Adolf Hitler, kannten Sie ihn wie er war? General Léon Degrelles Erinnerungen

Verbreite diese Seite:

3

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

eine wunderbare Sammlung aus General Degrelles Erinnerung mit Adolf Hitler.

Es ist eine Ode an den Führer und den Menschen, den wir alle zu verwirklichen beabsichtigen.

 

Ein wunderbarer Mensch voller Humor und Lebenswillen.

Ein Mensch voller Kraft im Einsatz für sein Volk.

Ein Mensch voller Einfachheit, Stil und Ehre.

Ein Mensch des Wissens und des Wissendursts.

Ein Mensch der die Schönheit erkennt und in seinen Taten umsetzt.

Ein Mensch der sich selber niemals genug ist.

 

NEIN,
wir können uns nicht mit ihm messen,

aber wir können ihm NACHSTREBEN so gut wir können.

 

 

Seine Kraft kam von innen.
Er verließ sich auf niemanden, der für ihn dachte. “

 

“Er aß magere Mahlzeiten, verschlang aber die Bücher von drei öffentlichen Bibliotheken.”

 

 

Wer diesen Mann nicht lieben kann, der hat was verpasst im Leben.

HEIL UNSEREM FÜHRER

HEIL HITLER

SIEG HEIL

Los gehts…..

 


“Adolf Hitler, kannten Sie ihn wie er war ?”  General Léon Degrelles Erinnerungen

 

Leon Degrelle2

Von General Léon Degrelle

Diese Frage wurde mir seit 1945 tausend Mal gestellt, und nichts ist schwieriger zu beantworten.

 

Rund 2000 Bücher haben sich mit dem Zweiten Weltkrieg und seiner zentralen Figur, Adolf Hitler, beschäftigt. Aber wurde der wahre Hitler von einem von ihnen entdeckt?

 

“Das Rätsel von Hitler ist jenseits aller menschlichen Vorstellungskraft”,
hat die linke deutsche Wochenzeitung Die Zeit” einmal gesagt.

Salvador Dali, das einzigartige Genie der Kunst, suchte in einem seiner dramatischsten Bilder das Geheimnis zu durchdringen. Hoch aufragende Berglandschaften füllen die Leinwand und hinterlassen nur ein paar leuchtende Meter Küste mit zart miniaturisierten menschlichen Figuren: der letzte Zeuge eines sterbenden Friedens. Am Ast eines toten Baumes hängt ein riesiger Telefonhörer mit tropfenden Tränen aus Blut, und hier und da hängen Schirme und Fledermäuse, deren Vorzeichen sichtlich dasselbe ist.

Wie Dali sagt:

“Chamberlains Regenschirm erschien in diesem Gemälde in einem unheimlichen Licht, das durch die Fledermaus sichtbar wurde, und er fiel mir auf, als ich ihn als eine Sache von großer Angst malte.”

Dann vertraute er sich an:

“Ich empfand dieses Bild als zutiefst prophetisch. Aber ich gestehe, dass ich auch das Hitler-Rätsel noch nicht gelöst habe. Er zog mich nur als Objekt meiner verrückten Vorstellungen an und weil ich ihn als einen Mann sah, der in der Lage war, die Dinge völlig auf den Kopf zu stellen.”

Was für eine Lektion in Demut für die schreienden Kritiker, die seit 1945 mit ihren Tausenden von “endgültigen” Büchern, die meisten von ihnen verächtlich, über diesen Mann, der den introspektiven Dali so beunruhigt hat, dass er sich vierzig Jahre später in Gegenwart seiner eigenen halluzinatorischen Malerei noch immer verängstigt und unsicher fühlte. Wer außer Dali hat jemals versucht, eine objektive Darstellung dieses außergewöhnlichen Mannes zu präsentieren, den Dali als die explosivste Figur der Menschheitsgeschichte bezeichnet hat?

 

WIE  PAVLOVS  GLOCKE

 

Die Berge von Hitlerbüchern, die auf aufblitzendem Hass und auf Unwissenheit beruhen, tun wenig, um den mächtigsten Mann zu beschreiben oder zu erklären, den die Welt je gesehen hat. Wie, frage ich mich, ähneln diese Tausenden von unterschiedlichen Porträts von Hitler in irgendeiner Weise dem Mann, den ich kannte? Der Hitler saß neben mir, stand auf, sprach, hörte zu. Es ist unmöglich geworden, über den Menschen seit Jahrzehnten fantastische Geschichten erzählt haben, zu erklären, dass das, was sie im Fernsehen gelesen oder gehört haben, einfach nicht der Wahrheit entspricht.

 

  • Die Menschen haben die tausendfach wiederholte Fiktion als Realität akzeptiert.
  • Doch sie haben Hitler nie gesehen,
  • nie mit ihm gesprochen,
  • nie ein Wort aus seinem Mund gehört.

Schon der Name Hitler beschwört sofort einen grimassierenden Teufel, die Quelle aller negativen Emotionen. Wie Pavlovs Glocke soll die Erwähnung Hitlers auf Substanz und Realität verzichten. Mit der Zeit wird die Geschichte jedoch mehr verlangen als diese zusammenfassenden Urteile.

 

SONDERBAR  ATTRAKTIV

 

 

Hitler ist immer vor meinen Augen präsent:

  • als Mann des Friedens 1936,
  • als Mann des Krieges 1944.

Es ist nicht möglich, ein persönliches Zeugnis für das Leben eines so außergewöhnlichen Mannes zu sein, ohne für immer gezeichnet zu sein. Kein Tag vergeht, indem Hitler nicht in meinem Gedächtnis wieder auftaucht, nicht als ein Mann der schon lange tot ist, sondern als ein echtes Wesen, das seine Büroetage betritt, sich in seinen Stuhl setzt, die brennenden Scheite in den Kamin stochert.

Das erste, was jemand bemerkte, wenn er in Sicht kam, war sein kleiner Schnurrbart. Unzählige Male war ihm geraten worden, ihn abzurasieren, aber er weigerte sich immer: Die Leute waren an ihn gewöhnt, wie er war.

Er war nicht groß – nicht mehr als Napoleon oder Alexander der Große.

Hitler hatte tiefblaue Augen, die viele bezaubernd fanden, obwohl ich sie nicht so fand. Auch den elektrischen Strom, den seine Hände abgeben sollen, habe ich nicht bemerkt. Ich packte sie einige Male und wurde nie von einem Blitz getroffen.

Sein Gesicht zeigte Emotionen oder Gleichgültigkeit entsprechend der Leidenschaft oder Apathie des Augenblicks. Manchmal war er wie betäubt und sagte kein Wort, während sich sein Kiefer in der Zwischenzeit bewegte, als ob er ein Hindernis in Bruchstücke in schleifen würde. Dann wurde er plötzlich lebendig und startete eine Rede, die sich allein an die anwesende Person richtete, als ob er auf dem Berliner Flugplatz Tempelhof vor Hunderttausenden von Menschen sprechen würde. Dann wurde er wie verklärt. Sogar sein Teint, sonst blaß, leuchtete auf während er sprach. Und zu solchen Zeiten war Hitler seltsam attraktiv und als ob er über magische Kräfte verfügte.

AUßERORDENTLICHE  KRAFT

 

Alles, was ihm in seinen Ausführungen zu feierlich erschien, milderte er schnell mit einem Hauch von Humor. Die malerische Welt, die beißende Phrase stand ihm zur Verfügung. Im Handumdrehen malte er ein Wortbild, das ein Lächeln hervorbrachte, oder kam mit einem unerwarteten und entwaffnenden Vergleich. Er konnte hart und sogar unerbittlich in seinen Urteilen sein und doch fast gleichzeitig überraschend versöhnlich, sensibel und warmherzig.

Nach 1945 wurde Hitler jeder Grausamkeit beschuldigt, aber es lag nicht in seiner Natur, grausam zu sein. Er liebte Kinder. Es war eine ganz natürliche Sache für ihn, sein Auto anzuhalten und sein Essen mit jungen Radfahrern entlang der Straße zu teilen. Einmal gab er seinen Regenmantel einem hilflos im Regen arbeitenden Menschen. Um Mitternacht unterbrach er seine Arbeit und bereitete das Futter für seinen Hund Blondi zu.

Er konnte es nicht ertragen, Fleisch zu essen, denn es bedeutete den Tod eines Lebewesens. Er weigerte sich ein Kaninchen oder eine Forelle zu opfern, um sein Essen zu werden. Er erlaubte nur Eier auf seinem Tisch, weil das Eierlegen bedeutete, dass die Henne nicht getötet, sondern verschont wurde.

Hitlers Essgewohnheiten waren für mich eine ständige Quelle des Staunens.

  • Wie konnte jemand mit einem so strengen Zeitplan,
  • der an Zehntausenden von anstrengenden Massenveranstaltungen teilgenommen und dabei oft zwei bis vier Pfund abgenommen hatte,
  • der nur drei bis vier Stunden pro Nacht schlief
  • und der von 1940 bis 1945 die ganze Welt auf seinen Schultern trug,
  • während er über 380 Millionen Europäer regierte:
  • Wie konnte er nur mit einem gekochten Ei, ein paar Tomaten, zwei oder drei Pfannkuchen und einem Teller Nudeln überleben? Aber er hat tatsächlich zugenommen!

Er trank nur Wasser. Er rauchte nicht und tolerierte das Rauchen in seiner Gegenwart nicht. Um ein oder zwei Uhr morgens sprach er noch, ungestört, in der Nähe seines Kamins, lebhaft, oft amüsant. Er zeigte nie Anzeichen von Müdigkeit.

Totmüde mag sein Publikum sein, aber nicht Hitler.

Er wurde als müder alter Mann dargestellt. Nichts war weiter von der Wahrheit entfernt. Im September 1944, als er angeblich ziemlich tatterig war, verbrachte ich eine Woche mit ihm. Seine geistige und körperliche Kraft war immer noch außergewöhnlich. Der Anschlag auf ihn am 20. Juli hatte ihn, wenn überhaupt, wieder aufgeladen. Er nahm den Tee in seinem Quartier so ruhig ein, als wären wir vor dem Krieg in seiner kleinen Privatwohnung im Kanzleramt gewesen, oder genoss den Blick auf Schnee und strahlend blauen Himmel durch sein großes Erkerfenster in Berchtesgaden.

 

MIT  EISERNER  SELBSTBEHERRSCHUNG

 

Hitlers bemerkenswerteste Eigenschaft war  seine Einfachheit. Die komplexesten Probleme lösten sich in seinem Kopf in ein paar Grundprinzipien auf. Sein Handeln war auf Ideen und Entscheidungen ausgerichtet, die jeder verstehen konnte. Der Essener Arbeiter, der isolierte Bauer, der Ruhrindustrielle und der Universitätsprofessor konnten seinem Gedankengang leicht folgen. Die Klarheit seiner Argumentation machte alles offensichtlich.

Sein Verhalten und sein Lebensstil änderten sich nie, selbst als er der Herrscher von Deutschland wurde. Er zog sich an und lebte sparsam. In seiner Anfangszeit in München gab er nicht mehr als eine Mark pro Tag für Essen aus. Zu keinem Zeitpunkt seines Lebens hat er etwas für sich selbst ausgegeben. Während seiner 13 Jahre im Kanzleramt trug er nie eine Brieftasche oder hatte jemals eigenes Geld.

COMPUTERÄHNLICHER VERSTAND

 

 

Hitler war Autodidakt und versuchte nicht, diese Tatsache zu verbergen. Die Selbstgefälligkeit der Intellektuellen, ihre glänzenden Ideen, verpackt wie so viele Taschenlampenbatterien, irritierten ihn manchmal.

Sein eigenes Wissen hatte er sich durch selektives und ununterbrochenes Studium angeeignet, und er kannte weit mehr als Tausende von diplomierten Akademikern.

 

Ich glaube nicht, dass jemand jemals so viel gelesen hat wie er. Normalerweise liest er jeden Tag ein Buch, immer zuerst das Fazit und den Index, um das Interesse des Werkes für ihn abzuschätzen. Er hatte die Macht, die Essenz jedes Buches zu extrahieren und es dann in seinem computerähnlichen Geist zu speichern. Ich habe ihn von komplizierten wissenschaftlichen Büchern mit einwandfreier Präzision sprechen hören, selbst auf dem Höhepunkt des Krieges.

Seine intellektuelle Neugierde war grenzenlos. Er war mit den Schriften der verschiedensten Autoren vertraut, und nichts war zu komplex für sein Verständnis. Er hatte ein tiefes Wissen und Verständnis von Buddha, Konfuzius und Jesus Christus sowie Luther, Calvin und Savonarola; von literarischen Riesen wie Dante, Schiller, Shakespeare und Goethe; und analytischen Schriftstellern wie Renan und Gobineau, Chamberlain und Sorel.

Er hatte sich in Philosophie ausgebildet, indem er Aristoteles und Platon studierte. Er konnte ganze Absätze von Schopenhauer aus dem Gedächtnis zitieren und trug lange Zeit eine Taschenausgabe von Schopenhauer bei sich.

Nietzsche lehrte ihn viel über die Willenskraft.

Sein Wissensdurst war unstillbar. Er verbrachte hunderte von Stunden damit, die Werke von Tacitus und Mommsen, Militärstrategen wie Clausewitz und Reichs-Erbauern wie Bismark zu studieren.
Nichts entging ihm:

  • Weltgeschichte oder die Geschichte der Zivilisationen,
  • das Studium der Bibel und des Talmud,
  • thomistische Philosophie und alle Meisterwerke von Homer, Sophokles, Horaz, Ovid, Titus Livius und Cicero.
  • Er kannte Julian den Abtrünnigen, als wäre er sein Zeitgenosse gewesen.
  • Sein Wissen erstreckte sich auch auf die Mechanik.
  • Er wusste, wie Motoren funktionieren,
  • er verstand die Ballistik verschiedener Waffen,
  • und er verblüffte die besten Mediziner mit seinem Wissen über Medizin und Biologie.

Die Universalität von Hitlers Wissen mag diejenigen überraschen oder verärgern, die es nicht wissen, aber es ist dennoch eine historische Tatsache:

Hitler war einer der kultiviertesten Männer dieses Jahrhunderts.

 

Viele Male mehr als Churchill, der eine intellektuelle Mittelmäßigkeit war; oder als Pierre Lavaal, mit seinem  flüchtigen Wissen über Geschichte; oder als Roosevelt; oder Eisenhower, das nie über Detektivromane hinausgingen.

 

DER  JUNGE  ARCHITEKT

 

 

Schon in seinen ersten Jahren war Hitler anders als andere Kinder. Er hatte eine innere Kraft und wurde von seinem Geist und seinen Instinkten geleitet.

Mit elf Jahren konnte er gekonnt zeichnen. Seine in diesem Alter entstandenen Skizzen zeigen eine bemerkenswerte Festigkeit und Lebendigkeit. Die ersten Gemälde und Aquarelle, die er im Alter von 15 Jahren schuf, sind voller Poesie und Sensibilität. Eines seiner auffälligsten Frühwerke, ‘Fortress Utopia’, zeigt auch, dass er ein Künstler von seltener Phantasie war. Seine künstlerische Ausrichtung nahm viele Formen an. Er schrieb Gedichte aus seiner Jugendzeit. Er diktierte seiner Schwester Paula ein komplettes Schauspiel die darüber sehr erstaunt war. Im Alter von 16 Jahren begann er in Wien mit dem Entwurf einer Oper. Er entwarf sogar die Bühnenbilder und alle Kostüme; und natürlich waren die Figuren wagnerianische Helden.

Hitler war mehr als nur ein Künstler, er war vor allem ein Architekt. Hunderte seiner Werke waren sowohl für die Architektur als auch für die Malerei bemerkenswert. Allein aus dem Gedächtnis konnte er die Zwiebel in jedem Detail reproduzieren.

 

DEMÜTIGER  URSPRUNG

 

 

 

In den Jahren seiner Jugend lebte Hitler das Leben eines Einsiedlers. Sein größter Wunsch war es, sich aus der Welt zurückzuziehen. Im Grunde ein Einzelgänger, der umherwanderte, aß magere Mahlzeiten, verschlang aber die Bücher von drei öffentlichen Bibliotheken. Er verzichtete auf Gespräche und hatte nur wenige Freunde.

Es ist fast unmöglich, sich ein anderes solches Schicksal vorzustellen, wo ein Mann mit so wenig begann und solche Höhen erreichte.

  • Alexander der Große war der Sohn eines Königs.
  • Napoleon, aus einer wohlhabenden Familie, war mit 24 Jahren General.
  • Fünfzehn Jahre nach Wien wäre Hitler immer noch ein unbekannter Korporal.
  • Tausende andere hatten tausendmal mehr Gelegenheit, ihre Spuren in der Welt zu hinterlassen.

Hitler kümmerte sich nicht viel um sein Privatleben. In Wien hatte er in schäbigen, beengten Unterkünften gelebt. Trotzdem mietete er ein Klavier, das die Hälfte seines Zimmers einnahm, und konzentrierte sich auf die Komposition seiner Oper. Er lebte von Brot, Milch und Gemüsesuppe. Seine Armut war real. Er besaß nicht einmal einen Mantel. Er schaufelte Straßen an verschneiten Tagen. Er trug Gepäck am Bahnhof. Er verbrachte viele Wochen in Obdachlosenheimen.

Aber er hat nie aufgehört zu malen oder zu lesen.

Trotz seiner schrecklichen Armut gelang es Hitler irgendwie, ein sauberes Erscheinungsbild zu bewahren.

  • Vermieterinnen und Vermieter in Wien und München erinnerten sich an ihn wegen seiner Höflichkeit und seiner angenehmen Art.
  • Sein Verhalten war tadellos.
  • Sein Zimmer war immer makellos,
  • seine kargen Habseligkeiten akribisch angeordnet
  • und seine Kleider ordentlich aufgehängt oder gefaltet.
  • Er wusch und bügelte seine eigenen Kleider, was damals nur wenige Männer taten.
  • Er brauchte fast nichts, um zu überleben, und das Geld aus dem Verkauf einiger Bilder reichte aus, um alle seine Bedürfnisse zu befriedigen.

 

SCHICKSALSSUCHE

 

Beeindruckt von der Schönheit der Kirche in einem Benediktinerkloster, in dem er Teil des Chores war und als Ministrant diente, träumte Hitler flüchtig davon, Benediktinermönch zu werden. Und interessanterweise musste er auch damals, wenn er die Messe besuchte, immer unter dem ersten Hakenkreuz hindurchgehen, das er je gesehen hatte: es war in den Steinschild des Abteiportals eingraviert.

Hitlers Vater, ein Zollbeamter, hoffte, der Junge würde in seine Fußstapfen treten und Beamter werden. Sein Lehrer ermutigte ihn, Mönch zu werden. Stattdessen ging der junge Hitler nach Wien, oder besser gesagt, floh. Und dort, in seinen künstlerischen Bestrebungen durch die bürokratischen Mittelmäßigkeiten der Wissenschaft vereitelt, wandte er sich der Isolation und Meditation zu. Verloren in der großen Hauptstadt Österreich-Ungarns, suchte er nach seinem Schicksal.

Während der ersten 30 Jahre des Lebens Hitlers bedeutete das Datum 20. April 1889 für niemanden etwas. Er wurde an diesem Tag in Braunau, einer kleinen Stadt im Inntal, geboren. Während seines Exils in Wien dachte er oft an seine bescheidene Heimat und vor allem an seine Mutter. Als sie krank wurde, kam er aus Wien zurück, um sich um sie zu kümmern. Wochenlang pflegte er sie, erledigte alle Hausarbeiten und unterstützte sie als der liebevollste aller Söhne. Als sie schließlich am Weihnachtsabend starb, war sein Schmerz immens. Voller Trauer begrub er seine Mutter auf dem kleinen Bauernfriedhof.

“Ich habe noch nie jemanden so niedergeschlagen vor Kummer gesehen”,
sagte der Arzt seiner Mutter, der zufällig Jude war.

 

EINE  STARKE  SEELE

 

Hitler hatte sich noch nicht auf die Politik konzentriert, aber ohne recht zu wissen, war das die Karriere, zu der er am stärksten berufen war. Die Politik würde sich letztendlich mit seiner Leidenschaft für die Kunst vermischen. Der Mensch, die Masse, wäre der Ton, den der Bildhauer zu einer unsterblichen Form verarbeitet. Der menschliche Ton wurde für ihn zu einem schönen Kunstwerk wie eine von Myrons Marmorskulpturen, ein Gemälde von Hans Makart oder Wagners Ringtrilogie.

Seine Liebe zu Musik, Kunst und Architektur hatte ihn nicht aus dem politischen Leben und den sozialen Belangen Wiens entfernt. Um zu überleben, arbeitete er als einfacher Arbeiter Seite an Seite mit anderen Arbeitern. Er war ein stiller Zuschauer, aber nichts entging ihm:

  • nicht die Eitelkeit und der Egoismus der Bourgeoisie,
  • nicht das moralische und materielle Elend der Menschen,
  • noch die Hunderttausende von Arbeitern, die mit Wut in ihren Herzen die weiten Straßen Wiens hinunterstürzten.

Er war auch erstaunt über die wachsende Präsenz von bärtigen Juden mit Kaftan in Wien, ein in Linz unbekannter Anblick.

“Wie können das Deutsche sein?”,
fragte er sich.

Er las die Statistik: 1860 gab es 69 jüdische Familien in Wien, 40 Jahre später waren es 200.000. Sie waren überall. Er beobachtete ihre Invasion in die Universitäten und in die juristischen und medizinischen Berufe und ihre Übernahme der Zeitungen.

Hitler war den leidenschaftlichen Reaktionen der Arbeiter auf diesen Zustrom ausgesetzt, aber die Arbeiter waren nicht allein mit ihrem Unglück. Es gab viele Prominente in Österreich und Ungarn, die ihre Ressentiments über eine “ihrer Meinung nach fremde Invasion ihres Landes” nicht verschwiegen haben. Der Bürgermeister von Wien, ein Christdemokrat und ein mächtiger Redner, wurde von Hitler begeistert angehört.

Hitler befasste sich auch mit dem Schicksal der acht Millionen Österreicher, die von Deutschland getrennt und damit ihrer rechtmäßigen deutschen Staatsbürgerschaft beraubt wurden. Er sah Kaiser Franz Josef als einen bitteren und unbedeutenden alten Mann, der die Probleme der Zeit und die Wünsche der Zukunft nicht bewältigen konnte.

Leise fasste der junge Hitler die Dinge in seinem Kopf zusammen.

  • Erstens: Die Österreicher gehörten zu Deutschland, dem gemeinsamen Vaterland.
  • Zweitens: Die Juden waren Fremde innerhalb der deutschen Gemeinschaft.
  • Drittens: Patriotismus war nur gültig, wenn er von allen Klassen geteilt wurde. Das gemeine Volk, mit dem Hitler Trauer und Demütigung geteilt hatte, gehörte ebenso zum Vaterland wie die Millionäre der High Society.
  • Viertens: Klassenkampf würde früher oder später Arbeiter und Bosse in jedem Land zum Ruin verurteilen. Kein Land könnte den Klassenkampf überleben; nur die Zusammenarbeit zwischen Arbeitern und Arbeitgebern kann dem Land zugute kommen. Die Arbeiter müssen respektiert werden in Anstand und Ehre leben können. Kreativität darf niemals unterdrückt werden.

Als Hitler später sagte, er habe seine soziale und politische Doktrin in Wien geprägt, sagte er die Wahrheit. Zehn Jahre später wurden seine Beobachtungen in Wien zur Tagesordnung.

So sollte Hitler mehrere Jahre in der überfüllten Stadt Wien eigentlich als Ausgestoßener leben, aber alles um ihn herum ruhig beobachten. Seine Kraft kam von innen. Er verließ sich auf niemanden, der für ihn dachte. Außergewöhnliche Menschen fühlen sich immer einsam inmitten der riesigen Menschenmenge. Hitler sah seine Einsamkeit als eine wunderbare Gelegenheit, zu meditieren und nicht in einem hirnlosen Meer versunken zu sein. Um nicht in den Abfällen einer sterilen Wüste verloren zu gehen, sucht eine starke Seele Zuflucht in sich selbst. Hitler war so eine Seele.

DAS WORT

 

Der Blitz in Hitlers Leben kommt von dem Wort.

  • Sein ganzes künstlerisches Talent floss in seine Beherrschung der Kommunikation und Beredsamkeit.
  • Hitler würde ohne die Macht des Wortes keine Eroberungen des Volkes planen.
  • Er würde verzaubern und sich davon verzaubern lassen.
  • Er würde vollkommene Erfüllung finden, wenn die Magie seiner Worte die Herzen und Köpfe der Massen inspirierte, mit denen er kommunizierte.
  • Er würde sich jedes Mal wiedergeboren fühlen, wenn er mit mystischer Schönheit das Wissen vermittelte, das er sich zu Lebzeiten angeeignet hatte.

Hitlers beschwörende Beredsamkeit wird dem Psychoanalytiker für sehr lange Zeit ein weites Feld bleiben. Die Macht von Hitlers Wort ist der Schlüssel. Ohne sie hätte es nie eine Hitler-Ära gegeben.

Quelle

Euer Rabe

3

Verbreite diese Seite:

Aufrufe: 811

0 0 vote
Article Rating
Dieser Beitrag wurde unter Absetzbewegung, Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Kaninchenbau, NSL, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments