ihr widersprüchliches, sich wandelndes und ausweichendes Zeugnis wird vor der Befragung geschützt, um den Völkermord an den Deutschen zu rechtfertigen.
Datum: 6. Juni 2018Autor: wearswar 3 Kommentare
Augenzeugen sagen, dass der Boden nach den Morden noch Monate lang Geysire aus Blut spritzte……

Der berühmte Nazi-Jäger Simon Wiesenthal….. schrieb, dass er versuchte, sich das Leben zu nehmen, indem er sich die Handgelenke durchschnitt, während er von den Deutschen eingekerkert wurde. Anstatt ihn sterben zu lassen, schickten ihn die Deutschen ins Krankenhaus, wo sie ihn wieder gesund pflegten….

 

Kommentar der Redaktion:

Evokative Zeugnisse müssen den physikalischen Naturgesetzen entsprechen oder aus der Geschichte gestrichen werden. Realistisch gesehen können Leichen nicht monatelang Blut spritzen, außer in einem Hollywood-Studio. Wir laden jeden qualifizierten Experten ein, zu erklären, wie glaubwürdig ein solches Augenzeugenzeugnis ist (vorausgesetzt, es ist für den Experten nicht illegal).

 

 

Augenzeugenbericht zum deutschen Völkermord am europäischen Judentum

 

Wenn jemand den Völkermord am europäischen Judentum in Frage stellt, wird unweigerlich eine Augenzeugenaussage als Beweis dafür erhoben, dass der Völkermord stattgefunden hat. Die meisten Augenzeugenberichte der Hohlen Klaus-Geschichte haben sich jedoch als äußerst unzuverlässig erwiesen.

Zum Beispiel wurde John Demjanjuk, ein eingebürgerter amerikanischer Staatsbürger, von Augenzeugen beschuldigt, ein mörderischer Wächter in Treblinka namens Iwan der Schreckliche zu sein. Demjanjuk wurde nach Israel deportiert, und ein israelisches Gericht verurteilte ihn vor allem aufgrund der Augenzeugenaussage von fünf jüdischen Überlebenden von Treblinka.

Demjanjuk’s Verteidiger deckte schließlich neue Beweise auf, die bewiesen, dass der sowjetische KGB Demjanjuk reingelegt hatte, und dass Dokumente, die ihn angeblich als Wächter in Treblinka zeigten, sowjetische Fälschungen waren. Der israelische Oberste Gerichtshof entschied, dass die Augenzeugenberichte nicht glaubwürdig waren und dass Demjanjuk unschuldig war [1].

Ein weiteres Beispiel für falsche Zeugenaussagen der Hohlen Klaus-Geschichte ist der Fall von Frank Walus, einem pensionierten Fabrikarbeiter aus Chicago, der während des Krieges Juden in seiner Heimat Polen getötet haben soll. Ein Vorwurf von Simon Wiesenthal, Walus habe für die Gestapo gearbeitet, führte zur Klage der US-Regierung.

Während des Prozesses gegen Walus bezeugten 11 Juden unter Eid, dass Walus während des Krieges Juden ermordet hatte. Nach einem kostspieligen vierjährigen Rechtsstreit konnte Walus endlich beweisen, dass er die Kriegsjahre als Teenager auf deutschen Farmen verbracht hatte. Ein 1981 veröffentlichter Artikel der American Bar Association kam in Bezug auf Walus’ Prozess zu dem Schluss, dass

“…in einer Atmosphäre von Hass und Abscheu, die an Hysterie grenzt, verfolgte die Regierung einen unschuldigen Mann.” [2]

 

Es wäre mir unmöglich, jeden Augenzeugenbericht über die Geschichte des Hohlen Klaus zu diskutieren. Um die Unzuverlässigkeit der Augenzeugenberichte der Hohlen Klaus -Geschichte zu veranschaulichen, werde ich die Augenzeugenberichte der wohl berühmtesten drei Überlebenden analysieren:

 

  1. Elie Wiesel,

  2. Simon Wiesenthal und

  3. Viktor Frankl

 

 


Wiesel Geschichten:

Die Infragestellung von Wiesels und anderer maßgeblicher Behauptungen ist heute in immer mehr Ländern illegal, auch in denen, die im Zweiten Weltkrieg gegen Deutschland gekämpft haben. Abgesehen von Nationen, die es offenkundig illegal machen, haben viele andere Länder auch breitere Gesetze, die den Völkermord an Armeniern, Ukrainern, Tutsi, Juden kriminalisieren…. Selbst in Amerika ist es akzeptabel, wenn man seinen Job und seinen Lebensunterhalt verliert, um das Zeugnis dieser und anderer verehrter Zeugen in Frage zu stellen.

Elie Wiesel, dessen 1956 geschriebene Autobiographie Night/Nacht ihm half, den Friedensnobelpreis zu gewinnen, erwähnt in seinem Buch nie mörderische Gaskammern. Stattdessen schreibt Wiesel, dass Juden massenhaft getötet wurden, indem sie lebendig in brennende Gruben geworfen wurden [3] Wenn es in Birkenau tatsächlich mörderische Gaskammern gegeben hätte, würde man meinen, dass Wiesel die Gaskammern in seiner Autobiographie erwähnt hätte. Auch wenn es in Birkenau brennende Gruben gegeben hätte, wären diese auf einigen der alliierten Luftaufnahmen von Birkenau aus dem Jahr 1944 zu sehen gewesen.

Wiesel erwähnt in der Nacht auch, dass er sich im Januar 1945 an einem infizierten Fuß operieren ließ. Die deutschen Behörden in Birkenau gaben Wiesel und anderen Krankenhauspatienten die Möglichkeit, im Lager zu bleiben. Wiesel und sein Vater beschlossen, Birkenau zu evakuieren und mit den Deutschen nach Buchenwald zu reisen, anstatt von der russischen Armee befreit zu werden [4]. Wenn Birkenau ein Ort der Massenvernichtung gewesen wäre, warum sollte Wiesel dann mit seinen angeblichen Mördern reisen? Und warum sollten die deutschen Behörden in Birkenau Tausende von Zeugen ihres Völkermords zurücklassen, wenn in Birkenau tatsächlich eine Politik des Völkermords stattgefunden hätte?

Dass Wiesel seine Internierung in Buchenwald überlebt hat, ist natürlich das Ergebnis eines Wunders. sagt Wiesel:

“In Buchenwald schickten sie täglich 10.000 Menschen in den Tod. Ich war immer in den letzten hundert in der Nähe des Tores. Sie haben angehalten. Warum?” [5]

 

Heute glaubt kein glaubwürdiger Historiker, dass in Buchenwald täglich 10.000 Juden hingerichtet wurden.

Wiesel, selbst ein bemerkenswerter Zeuge, versichert uns, dass er andere bemerkenswerte Zeugen getroffen hat. Wiesel schreibt in einem seiner Bücher, dass nach der Hinrichtung der Juden in Babi Yar in der Ukraine:

“Augenzeugen sagen, dass der Boden nach den Morden noch Monate lang Geysire aus Blut spritzte. Man trat immer auf Leichen” [6]

Wiesel wiederholt diese Behauptung später mit einigen Verzierungen:

“Später erfuhr ich von einem Zeugen, dass Monat für Monat der Boden nie aufhörte zu zittern, und dass von Zeit zu Zeit Geysire von Blut aus ihm sprudelten.” [7]

 

 

Dieser Geschichte fehlt jegliche Glaubwürdigkeit.

 

Wiesel scheint nicht zu wissen, dass Fotos, die in Babi Yar kurz nach den angeblichen Massenhinrichtungen von Juden gemacht wurden, keine Hinweise auf einen Massengrabplatz oder eine Störung des Laubes oder der Bodendecke zeigen [8].

 

Wiesenthal Geschichten:

Auch der berühmte Nazi-Jäger Simon Wiesenthal berichtet in seinem Buch “The Murderers Among Us” von einer Reise in ein deutsches Lagerkrankenhaus. Wiesenthal schrieb, dass er versuchte, Selbstmord zu begehen, indem er sich die Handgelenke durchschnitt, während er von den Deutschen eingekerkert wurde. Anstatt ihn sterben zu lassen, schickten die Deutschen ihn ins Krankenhaus, wo sie ihn wieder gesund pflegten [9]  Wenn die Deutschen einen Völkermord an den europäischen Juden begehen wollten, warum sollten sie sich dann bemühen, Wiesel und Wiesenthal ins Krankenhaus zu schicken, um ihre Gesundheit wiederherzustellen?

 

Unretouchierte Bilder zeigen 3 junge deutsche Soldaten, die im Dezember 1944 durch ein US-Amerikanische Erschießungskommando ums Leben kamen. Aus dem Life Magazine 1946. Eine merkwürdiger Weise dem ähnelnde Zeichnung von Simon Wiesenthal aus dem Jahre 1945 , zeigt eine Exekutierung in einem NAZI Kampus. Aus seinem 1946 herausgegebene Buch “KZ Mauthausen”

 

 

Viktor Frankl’s Buch “Man’s Search For Meaning” wurde von der Library of Congress als eines der 10 einflussreichsten Bücher des 20. Jahrhunderts in den USA eingestuft. Frankl beschreibt in diesem Buch seine Erfahrungen in Auschwitz, als hätte er viele Monate dort verbracht. In Wirklichkeit war Frankl im Oktober 1944 nur für wenige Tage in Auschwitz, während er von Theresienstadt zu einem Außenlager in Dachau unterwegs war. Das hat Frankl dem amerikanischen Evangelisten Robert Schuller zugegeben:

 

“Ich war nur drei oder vier Tage in Auschwitz…. Ich wurde in eine Baracke geschickt und wir wurden alle in ein Lager in Bayern transportiert.” [10]

 

Frankl’s kurze Zeit in Auschwitz wird durch das Gefangenenlogbuch aus dem Nebenlager Dachau, Kaufering III, belegt, das Frankl’s Ankunft am 25. Oktober 1944, sechs Tage nach seiner Abreise aus Theresienstadt, auflistet [11] So sind Frankl’s Beschreibungen seines langen Aufenthalts in Auschwitz in “Man’s Search For Meaning” falsch und ungenau.

Die Unzuverlässigkeit der Augenzeugenberichte der Hohlen Klaus-Geschichte wurde auch von einigen Historikern kommentiert. Der jüdische Historiker Samuel Gringauz kritisierte die “hyperhistorische” Natur der meisten jüdischen Überlebenden. Gringauz schrieb, dass

“Die meisten der Memoiren und Berichte sind voll von absurder Ausführlichkeit, graphomanischer Übertreibung, dramatischen Effekten, überschätzter Selbstinflation, dilettantischem Philosophieren, Möchtegern-Lyrik, unkontrollierten Gerüchten, parteipolitischen Angriffen und Entschuldigungen”. [12]

 

Shmuel Krakowski, Archivdirektor des israelischen Hohlen Klaus -Zentrums Yad Vashem, bestätigte 1986, dass mehr als die Hälfte der Aussagen jüdischer Überlebender dort unzuverlässig sind. Krakowski sagte, dass viele Überlebende, die ein Teil der Geschichte sein wollten, ihrer Phantasie freien Lauf gelassen haben. Er erklärte, dass viele der bei Yad Vashem hinterlegten Zeugenaussagen sich später als ungenau erwiesen hätten, wenn Orte und Daten nicht von einem Historiker begutachtet werden konnten. Krakowski kommentierte die Aussage des jüdischen Überlebenden,

“Viele waren nie dort, wo sie behaupteten, Grausamkeiten gesehen zu haben, während andere sich auf Informationen aus zweiter Hand verließen, die ihnen von Freunden oder vorbeikommenden Fremden gegeben wurden.” [13]

 

Obwohl selten in der Presse erwähnt, haben zahlreiche Augenzeugen berichtet, dass sie in den deutschen Konzentrationslagern keine Hinweise auf Völkermord gesehen haben. Einer der ersten, die Berichte über den deutschen Völkermord anfechteten, war Paul Rassinier. Rassinier war ein französischer Geschichtsprofessor, der während des Krieges wegen passiver Widerstandsaktivitäten verhaftet wurde, wozu auch die Hilfe beim Schmuggel von Juden in die neutrale Schweiz gehörte. Rassinier erklärte, dass er, obwohl er während des Krieges in den Konzentrationslagern Buchenwald und Dora sehr gelitten habe, nie Hinweise auf mörderische Gaskammern oder ein Programm zur Vernichtung der Juden gesehen habe. Nachdem er sensationelle Berichte gelesen hatte, von denen er wusste, dass sie falsch waren, hielt es Rassinier für seine ethische Pflicht, die Wahrheit über die Lager zu sagen und die falschen Behauptungen in der Weltpresse zu widerlegen.

Rassinier schrieb ausführlich über seine eigenen Erfahrungen und Beobachtungen in den deutschen Lagern. Er begann auch, die gesamte Frage des deutschen Völkermords an den Juden während des Krieges zu erforschen. Rassinier kam zu dem Schluss, dass die Zahl der Todesopfer in den Lagern weitaus geringer war als behauptet. Er kam auch zu dem Schluss, dass die Todesfälle in den Lagern nicht durch ein deutsches Völkermordprogramm [14] verursacht wurden, sondern vor allem durch die schlechten Bedingungen der Lager, die auf den wirtschaftlichen Zusammenbruch Deutschlands während eines verheerenden Krieges zurückzuführen waren. Rassinier hatte nichts davon, eine unbeliebte Stellung einzunehmen, und obwohl er in den deutschen Konzentrationslagern sehr gelitten hatte, wurde er im Nachkriegsfrankreich wegen seiner mutigen Schriften nach dem Krieg stark verfolgt.

 

Thies Christophersen war ein weiterer Zeuge, der sagte, dass der angebliche Völkermord an Juden während des Krieges nie stattgefunden habe. Christophersen beaufsichtigte von Januar bis Dezember 1944 in Auschwitz etwa 300 Arbeiter, darunter viele Juden. In dieser Zeit besuchte er mehrmals Birkenau, wo angeblich Hunderttausende von Juden vergast wurden. In einem 1973 erstmals in Deutschland veröffentlichten Memoiren, “Die Auschwitz Lüge”, schrieb Christophersen, dass er während seiner Zeit in Auschwitz nicht den geringsten Hinweis auf Massenvergasungen bemerkte. Im März 1988 beim Ernst-Zündel-Prozess in Toronto beantwortete er auch zahlreiche gezielte Fragen des Staatsanwalts zu seinen Erfahrungen in Auschwitz.

Nach der Veröffentlichung der Auschwitz-Lüge erhielt Christophersen Tausende von Briefen und Anrufen.

 

Er schrieb in Bezug auf diese Briefe und Anrufe:

 

“Viele von denen, die mich kontaktiert haben, können meine Aussagen bestätigen, haben aber Angst, dies öffentlich zu tun. Einige von ihnen sind SS-Männer, die in alliierter Gefangenschaft brutal misshandelt und sogar gefoltert wurden. Ich kontaktierte auch sofort diejenigen, die behaupteten, mehr über Massenvergasungen zu wissen. Meine Erfahrungen waren genau die gleichen wie die des französischen Professors Paul Rassinier. Ich habe keine Augenzeugen gefunden. Stattdessen würden mir die Leute sagen, dass sie jemanden kennen, der einen anderen kennt, der darüber spricht. In den meisten Fällen waren die angeblichen Augenzeugen gestorben. Andere vermeintliche Augenzeugen fingen schnell an zu stammeln und zu stottern, wenn ich ein paar präzise Fragen stellte. Selbst Simon Wiesenthal musste vor einem Frankfurter Landgericht endlich zugeben, dass er eigentlich nie in Auschwitz war. Alle Berichte, von denen ich gehört habe, sind widersprüchlich. Jeder schien eine andere Geschichte über die Gaskammern zu erzählen. Sie konnten sich nicht einmal darüber einigen, wo sie sich befinden sollten. Dies gilt auch für die so genannte wissenschaftliche Literatur, die voller Widersprüche ist…..[15].

 

Dr. Wilhelm Stäglich

Ein weiterer Augenzeuge, der keine Hinweise auf einen Völkermord an den Juden sah, ist Dr. Wilhelm Stäglich. Dr. Stäglich, ein deutscher Richter, besuchte Auschwitz mehrmals während des Zweiten Weltkriegs als deutscher Offizier einer Fliegerabwehrtruppe.

 

Dr. Stäglich veröffentlichte den folgenden Bericht über seine Besuche in Auschwitz:

 

“Bei keinem dieser Besuche sah ich Vergasungsanlagen, Krematorien, Folterinstrumente oder ähnliche Schrecken. Das Camp erweckte den Eindruck, gut gepflegt und sehr gut organisiert zu sein….

Das Lager erinnerte mich an das Lager der Deutschen Arbeitsfront, in dem ich meine sechsmonatige Dienstzeit verbrachte, außer dass Auschwitz natürlich wesentlich größer war…. Keiner der Häftlinge verhielt sich so, als hätte er Angst vor Misshandlungen, geschweige denn vor dem Tod.

Zu einem späteren Zeitpunkt bleibt mir eine Begegnung mit Häftlingen besonders in Erinnerung. Als einige Kameraden und ich eines Abends in der Nähe des Lagers standen, sahen wir eine große Gruppe von Häftlingen, die von der Arbeit in den Industrieanlagen ins Lager zurückkehrten. Sie wurden von einem relativ kleinen Kontingent von SS-Männern – meist älteren Menschen – begleitet und schienen völlig undiszipliniert zu sein.

Sie redeten laut miteinander und lachten die ganze Zeit. Zwei oder drei Insassen fielen aus der Reihe, als sie uns entdeckten,  öffneten sie ihren Hosenstall und unrinierten. Obwohl diese Geste als Zeichen der Verachtung für deutsche Männer in Uniform interpretiert werden konnte, wurde sie von den SS-Wachen völlig ignoriert. Später, wenn ich hörte, dass in den Konzentrationslagern Todesangst herrschte, musste ich mich an diesen Vorfall erinnern. Das ist kaum die Art und Weise, wie sich Menschen verhalten, die ständig Angst vor dem Tod haben. [16]

 

Eine weitere glaubwürdige Augenzeugin ist die in Österreich geborene Kanadierin Maria Van Herwaarden, die ab 1942 in Birkenau interniert war. Van Herwaarden sagte beim Ernst-Zündel-Prozess 1988 aus, dass sie in Birkenau nichts sah, was einem Massenmord glich. Sie bezeugte jedoch, dass viele der Häftlinge in Birkenau an Typhus starben und einige Häftlinge Selbstmord begingen[17], da die Staatsanwaltschaft keine Überlebenden kannte, die einem Kreuzverhör durch Zündels Verteidiger standhalten konnten.

 

 

Screenshot-2018-5-29 BetterWisdomThanGold on Twitter What does scientific research say about the Holocaust Some scientists [...](2)

Deutscher Erfinderreichtum 1918 und 1945. Kann man es dir immer noch verkaufen?

 

 

ENDNOTEN

1] In Sheftel, Yoram, verteidigt “Iwan der Schreckliche”, wird ein hervorragender Bericht über den Prozess gegen John Demjanjuk vorgelegt: Die Verschwörung zur Verurteilung von John Demjanjuk, Washington, D.C., Regnery Publishing, Inc. 1996.

2] “Der Nazi, der nie war”, Washington Post, 10. Mai 1981, S. B5, B8.

3] Wiesel, Elie, Night Trilogy, New York: Hill and Wang, 2008, S. 51-52.

4] Ebd., Seiten 98-100.

5] “Autor, Lehrer, Zeuge”, Time Magazine, 18. März 1985, S. 79.

6] Wiesel, Elie, The Jews of Silence, London: Vallentine Mitchell, 1968, S. 37.

7] Wiesel, Elie, Paroles d’étranger, Editions du Seuil, Paris, 1982, S. 86.

8] Ball, John C., Air Photo Evidence, Delta, British Columbia: Ball Resources Services Limited, 1992, S. 108.

9] Wiesenthal, Simon, The Murderers Among Us, New York: McGraw-Hill, 1967, S. 37-38.

10] Frankl, Viktor, “Dr. Robert Schuller interviewt Viktor Frankl: How to Find Meaning In Life”, Möglichkeiten: Das Magazin der Hoffnung, März/April 1991, S. 10.

11] Pytell, Timothy, “Extreme Erfahrung, psychologische Einsicht und Holocaustwahrnehmung; Reflexionen von Bettelheim und Frankl”, Psychoanalytische Psychologie, Band 24, Nr. 4, Okt. 2007, S. 646.

12] Jüdische Sozialkunde, New York: Konferenz über jüdische Beziehungen, Jan. 1950, Bd. 12, S. 65-66.

13] Amouyal, Barbara, “Zweifel an den Beweisen der Lagerüberlebenden”, Jerusalem Post, Israel, 17. August 1986, S. 1.

14] Rassinier, Paul, The Hohlen Klaus Story and the Lies of Ulysses, Costa Mesa, CA: Das Institut für Geschichtswissenschaft, 1978.

15] Christophersen, Thies, “Reflections on Auschwitz and West German Justice”, The Journal of Historical Review, Band 6, Nr. 1, Frühjahr 1985, S. 118.

16] Stäglich, Wilhelm, Auschwitz: Ein Richter schaut sich die Beweise an, Institut für historische Überprüfung, 1990, S. 293.

17] Kulaszka, Barbara, (Hrsg.), Did Six Million Really Die: Report of Evidence in the Canadian “False News” Trial of Ernst Zündel, Toronto: Samisdat Verlag GmbH, 1992, S. 253-255.

 

 

Quelle

Euer Rabe

 

8

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 562

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Das ewige Übel, Ernst Zündel, Fred Leuchter, Hist. Wissen und Fakten, Kaninchenbau, Lügen im System, Udo Walendy, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments