Jubiläums-Spezial zum 100. Beitrag

Verbreite diese Seite:

1

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

heute ist Vollmond und aus bestehendem Anlass publizieren wir
eine Spezialausgabe zum 100. Beitrags-Jubiläum in nur 3 Wochen,
seit Bestehen dieser Seite. 

Ich bin sehr stolz auf die schon geleistete Arbeit und schaue voller Zuversicht in die Zukunft, mit Euch an der Seite,

die “Fliegende Wahrheit”

für das Wissen um Geschichte und Hintergründe unseres deutschen Volkes zu sein.

 

Dieses Spezial ist meinem treuen und aufrechten Kameraden
mit dem Synonym MARTIN
gewidmet, der seit langer Zeit mit mir verbunden, durch Zeiten großen Wandels gegangen ist.

Er ist die Kraft im Hintergrund, die beständig zuarbeitend zum Gelingen dieses Blogs beigetragen hat.

Das Thema heute ist von ihm gewählt
und so darf ich stolz eine Abhandlung über

SERRANO MIGUEL,

einer schillernden Figur des Nationalsozialismus, der den Begriff “esoterischer Hitlerismus” kreierte,

präsentieren.

Zuerst der Lebenslauf:

 

Los gehts…..

 

Serrano

Miguel Joaquín Diego del Carmen Serrano Fernández (Lebensrune.png 10. September 1917 in Chile, Todesrune.png 28. Februar 2009 ebenda) war ein chilenischer Diplomat, Politiker und Schriftsteller. Der bekennende Esoteriker und Nationalsozialist begründete den Esoterischen Hitlerismus.

Serrano besuchte zwischen 1929 und 1934 das Internado Nacional Barros Arana. Ursprünglich nahm er sich des Marxismus an und schrieb für linksgerichtete Zeitungen. Nach späteren Erkenntnissen und vom Kommunismus ernüchtert zog es ihn zum Nationalsozialismus, der in Chile durch die Movimento Nacional Socialista de Chile vertreten wurde. Im Juli 1939 verband er sich öffentlich mit den Nationalsozialisten und es folgte eine Umbenennung der Partei in Vanguarda Popular Socialista. Zudem verfaßte er Artikel für die Zeitung „Trabajo“. Nach dem deutschen Präventivschlag gegen die Sowietunion im Juli 1941 begann er sein 14-Tageblatt „La Nueva Edad“ (Das neue Zeitalter) herauszugeben.

Ab Anfang November 1941 druckte er Material aus der Schrift „Die Protokolle der SerranoMiguel-AdolfHitler-DerLetzteAvatar1984650S. (Seite 18 von 650) 2017-11-04 01-22-59.jpgWeisen von Zion“ in seiner Zeitung ab. Während dieser Zeit hatte er die Möglichkeit, Hintergrundwissen über die esoterische deutsche Bewegung und die mystische Persönlichkeit Adolf Hitlers zu sammeln. In den Jahren 1947/1948 reiste er in die Antarktis.

Serrano gehörte dem chilenischen diplomatischen Corps in Indien an, war von 1962 bis 1964 Botschafter Chiles in Jugoslawien, von 1964 bis 1970 in Österreich. In Wien arbeitete er als Botschafter bei der Internationalen Atomenergiebehörde und bei der UNIDO (United Nations Industrial Development Organization).

Er war lange Zeit Vorsitzender der Nationalsozialistischen Partei Chiles und ist Begründer des „esoterischen Hitlerismus“. Serrano bezeichnete Hitler als Avatar des hinduistischen Gottes Vishnu und als Messias. Zudem behauptete er in den 1970er Jahren, daß Hitler im Inneren der hohlen Erde noch am Leben sei und plane, mit Hilfe von hochentwickelten Flugscheiben das Dritte Reich zu vollenden.

Serrano bezweifelte, daß eine systematische Ermordung von sechs Millionen Juden stattgefunden habe und unterhielt weltweite Kontakte zu Faschisten und Nationalsozialisten. Als besonderen Gegner betrachtete Serrano den Zionismus.

Einige Bücher Serranos sind als deutsche Übersetzung im Buchhandel erhältlich. Andere
Bücher, wie El Cordón Dorado; Hitlerismo Esotérico (deutsch Das goldene Band; Esoterischer Hitlerismus) von 1978, sind in Deutschland nicht mehr im Buchhandel erhältlich, werden aber antiquarisch vertrieben, wenngleich sie extrem selten sind. In seinen Büchern stellt Serrano sein Gedankengut dar, das auf esoterischen Elementen beruht und zum Beispiel Einflüsse aus Rudolf Steiners Buch Aus der Akasha-Chronik aufnimmt. Serrano entwickelte auf dieser Basis allerdings Schlußfolgerungen, die auch in esoterischen Gruppen nur selten geteilt werden.

Miguel Serrano korrespondierte mit zahlreichen zeitgeschichtlichen Persönlichkeiten, u. a. mit Savitri Devi, von der er die Avatar-Auffassung in Bezug auf Hitler übernahm.

photo_2017-11-04_01-16-48.jpg

DIE EHREN DER NACHT

“WARUM?”, so fragte man mich, “hast du soviel auf’s Spiel gesetzt und das literarische Werk eines ganzen Lebens gefährdet? Weißt du denn nicht, daß alle Verlage der Welt sich in jüdischen Händen befinden? Nun, da deine Bücher ins Deutsche, Englische und in andere Sprachen übersetzt und in vielen Ländern gelesen werden, schickst du dich an, offen zu Gunsten Hitlers zu schreiben und seinen Esoterismus darzulegen … Das ist Wahnsinn, als ob du jemand wärest, der von der alles umfassenden Macht, die völlige Kontrolle des Lebens durch das Judentum, nichts wüßtest … Doch du warst Diplomat und hast gründlich in die jetzigen und die vergangenen geschichtlichen Ereignisse eindringen können; wie kaum jemand anderes hattest du die Möglichkeit, die Kenntnisse und die Mittel, um dies zu wissen; hast die Welt auf’s Geradewohl bereist, du weißt … Nicht nur, daß du dein Werk auf’s Spiel setzt, riskierst du auch dein Leben …”
So haben meine Freunde, meine Angehörigen und auch Feinde zu mir gesprochen.
Denn heute redet man so. Das ist die Stimme unserer Zeit.

Aber ich bin nicht von der heutigen Zeit, weder von dieser Welt noch diesen Tagen. Ich komme von einem anderen Stern. Ich komme vom Morgenstern. Es macht mir nichts aus alles zu verlieren, einschließlich das Leben. Außerdem lautet der Wahlspruch meines Wappenschildes: “Meine Ehre heißt Treue”. Ja, Treue gegenüber den Idealen, den Träumen, dem vergangenen Ruhm der Nacht, den Geistern der verschollenen Kameraden, den goldenen Schatten, dem Echo ihrer Schritte, den alten Straßen und Städten und all jenem, das dem Licht entrinnt, welches diese gemarterte Erde projiziert, der Sehnsucht eines Goldenen Zeitalters, als die Helden noch unter uns weilten, als die Götter noch zu uns sprachen. Denn ich bin einer von denen, die mit den Göttern gesprochen haben …

Und, falls es jemand nicht wissen sollte oder es vergessen haben könnte – denn hier vergißt man alles – will ich versuchen zu erzählen wie es damals geschehen und wie alles kommen konnte. Es ist sogar möglich, daß mehr als einer verstehen wird, warum ich dem Ruhme der Nacht, dem Licht einer goldenen Zeit, den Helden, meinen Freunden, der Sage, dem Traum, dem Mythos, treu bin.

Ich trachte nicht danach die Biographie der äußerlichen Begebenheiten meines Lebens zu schreiben, das so reich an Taten (denn “zu den Hütten stieg ich hinab und zu den Palästen hinauf …”) – dies gehört zum Stoff der “Feuilleton-Epoche” -, sondern möchte nur das Mythische darlegen, das Urbildliche, das heißt, das, was nicht nur mir gehört, sondern vielen. Mit einem Wort: Das Geheimnis, soweit dieses gelüftet werden kann.

 

Der Titel dieses Buches hat seinen Ursprung in der hinduistischen Auffassung von der Verkörperung einer Gottheit, besonders von Vischnu, des Bewahrers innerhalb der hindu-god-ram-photo1-kshatriyaektamanch-com.jpgTrilogie des Hinduismus, wobei Brahma der Schöpfer und Schiva der Zerstörer ist. Vischnu ist ein uralter, vedischer, arischer, weißer und blonder Gott, dessen Wohnsitz sich am Nordpol befindet. Avatar ist ein Wort aus dem Sanskrit.
Bis jetzt sind neun Verkörperungen in den großen, durch den Hinduismus gemachten Zeitteilungen erfolgt. Die drei letzten bekannten Verkörperungen sind heldisch-religiöse und entsprechen Rama, Krishna und Buddha. Die zehnte Verkörperung, die Kalkis auf dem Weißen Pferd, wird das Kali-Yuga, die Eisen-Zeit der Griechen, die Dunkelste Zeit, beenden, das heißt, die jetzige Zeit. Sie wird zum Höhepunkt der End-Katastrophe erscheinen und wird kommen, um zu richten.

Serrano Miguel behauptet, daß diese Verkörperung der Gottheit Vischnu-Wotan von Adolf Hitler bereits angekündigt wurde (als er sich auf „den Mann, der kommen wird“, bezog), der ja schon seine strahlende Erscheinung gehabt hat und der wiederkehren muß mit seinem Letzten Bataillon (das Wilde Heer, die Rasende Horde von Wotan-Odin), auf der Schneide der Katastrophe, die Seinen zu retten und seine Feinde zu richten.

Dalai-lama-miguel-serranoMiguel Serrano ist nicht der einzige, der an dieser Auffassung festhält. Savitri Devi hat diese in Indien beinahe wie eine neue Religion vertreten. Serrano Miguel fügt sie ein in das Wesen, das er als den Esoterischen Hitlerismus definiert, den er schon in seinem vorangegangenen Werk „Das Goldene Band“ entwickelte.

„Adolf Hitler – Der Letzte Avatar“ ist eine opera magna, gleichzeitig eine Autobiographie, denn der Autor erzählt uns von seiner Jugend, von seinen ersten politischen Kämpfen, von der Aufstellung des Frente Popular (Volksfront) und dem Nationalsozialismus der dreißiger Jahre in Chile, diese vergessenen und düsteren Jahrzehnte zum ersten Male analysierend, die jedoch den Ursprung und die Ursache für die chilenischen politischen Ereignisse bis 1979 bedeuten. Miguel Serrano bezieht sich auch auf den Militärputsch im Jahre 1973.

Besonders außergewöhnlich ist seine Analyse des Zweiten Weltkrieges.

Dieses Buch wird zu einer Revision und zu einer wahren „Umwandlung aller Werte“, um den Ausdruck Nietzsches zu gebrauchen, führen; eine totale Umwandlung der Geschichte, der Eroberung Amerikas und der Zeiten der Vorgeschichte.

Grundlegend ist auch die Analyse der rassischen Bestandteile der Chilenen als Basis für die Deutung der Ereignisse der Vergangenheit und Gegenwart in Chile.

Adofl Hitler-17

Miguel Serrano: “…Niemand wußte, daß der Nazigruß eine Rune darstellt und daß beim Strecken des rechten Armes er die Energie des
Archetypus, des Gottes, des Avatar, die Energie, die im Sonnengeflecht
(im Chakra Manipura) empfangen wird, durch den linken Arm projiziert. Diese Energie wurde über das Volk, die Parteianhänger und den “Orden” ausgestrahlt. Die Stellung der beiden Arme gestalten die Rune SIEG und auch die Rune UR aus dem Ursprung der Zeiten, der Rückkehr zum polaren Hyperborea und zum Goldenen Zeitalter. Kein Zweifel, Hitler kannte dieses gut; der Chef des chilenischen Nazismus ahnte dies nicht einmal. Alle diese Symbole bewegen außermenschliche Kräfte….”

 

“…Diesen geleisteten Eid habe ich niemals gebrochen, denn ich bin immer bereit mit euch, den Helden von hier und dort, zu sterben. Seitdem marschiere ich, während so viele andere den Großen Marsch verlassen haben. Denn ich gehöre zum Wilden Heer, der Tobenden Schar, dem Letzten Bataillon des Führers, das mit Ihm in Ehre und Triumph zurückkehren wird, wenn diese schreckliche Zeit des Kali-Yuga, dieser Allerdunkelsten Epoche, beendet ist.”

Text schnörkel - Google-Suche 2017-10-31 19-26-23

 

Die Realität ist eine Illusion

Der letzte Avatar

Das-Goldene-Band-Esoterischer-Hitlerismus

Quelle

Euer Rabe

1

Verbreite diese Seite:
5 1 vote
Article Rating

Aufrufe: 131

Dieser Beitrag wurde unter Hist. Wissen und Fakten, Runen und Esoterik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
odin
04/11/2017 00:18

Lieber Bruder,
ja Bruder adolf war zu seiner Zeit ein Avatar. Aber wir die das Blut erwecken stehen ihm gleich. Die Wahrheit wird siegen!
Sieg Heil – Siegesheil
odin
https://youtu.be/SyK5AxtlU3w

Ganglerie
Ganglerie
04/11/2017 13:44

Es stärkt den Mut im deutschen Herz, wenn man weis – der Geist lebt, der Geist des Nationalsozialismus. Der bisherige Höhepunkt dieser zukunftsweisenden Bewegung, unter unserem Führer, wird in Ehren gehalten. Nicht nur wir, die sich auf der fliegenden Wahrheit finden, auch großartige Menschen, wie Miguel Serrano setzten diesen Kleinod ein Fundament, er erkannte in Adolf Hitler den letzten Avatar. Serrano vertiefte sich in unsere Geschichte, bis zu den Wurzeln, sein Urteil hat seinen Wert. Meinen Dank auch an den Kameraden Martin, für diesen starken Beitrag, er öffnet Augen und Verstand. Wenn sich unsere Gedanken, unsere Überzeugung zu unserer Geschichte,… Weiterlesen »

Martin Munin
07/11/2017 10:57

Heil Euch Kameraden, vielen Dank Ganglerie! Der Jubiläumsbeitrag sollte schon was besonderes vermitteln und Miguel Serrano ist dazu genau der Richtige. Ein ganz treuer und aufrichtiger Kämpfer, der immer standhaft blieb und nie das Ziel aus den Augen verlor. Miguel Serrano verstand es, nicht im “Außen” zu suchen, sondern im “Innern”, und dazu passt ein Zitat vom Führer sehr gut, denn er bringt es auf den Punkt: “Ich würde mir mehr als ALLES ANDERE wünschen, wenn die Menschen endlich anfangen täten diese Knechtschaft und das Joch der Unterdrückung durch die Religionen abzulegen und ENDLICH anfangen SELBSTVERANTWORTUNG zu übernehmen. Für sich… Weiterlesen »